Agathokles (2)

Aus Theoria Romana

Wechseln zu: Navigation, Suche

Agathokles († 203 v. Chr.) war im 3. Jh. v. Chr. ein bedeutender Höfling im Reich der Ptolemaier und kurzzeitig der Vormund von Ptolemaios V. Epiphanes.

Agathokles war von prominenter Herkunft. Seine Eltern waren der makedonische Kronprinz Agathokles (1) und dessen Ehefrau Oinanthe. Sein Großvater war der Diadoche Lysimachos.

Da sein Vater vom Großvater als vermeintlicher Verräter hingerichtet worden war verließ Agathokles vermutlich bereits in jungen Jahren Makedonien und ging nach Alexandria, an den Hof der ptolemäischen Königs Ptolemaios III. Euergetes von Ägyptens. Im Laufe der Jahre hatte er zahlreiche Hofämter inne, die von seiner wichtigen Stellung zeugen.

Vermutlich ab 221 v. Chr., dem Jahr der Inthronisierung von Ptolemaios IV. Philopator, spätestens aber ab 219 v. Chr. leitete er gemeinsam mit Sosibios die Geschicke der ägyptischen Politik. Gemeinsam bereiteten sie den entscheidenden Sieg in der Schlacht von Raphia (217 v. Chr.) gegen Antiochos den Großen im Vierten Syrischen Krieg vor. 216/215 v. Chr. wurde Agathokles sogar zum Alexanderpriester ernannt, eines der am höchsten angesehenen Ehrenämter des Landes.

Im Jahr 204 v. Chr. starb Ptolemaios IV. Um ihre Macht zu sichern, fälschten Agathokles und Sosibios sein Testament und wurden dadurch die Vormunde des neuen Königs Ptolemaios V. Epiphanes. Im darauf folgenden Jahr 203 v. Chr. putschte jedoch der General Tlepolemos und entmachtete sie. Agathokles und Sosibios starben beide noch im Laufe des Jahres.


Literatur: Wikipedia

Nicht die gesuchte Person? Für weitere Personen mit demselben Namen siehe: Agathokles.

Persönliche Werkzeuge