Götter

Aus Theoria Romana

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bezeichnung Gott für die vielen Wesenheiten, welche im römischen Kult verehrt wurden, muss mit Vorsicht verwendet werden, da sie in heutiger Zeit zu sehr christlich-monotheistisch geprägt ist. Auch der Begriff der Heroen und Halbgötter lässt sich nicht auf die römischen Wesenheiten anwenden, wie dies etwa in der griechischen Mythologie der Fall ist. Im römischen Kult war Hercules nicht mehr und nicht weniger als ein Gott. Eine bessere Bezeichnung für jene Wesen, die als die römischen Götter gelten, ist das Wort Numen, ein Neutrum. Als Numina werden aus der Realität erhobene Wesenheiten bezeichnet, bei denen das Geschlecht belanglos ist. Im römischen Kult wurde das Geschlecht tatsächlich teilweise offen gelassen, teilweise bildeten die Numina mannweibliche Paare oder Doppelgottheiten wie Ceres und Cerus, Faunus und Fauna oder Liber und Liberia. Ein weiterer Vorteil der Bezeichnung Numina ist die Unbestimmtheit ihrer Gesinnung. Sie können nützen, schaden oder auch neutral bleiben. Der Begriff Numen wurde jedoch erst im 19. Jahrhundert geprägt und eignet sich somit nur für eine äußere Betrachtung der römischen Götter.

Inhaltsverzeichnis

Dei Consentes (Die zwölf Hauptgötter)

Wie bei den Griechen, so fand sich auch bei den italischen Völkern die Vorstellung von einer Zwölfzahl besonders bedeutender Gottheiten. In Rom haben sich griechische und etruskische Einflüsse zur Zwölfzahl vermengt. In Rom sind die zwölf Götter, welche den Senat des Iuppiter bilden keine geheimnisvollen namenlosen Wesen, wie etwa bei den Etruskern, haben aber auch nicht die überhöhte mythologische Bedeutung des griechischen Olymps. Es sind letztlich die zwölf höchsten Gottheiten des Reiches, welche sich aus je sechs männlichen und sechs weiblichen Gottheiten zusammensetzen. Die Vorstellung von den Dei Consentes ist bis in die spätesten Zeiten des Heidentums beim Volk lebendig geblieben.


Name Bedeutung
Apollo Gott der Musik, der Gesundheit, der die Menschen lehrte, Arzneien zu fertigen. Gott des Lichts und der Wahrheit, der selbst nicht lügen kann.
Ceres Göttin des Landbaus, der Liebe und Mutterliebe.
Diana Göttin der Natur, Fruchtbarkeit und Geburt; Mutter der wilden Tiere; Mondgöttin.
Iuno Göttin des Heims und der Mutterschaft; Schutzgöttin aller Frauen.
Iuppiter Gott der Luft und des Lichts, Schutzgott des Staates und der Gesetze.
Mars Gott des Krieges. Symbolisiert Schutz, Kraft, Gesundheit und Energie.
Mercurius Gott des Handels, der Kommunikation, der Reisenden und der Gesundheit; Götterbote.
Minerva Göttin der Weisheit, Arzneien, der schönen Künste, Musik, Wissenschaft und des Krieges; Schutzgöttin der Heilberufe.
Neptunus Gott des Meeres und aller Gewässer.
Venus Göttin der Liebe, Schönheit und des sexuellen Begehrens. Wird mit der Ankunft des Frühlings in Zusammenhang gebracht. Bringt den Menschen und Göttern Freude. Ahnherrin der Römer.
Vesta Göttin des Herdfeuers, der Hauswirtschaft und der häuslichen Angelegenheiten.
Vulcanus Gott des Feuers, im besonderen des zerstörerischen Feuers und des Handwerks.


Weitere Gottheiten

Name Bedeutung
Aesculapius Gott der Heilkunst.
Angerone Schutzgöttin des alten Rom und Göttin des Geheimnisses.
Angita Göttin der Heilung und der Hexerei.
Angitia Schlangengöttin
Anna Perena Göttin des neuen Jahres.
Aradia Königin der Hexen; Schutzgöttin der Hexen in aller Welt.
Attis Gott der Pflanzenwelt.
Bacchus Gott des Weins und des Rausches; Gott der Fruchtbarkeit, Freude, Heiterkeit, des Festvergnügens und der Inspiration.
Bellona Göttin des Krieges.
Bona Dea/Terra Göttin der Fruchtbarkeit.
Caca Göttin des Herdfeuers.
Cacus Gott und Dämon des Feuers.
Carmenta Göttin der Geburt und der Voraussagen.
Carna Göttin der Organe, im besonderen des Herzens.
Castores Castor und Pollux, Götter der Kampfspiele, Helfer in der Schlacht, Beschützer auf See.
Copia Göttin von Wohlstand und Überfluss.
Cybele Göttin der Fruchtbarkeit und Stadtbeschützerin.
Dea Dia Göttin des Wachstums.
Discordia Göttin des Streits und der Unruhe.
Dius Fidus Gott des Fluches.
Epona Schutzherrin der Pferde, Reiter und Pferdeknechte, die von den Kelten übernommen wurde.
Endovelicus Sorgt für Gesundheit und Wohlstand der Menschen.
Fama Göttin des Ruhmes und der Popularität.
Fauna Erdmutter und Fruchtbarkeitsgöttin.
Faunus Gott der Natur und der Fruchtbarkeit. Gott, der Rätsel und Orakel aufgibt, und Gott des Waldes. Symbolisiert die Liebe.
Faustitas Göttin der Massen, des Beisammenseins.
Ferentina Schutzgöttin der römischen Gesellschaft.
Ferona Schutzgott der Freiheit.
Flora Göttin der blühenden Blumen und des Frühlings.
Fornax Göttin des Brotbackens.
Fulgora Göttin des Blitzschlags. Schützt die Häuser gegen Blitzeinschlag und schwere Stürme.
Furies Rachegöttin
Furrina Göttin der Diebe und Räuber.
Hercules
Hippona Göttin der Pferde.
Genius Gott, der die Menschen und ihre Haushalte beschützt.
Ianus Gott der Türen und Durchgänge, des Beginns und des Endes. Er hatte zwei Gesichter, um gleichzeitig voraus und nach hinten sehen zu können. Der Monat Januar ist nach ihm benannt.
Indiva Göttin der Eifersucht.
Larenta Erdgöttin.
Liber Gott der Fruchtbarkeit und des Wachstums, der leidenschaftlichen Liebe und des Weins.
Maia Göttin, die wahrscheinlich dem Monat Mai den Namen gab.
Maiesta Göttin der Ehre und des Gewissens.
Mater Matuta Göttin der Morgenröte.
Meditrina Göttin des Weins und der Gesundheit. Ihr Name bedeutet: die Heilerin.
Mens Göttin des Verstandes und des Bewusstseins, der Intelligenz, Wissenschaft und Jurisprudenz.
Morpheus Gott des Schlafs.
Muta Göttin der Ruhe und Stille.
Mutinus Mutunus Fruchtbarkeitsgott, der von Frauen angerufen wurde, die ein Kind gebären wollten.
Nascio (auch Natio, lat. „Geburt"?, „Stamm"?) - sie beschützte die Geburt. Ihr wurde darum im Arbetinischen durch Tempelumgänge geopfert.
Necessitas Göttin der Bestimmung.
Oblivio Göttin der Vergesslichkeit.
Ops/Opis Göttin der Erde als Quelle von Fruchtbarkeit, Reichtum und Wohlstand im Allgemeinen. Göttin von Ackerbau, Ernte, Fruchtbarkeit, Geburt und Erfolg.
Panacea Göttin der Gesundheit.
Perfica Führte die Hochzeitsnacht zu glücklichem Ausgang.
Poena Göttin der Strafe.
Pomona Göttin der Fruchtbäume.
Portunus Gott der Häfen.
Porus Gott des Überflusses.
Quirinus Vergöttlichter Romulus und friedliebende Form des Mars.
Quiritis Schutzgöttin der Mutterschaft.
Satanus Wacht über ein Kind, das zum ersten Mal von zu Hause weggeht und zurückkehrt.
Saturnus Gott der Landwirtschaft und Hüter des Saatgutes.
Silvanus Gott der Wälder und Weiden. Bewacher der Landgrenzen. Als Fruchtbarkeitsgott ist er auch Schutzgott des Viehs.
Sol Gott der Sonne.
Sors Gott des Glücks.
Summanus Gott der nächtlichen Dunkelheit.
Tellus Göttin der Welt, Behüterin alles Saatguts und lässt es gut wachsen. Göttin der Erde.
Veiovis Gott der Toten, Sümpfe und vulkanischen Bewegungen, aber auch der Heilung.
Veritas Göttin der Wahrheit.
Vertumnus Gott der Früchte.


Götter des Todes und der Unterwelt

Name Bedeutung
Aera Cura Göttin der Unterwelt.
Dea Tacita Göttin des Todes.
Mania Göttin des Todes und Mutter der Laren.
Orcus Gott des Todes und der Unterwelt.
Pluto Gott der Unterwelt und Entscheider über Tod und Leben.
Proserpina Die Gegenspielerin von Persephone. Sie wurde von Pluto in die Unterwelt entführt, wo sie als Königin der Toten regiert.


Götter der Windrichtungen

Name Bedeutung
Corus Gott des Nordwestwindes.
Favonius Gott des sanften Westwindes und Ankündiger des Frühlings.
Vulturnus Gott des Ostwindes.
Auster Gott des Südwindes.
Aquilo Gott des Nordostwindes.
Septentrio Gott des Nordwindes.


Fluss- und Quellgötter

Name Bedeutung
Clitumnus Flussgott des gleichnamigen Nebenflusses des Tiber in Umbrien.
Egeria Quell- und Schutzgöttin Roms.
Fons Gott der Quellen und Brunnen.
Iuturna Göttin der Brunnen und Quellen.
Numicus Gott eines kleinen Küstenflusses in Latium.
Salacia Meeresgöttin; Göttin der Gesundheit, des Glücks und des Quellwassers.
Tiberinus Flussgottheit des Tibers.
Volturnus Gott des Wassers und der Flüsse.


Götter der Landwirtschaft

Name Bedeutung
Consus Schutzgott des Getreides.
Feronia Göttin der reichhaltigen Ernte.
Lupercus Gott der Ackerbauern und Schafhirten.
Pales Göttin der Hirten und ihrer Herden.
Robigo Göttin des Getreides. Ihr Name bedeutet Mehltau.
Robigus Schützt das Getreide gegen Krankheiten und Getreidebrand.
Vacuna Göttin des Ackerbaus.


Götter der Liebe

Name Bedeutung
Amor Gott der Liebe.
Anteros Römischer Gott der Liebe und der Leidenschaft; Gott der Gegenliebe, der verschmähte Liebe rächt.
Cupido Gott der Liebe und des Begehrens.


Personifikationen

Neben den eigentlichen Göttern traten zahlreiche personifizierte Begriffe auf, denen ebenfalls göttliche Verehrung zuteilwurde.

Name Bedeutung
Abundantia Göttin des Überflusses, des Reichtums, Erfolgs und der Schönheit.
Aequitas Gott des ehrlichen Handelns, der ausgleichenden Gerechtigkeit und Billigkeit.
Aeternitas Gott der Ewigkeit.
Annonna Göttin der Ernte, des Handels, der Märkte und Kreisläufe.
Clementia Göttin der Gnade und Anmut.
Concordia Göttin der Übereinstimmung und Harmonie.
Disciplina Göttin der Disziplin.
Eventus Bonus Gott des Geschäftserfolges. Angerufen für eine gute Ernte.
Febris Göttin, die vor Fieber schützt.
Fecunditas Göttin, die vor Fieber schützt.
Felicitas Göttin der Fruchtbarkeit und des glücklichen Erfolgs.
Fides Göttin der Hoffnung und Zuverlässigkeit.
Fortuna Göttin des Glücks, ursprünglich Göttin des Segens und der Fruchtbarkeit und in der Vergangenheit auch von Müttern angerufen.
Hilaritas Personifikation der Heiterkeit
Honos Personifikation des kriegerischen Ruhms.
Indulgentia Personifikation von Gnade und Nachsicht.
Iustitia Göttin des Rechts und der Gerechtigkeit.
Iuventas Göttin der Jugend.
Laetitia Personifikation von Freude und Fröhlichkeit
Liberalitas Gott der Freigebigkeit.
Libertas Göttin der Freiheit und Gemeinschaft.
Moneta Göttin des Wohlstandes.
Mors Gott des Todes.
Nox Göttin der Nacht.
Patientia Personifikation der Geduld.
Pax Göttin des Friedens.
Pietas Göttin von Respekt, Ehre und Pflicht.
Pudicitia Personifikation der Schamhaftigkeit.
Roma Personifikation der Stadt Rom.
Salus Göttliche Personifikation des Wohlergehens.
Securitas Personifikation der Sicherheit.
Somnus/Somnum Gott des Schlafs.
Spes Göttin der Hoffnung.
Tranquillitas Personifikation der ruhigen Stille und Sicherheit.
Ubertas Personifikation des Reichtums.
Valetudo Personifikation der persönlichen körperlichen Gesundheit und Stärke.
Victoria Göttin des Sieges.
Virtus Gott des Mutes und der Heldentaten.


Indigitamenta

Die Indigitamenta-Gottheiten sind eine besondere Gattung von Göttern, die in den Pontifical-Büchern der Pontifices verzeichnet waren. Es handelt sich um eine große Anzahl von Göttern, die nur ganz bestimmte und auf wenige Bereiche beschränkte Funktionen hatten. Die praktische Durchführung der Anschauung, dass jeder Lebensmoment und jede Tätigkeit ihren Indiges (also ihre eigene Gottheit) habe, musste naturgemäß zur Feststellung einer nahezu unendlichen Anzahl von Indigetes führen und die Indigitamenta zu gewaltigem Umfange anschwellen lassen. Im Folgenden werden alle Indiges zusammengetragen, die aus Fragmenten und Überlieferungen bekannt sind.

Götter der Ehe und Zeugung

Name Alternativnamen Bedeutung Bemerkungen
Afferenda Göttin, welche dem Zubringen der Mitgift und anderer Hochzeitsgeschenke vorsteht.
Cinxia Ehe-Göttin, die den jungfräulichen Gürtel der Braut vor Vollziehung der Ehe schürzt und löst. Auch ein Beiname der Iuno.
Domitius Gott, der die Neuvermählte im Hause des Mannes zurückhält und sie an das neubetretene Haus nach der Hochzeit fesseln sollte.
Iuga Göttin, die bei der Eheschließung angerufen wird. Ursprünglich ein Beiname der Iuno. Männliches Gegenstück ist Iugatius. Iuga und Iugatius sind gemeinsam die Götter der ehelichen Verbindung überhaupt.
Iugatius Gott, die bei der Eheschließung angerufen wird. Weibliches Gegenstück ist Iuga. Iuga und Iugatius sind gemeinsam die Götter der ehelichen Verbindung überhaupt.
Manturna Göttin, welche bewirkt, dass die Frau bei ihrem Manne bleibt. Auch Beiname der Iuno.
Pertunda Göttin, welche vom frisch vermählten jungen Manne verehrt wurde und die ihm den Sieg über die Braut verschaffen sollte.
Prema mater Prema ist die 'niederhaltende' Göttin. Sie sorgt dafür beim ersten ehelichen Beischlaf der Frau die Ruhe zu bewahren.
Subigus pater War der 'unterwerfende' Ehegott, welcher die frisch vermählten Jungfrauen ihren Gatten geneigt machte.
Virginiensis Göttin, welche die Braut anruft, kurz bevor sie ihre Jungfräulichkeit preisgibt. Durch das Erbeten ihres Beistands wird die Jungfräulichkeit symbolisch beendet.


Götter der Schwangerschaft

Name Alternativnamen Bedeutung Bemerkungen
Alemona Alimona, Alimonia Göttin, welche das Kind im Mutterleib ernährt.
Fluvionia Fluviona, Fluonia Sie hält den Blutfluss der Frau während der Schwangerschaft zurück.

Hat wesentlichen Einfluss auf Erzeugung und Ernährung des Kindes.

Ursprünglich ein Beiname der Iuno.
Mena Dea Mena Göttin der Menstruation.
Sentinus Gott, der dem Kinde im Mutterleib sinnliche Empfindungen verleiht.
Vitumnus Ist der Gott, der dem Kinde im Mutterleib das Leben verleiht. Augustinus nennt ihn den "Schöpfer des Lebens".


Götter der Geburt

Name Alternativnamen Bedeutung Bemerkungen
Antevorta Porrima, Prorsa, Prosa Antevorta ist präsent, wenn das Neugeborene mit dem Kopf zuerst aus dem Mutterleib kommt. Ihr Gegenstück ist Postverta, welche anwesend ist, wenn das Kind mit den Füßen zuerst kommt. Antevorta wird auch als Zukunfts- bzw. Schicksalsgöttin gesehen. Bei Ovid ist Antevorta mit ihrer Postverta eine Begleiterin oder gar Schwester der Carmenta. Ursprünglich waren sie wohl zwei Seiten der Carmenta, die über das Wissen über die Zukunft und die über das Wissen der Vergangenheit, ganz ähnlich wie die Zweiköpfigkeit des Ianus. Sie besaß einen Altar in Rom, an dem schwangere Frauen die Göttin um Schutz vor den Gefahren der Geburt baten.
Candelifera Ist bekannt als die Göttin, die die Kerze trägt. Bei den Römern war es üblich, dass eine Kerze bei der Geburt angezündet wurde. Candelifera half durch ihr Licht der schwangeren Frau durch die Geburt und vertrieb durch ihr Leicht Geister der Dunkelheit.
Decima Göttin, welche angerufen wurde, wenn die Geburt im zehnten Monate der Schwangerschaft erfolgte. Ist mit Parca und Nona eine der drei Parzen.
Levana Schutzgöttin der Neugeborenen, welche die Kinder von der Erde wieder aufhebt. Nach einer bekannten Sitte wurde das neugeborene Kind vor dem Vater auf die Erde gelegt, worauf dieser es aufhob und damit seine Pflege und Erziehung übernahm, aber auch alle Rechte der väterlichen Gewalt vorbehielt.
Lucina Führt den Säugling bei der Geburt ins Licht. Sie mindert den Schmerz der Geburt und sorgt dafür, dass alles gut geht. Auch Beiname der Iuno. In der griechischen Mythologie entspricht sie Eileithyia. Besaß wohl auf dem Esquilin einen heiligen Hain, mit einem 375 v. Chr. geweihten Tempel und einem Lotosbaum von sehr hohem Alter.
Nona Geburtsgöttin, welche angerufen wurde, wenn die Geburt im neunten Monat stattfand. Eine der drei Parzen (parcae) mit Parca und Decima.
Numeria Geburtsgöttin, welche die Geburt mit der richtigen Zahl der Tage eintreten lässt. Nach anderen Deutungen ist sie die Göttin, die das Zählen lehrt. Möglich ist, dass sie beide Funktionen ausfüllte.
Nundina Dea Nundina Ist die Göttin, die am dies lustricus, dem Tage an dem die Kinder ihren Namen erhielten (Mädchen am 8., Jungen am 9. Tag nach der Geburt), vorstand.
Parca Partula Göttin, die bei der Geburt hilft. Eine der drei Parzen (parcae) mit Nona und Decima.
Postverta Postvorta, Postvortia Postverta war die Göttin der rückwärtsgewandten Lage des Kindes bei der Geburt. Ihr Gegenstück ist Antevorta, welche anwesend ist, wenn das Kind mit dem Kopf zuerst kommt. Postverta wird auch als Göttin der Vergangenheit gesehen. Bei Ovid ist Antevorta mit ihrer Postverta eine Begleiterin oder gar Schwester der Carmenta. Ursprünglich waren sie wohl zwei Seiten der Carmenta, die über das Wissen über die Zukunft und die über das Wissen der Vergangenheit, ganz ähnlich wie die Zweiköpfigkeit des Ianus. Sie besaß einen Altar in Rom, an dem schwangere Frauen die Göttin um Schutz vor den Gefahren der Geburt baten.
Vagitanus Öffnete den Mund des Kindes nach der Geburt, damit es Schreien konnte.


Götter der Kindheit und der Kindesentwicklung

Name Alternativnamen Bedeutung Bemerkungen
Abeona und Adeona Wachen über die Gehversuche, die kleine Kinder zu und von ihrer Mutter machten. Namen sind abgeleitet von den lateinischen Verben abire und adire (kommen und gehen). Treten wohl immer zusammen auf. Annahme, dass man Abeona anrief, wenn man einen Ort verließ, ist wohl falsch. Beide Göttinnen sind rein auf Kinder bezogen und beziehen sich wohl auf das Lernen des Gehens, indem sich beide Elternteile gegenüberstellen und das Kind von einem zum anderen Laufen soll.
Agenoria Agerona Sie ist diejenige, die den Kindern die Fähigkeit zur Entwicklung verleiht, wozu laufen, singen, lernen und denken zählen.
Catius pater War zuständig für Vorsicht und Rücksichtnahme auf Kinder, in der Zeit bevor in ihnen das Bewusstsein erwachte.
Cuba Gottheit, die dem Kinde beim Übergang von der Wiege zum Bett hilft. Gleichzeitig Schutzgöttin der Kinder und Schlafbringerin.
Cunina Göttin, welche das Kind in der Wiege beschützt. Man opferte ihr mit Milch und nie mit Wein.
Edusa Educa, Edula, Edulia Göttin unter deren Schutze die Kinder das Essen lernen.
Fabulinus Gott, der dem Kinde zum Sprechen verhilft. Verantwortlich für die ersten zusammenhängenden Laute. Ihm wurde immer dann geopfert, wenn das Kind seine ersten Worte sprach.
Farinus Zuständig für die ersten Sprechlaute des Kindes. Eng verbunden mit Fabulinus und Locutius. Farinus bezieht sich auf die ersten Sprechlaute des Kindes, Fabulinus ist schon für den Ausdruck des zusammenhängenden Schwätzens zuständig, während Locotius der Gott des deutlichen und voll entwickelten Sprechens und der Fähigkeit Sätze zu bilden ist.
Locutius Locotius der Gott des deutlichen und voll entwickelten Sprechens. Eng verbunden mit Fabulinus und Farinus. Farinus bezieht sich auf die ersten Sprechlaute des Kindes, Fabulinus ist schon für den Ausdruck des zusammenhängenden Schwätzens zuständig, während Locotius der Gott des deutlichen und voll entwickelten Sprechens und der Fähigkeit Sätze zu bilden ist. Nicht zu verwechseln mit Aius Locutius.
Ossipago Ossipagina Die Göttin, welche den Kindern die Knochen kräftigt.
Paventina Paventia Göttin des kindlichen Affekts des Bangens, Schreckens und Fürchtens. Teilweise auch als jene, die die Ängste der Kinder abwehrt.
Pilumnus und Picumnus Brüder, die dafür sorgten, dass das Wachstum des Kindes richtig voranschritt und es gesund blieb. Pilumnus wurde ebenso als Erfinder des Stössels zum Zerkleinern von Getreide verehrt. Pilumnus sollte damit, womit er das Getreide zermalmte, auch die Übel der Kindheit abwehren. In früherer Zeit stellten die Römer nach der Geburt des Kindes ein zusätzliches Bett auf, um sich der Hilfe des Pilumnus zu versichern.
Potina Potica, Potua Göttin, welche den Kindern das Trinken lehrte.
Rumina Göttin des Säugens der Kinder und sorgt für die volle Brust der Mutter. Schützt die nährenden Mütter, jedoch nicht nur von Menschen, sondern auch von Tieren. Ein Sacellum der Rumina stand dicht am Lupercal am untersten Abhange des Cermalus an der nordwestseite des Palatins ganz in der Nähre des Ficus Ruminalis, wo Romulus und Remus von der Wölfin gesäugt worden sind. Man opferte ihr mit Milch und nie mit Wein.
Sentia Göttin, welche dem Kinde gute Empfindungen und Gedanken eingab und den Ausdruck derselbigen ermöglichte. Möglicherweise auch nicht nur auf Kinder bezogen. Möglicherweise war dies auch ein Beiname der Fauna.
Statanus und Statilinus Götter, die den Kindern das Stehen lehrten. Wurde beim ersten alleinigen Stehen der Kinder ein Opfer dargebracht.
Voleta Eine Göttin des Willens unter den Göttern des Kindesalters. Genaue Abgrenzung zu Volumna ist nicht zu erschließen.
Volupia Göttin des behaglichen Wohlseins und des Vergnügens unter den Göttern des jugendlichen Alters. Wohl eng verbunden mit der Göttin Angerona.
Volumna Göttin des (guten) Willens unter den Göttern des Kindesalters. Männlicher Part ist Volumnus.


Götter der Landwirtschaft (Dii Agrestes)

Name Alternativnamen Bedeutung Bemerkungen
Altor Gott der Ernährung und der Kraft der Erde. War auch Beiname des Pluto.
Bubona Göttin der Rinder bzw. der Viehzucht. Soll angeblich durch eigene Spiele, ludi Bubetii, verehrt worden sein.
Conditor Gott des Einspeicherns des eingefahrenen Getreides. Er wurde durch den Flamen bei der Darbringung des sacrum cereale angerufen.
Convector Gott des Zusammenfahrens oder Einfahrens des abgemähten Getreides. Er wurde durch den Flamen bei der Darbringung des sacrum cereale angerufen.
Hostilina Göttin des Getreides, die das Gleichwerden der Ähren bewirkte. Sie wurde stets angerufen, damit die Ähren in gleicher Höhe wachsen.
Inporcitor Gott des Pflügens, welcher die Balken oder Bänke zwischen den Furchen aufwirft.
Insitor Gott des Einstreuens der Saat in die Furchen.
Lactans Lacturnus, Lacturcia Behüter der jungen, noch milchigen Ähren.
Matura Behüterin des reifen Korns.
Messia Göttin des Mähens bzw. Schneidens des Korns. Es gibt eine Erwähnung, wonach sich ein Bild der Göttin im Circus befunden haben soll. Möglicherweise weibliche Form des Messor.
Messor Gott des Mähens. Es gibt eine Erwähnung, wonach sich ein Bild des Gottes im Circus befunden haben soll. Möglicherweise männliche Form der Messia.
Noduterensis Dem Dreschen des Getreides vorstehende Gottheit.
Nodutus Nodutis Hilft dem aufstrebendem Halm von einem Knoten zum anderen empor.
Obarator Gott des Überflügens des Feldes nach der Einsaat.
Occator Gott des Eggens des Ackers nach dem auf die Einsaat folgenden Pflügen.
Patella Göttin der hervortretenden und im Lichte des Himmels reifenden Ähre.
Patellana Patelana Lockt die Aehre aus der umgebenden Hülse hervor.
Promitor Gott der Ausgabe des Getreides. Steht dem Herausnehemen des Getreides aus dem Speicher, um es zur neuen Saat auszufahren, vor.
Reparator Redarator Gott des zweiten Umbrechens des Ackerbodens.
Runcina Besorgte das Geschäft, welches runcari segetes genannt wurde, d.h. die Saat durch Ausrupfen des Unkrauts und der unbrauchbaren Ähren reinigen. Taucht manchmal auch als Göttin des Getreidemähens auf.
Rusina Göttin des Feldes. Möglicherweise weibliche Form von Rusor.
Rusor Gottheit der regelmäßigen Wiederkehr aller Erzeugnisse. Zusammen mit Altor von den Pontifices bei einem Opfer an Tellus und Tellumo angerufen. Möglicherweise männliche Form von Rusina.
Sarritor Saritor Gott des Hackens der Saat zum Herausschaffen des Unkrauts. Taucht manchmal auch als Göttin des Getreidemähens auf.
Sator Gott des Säens.
Segesta Die Göttin der schon aus der Erde hervorsprießenden Saat (seges).
Segetia Göttin, welche die Aufsicht über das Getreide hatte, sofern es seges, Saat, hieß und über die Erde erwachsen war, da es hingegen die Seia im Schutze hatte, so lange es in der Erde lag. Seia ist dagegen diejenige, welche für den Schutz der Saat wachte, solange sie in der Erde lag.
Seia Fructesea, Fructiseia Speziell die Göttin der Aussaat, die das noch in der Erde schlummernde Korn behütet und befruchtet.
Semonia Saatgöttin
Spiniensis Feldgottheit oder Gott der Dornen, welchen man bat, dass er die Dornen nicht überhand nehmen lasse oder sie aus dem Acker entferne.
Stercutus Sterquilinus, Sterculus, Sterculinius, Sterces Gott des Ackerdüngers. Auch Beiname des Saturnus.
Subruncinator Gott der des Jähtens bei der Ernte mit der bloßen Hand.
Terensis Besorgte das Ausdreschen des Getreides auf der Tenne.
Tutilina Tutelina Besorgte das Einfahren und Einheimsen des geschnittenen Korns. War die Beschützerin des eingeheimsten Getreides. Es existiert eine Überlieferung, wonach sie ein Bild im Cirus hatte.
Verminus Gottheit, die das Vieh vor Krankheiten schützte. Ihm wurde ein Altar durch den Consul Aulus Postumius Albinus im Jahr 151 v. Chr. auf dem Viminal geweiht.
Vervactor Gott des ersten Umbrechens des Ackerbodens.
Volutina Bildet die deckenden Hülsen der Ähren.


Götter des Todes und der Unterwelt

Name Alternativnamen Bedeutung Bemerkungen
Caeculus Gott, der den Menschen das Augenlicht raubt. Wird an einigen Stellen als Todesgottheit genannt, weshalb seine Funktion sich womöglich nicht auf das Erlöschen des Augenlichts während des Lebens bezieht, sondern auf das während des Sterbens. Mit Caeculus, dem Gründer von Praeneste (heute Palestrina), hat dieser Gott nur den Namen gemein.
Libentina Libitina, Lubentina, Luba Göttin des Todes, der Leichen und der Bestattungen. Von Servius Tullius soll ihr ein Tempel in Rom errichtet worden sein, in dem die Totengräber und alle für Beerdigungen notwendigen Utensilien untergebracht waren. Die Totengräber waren auch als libitinarii bekannt. Taucht auch gelegentlich als Beiname der Venus auf. Manchmal wird sie als Göttin der Lust und des sinnlichen Verlangens beschrieben, wobei durchaus Verwechslung mit anderer Gottheit vorliegen könnte. Es wird auch angenommen, dass das Kolosseum ein Tor besaß, das Libitina geweiht und für all die gefallenen Gladiatoren bestimmt war, die im Kolosseum kämpften.
Morta Mores Todesgöttin, die den Faden des Lebens durchschnitt und sich damit für den Tod eines Menschen entschied. Findet sich auch als Teil der Parzen mit Nona und Decima anstelle der Parca, was auf ihre frühere Bedeutung als Geburtsgöttin schließen lässt.
Nenia Naenia Göttin des Begräbnisses und der Totenklage, wie sie während des Leichenzuges entweder von den Verwandten oder von dazu gemieteten Klageweibern (praeficae) gesungen wurde. Hatte eine eigene Kapelle auf dem Viminalischen Tor, wahrscheinlich in der Nähe des Lucus Libitinae.
Viduus Gott, der beim Tode die Seele vom Körper scheidet (viduat). Wird als Todesgott nicht innerhalb der Stadt, sondern vor derselben verehrt, wo er außerhalb von Rom wohl eine Kapelle besaß.


Sonstige

Name Alternativnamen Bedeutung Bemerkungen
Adolenda Personifikationen des beobachteten Verfahrens bei dem Hinwegräumen eines Baumes, den man erst von seinem Platze herunternahm (deferre), dann zerhackte (commolere) oder bloß der Äste beraubte bzw. verschnitt (coinquere) und endlich verbrannte (adolere). Meist ist es ein sakraler Akt, dass ein Baum von einem heiligen Platz entfernt werden soll. Meist ist der Grund des Hinwegräumens eines Baumes ein Blitzeinschlag. Siehe auch Coinquenda, Commolenda, Deferenda.
Aescolanus Gott der Bronze- und Kupfermünze Als dessen Sohn wird Argentinus, der Gott des Silbergeldes genannt.
Agonius Agonios war ein Beiname des Hermes. Agonius war wohl ebenso der frühere Name des Quirinals.
Aius Locutius Aius Loquens Ist der Sager oder der Sprecher. Wird im Zusammenhang mit dem Einfall der Gallier in Italien um 387 v. Chr. genannt. Eine Stimme, die im Hain der Vesta befahl die Befestungsanlagen Roms zu verstärken oder nach einer anderen Erzählung den Marcus Caedicus auf der Via Nova warnte. Die Warnung wurde jedoch nicht gehört und Rom geplündert. Der Senat beschloss, der Erscheinung zur Sühneleistung einen Sakralbau erstellen zu lassen.
Arculus Schutzgott Gott der Truhen und Kasten (arcae).
Argentinus Gott des Silbergeldes. Sohn des Aescolanus, dem Gott des Kupfergeldes.
Ascensus Gott der allmählichen Erhebungen des Terrains und der Bergabhänge.
Aventinus Möglicherweise Gott des aventinischen Hügels. Aventinus wird in Vergils "Aeneis" als Sohn des Hercules und der Rhea erwähnt.
Cardea Göttin der Türangeln, Schwellen und Türgriffe. Bei Ovid findet sich eine Erzählung von der Liebe des Ianus zu Cardea. Cardea, die ursprünglich Carne hieß, war eine schöne Nymphe im Hain des Helernus am Tiber. Wenn ein Verehrer sie um ein Stelldichein bat, sagte sie, dass sie sich schäme so unter offenem Himmel, er möge ihr doch vorausgehen in ein Gebüsch oder zu einer Höhle. Sobald ihr Verehrer das tat und sie somit aus dem Auge ließ, entwischte sie in die Büsche. Den doppelgesichtigen Ianus konnte sie aber so nicht betrügen und Cardea musste ihr Versprechen einlösen. Zum Dank gab ihr Ianus die Macht über die Türscharniere und Türgriffe. Mit dem Zauber des Weißdorns konnte sie fortan Kinder gegen blutsaugende Strigen und Hexen schützen. Ihre Macht ist es, zu öffnen, was geschlossen ist; zu schließen, was geöffnet ist.
Clivicola Personifikation der vielen Steige (clivi) und Gruben in Rom, wo man um von einem Ort ins andere zu gelangen fot bergauf und bergab laufen musste. Eng verbunden mit Ascensus.
Coinquenda Personifikationen des Verschneidens (coinquere) von Bäumen. Meist in Verbindung mit einem sakralen Akt, dass ein Baum von einem heiligen Platz entfernt werden soll. Meist ist der Grund des Hinwegräumens eines Baumes ein Blitzeinschlag. Siehe auch Adolenda, Commolenda, Deferenda.
Collatina Göttin der Hügel.
Coluber Bedeutung unbekannt.
Commolenda Conmolanda Göttin des Zermalmens der Bäume. Meist in Verbindung mit einem sakralen Akt, dass ein Baum von einem heiligen Platz entfernt werden soll. Meist ist der Grund des Hinwegräumens eines Baumes ein Blitzeinschlag. Siehe auch Adolenda, Coinquenda, Deferenda.
Deferunda Göttin der Herabbringung eines Baumes, womit man seine Entfernung von seinem Platze meinte. Meist in Verbindung mit einem sakralen Akt, dass ein Baum von einem heiligen Platz entfernt werden soll. Meist ist der Grund des Hinwegräumens eines Baumes ein Blitzeinschlag. Siehe auch Adolenda, Coinquenda, Conmolanda.
Deverra Göttin des Fegens mit dem Besen. Eventuell auch nur Göttin von Besen, die zur Reinigung ritueller Räume vorgesehen sind. Göttin, welche die Wöchnerinnen vor dem bösen Silvanus schützen sollte. Eine der drei Schutzgottheiten (Intercidona, Pilumnus u. Deverra) des Hauses einer Wöchnerin, die als Schutz gegen den Silvanus betrachtet wurden. Um diesen Schutz sinnbildlich auszudrücken, gingen drei Männer des Nachts um die Wohnung der Wöchnerin: der eine hieb mit einem Beile in die Schwelle, der andere stieß darauf mit einer Mörserkeule, der dritte fegte sie mit dem Besen, damit durch diese Sinnbilder der Kultur (denn die Bäume fällt man nicht ohne Beil, das Mehl bereitet man nicht ohne Mörserkeule, die Früchte häuft man nicht ohne Besen) Silvan abgeschreckt werde, des Nachts in das Haus zu dringen und die Frau zu quälen.
Domiduca Interduca (Manchmal auch männlich Domiducus) Geleitet das Kind auf dem ersten Wege aus dem Hause und bringt sie sicher wieder heim. Geleitet die Braut nach der Hochzeit zum Hause des Bräutigams. Auch Beiname der Iuno.
Fessona Fessonia Göttin der Ermüdeten. Wurde vor allem von Müden und Kranken angerufen.
Forculus Gott der Türen.
Honorinus Gott der Ehrenstellen. Möglicherweise auch Gottheit, welcher man Kindern weihte, damit sie diesen Ruhm verleihe. Man rief diese Gottheit wohl an, wenn man um Ehre und Ruhm im Kriege oder Frieden bat.
Iana Göttin der Bögen, möglicherweise das weibliche Gegenstück des Ianus.
Intercidona Schutzgöttin des Hauses einer Wöchnerin gegen den Silvanus. Eine der drei Schutzgottheiten (Intercidona, Pilumnus u. Deverra) des Hauses einer Wöchnerin, die als Schutz gegen den Silvanus betrachtet wurden. Um diesen Schutz sinnbildlich auszudrücken, gingen drei Männer des Nachts um die Wohnung der Wöchnerin: der eine hieb mit einem Beile in die Schwelle, der andere stieß darauf mit einer Mörserkeule, der dritte fegte sie mit dem Besen, damit durch diese Sinnbilder der Kultur (denn die Bäume fällt man nicht ohne Beil, das Mehl bereitet man nicht ohne Mörserkeule, die Früchte häuft man nicht ohne Besen) Silvan abgeschreckt werde, des Nachts in das Haus zu dringen und die Frau zu quälen.
Lateranus Gott der Ziegelsteinöfen, Kamine und Herde.
Lima Göttin der Schwellen oder Grenzen.
Limi (pl.) Limones (pl.) Götter der Schwellen und Abhänge, wozu Cardea, Limentinus und Limentina gehören. Wahrscheinlich auch eng verbunden mit Cardea und Clivicola.
Lucrii Dii Lucrii Gottheiten des Gewinns, wozu Mercurius, Argentinus, Aesculanus und Pecunia gehören.
Mellona Mellonia Göttin der Bienenzucht und des Honigs.
Mola Göttin der Mühlen. In der Pluralform Molae werden sie als Begleiterinnen oder Töchter des Mars bezeichnet, welche die Zurüstungen zum Kriege treffen.
Montinus Gott der Berge.
Murcia Die Göttin der Trägheit. Gegenpart ist Stimula, Göttin des heißen heftigen Triebes.
Mutunus Tutunus Tutinus, Mutinus Titinus Indiges der Begattung und männlichen Befruchtung. Wahrscheinlich gab es ein Heiligtum des Mutunus Tutunus auf der Velia, einer Anhöhe nordöstlich des Palatins, welches allein von römischen Frauen aufgesucht wurde. Dieses Heiligtum wurde durch Gnaeus Domitius Calvinus zu Zeiten des Augustus beseitigt.
Nemestrinus Gott der Wälder (nemora).
Odoria Bedeutung unbekannt.
Orbona Orbana Göttin, welche die Kinder tötet, damit ihre Eltern kinderlos (orbus) werden. Eventuell auch Göttin, die von kinderlosen Eltern angerufen wird, die sich Kinder wünschen.
Panda Empanda Göttin des Eröffnens, wobei vollständige Bedeutung nicht überliefert ist. Eventuell als persönliche Eigenschaften der Offenheit und Freigebigkeit zu verstehen. Möglicherweise eine Lokalgottheit, als Genius der Porta Pandana auf dem Capitolium. Eventuell auch eine Land- oder Feld-Göttin, sie scheint mit Pomona und Ceres verwandt. Möglicherweise auch ein Beiname der Iuno.
Pandica Bedeutung unbekannt.
Pecunia Göttin der göttlichen Macht des Geldes. Teil der Dii Lucrii, der Gottheiten des Gewinns.
Pellonia Göttin, die die Feinde vertreibt.
Peragenor Bedeutung unbekannt.
Peta Göttin, welche dafür da war, dass einer dasjenige erhielt, worum er bat.
Praestana Praestitia Göttin der Vielvermögenheit oder der Macht. Soll die Göttin gewesen sein, welche Romulus Geschicklichkeit verlieh, damit er eine Lanze weiter als alle anderen werfen konnte.
Puta Göttin, welche dem Beschneiden der Bäume vorsteht.
Quies Göttin des Ausruhens am Wege und der stillen Sammlung von der Mühe des Lebens und dem Geräusche der Stadt.
Rediculus Tutanus Tutanus Rediculus Göttin, die die Feinde vertreibt. Als Hannibal sich 211 v. Chr. Rom näherte, kehrte er plötzlich, durch nächtliche Visionen erschreckt, wieder um. Dies wurde dem Gotte zugerechnet, weshalb ihm vor der Porta Capena beim zweiten Meilenstein der Via Appia ein Heiligtum erbaut wurde.
Rumon Bedeutung unbekannt. Möglicherweise ein alter Name des Tibers und wiederum dessen Personifizierung.
Serra Bedeutung unklar, wobei Serra so viel wie Säge bedeutet. Auch wurde so eine Schlachtordnung der Römer genannt.
Stata Mater Göttin, die bei Feuersbrünsten das Feuer zum Stehen bringt. Ihr war auf dem Forum in Rom ein Bild aufgestellt, welches allnächtlich durch davor stehende angezündete Feuer verehrt wurde. Nach der Pflasterung des Forums soll dieser Dienst, um das Pflaster nicht zu verdeerben, in die einzelnen Stadtquartiere verlegt worden sein. Einige halten sie für eine Gattin des Vulcanus, wieder andere für Eins mit der Vesta. Möglicherweise wurde sie auch am 23. August mit allen anderen Göttern, die zur Abwehr von Feuersbrünsten existierten, verehrt.
Stimula Göttin des heißen und heftigen, mit Aufregung verbundenen Triebes der Liebe und des Ehrgeizes. Später hat man diesen Namen auf die griechische Semele, der Mutter des Bacchus übertragen. Gegenpart ist Murcia, Göttin der Ermüdung und Erschlaffung, wie sie auf jede heftige Aufregung folgt.
Strenia Strenae Eine sabinische Gottheit, die Göttin der gesunden leiblichen Entwicklung, auch als die Göttin unter den Kindesgottheiten genannt. Ansonsten noch als Göttin, die die Aufsicht über die Strenas (Neujahrsgeschenke) hatte. Ob es sich möglicherweise um zwei unterschiedliche Gottheiten gehandelt hat, kann nicht sicher gesagt werden. Ein altes Heiligtum der Strenia stand in Rom in der Nähe des Kolosseums, wo die sacra via begann.
Unxia Göttin des Salbens. Die frisch verheirateten Frauen sollen in Rom die Türpfosten ihrer künftigen Wohnhäuser, bevor sie dieselben betraten, gesalbt haben, damit nichts Böses dieselben überschreite. Auch Beiname der Iuno.
Vallonia Göttin der Täler.
Venilia Göttin des sicheren Hoffens und der unbefangenen Erwarung. Einige Deutungen sahen sie auch als Meeresgöttin, gar als Frau des Neptunus. Nach einer anderen Erzählung ist die Schwester der Amata, Gattin des Rutulerfürsten Turnus und der Iuturna.
Vica Pota Göttin des obsiegenden Erfolges, wahrscheinlich in Verbindung mit dem täglichen Erwerb. Hatte wohl ein Heiligtum in der Nähe der Velia, einer Anhöhe am nordwestlichen Teil des Palatin. Angeblich hatte sie einen Festtag am 5. Januar.
Victa Göttin des victus (des Lebensunterhalts oder der Lebensweise). Von Vica Pota zu unterscheiden.
Viriplaca Göttin des Streits zwischen Mann und Frau. Wurde in einer Kapelle auf dem Palatin verehrt. So oft zwischen Mann und Frau Streit entstand, gingen sie in diese Kapelle, sprachen sich dort rund und offen aus und kehrten versöhnt wieder nach Haus zurück.


Literatur:
Preller, Ludwig: Römische Mythologie, Berlin 1883.
Roscher, Wilhelm Heinrich: Indigitamenta, in: Ders. (Hrsg.): Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie, Bs. 2, Leipzig 1890, Sp. 187–233.
Simon, Erika: Die Götter der Römer, 1990.
Wissowa, Georg: Religion und Kultus der Römer, München 1971.

Imperium-Romanum.com
Nova Roma

Persönliche Werkzeuge