Götter (Griechenland)

Aus Theoria Romana

Wechseln zu: Navigation, Suche

Der griechischen Götter waren - ähnlich wie die römischen jeweils nur für verschiedene Aufgabenbereiche zuständig. Anders als ihre römischen Entsprechungen waren die griechischen Götter jedoch sehr anthropomorph (menschenähnlich). Tatsächlich führten sie Beziehungen, hassten, liebten und gingen fremd. Aus diesem Grund war beinahe alle Einwohner des Olymps, auf dem die Götter nach griechischer Vorstellung lebten, miteinander verwandt.

Zusätzlich zu den eigentlichen Göttern zeugten besonders die männlichen Götter mit Menschenfrauen sogenannte Halbgötter (Heroen). Diese besaßen meist ebenfalls übernatürliche Kräfte, waren jedoch sterblich.

Die griechische Mythologie wurde von der Römern aufgenommen und die griechischen den römischen Gottheiten gleichgesetzt. Erst dadurch erhielten viele römische Götter ihre bekannte, von den Griechen erdachte Geschichte.

Klassische Götter

Gottheit Aspekte/Zuständigkeiten
Ares Gott des Krieges (vgl. Mars)
Artemis Göttin der Natur, Fruchtbarkeit und Geburt; Mutter der wilden Tiere; Mondgöttin (vgl. Diana)
Aphrodite Göttin der Liebe, Lust und Schönheit (vgl. Venus)
Apollon Gott der Musik, der Gesundheit, der die Menschen lehrte Arzneien zu fertigen. Gott des Lichts und der Wahrheit, der selbst nicht lügen kann.
Asklepios Gott der Heilkunst. (vgl. Aesculapius)
Athene Schutzgöttin Athens. Göttin der Weisheit, Arzneien, der schönen Künste, Musik, Wissenschaft und des Krieges. Schutzgöttin der Heilberufe. (vgl. Iuppiter)
Dionysos Gott des Weines, der Fruchtbarkeit, Freude, Heiterkeit, des Festvergnügens und der Inspiration. (vgl. Bacchus)
Demeter Göttin der Fruchtbarkeit und des Landbaus (vgl. Ceres)
Eros Gott der Liebe (vgl. Amor)
Hades Gott der Unterwelt. lebt im Hades, nicht auf dem Olymp (vgl. Pluto)
Nike Göttin des Sieges (vgl. Victoria)
Hephaistos Gott der Schmiede und des Handwerks (vgl. Vulcanus)
Hermes Götterbote, Gott der Händler und Diebe (vgl. Mercurius)
Hera Gemahlin des Zeus, Göttin der Frauen und der Geburt (vgl. Iuno)
Persephone Gattin des Hades. Göttin der Unterwelt (vgl. Proserpina)
Poseidon Gott der Meere und Stürme (vgl. Neptunus)
Tyche Göttin des Glücks. (vgl. Fortuna)
Zeus Göttervater, Donnergott (vgl. Iuppiter)
Zephyros Griechisch-römischer Gott des Westwindes

Heroen

Andere Götter

Neben den offiziellen Göttern des Olymp und der griechischen Sagenwelt gab es noch eine Unzahl anderer wichtiger Gottheiten, die ebenfalls eigene Kulte besaßen. Besonders während des Hellenismus wandelten sich die Bedeutungen einiger Götter und neue Götter wurden von den unterworfenen Völkern übernommen. Obwohl diese Götter nie in das olympische Pantheon aufgenommen wurden, erfreuten sie sich großer Beliebtheit in den hellenistischen Königreichen und ihre Kulte breiteten sich in römischer Zeit über das gesamte Mittelmeer aus.

Gottheit Aspekte/Zuständigkeiten
Apollon Als Sonnengott und Gott der Herrschaft in Teilen Asias und Syrias den anderen Göttern als Hauptgott übergeordnet.
Bendis Göttin der Jagd, der Fruchtbarkeit und der Nacht. Mit Artemis und Hektate gleichgesetzt.
Dionysos In Ägypten Eroberer Indiens, Vater der Könige und Kaiser. Als Hauptgott den anderen Göttern übergeordnet. Teilweise mit Osiris und Serapis gleichgesetzt.
Demeter/Kore/Persephone Göttliche Dreiheit, die den Wechsel der Jahreszeiten symbolisiert.
Hermes Trismegistos Gott der Magie, der Astrologie und der Zeit.
Isis v.A. in Ägypten Gattin des Dionyos/Serapis. Göttin des Mondes, der Magie, der Seefahrt und der Ernte. Weibliche Seite von Dionysos und über allen anderen Göttern stehende Allgöttin.
Kybele Erdmutter. (Vgl. Magna Mater)
Serapis Gott der Heilung, des Todes und der Unterwelt.
Tyche Schutzpatronin vieler Poleis
Zeus Soter Gott des Sieges, der Seemacht und der Rettung.
Persönliche Werkzeuge