Imperium Romanum » Suche » Suchergebnis » Salve, Peregrinus [Anmelden|Registrieren]
Zeige Beiträge 1 bis 20 von 123 Treffern Seiten (7): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Autor Beitrag
Thema: Wettkampf am Strand
Aurelia Drusilla

Antworten: 101
Hits: 3.255
RE: Das große Finale / Aurelia Drusilla nebst Onkel vs Manius Flavius Gracchus 20.04.2019 16:37 Forum: Italia


Zitat:
Original von Manius Flavius Gracchus
...

Wieder sah auch Drusilla den Consular an und erwiderte das Lachen. „Nun solange man andere Talente hat, ist sicher nichts dagegen zu sagen.“ Immer hin war man als Senator ja auch nicht dafür da auf einem Pferd Kunsttücke vorzuführen.
Der Lärm der Zuschauer schwoll in des immer weiter an. So das die beiden ihre Unterhaltung auf eine recht lautes Maß erhöhen mussten. So laut sprach sie im Regelfall nicht. „Nun dann kann man verstehen warum sie so schnell laufen. Der Lärm ist wirklich kaum auszuhalten.“ Nun musste auch sie ihre Stimme erheben um vom Flavius verstanden zu werden. Noch bevor sie sie antworten konnten hatte sich die Anzeigetafel, der sie bis jetzt weniger Beachtung geschenkt hatte auch schon wieder verschoben.„Wie mir scheint hast du Recht.“ Sagte sie und wies auf die praktische Anzeige. Auch wenn sie, wie der Flavius wusste das der Lärm wohl nichts damit zu tun hatte. Denn auch wenn sie nicht so viel von Pferden wusste, wusste sie dennoch das Pferde Lärm nicht mochten, sich sogar davor fürchteten.
Thema: [Subura] Liberalia in der Nähe der Porta Sanquaris
Aurelia Drusilla

Antworten: 16
Hits: 267
RE: Liberalia von der Porta Sanquaris zum Tempel der Tellus 11.04.2019 12:19 Forum: Roma


Wie sie hatte so einiges verpasst? Was sollte das den schon wieder bedeuten dachte Drusilla. Was war den schon wieder alles vorgefallen während sie nicht in der Stadt gewesen war? Verkehrte Salonia jetzt mit diesen Schnöseln?

Horatia Salonia musste bei dem Halbsatz das der Maelius abhanden gekommen war lachen. „So so abhanden gekommen. Da hättet ihr eben besser Acht geben müssen.“ Kommentierte sie die Sache mit dem Maelius. „Und der andere in Narbo. Was macht der dem am Ende der Welt?“ Der Aemilius war ja in letzter Zeit immer öfter wegg und schien nur noch selten in Rom zu sein. „Was nun das Retten angeht, wir sind ja keine Unmenschen.“ Zumindest wenn sie nicht wirklich jemanden aus der Gosse retten mussten. Denn das wäre sicher eines der letzten Dinge gewesen die ihr einfallen würden. An den Iulius gerichtet der grade versuchte ihren Aufzug besser zureden sagte sie. „Mag sein aber ich verkehre trotzdem nicht mit Menschen in solcher Kleidung. Auch wenn der Spross eines Senators drin steckt. Ihr werdet euch also von uns ausstaffieren lassen müssen.“ Was so viel hieß das sie zumindest die Tuniken würden wechseln müssen. Sie tippte den Iulius an und wies auf das Mädchen das grade aus dem Becher trank. „Brauchst du die noch und willst du dich weiter an ihrem Aussehen ergötzen? Wir Patrizierinnen sind da recht eigen und erwarten ungeteilte Aufmerksamkeit.“ Damit war klar das die Kleine verschwinden musste.
An Drusilla gewandt sagte sie und das mit dem Wissen das ihr das unangenehm sein würde. „Drusilla wie du siehst haben die Herren keinen Schimmer von Mode. Wir müssen die Herren also vor dieser Modesünde retten.“ Sie berührte mit einem Finger die Tunika des Vettius. „Also werde ich den Vettius neu einkleiden und du den Iulius. Seine Schwester wird es dir sicher danken. Ich würde sagen wir lassen uns zum Trajansforum tragen und sehen dann was wir für die Beiden tun können.“


Viel Zeit zum Nachdenken hatte Drusilla nicht. Der Iulius grinste sie schon wieder so frech an. Was war nur mit Dem los? „Um die Bedienung einer Taberna oder ein Gossenmädchen zu beeindrucken braucht man eben nicht mehr.“ eigentlich war sie sonst nicht so herablassend wie Salonia.

Dann aber fuhr ihr Salonia kräftig mit einer Blutgrätsche dazwischen. Was sollte sie tun, den Iulius neu einkleiden? Aber was sollte sie jetzt tun? Ablehnen hieß als die Verklemmte dazustehen. Sie schnaufte also durch und zuckte mit den Achseln. „Es wird mehr brauchen als neue Kleider aber irgendwo muss man ja anfangen.“
Thema: Wettkampf am Strand
Aurelia Drusilla

Antworten: 101
Hits: 3.255
RE: Das große Finale / Aurelia Drusilla nebst Onkel vs Manius Flavius Gracchus 04.04.2019 21:14 Forum: Italia


Zitat:
Original von Manius Flavius Gracchus....

Wie wahr wie wahr das doch war was der Flavius da sagte. „Ja zweifel los. Und auch wenn viele wunderbare Geschichten schon geschrieben wurden, so wird so hoffe ich der Stoff nie wirklich ausgehen. Wo bei es, so hofft man doch, nicht immer in einer Tragödie enden muss.“ Immer hin wünschte man sich ja das für das eigene Leben auch nicht wirklich. „Es ist schon spannend darüber nachzudenken was man wohl alles noch schreiben wird. Welch wunderbare Stücke noch nicht erdacht sind. Einfach wunderbar zu was der Geist doch im Stande ist.“ Philosophierte sie über das was schon erdacht und geschrieben worden war und was wohl noch alles Geschrieben werden würde.

Dann folgte die Einlage zur Pause und da musste man neidlos anerkennen, da hatte sich ihr Verwandter wirklich ins Zeug gelegt. Den die Darbietung waren wie nicht anders zu erwarten ganz ausgezeichnet. „Wieder muss ich dir recht geben auch wenn ich wie ich schon gesagt habe ein Theaterstück vorziehe. Hat sich mein Verwandter damit wohl wirklich einen Namen gemacht das hier wird man wohl so schnell nicht vergessen. Und sei unbesorgt auch ohne das man auf einem Pferd herumturnen kann, kann man es weit bringen wie man an dir wohl am besten sieht.“ Sie selbst fand das Pferd schöne Tiere waren, anmutig und kräftig, doch auch sie selbst war des Reitens auch nicht mächtig. Den als Dame ihres Standes tat man wohl gut daran in einem Reisewagen zu sitzen und nicht auf einem Pferd herum zu turnen.
Thema: Triclinum | MFG, SAL et al. - Pontificales Abendessen
Aurelia Drusilla

Antworten: 30
Hits: 1.163
RE: Triclinum | MFG, SAL et al. - Pontificales Abendessen 03.04.2019 22:06 Forum: Villa Aurelia


Na ja jetzt schien erst mal die Aufmerksamkeit auf ein bestimmtes Gesetzt gelenkt zu werden den Lupus und Flavius Gracchus sprach grade von so einem und der Flavius lobte Lupus für dessen Ausführung. Nun wenn dem so war dann war das Lob wohl zu Recht erteilt worden mutmaßte sie.
Doch Flavius Gracchus schien den Abend nicht wirklich mit Politik füllen zu wollen. Den er lenkte das Thema in eine andere Richtung wobei er hier schon mal einen Spanungsbogen schlug in dem er erst fragte ob er es anschneiden dürfe. Sehr geschickt sehr geschickt fand sie den hier war ihre Aufmerksamkeit geteilt den auch die Begrüßung mit Prisca forderte ihre Aufmerksamkeit den diese Lobte nun noch mal sie und Corvina und ihre Schönheit. Was ihr natürlich schmeichelte und ihre Aufmerksamkeit eher in diese Richtung des Gesprächskreis lenkte.

Nach dem Prisca nun auch Lupus begrüßt hatte schien sie ihr Geheimnis über dieses tolle Aussehen mit ihr und Corvina teilen zu wollen. Darum folgte sie eher den Lippen Priscas den denen ihres Mannes der ja mit Lupus gesprochen hatte aber nun die Bombe in den Raum platzen ließ. Oh bei den Götter Prisca war schwanger. Diese bestätigte auch gleich die Worte ihres Mannes. Auch wenn Drusilla den Eindruck hatte das sie es gern selbst gesagt hätte. Aber gut nun war das Geheimnis entlüftet. Auch sie freute sich wie Corvina riesig. Da sie nun aber schon mal Platz genommen hatte, warf sie Prisca ein freudiges Lächeln zu. „Ich freue mich ebenfalls für euch.“ Aber im Grunde war sie erst mal Sprachlos und wusste gar nicht was sie so recht sagen sollte. Mit einem Stummen lächeln bedachte sie aber trotzdem erst mal den werdenden Vater und nickte diesem freundlich zu. Oh man oh man es war so Aufregend Prisca würde ein Kind bekommen. Nicht nur Venus sondern auch Juno schüttete ihr Wohlwollen über den Aurelii aus.
Thema: [Subura] Liberalia in der Nähe der Porta Sanquaris
Aurelia Drusilla

Antworten: 16
Hits: 267
RE: Liberalia von der Porta Sanquaris zum Tempel der Tellus 31.03.2019 21:57 Forum: Roma


Horatia Salonia erkannte den Vettius nicht gleich, erst als sie angesprochen worden war, den sie beachtete Menschen in billiger Kleidung eigentlich nicht. Dann aber musste sie laut auflachen als sie dann auch noch den Iulius erkannte der ebenso billig gekleidet war wie der Vettius. „Ist euren Vätern das Geld ausgegangen oder habt ihr mit Sklaven die Kleider getauscht?“ Sagte sie lachend während sie dem Vettius auf die billig Tunika tippte. „Brr da brächten mich keine zehn Pferde hinein. Was treibt ihr den hier so? Und wir sind wohl hier um euch arme Schlucker aus der Gosse zu holen. Wo hab ihr den Aemilius und den Maelius gelassen?“ Kein Wort des Dankes für die nette Begrüßung oder der gleichen, so war Salonia eben.

Drusilla kannte nur den Iulius das aber Salonia wieder Hunz und Kunz kannte verwunderte sie nicht. Das der Iulius ein Mädchen auf dem Schoß hatte bevor er sie begrüßen kam war ihr gleich aufgefallen. Der war wie seine Schwester schon gesagt hatte ein Hallodrie und ein Tunichtgut.
Aber und auch das war ihr zu ihrem Leidwesen aufgefallen. Er war stattlicher geworden als damals als er sich die Tunkia über den Kopf gezogen hatte um ins Hafenbecken zu springen um ihren Onkel aus dem Wasser zu fischen. Damals sah er noch wie ein Junge aus. Gut heute war er auch kein Mann aber seine Brust und sein Rücken waren breiter geworden und Drusilla ertappte sich dabei wie sie ihn von oben bis unten mustertet. „Salvete die Herren.“ Sage sie dann schnell um sich selbst und alle anderen davon abzulenken. „Nun wir wollten das Fest genießen, so wie ihr auch aber wir brauchen uns dazu nicht wie billige Proleten zu verkleiden.“ Sagte Sie schnippisch als Erklärung für ihr hier sein.
An Salonia gerichtet sprach sie weiter. „Du kennst die beiden?“

Horatia Salonia merkte das Drusilla nicht so gut auf den Iulius zu sprechen war, wusste aber nicht warum. Merkwürdig den mit seiner Schwester kam sie doch augenscheinlich ganz gut aus. „Nun du hast einiges verpasst wie so oft. Wir haben uns ab und an bei privaten Partys gesehen.“ Sie versuchte sich mit Absicht an einer Unschuldsmine um Drusilla etwas zu suggerieren was es im Grunde nicht gab. Ja sie kannte die Jungs und sie hatte sich mit ihnen bei der einen oder anderen Orgie betrunken. Aber das wars dann auch schon aber sie hatte einen Ruf als Skandalnudel zu verteidigen. Da musste man im Grunde auch mal was in die Schwebe hängen und das eine oder andere ansprechen aber nicht aussprechen. Nur um seine Aura als It-Girl zu verteidigen. So blieb man im Gespräch und die Leute malten sich die wildesten Sachen aus. Wenn es brenzlich wurde, konnte man sagen das man das nie behauptet hat und nichts dafür konnte wenn Andere eine so blühende Fantasie hatten.
Thema: Wettkampf am Strand
Aurelia Drusilla

Antworten: 101
Hits: 3.255
RE: Die zweite Vorrunde / Aurelia Drusilla nebst Onkel vs Manius Flavius Gracchus 24.03.2019 09:45 Forum: Italia


Zitat:
Original von Manius Flavius Gracchus


Ja der Käfig war golden das war wahr doch ein Käfig blieb es alle mal. Doch was war schon Freiheit, wer war schon frei? Drusilla war sich nicht sicher ob überhaupt irgendjemand frei war, denn war nicht jeder an irgend welche zwänge gebunden. Nun Sicher der Sklave mehr als der Frei die Frau mehr als der Mann.
„Du hast sicher recht der Käfig ist gut ausgestattet, doch ein Käfig ist er trotzdem. Doch auch in dem Punkt stimme ich Dir zu. Lieber in diesen, denn in einem anderen.“ Denn lieber war sie eine Tochter aus gutem Hause mit Geld und Privilegien und unterwarf sich der Familien Politik und den Konventionen. Als das sie eine Arme aus dem Pebs war, die sich zwar weniger den Konventionen aber dafür mehr den Sachzwängen zu unterwerfen hatte.


Als der Consular sie so freudig anstrahlte spielte ein ehrliches weiches Lächeln um ihr Gesicht.
Denn sie beide schiene zumindest in diesem Bereich denkungsgleich zu sein. „Nun Consular ich sehe wir sind uns einig. Auch wenn ich in meiner Jugend sicher noch nicht so oft im Theater war und deine zerrissenen Herzen nicht aufwiegen kann.
Bleibt zu hoffen das es demnächst so etwas zu schauen geben wird.“
Nun wo sie so darüber plauderten war es ihr doch etwas schwer ums Herz das es heute mal wieder nur Zerstreuung für die einfachen Gemühter gab. Nicht aber für Jene die der Kultur zugetan waren. Doch so war es oft den die Zahl der einen überwog die Zahl der anderen bei weitem.

Den Scherz des Consulars kommentierte sie mit einem Zwinkern. „Nun glücklicherweise ist es nur die Verbundenheit von Frau zu Frau, die mich bei ihrer Geschichte ergriffen hat. Doch bin ich sicher das viele Frauen ein ähnliches Los haben.“ Grade in der besseren Gesellschaft war es ja nicht unüblich das ältere Männer, sich wenn sie ihrer Frauen überdrüssig waren, jüngere Konkubinen zulegten. Oder diese gleich hatten da sie ihre Frauen nur aus machtpolitischen Gründen geheiratete hatten und sie keine Zuneigung an ihre Frauen band. Von Liebe mochte Drusilla in diesem Zusammenhang ja nicht mal sprechen, den die konnte man nicht erzwingen, auch nicht wenn die Eltern die Ehe arrangiert hatten. Doch wenigstens Zuneigung und Freundschaft und Treue, wenn diese auch nicht im körperlichen sinne, sollte man doch erwarten können. Doch dies alles sagte sie nicht, den das war für sie ein Frauenproblem, dass sie sicher nicht mit einem Consular und gleich noch mit dem Mann ihrer Cousine zu besprechen gedachte.




Sim-Off: Da wartet man und wartet, um dann zu sehen das man den Beitrag schon drei Tage übersehen hat.
Thema: [Subura] Liberalia in der Nähe der Porta Sanquaris
Aurelia Drusilla

Antworten: 16
Hits: 267
RE: Liberalia Auf dem Platz vor dem Tempel der Tellus 21.03.2019 11:31 Forum: Roma


Horatia Salonia fand die Truppe echt gut. Der Zwerg konnte sogar einige artistische Einlagen trotz der kurzen Beine und Arme. Der Schwachkopf war dann aber doch etwas enttäuschend gewesen. Aber man konnte ja nicht immer Glück bei sowas haben. Aber auch der Rest der Truppe war nicht schlecht was die Kunsttücke anging. So hatte sie sich auch als nach der kleinen Vorstellung ein Töpfchen für Münzen rum ging nicht lumpen lassen. Sollte ja nicht heißen die Reichen und schönen wären geizig. Das war sie sicher nicht zu mal sie eh nicht ihr eigenes Geld aus gab sondern das ihres Vaters.

Drusilla hatte der Vorstellung mit Salonia gefolgt und war auch ganz zufrieden. Ein Theaterstück war es zwar nicht aber doch ganz amüsant. Grade die Beweglichkeit der Schaustellerinnen fand sie faszinierend. Wie Schlangen konnten diese ihre Körper verbiegen und bei machen der gezeigten Einlagen tat es ihr beim Hinschauen schon weh. Hier und da hörte sie Männer Witze darüber machen das diese Fähigkeiten bei der Liebe sicher sehr hilfreich sein würden. Darüber nachzudenken verbot sie sich aber. Denn mit hochrotem Kopf wollte sie auch nicht durch die Straßen laufen.
Mittlerweile war aber der Nachmittag aber schon weit forteschritten und eigentlich wollt sie langsam zurück zur Villa. Doch wollte sie nicht schon wieder quengeln, also folgte sie der Freundin weiter durch die Straßen. Natürlich immer in Begleitung der Sklaven die zu ihrem Schutz abgestellt worden waren.
Thema: [Subura] Liberalia in der Nähe der Porta Sanquaris
Aurelia Drusilla

Antworten: 16
Hits: 267
RE: Liberalia Auf dem Platz vor dem Tempel der Tellus 20.03.2019 11:56 Forum: Roma


Drusilla sah nun eine Vorlage die sie sich nicht entgehen lassen wollte. „Auch und du glaubst das dir das jemand glauben würde?“ Schließlich hatte Lupus schon klar gemacht das er Salonia für einen schlechten Einfluss auf sie hielt. Keiner würde denken das sie selbst sich Schriftrollen mit erotischen Gedichten von Catull besorgt hatte. Gut darauf wäre sie wohl ohne Salonias Einfluss wohl auch nicht. Oder zumindest glaubte sie Das. Den bevor sie vom Lande nach Rom gekommen war hatte sie keinen schlüpfrigen Gedanken was das zwischen Männern und Freuen anging. Aber seit dem Abend, den Salonia in der Wohnung auf dem Aventin für sie ausgerichtet hatte. Fand sich Drusilla öfter in solchen Gedanken und Erinnerungen an das Gesehene. Einige male hatte sie sogar Paare beobachte die sich einander hingaben. Die kleine Darbietung hier auf der Straße war zwar nicht schlecht aber damit nicht zu vergleichen. Trotzdem schweiften ihre Gedanken kurz ab zu einem Tag auf Cyprus als sie am Strand ein Paar heimlich beobachtet hatte. Allein bei dem Gendanken daran musst sie sich auf die Unterlippe beißen.

Horatia Salonia Was war den schon wieder mit Drusilla los. „Komm wir gehen ich hab da vorne Artisten gesehen die haben einen Zwerg und deine Schwachkopf dabei so wie es aussieht.“ Sagte an die Freundin gewandt, doch diese schien in Gedanken. Salonia schnipste mit den Fingern, bis Drusilla reagierte. „Na wo du grade warst würde ich auch gern wissen.“ Und wahrscheinlich war es da tot langweilig dachte Sie sich. Den verdorbene Gedanken traute sie der Freundin nicht zu. Dafür war sie immer zu anständig und versuchte ihre Ehre nicht zu beflecken. Und das so wusste Salonia war ein Garand dafür das man den meisten Spaß verpasste. „Komm da vorn, der Zwerg und der Schwachkopf, ich will sie sehen.“

Nur kurz war sie in Gedanken wieder an dem Strand, zu kurz für ein innerliches Feuer. Den Göttern sei dank könnte man sagen. Aber nach dem Fingerschnippen und Salonias Ansprache war sie wieder im hier und jetzt. Sie seufzte leicht, na gut dann eben einen Schwachkopf ansehen. Was fand sie bloß an solchen Darbietungen. Ihr taten diese armen Menschen immer leid. Aber auch Drusilla wusste, wenn diese armen Geschöpfe nicht von anderen vorgeführt werden würden, die Geld dafür verlangten. Dann würden diese Menschen verhungern, den sie konnten sich selbst nicht ernähren oder einem Broterwerb nachgehen. Und es gab genug Römer die das zum Lachen komisch fanden, wenn ein Schwachkopf hin und her taumelte und kein vernünftiges Wort sondern nur Gestöhne rausbrachten.
Thema: [Subura] Liberalia in der Nähe der Porta Sanquaris
Aurelia Drusilla

Antworten: 16
Hits: 267
RE: Liberalia Auf dem Platz vor dem Tempel der Tellus 18.03.2019 11:41 Forum: Roma


Natürlich bemerkte Drusilla den bissigen Ton den Salonia grade angeschlagen hatte. Sie wollte sich schon fast für ihre schlechte Laune entschuldigen aber die Freundin ersparte ihr das in dem sie gleich wieder einen gemäßigteren Ton an schlug. Drusilla beschloss daraufhin sich doch etwas mehr zu bemhen und dem Tag doch einen Chance zugeben. Denn immerhin war es ja ein Straßenfest und es wurde ja doch etwas geboten. „Du hast Recht lass uns das Fest genießen.“ So ließ sie sich von Salonia ins Schlepp genommen durch die Straßen ziehen. Überall waren die Leute gut drauf und hier und da waren Musiker zu hören. Dann an einer kleinen Kreuzzug war eine Truppe Schauspieler die eine erotische Geschichte aufführten die von einem Gedicht des Catull abgeleitet zu seinen schien.
Das Schauspieler Werke anderer Künstler umschrieben und so in ihr Programm einbauten war normal den es gab so was wie Urheberrecht ja noch nicht.

Wenn Lupus aber wüsste das sie Catull gelesen hatte, würde er platzen vor Zorn so glaubte sie. Und auch ihr sonst so ruhiger Onkel würde sie wohl wenigstens dafür zurechtweisen das sie so einen, in seinen Augen, Schund gelesen hatte. Aber sie wussten es ja zum Glück ja beide nicht und nur weil sie hier stand und der Darbietung folgte konnte man ja schwerlich darauf schließen. Und selbst das wusste ja keiner der beiden. „Catull an Ipsitilla würde ich sagen und nicht schlecht umgeschrieben.“ Sagte sie an Salonia gewandt.

Horatia Salonia Grinste der Freundin verschwörerisch zu. „So so auf Abwegen von Sokrates und Platon. Ich wusste nicht das du neuerdings so was liest. Was würde dein Onkel davon halten?“ Sagte sie gespielt pikiert an die Freundin. „Von mir hast du das nicht wenn mich jemand danach fragt.“ Sagte sie weiter und zwinkerte Drusilla zu.
Thema: Wettkampf am Strand
Aurelia Drusilla

Antworten: 101
Hits: 3.255
RE: Die zweite Vorrunde / Aurelia Drusilla nebst Onkel vs Manius Flavius Gracchus 17.03.2019 20:29 Forum: Italia


Drusilla nickte bei dem Gedanke den der Flavius grade formulierte. Und etwas viel sagend orakelgleich meinte sie. „Nun werter Flavius wir sind wohl alle Gefangen in einem Käfig aus Umstanden auf die wir uns einzustellen haben. Mein Verwandter Lupus wohl genauso wie auch du und ich.“ Nun für sie als Frau war das sicher noch zutreffender als für eine römischen Mann. Römische Frauen waren ja weit mehr Konventionen unterworfen als Männer. Doch da Drusilla in diesen Konventionen erzogen worden war hinterfragte sie diese nicht. Und aus diesen auszubrechen das versuchte sie nur sehr selten wenn sie mal wieder mit Salonia unterwegs war. Bei Gelegenheiten wie diesen hier war sie sich ihrer Rolle klar und daran rüttele sie auch nicht. Eine gut aussehende, nicht zu vorlaute aber dennoch anregende Gesprächspartnerin sein das war hier ihre Aufgabe.
Auch wenn sie diese Aufgabe grade mit sehr viel Freude nach kam den der Flavius war ein angenehmer Gesprächspartner. Gebildet, zuvorkommend und eloquent das Traf man nicht so oft. „Da ich eine Frau bin wirst du mir sicher verzeihen wenn ich dir in diesem Fall Medea von Euripides vorschlagen würde.“ Die klassische Rachegeschichte einer verschmähten Frau der man Treue geschworen hatte und sich aber dennoch nach Jahren der Hingabe der Frau einer Jüngeren zugewandt hatte. Warum ihr jetzt schon dieses Stück so gefiel wusste sie selbst nicht da sie eher im Alter der jüngeren Frau wäre. Aber das Jason, Medea so schnöde geprellt hatte nach dem sie alles für ihn aufgeben hatte. Das schrie grade zu nach Rache.
Thema: [Subura] Liberalia in der Nähe der Porta Sanquaris
Aurelia Drusilla

Antworten: 16
Hits: 267
RE: Liberalia Auf dem Platz vor dem Tempel der Tellus 17.03.2019 13:08 Forum: Roma


Drusilla war mal wieder mit Salonia unterwegs aber heute eher aus Langeweile, als des Festtages wegen. Als Frauen von Stand konnten sie sich nicht einfach wie Bürgerinnen kleiden und sich unters Volk mischen. Wenn das rauskäme dann wäre ihr Ruf ruiniert. Na gut unters Volk mischen schon aber eben nicht ohne Begleitung von Sklaven und Wächtern. Den anders als die drei Herren waren die beiden Damen standesgemäß gekleidet. So waren sie in einer Sänfte in die Stadt getragen worden und waren von dort aus in die Straßen gegangen. Aber immer waren Wächter wen auch nicht in unmittelbarer Nähe so aber doch immer im Umfeld. Und auch wenn überall ausgelassen gefeiert wurde und Volksfeststimmung sich ausbreitete war Drusilla gelangweilt. „Salonia was machen wir hier? Das ist doch langweilig.“ Die einfachen Leute konnten sich wenigstens betrinken. Aber sie mussten hier die Sittsame spielen. Das sah einem Ausflug mit Salonia gar nicht ähnlich.

Horatia Salonia verdrehte mal wieder die Augen. „Seid du wieder da bist, bist du ein echter Grisgram. Was ist den los? Auf Cyprus kann es ja wohl kaum besser gewesen sein.“ Sagte sie fast ein weinig gallig. Besann sich aber wieder weil sie sich den Tag nicht verderben lassen wollte. „Lass uns doch erst mal die Stimmung genießen und zu sehen ob wie nicht ein bekanntes Gesicht finden.“ Salonia die sich garn nicht so sehr langweite weil ihr erstens die Stimmung in den Straßen gefiel und sie zweites Gefallen daran fand die Leute zu beobachten. Grade wenn sie sich daneben benahmen fand sie das besonders lustig. Sicher würde es heute im Laufe des Tages noch die ein oder andere Ausfallerscheinung geben, über die sie sich herzlich amüsieren konnte.

In der Tat wusste Drusilla nicht was los war den sie fühlte sich seid sie wieder in Rom war gelegentlich antriebslos. Vielleicht eine Art patrizische Schwermut oder sowas oder es war einfach nicht ihr Tag. Das Problem wenn man alles haben konnte, war eben das man alles haben konnte. Auf Cyprus war das anders gewesen, da war jede Art von Zerstreuung willkommen angenommen worden. Auch so gab es im Osten einiges mit dem man sich ablenken konnte. Es war eben exotisch im Osten zu sein. Andere Sprache andere Gerüche andere Eindrücke, auch wenn Rom selbst ja sicher nicht langweilig war. Und auch auf ihrem Landgut konnte sie einfach einen Tag im Garten verbringen oder Lesen ohne sich direkt zu langeweilen. Aber sie hatte sich einfach mehr von einem Ausflug mit Salonia erwartet. „Was macht den eigentlich Aviana?“ Frage sie beiläufig, auch wenn sie die Iulia ganz gut leiden mochte, galt die Frage eher dem das sie von der Iulia wusste das sie sich mit dieser hätte auf Koiné oder Attisch sprechen können. Etwas das sie an den Osten erinnert hätte.

Horatia Salonia zog die Augenbraue hoch. „Die Iulia? Die ist doch mit ihrem Vater unterwegs, so weit ich weiß. Irgendwo in Italia hab ich gehört.“ Sie hätte sich ja denken können das diese beiden Kosterschwestern zueinander passen würden. Auch wenn die Iulia nicht ganz verkehrt war. War sie doch überrascht das Drusilla nach ihr gefragt hatte. Grade weil sie erst jammerte das ihr langweilig sei und dann nach einer genauso großen Langweilerin fragte wie sie selbst eine war. Die Iulia waren ja wirklich immer mal wieder für Monate oder gar Jahre nicht in der Stadt und das nicht nur im Sommer wo das ja quasi jeder machte um der Hitze und dem Gestank zu entgegen.
Thema: [Villa Rustica] Iuliana Ostiensis
Aurelia Drusilla

Antworten: 338
Hits: 29.005
RE: Noblesse oblige (Triclinium die Cena) 16.03.2019 14:37 Forum: Domus Gentium Ostiensium


Lucius war wirklich angetan. Von der kleinen Gasterei, guter Wein, gutes Essen und sogar etwas Ablenkung von dem Schrecken da könnte man dem jungen Iulius keinen Vorwurf machen. Augenscheinlich war im Hause dieses Senators Iulius Cenhto noch alles im Lot. „Ich muss zugeben junger Iulius ich war erst etwas skeptisch. Aber so wie es aussieht werde ich keinen Grund haben heute Nacht trotz des Sturzes ins Hafenbecken schlecht zu schlafen. Wer hätte das gedacht.“ Lobte er nach der Darbietung den Iulius. Auch wenn nach seiner Erfahrung mit dem Essen und allem nicht zu tun hatte. Den das hatte sicher der Vilicus Mindius besorgt. Aber auch er delegierte Aufgaben ab und erwartete trotzdem das Lob wenn es gelang. Den Angestellte hatten wie Sklaven die Aufgaben ihre Herren gut aussehen zu lassen.


Drusilla bekam nun wieder die volle Aufmerksamkeit. Den der Spaßmacher mit dem sie nun wirklich nicht gerechnet hatte kam zu ihr. Wenigstens der wusste eine hübsche junge Dame von stand zu schätzen. „Ja eine schöne Darbietung.“ Sagte sie zwar weich aber eben auch nicht mehr. Das war ihre Strafe dafür dass er sie so gekonnt ignoriert hatte.

Und so ging der Abend dann auch langsam nach dem Hauptgang zu Ende.
Am nächsten Morgen setzte Drusilla und ihr Onkel ihren Weg fort und erreichte dann Rom und die Villa Aurelia.


Sim-Off: Sorry aber der Plot ist einfach zu alt. Darum hier das Ende des Abends.
Thema: Triclinum | MFG, SAL et al. - Pontificales Abendessen
Aurelia Drusilla

Antworten: 30
Hits: 1.163
RE: Triclinum | MFG, SAL et al. - Pontificales Abendessen 16.03.2019 08:17 Forum: Villa Aurelia


Zitat:
Original von Manius Flavius Gracchus
"Werte Aurelia, in der Sandarena Ostias schimmertest du einer Perle gleich, doch heute überkommt mich der Ver..dacht Venus selbst hat ihre Töchter geladen - die eine, um an meiner Seite mich zu geleiten, die andere, um uns hier in Empfang zu nehmen.".


Dann aber erschienen auch gleich ihre Cousine Prisca und ihr Mann. Was Drusilla ein warmes Lächeln ins Gesicht zauberte. Denn der Flavius machte den Frauen aus der Familie Aurelia gleich weitere Komplimente. Darum sagte sie an den Consular gewandt. „Salve Flavius Gracchus. Nun wenn dem, so ist und da will ich einem Pontifex nicht widersprechen.“ Sagte sie und nickte anerkennend dem Consular zu. „Dann liebt dich die Göttin wohl in ganz besonderem Maße.“ Spielte sie den Ball wieder zum Flavius.

Zitat:
Original von Aurelia Prisca
"Sei gegrüßt, Drusilla! … Du meine Güte, du wirst mit jedem Tag hübscher! … Wir haben uns so lange nicht gesehen, wir haben uns sicher viel zu erzählen, nicht wahr?".


Als Prisca sie begrüßte und ebenfalls so lobte war sie etwas verlegen. „Salve Prisca, Ich freue mich so dich wieder zu sehen. Ja wir haben uns lange nicht gesehen ich war mit Onkel Lucius in Salamis auf Cyprus.“ Begrüßte sie nun ihre Cousine und umarmte sie herzlich und wechselte ein Küsschen auf die Wange mit ihr. Schon beim Hereinkommen war ihr das innerliche Strahlen ihrer Verwandten aufgefallen. Wie machte sie das nur? „Nun ich muss gestehen deine lieben Worte machen mich noch verlegener als die deines Mannes. Du siehst heute wieder aus als hättest du die Aura einer Göttin.“ Und etwas leiser und Prisca verschwörerisch zugewandt, sagte sie. „Du musst mir verraten wie du das machst.“

Zitat:
Original von Aurelia Corvina

Auch ihre Verwandte Corvina war hier. Leider kannte sie sie nicht sonderlich gut, nur Flüchtig von einer Feier. Trotzdem ergriff sie bei deren eintreffen freundschaftlich deren Oberarm und strich sachte darüber. „Salve Corvina. Ich freue mich auch dich mal wieder zu sehen.“

Zitat:
Original von Tiberius Valerius Flaccus
"Salvete. Nein, ich fürchte, ich hatte tatsächlich noch nicht das Privileg, Patron.
Gut, dass der baldige Praetor das nachgeholt hat, werte Drusilla. Wie schön dich zu treffen."

„Die Freude ist ganz meinerseits.“ Sagte sie freundlich an den Valerius gewandt. Auch wenn er sie mit einem schlichten Drusilla beim cognomen doch etwas zu persönlich angesprochen hatte. Aber sie war niemand der daraus ein Drama machen würde. Zumal ihr Verwandter Lupus sicher nicht wollte das sein Klient wegen eines solchen kleinen Fauxpas jetzt und hier unangenehm auffiel. Also überging sie diese Kleinigkeit. Für den Ärmsten würde es schon schwer genug werden bei nicht weniger als drei Aurelii Frauen immer Aurelia Drusilla, Aurelia Prisca und Aurelia Corvina zu sagen. Darum setzte sie sich, auch um ihrem Verwandten Lupus einen Gefallen zu tun nach der Begrüßung auf den Korbstuhl neben der Kline des Valerius.
Thema: Wettkampf am Strand
Aurelia Drusilla

Antworten: 101
Hits: 3.255
RE: Die erste Vorrunde / Aurelia Drusilla nebst Onkel vs Manius Flavius Gracchus 13.03.2019 08:56 Forum: Italia


Drusilla strahlte als der Flavius sein Kompliment quasi noch mal wiederholte als er sagte das man sich an Schönheit wohl nicht gewöhnen könnte. „Werter Flavius ich danke dir für deine lieben Worte. Man merkt das du ein Mann von Welt und Erfahrung bist.“ Lobte sie den Flavius ob seiner Wortgewandheit. Denn auch wenn man als Consular natürlich ein sprachgewanter Retor sein musste, so merkte man doch das seine Wortgewandtheit sich nicht nur auf die Politik begrenzte.

Als der Flavius ihrem Angebot zustimmt nickte sie ihm mit einem Lächeln dankbar zu.


Was nun die Betätigungen ihres Verwandten anging war sie zu selten in Rom um genau zu wissen was seine Beweggründe waren um Dieses oder Jenes zu tun. „Ich kenne seine Beweggründe leider nicht. Doch sicher wird es wie du schon sagtest damit zu tun haben was ihm subjektiv populärer erschien.“
Etwas mehr Kultur wäre auch im Sinne von Drusilla da rannte der Consular bei ihr offene Türen ein. „Das werter Flavius sehen wir beide wohl im selben Blickwinkel.
Ich für meinen Teil der hätte eine schöne attische Tragödie diesem Rennen vorgezogen.“
Nichts desdo Troz applaudiert auch sie etwas beiläufig dem Zieleinlauf zu.
Thema: Triclinum | MFG, SAL et al. - Pontificales Abendessen
Aurelia Drusilla

Antworten: 30
Hits: 1.163
RE: Triclinum | MFG, SAL et al. - Pontificales Abendessen 10.03.2019 13:50 Forum: Villa Aurelia


Drusilla nahm das Kompliment mit einem dankbaren Lächeln zur Kentniss. Die Gedanken zu ihrem Umgang könnte sie natürlich nicht erahnen. Sie empfand ihren Umgang nicht als so sonderlich schlimm. Zumal sie sich doch meist in Kreisen des senatorischen Adels befand und Salonia war sogar auch wie sie Patrizeirin. Sie trieb sich ja nicht mit Schauspielerin oder Tagelöhnern rum.

Da sie sich also nichts der gleichen dachte, lächelte sie weiter. „Oh ich werde mich in Bescheidenheit üben sei versicher. Ich hatte nur schon etwas vorbereitet um etwas mit der Lyra vorzutragen.“ Sagte sie nur ein bißchen enttäuscht denn das Instrument lang schon in einem Nebenraum bereit. Aber da dies mehr ein Geschäftsessen war würde sie sich auf das gut Aussehen beschränken.

Dann aber kam auch grade der erwähnte Klient herein und würde vorgestellt. Natürlich kannte sie den jungen Mann nicht. Lächelte diesen aber so gleich freundlich an. „Salve Valerius, ich bin erfreut deine Bekanntschaft zu machen.“ Sagte sie freundlich aber auch nicht zu vertraut.



Edit// da muss die Autorkorrektur wieder zugeschlagen haben. Und zwei Leerzeichen hab ich eingefügt.
Thema: Wettkampf am Strand
Aurelia Drusilla

Antworten: 101
Hits: 3.255
RE: Die erste Vorrunde / Aurelia Drusilla nebst Onkel vs Manius Flavius Gracchus 10.03.2019 13:21 Forum: Italia


Natürlich freute sich Drusilla das der Flavius sie so freundlich zurück grüßte. „Sei versichter die Freude ist ganz meinerseits.“ Sagte sie in ihrer warmherzigen Art. Die eigentlich immer ihr eigen war wenn sie nicht grade Müde war.

Verlegen wand sie sich kurz ab und hob leicht die Linke Hand vor das Gesicht. Drehte sich aber gleich wieder dem Flavius zu. „Ich danke dir ob des Komplimentes. Es wiegt um so schwerer wo du doch mit meiner Cousine Prisca vermählt bist einer so überaus schönen Frau.“ Den auch wenn sie doch auch ab und an ein Kompliment bekam war Prisca für Drusilla das Mass für sich. Denn in Drusillas Augen war Prisca eine der schönsten Frauen in ganz Rom und an Weiblichkeit schwer zu überbieten.
Schade dachte Drusilla als sie hörte das Prisca nicht hier war. „Sehr schade werter Flavius, wirklich schade.“ Sagte sie mit echtem Bedauern. „Dann werter Flavius lass mich mit der Erlaubniss meines wehrten Onkels heute an ihrer Statt deine Begleiterin sein. So das du als Consular eine wenn auch bescheidene Begleiterin hast. Bot sie dem Flavius an. Erstens um natürlich selbst in einem guten Kontext dazustehen denn der Mann war immerhin Consular. Aber natürlich auch weil der Consular in Begleitung einer Dame auch in einem besseren Licht dastehen würde.

Lucius zuckte mit den Achseln auf die Frage nach seinem Einverständnis. „Ich werde mich dem nicht entgegenstellen, wenn der Consular dein Angebot gern annehmen will.“ Er sah hier nichts kompromitierendes.
An den Flavius Gerichte sagte er. „Auch ich bin erfreut dich kennenzulernen. Und ich bin erfreut das meine Nichte wenn sie in Rom ist in so guter Gesellschaft ist.“ Das war natürlich der Verdienst von Prisca aber immerhin.

Drusilla lauschte dem Flavius und es ratterte kurz in ihrem kleinem Kopf. Dann sah sie an sich herunter. „Oh nein wo denkst du hin.“ Sagte sie halb scherzend halb lachend. „Sei versichert die Farbe meiner Kleidung ist zufälliger Natur. Ich bin der Familienehre wegen hier. Immerhin ist Aurelius Lupus der Veranstalter hier da können wir schlecht fehlen.“ Grade sie und Rennen. Sie die die klassischen Dichter und Philosophen liebte. „Meine Interessen sind anderer Natur.“ Versicherte sie dem Flavius ohne ungefragt darauf einzugehen. Denn einen Solchen Mann wollte sie nicht mit den Interessen einer jungen Frau belästigen.
Thema: Triclinum | MFG, SAL et al. - Pontificales Abendessen
Aurelia Drusilla

Antworten: 30
Hits: 1.163
RE: Triclinum | MFG, SAL et al. - Pontificales Abendessen 08.03.2019 22:14 Forum: Villa Aurelia


Drusilla war eigentlich nur zufällig in Rom denn ihr geliebter Onkel war nach dem Rennen am Strand mal wieder auf einer kleinen Geschäftsreise. Und sie war nun in einem Alter in dem es nicht anständig aussah wenn sie allein in einer Villa auf dem Lande wohnte. So war sie wieder mal in der Kutsche nach Rom gekommen und hatte wie zufällig noch am gleichen Tag erfahren das Lupus ein Abendessen für hochrangige Freunde gab. Und wie selbstverständlich sah sie es als ihre Pflicht an bei solch einem Treffen ihren Verwandten zu unterstützen. Auch wenn alles was sie tun konnte hübsch aus zu sehen war. Das wollte Sie wenigstens so gut machen wie es ging. Denn auch das machte ja was her und eine hübsche Dame am Tisch war sicher etwas das die Gäste beeindrucken konnte.

So trat sie in das Triclinum und begrüßte ihren Verwandten. „Salve Lupus. Ich hoffe so deine Gäste zu beeindrucken, damit sie wieder ein mal sehen das bei den Aurelli guter Geschmack und hübsche Frauen noch immer zum Stand der Dinge gehören.“ Wieder mal hatte sie sich extra aufgebrezelt. Eine grüne Tunika aus sehr feinem Leinen, ein silberner schmaler Gürtel und silberne Sandalen. Außerdem trug sie eine Silberne Kette an der drei Opale sich über ihrem Dekolleté aufreihten, Opalohrringe in selber Machart und ihr Haar war hochgesteckt und mit einem Silbernen Band zusammengehalten. So drehte sie sich vor Lupus ein mal um zu zeigen das sie durchaus vorzeigbar war. Dann sah sie ihn an und hoffte das er ihr anzeigen würde welchen der Korbstühle er ihr zugedacht hatte. Denn als wohlerzogene sittsame Dame konnte sie natürlich nicht auf einer Kline liegen.
Thema: Wettkampf am Strand
Aurelia Drusilla

Antworten: 101
Hits: 3.255
RE: Die erste Vorrunde / Aurelia Drusilla nebst Onkel vs Manius Flavius Gracchus 07.03.2019 20:21 Forum: Italia


Drusilla bemerkte den Mann ihrer Cousine Prisca sofort. Sie war ihm schon einige male begegnet unteranderem bei der Saturnalia feier im Hause der Villa Decima. „Salve werter Flavius. Da hast du nicht ganz unrecht. So viele Menschen. Um so mehr freue mich dich hier wieder zu sehen. Ist meine Cousine Prisca auch hier?“ Begrüste sie den Consular freundlich mit einem warmherzigen Lächeln. Was es nicht alles für Zufälle gab.

Sie stupste ihren Onkel an. „Schau nur Onkel Lucius Consular Flavius Gracchus, der Mann von Prisca.“ Der Dicke Lucius neigte grüßend sein Haupt zu dem Consular, wo bei sein Doppelkinn wie immer keine so gute Figur machte. „Salve Consular Flavius. Ich bin Lucius Aurelius Batiatus.“Stellte er sich dem einflussreichen Mann vor. „Er ist mein geliebter Onkel.“ Warf Drusilla gleich erklärend ein. Denn sie konnte sich nicht erinnern das sie das schon mal in einem Gespräch erwähnt hatte.
Thema: Wettkampf am Strand
Aurelia Drusilla

Antworten: 101
Hits: 3.255
RE: Die erste Vorrunde 06.03.2019 22:48 Forum: Italia


Drusilla war nach einigen Eskapaden in Rom mit ihrem Onkel nach Salamis auf Cyprus gefahren. Dort hatte sie einige Zeit verbracht, war nun aber schon wieder einige Tage auf ihrem Landgut.
Aber natürlich hatte sich die Kunde von diesem Rennen bis zu ihnen in die Provinz rumgesprochen. So war sie mit ihrem Onkel Lucius heute morgen in die Kutsche gestiegen um hier herzukommen und sich mal wieder bei einem Familienevent sehen zu lassen.

Drusilla trug eine hellgrüne Seidentunika im Syle eines Chiton und natürlich eine Palla um ihr Haar wie eine Anständige Dame zu bedecken. Auch wenn diese Pella aus plissierter Koischerseide weit weniger von ihrem Haar verbarg als es der Zweck dieses Kleidungsstück war. Und natürlich trug sie Sandalen mit golden Riemchen und Perlenbesatz und einer kleinen Elfenbein Mondsichel. Sie konnte sich zwar in keiner weiße für diese Art Sport begeistern aber darum ging es ja heute auch nicht. So schritt sie mit ihrem übergewichtigen Onkel Lucius durch die Meng um hier gesehen zu werden. Etwas weiter vor sich erkannte sie einen Consula aber der Namen wollte ihr nicht einfallen. Aber sie hatte ihn bei dem Opfer von Iulia Aviana gesehen, irgend was mit Purg.... .
Thema: In Exilium
Aurelia Drusilla

Antworten: 1.204
Hits: 246.867
06.03.2019 20:18 Forum: Allgemeines


Ein bisschen Laster hier und da kann nicht schaden und vielleicht ist es ja gut wenn noch ein bisschen weibliche Pressens ins Spiel kommt.
Einmal zurück aus dem Exil.
Zeige Beiträge 1 bis 20 von 123 Treffern Seiten (7): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Homepage des Imperium Romanum  |  Impressum
Powered by: Burning Board 2.3.6 © 2001-2003 WoltLab GmbH