Imperium Romanum » Suche » Suchergebnis » Salve, Peregrinus [Anmelden|Registrieren]
Zeige Beiträge 1 bis 20 von 163 Treffern Seiten (9): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Autor Beitrag
Thema: In Exilium
Iunia Caerellia

Antworten: 1.209
Hits: 247.601
10.09.2019 13:31 Forum: Allgemeines


Bitte Iunia Caerellia ins Exil schicken. Danke!
Thema: [Aventin] Von Langeweile und Denunzianten
Iunia Caerellia

Antworten: 18
Hits: 634
RE: Von Langeweile und Denunzianten 03.12.2018 18:48 Forum: Roma


Was Proximus betraf hatte sie wohl wirklich nicht gelogen. Nach ihrer Verhaftung konnte sie jetzt noch von Glück sprechen, dass sie die Domus Iunia verlassen durfte. Und der neue Custos war spurlos verschwunden. Er würde mit einer Bestrafung rechnen müssen. Doch er würde leben. Er würde noch auf dieser Erde verweilen. Und Catullus? Lebte er noch? Nein. Zu oft sah Caerellia Catullus Gesicht vor ihren Augen. Sie hatte sein Todesurteil gefällt. Sicherlich er war ein Sklave und somit keiner von ihnen. Außerdem mochte sie ihn nicht einmal besonders. Nicht so sehr wie ihren Custos in Mogontiacum, aber der Gedanke daran, dass sie der Grund war, warum er nicht mehr den Iunier dienen konnte, der belastete sie. Immer wenn sie an ihn dachte, verkrampfte sie sich und ihr wurde übel. War das ihr Gewissen? Es war doch richtig was sie getan hatte. Aber warum tat es dann so weh? Sie verstand es nicht. Sie war kein Prätorianer. Sie war nicht wie Verus, der jeden Tag mit solchen Dingen zu tun hatte. In ihrer Seele nahm eine Dunkelheit die Überhand und sie wusste nicht, ob sie dieses Gefühl zulassen konnte.

Caerellia runzelte die Stirn bei Canus Worten. Natürlich war ihr nicht entgangen, dass er seine ursprünglichen Satz geändert hatte. Sie überlegte, ob sie ihn darauf ansprechen sollte, aber er schien die Worte nicht für richtig gehalten zu haben und daher ließ sie davon ab. "Ich würde es nicht aushalten. Oder er schickt mich heim nach Germanien.", kam es ihr auf einmal. Wie sollte sie nur ihrer Mutter von all den Dingen, die ihr hier widerfahren waren, erzählen können? Und zuhause wurde sie wieder an ihren verstorbenen Bruder erinnert und dieser Tod hatte so sehr an ihr gezehrt. Warum hatte sie Scaevina und Appius geholfen? Warum sagte sie es nicht einfach. Wenn sie ihm sagte, dass sie Christen seien, würde er wohl einen Lachanfall bekommen und sie dann festnehmen. Immerhin hatte sie ihnen zur Flucht verholfen. "Weil sie keine Christen sind und ich fürchtete du würdest sie dazu bringen, dass sie genau die Antworten geben würden, die du hören willst.", redete sie sich heraus. Aber auch Verus hatte solch eine Taktik angewandt und sie hatte gefruchtet.

Das er dann auch noch versuchte sie aus dem Konzept zu bringen, machte es nicht besser. Obwohl viele Iunier den militärischen Weg wählten, war es für Caerellia doch anders, Canus nun an ihrer Seite zu haben. Er war ihr vollkommen fremd und er schien verbissen darauf zu sein, die Wahrheit ans Licht zu bringen. Er war höflich zu ihr, aber diese Höflichkeit hatte seinen Preis. Und der war nichts anderes, als Caerellia zum Sprechen zu bringen. Meinte er es wirklich in ernst, dass er ihre Gesellschaft genoss? War es nur eine gespielte Freundlichkeit von ihm? Sie konnte es nicht feststellen. "Dann habe ich ja nochmal Glück gehabt.", antwortete sie ihm lächelnd. Sie wurde nun tatsächlich offener und musste über Canus Bemerkung mit den Blumen ebenfalls lachen. Es war, als würde ihr ein Stein vom Herzen fallen. Als würde sich die Dunkelheit in ihr für einen Moment zurückziehen. Doch es dauerte nicht lange bis sie wieder Einzug hielt. Die Dunkelheit war wie ein Schatten, der ihr überall hin folgte. Sie war nie alleine. Sie war dabei und der Miles schien das zu spüren. Mit ihrer rechten Hand fuhr sie sich über den Hals. Sie spürte noch die Narbe des Halsrings und auch er würde sie erkennen, wenn er darauf aufmerksam wurde. Sie spürte seinen Blick auf sich und zog sofort die Hand davon weg und senkte ihre Lider. Hatte sie sich nun verraten? Ihm einen Hinweis darauf gegeben, dass ihr etwas zugestoßen war, was ihr Leben verändert hatte?
Thema: [Aventin] Von Langeweile und Denunzianten
Iunia Caerellia

Antworten: 18
Hits: 634
RE: Von Langeweile und Denunzianten 25.11.2018 17:26 Forum: Roma


Caerellia konnte nicht anders. Langsam kristallisierte sich ihr wirklicher Charakter heraus, da die Christen nun fort waren. Sie konnte nicht glauben, dass sich durch ihren Aufenthalt im Kerker ihre Persönlichkeit komplett verändert hätte. Es hatte etwas mit ihr gemacht und es war eine Finsternis in ihre Seele eingekehrt, die Besitz von ihr ergriffen hatte, aber nicht ihre Stärken und Schwächen beeinflusste. Denn in Wirklichkeit war Caerellia ein liebes Kind. So hätte ihre Mutter sie bezeichnet. Und sie war naiv. Sie musste sich erst in der römischen Gesellschaft zurecht finden, deswegen hatte man sie zu Seneca nach Mogontiacum geschickt. Schon beim Abendessen bei Iulius Antoninus in Roma hatte sie sich ungeschickt verhalten. Gerade jetzt befand sie sich in einem Gefühlschaos. Denn sie wusste nicht, welches Ich sie Canus zeigen sollte. Wie sollte er sie sehen? Welches Gesicht brachte ihr einen Vorteil? Und was wollte sie wirklich? Sie sollte nicht mit ihm spielen. Sie war dazu nicht wirklich in der Lage und es war sehr gefährlich. Und sie hatte keine Ahnung wer dieser Mann vor ihr war.

Sie hatte befürchtet, dass er ablehnen könnte, weil die Strecke nicht allzu kurz war. Aber er tat es nicht. Sie hatte ihn wirklich überzeugen können. "Ich danke dir. Wenn ich alleine Zuhause ankomme und das wird bemerkt...mein Bruder würde mir verbieten, die Domus jemals wieder zu verlassen.", offenbarte sie ihm und es war nicht gelogen. Natürlich wollte er die Wahrheit wissen, deswegen willigte er ja nur ein. Er hakte ständig nach. Und da war noch mehr. Viel mehr. "Ja, da ist mehr.", bestätigte sie ihm jetzt nicht direkt, aber er kannte die Antwort bereits. Als sie ihn ansah, schenkte er ihr ein Lächeln. Er sah ihre Schwäche. Ihre Angst. Aber er fragte sie nicht weiter aus. Für den ersten Moment jedenfalls nicht. Endlich ließ er die Iunia gewähren und ging einen Schritt zur Seite. Caerellia setze sich in Bewegung und Canus folgte ihr. Doch sein Verhör ging weiter. Er ließ einfach nicht locker. Sollte sie nun lügen oder die Wahrheit sagen? Sie sah zu ihm auf und wartete einen Moment bis sie antwortete. "Ich kenne Scaevina solange ich dich kenne.", antworte sie ihm lächelnd. Und es war die Wahrheit. Dann sah sie wieder auf die Straße und ging weiter bis ans Ende der Gasse. Die nächste Frage von Canus brachte sie vollkommen aus dem Konzept. Sie lief rot an. Vielleicht hatte er aus diesem Grund solch eine Frage gewählt oder sie müsste gar nicht so reagieren, aber sie tat es. Warum wollte er das wissen. "Ich war ungeschickt. Ich hätte dich fragen sollen, was du möchtest. Aber ich dachte, weil du mich mit dieser schweren Ausrüstung verfolgt hast, hättest du Durst?" Ihre Worte waren liebenswert und auch sie musste grinsen. Sie tappte in seine Falle und merkte es nicht einmal. "Ach ja! Entschuldige, dass ich dir die Blumen ins Gesicht geworfen habe.", ergänzte sie noch entschuldigend. "Ich hoffe du verzeihst mir diesen Fehler."
Thema: [Aventin] Von Langeweile und Denunzianten
Iunia Caerellia

Antworten: 18
Hits: 634
RE: Von Langeweile und Denunzianten 25.11.2018 11:50 Forum: Roma


Caerellia hatte Glück bei Canus. Gewiss befolgte er seine Befehle, aber er hinterfragte diese Situation, sonst hätte er sie schon längst abgeführt. Doch sein Interesse an ihr war nicht ungefährlich. Sie musste ganz genau darauf achten, was sie zu ihm sagte. Und darin war sie nicht geübt. Er erkannte, dass mehr hinter dem allem steckte und sie wusste nicht, ob sie sich verraten sollte oder nicht. Nein, sie durfte und sie konnte es auch nicht. Noch nicht. Außerdem wusste sie auch immer noch nicht mit Gewissheit, ob er sie jetzt als Christin betrachtete oder nicht. Wahrscheinlich tat er es noch. Sie konnte ihm ja noch immer keinen Beweis bringen, warum sie keine war.

Diese Antwort hätte er wohl nicht von der jungen Iunia erwartet. Und das zeigte er auch kurz mit Neugierde, aber dann wiederum mit Belustigung. Das schmerzte sie. Aber wer war sie schon? Eine Frau. Für ihn war sie nur eine Frau, die dumme Ausreden suchte. "Ich kann es nicht sagen.", antwortete sie ihm und hoffte er konnte erkennen, dass sie nicht log. Natürlich war ihr Angebot Bestechung. Er war sowas von genau. Aber ein Versuch war es wert gewesen. Und eine gute Erziehung hatte er auch noch. Das Geld zog er ihr nicht aus der Tasche, aber lieber führte er sie ab. Das sagte sie ihm aber besser nicht, denn er hatte sein Gladius griffbereit. "Ja, es ist eine Bestechung! Verzieh mir! Und ja es wäre nicht schicklich, wenn ich dir etwas ausgebe.", antworte sie ihm leicht geniert über ihren Fehler. Ihre Mutter wäre entsetzt gewesen über das Verhalten ihrer Tochter so mit einem Miles zu feilschen. Was würde ihre Mutter überhaupt über sie denken? Nach all dem was geschehen war. Sie würde ihre eigene Tochter nicht mehr wiedererkennen.

Jetzt konnte sie nur noch hoffen, dass er auf ihr anderes Angebot einging. Aber warum sollte er das tun? Er machte sich doch ständig über sie lustig und hatte doch besseres zu tun. Und war es auch nicht riskant von einem Fremden begleitet zu werden? Er war zwar Legionär, aber dennoch ein fremder. Er würde ihr nichts tun. Sonst hätte er es schon getan. Außerdem hatte sie keine Ahnung was sie ihm sonst anbieten sollte. Kaufen durfte sie ihm nichts. Sie trug ein Armband, aber das war auch Bestechung. Ihre Mutter würde sie hassen. Immer wieder kam sie ihr in den Sinn. Vermisste Caerellia sie auf einmal? Sie tat es. Canus überlegte, ob er ihr zweites Angebot annehmen sollte. Er nahm es an und Caerellia lächelte erleichtert. Auch wenn sie damit rechnen musste, dass er sie aushorchen würde.
"Da bin ich aber erleichtert. Ich hätte nicht gewusst, was ich dir sonst noch hätte bieten können als meine Gesellschaft. Bitte verstehe das jetzt nicht falsch. Ich rede zu viel." Aber etwas anderes war es nicht. Sie bot ihm ihre Gesellschaft an. "Nein, nein. Ich werde nicht noch einmal unvernünftig sein. Das verspreche ich dir." Versprechen sollte sie ihm besser gar nichts. „Aber was die Domus Iunia betrifft. Sie liegt in der Nähe des Forum Romanum. Eine kurze Strecke ist es nicht. Aber ich kann unmöglich ohne meinen Custos diesen Weg zurücklegen.“ Und jetzt sah sie ihn auch noch als ihren Beschützer an. „Ich will nicht alleine nachhause gehen. Ich darf das gar nicht.“ Und noch eine Prise Mitleid.

Aber natürlich wollte er Antworten. Und das stellte ein Problem dar. Ihre Magen verkrampfte sich und sie wich seinem Blick aus. "Ich rede nicht gerne darüber. Ich habe Angst davor.", gestand sie ihm. "Und es würde dir nicht gefallen.", antworte sie leise. Dann sah sie, dass seine Hand langsam von seiner Waffe gilt und sie sucht wieder seinen Augenkontakt. "Gehen wir, Quintilius Canus?"
Thema: [Aventin] Von Langeweile und Denunzianten
Iunia Caerellia

Antworten: 18
Hits: 634
RE: Von Langeweile und Denunzianten 19.11.2018 18:07 Forum: Roma


Eigentlich konnte sie sich glücklich schätzen, dass Canus sie nicht einfach abführte ohne ihr eine Antwortmöglichkeit zu geben. Denn sie hatte sich mehr als fehl verhalten und es war eigentlich auch nicht mehr seine Aufgabe, ob sie nun eine Christin war oder nicht. Doch sie schien seine Neugierde geweckt zu haben und das war ihr Vorteil, denn so konnte sie der Verhaftung entkommen. Jetzt lag es nur noch an ihr sich herausreden zu können. Irgendwie.

Caerellia versuchte sich zu konzentrieren und folgte seinen Worten. Doch du hättest sie abgeführt, war ihr Gedankengang. Weil nur dieses einen Wort gefallen war. Dieses entscheidende kleine Wörtchen, dass sie selbst verführt hatte. Arsinoes Brief war so von Schmerz erfüllt und doch so wohlklingend gewesen, wenn man selbst keinen Ausweg mehr fand. Wo auch immer Arsinoe jetzt war, sie sollte Qualen erleiden müssen für diesen schändlichen Brief. Ob man ihn schon entdeckt hatte? Am liebsten würde sie zurück in das Gefängnis gehen, um ihn selbst zu vernichten. Doch sie hatte nun andere Probleme.
Wie ging sie nun mit Canus vor? Sollte sie bei der Wahrheit bleiben? Ein leichtes Schmunzeln war auf ihrem Gesicht zu erkennen, als Canus meinte Scaevina und Appius wären wohl entkommen. Aber sie ging nicht mehr weiter diese Worte ein. Es war auch unwichtig. Nun ging es erst einmal um sie.

"Ja, ich wollte dich von den anderen ablenken. Aber warum ich das getan habe kann dir nicht sagen.", gestand sie Canus. Natürlich konnte sie ihm nicht die ganze Wahrheit gestehen. Sie konnte es ja nicht einmal ihren Bruder oder Axilla erzählen. Er scherte sich um Papierkram. Er sollte froh sein, wenn ihm zwei Christen in die Hände fallen würden. Aber sie musste ihm die charmante Caerellia zeigen. Er würde ihr niemals glauben, wenn sie ihm die Wahrheit sagen würde. Und sie wollte ihm auch nicht dieses Gesicht von ihr zeigen. Und aus irgendwelchen Gründen hatte sie ihn dann auch wirklich so weit. Er wollte diese Situation zufriedenstellend lösen. Sie auch. Misstrauisch sah sie ihn an. So recht wollte sie ihm nicht glauben und was verlangte er dafür? "Ist es Bestechung, wenn ich dir etwas ausgebe? Oder du könntest mich nachhause bringen, dann siehst du ja, dass ich keinen geheimen Messen beiwohne.", fragte sie ihn unsicher. Wie kam sie nur darauf, dass er ihre Gesellschaft wollte. Aber es war doch gar nicht so ungeschickt einen Miles besser zu kennen. Sie hasste sich. Konnte sie nicht einfach für einen Moment normal sein und keine Hintergedanken bei ihren Ideen haben.
Thema: [Aventin] Von Langeweile und Denunzianten
Iunia Caerellia

Antworten: 18
Hits: 634
RE: Von Langeweile und Denunzianten 18.11.2018 13:01 Forum: Roma


Nein, sie hatte kein Glück gehabt, denn der Miles erschien in der Sackgasse und kam immer näher. Er war bei weitem nicht so außer Atem wie sie. Immerhin war er durchtrainiert und die Iunia lief nicht jede Woche vor einem Legionär davon. Natürlich dachte sie zuerst an Flucht, aber sie rang noch immer nach Luft und auch, wenn sie sich an Canus vorbeistehlen konnte, würde es nicht lange dauern bis er sie eingeholt hätte. Jetzt hatte sie einen sichtlich verärgerten Miles vor sich, der sie ohne weiteres abführen könnte. Immerhin war sie geflohen und da gestand sie irgendwie auch ihre Schuld, auch wenn sie eigentlich nicht schuldig war. Es war wichtig, dass Scaevina mit Appius fliehen konnte. Aber wie sie nun aus dieser Situation herauskommen würde, dass hatte sie noch nicht wirklich bedacht. Sie musste reden. Sich irgendwie herausreden. Am besten war es wohl erst einmal Reue zu zeigen.

Es entging ihr nicht, dass er seine Hand bedrohlich auf sein Gladius legte und er baute sich auch vor ihr auf, was Caerellia zusammenzucken ließ. Außerdem grinste er sie doch tatsächlich für einen Moment an, da er wohl seine Überlegenheit vor ihr zeigen wollte. Die er nun auch hatte. Flucht war nun keine gute Idee mehr, dass war nun vollkommen klar. Er hatte wirklich recht. Sie hatte sich nun mehr als schuldig gemacht, wie sollte sie ihm da vom Gegenteil überzeugen können. Sie hörte ihm zu und es schien, als würde er sie noch nicht gleich abführen wollen. Er wollte Gründe für ihr Verhalten. Und er machte sich lustig über sie. Sie hatte nicht viel Zeit zu überlegen. "Ich weiß, dass ich einen Fehler begangen habe und du hast nun jedes Recht mich abzuführen. Und Angst, die sollte ich jetzt wohl haben.", antwortete sie demütig, dabei fiel ihr Blick wieder auf sein Gladius. "Ich wollte den beiden kein Verhör antun. Sie würde es nicht durchstehen und sie tragen keine Schuld. Du hättest sie aber abgeführt. Und was mich betrifft. Ich kann dir meine Unschuld nicht beweisen, aber würdest du wollen, dass ich eine Christin wäre?" Ihre Stimme wirkte nun nicht mehr so gehetzt. Sie war ruhiger geworden. Caerellia sah den Soldaten in die Augen und auch wenn sie ihm keine wirklichen Gründe vorgebracht hatte, sondern eher eine Gegenfrage stellte, hoffte sie doch den richtigen Weg gewählt zu haben. Sie wollte vor ihm unschuldig und vollkommen ungefährlich wirken. Caerellia wollte für ihn eine Person sein, die man nicht verhaften mochte, sondern deren Gesellschaft man genoss, weil man sich sicher war, diese junge Frau würde niemals gegen ein Gesetz verstoßen. Sie wollte die alte Caerellia sein, welche Mars dienen wollte und so voller Lebensfreude war. Doch existierte diese Person noch in ihr? Sie wusste es nicht, aber wenn das nicht mehr der Fall war, dann musste sie es ihm eben vorspielen.
Thema: [Aventin] Von Langeweile und Denunzianten
Iunia Caerellia

Antworten: 18
Hits: 634
RE: Von Langeweile und Denunzianten 11.11.2018 13:13 Forum: Roma


Wohlmöglich redete sich Caerellia hier um Kopf und Kragen. Anstatt gehorsam zu sein, auf die Worte des Miles zu hören und ihn somit bittend anzuflehen, dass er sich doch irrte, widersprach sie ihm. Dabei machte sie sich wohl noch verdächtiger, als sie es schon war. Und nicht nur das. Keinen Soldaten gefiel es, wenn man ihm widersprach. Vor allem welcher Mann wurde gerne von einer Frau an der Nase herumgeführt und kritisiert seine Arbeit nicht gut genug zu machen? Sie hatte gewiss Respekt vor ihm. Sehr sogar. Doch Caerellia hoffte, dass sie schon bald die Situation aufklären konnte. Sie musste nur zusehen, dass er ihr auch Glauben schenkte und sie nicht als vollkommen verrückt hielt.

Die Angst des Jungen war nicht gespielt und eigentlich hatte er keinen Grund sich vor einem Legionär zu fürchten. Er war zu respektieren, aber auf keinen Fall jemand vor dem man sich so sehr erschreckte, wie es bei Appius der Fall war. Doch der Junge war kein gewöhnliches Kind. Er war ein Christ. Er war noch nicht getauft worden, denn er wurde erst auf dieses Sakrament vorbereitet. Doch Scaevina war erst kürzlich getauft worden. Dafür waren sie nicht in Roma gewesen. Scaevina wurde am ganzen Körper eingesalbt, dabei durfte der kleine Appius natürlich nicht zusehen, dafür waren andere Frauen zuständig gewesen und daraufhin wurde sie in einem Fluss getauft. Als er das gesehen hatte, wollte Appius nichts Anderes. So ergreifend war für ihn dieser Moment gewesen. Appius wusste, dass man in Roma die Christen nicht besonders mochte und hörte Schauergeschichten über die Soldaten, wenn Christen in ihre Fänge gerieten. Und jetzt wurden sie von einem Legionär zur Rede gestellt.

Caerellia hofft nur, dass die beiden den Urbanern entkamen. Aber jetzt musste sie erst einmal Quintillius Canus entkommen, der ihre Verfolgung aufnahm. Sie hatte auch nicht erkennen können, ob die restlichen Urbaner, die bei dem Verrückten standen, ihre Flucht bemerkt hatten. Der Urbaner war schnell und geschickter als sie um den Passanten auszuweichen. Sie konnte einen gewissen Nervenkitzel nicht leugnen, aber mehr schuldiger als jetzt konnte sie sich nicht mehr machen. Viele Menschen drehten sich um, als sie die Rufe des Miles vernahmen. Doch Caerellia lief und lief, bis sich die Straße vor ihr teilte. Sie entschied sich für die Gasse, die weniger Menschen säumte und vielleicht konnte sich man hier auch verstecken. Sie hastete hinein und bog dann gleich wieder rechts ab. In der Gasse, in welcher sie sich nun befand, war es finster und es roch unangenehm. Doch das Schlimmste war, dass sie sich als eine Sackgasse herausstellte. Vor ihr ragte auf einmal eine Hausmauer empor. Sie blieb davor stehen und krümmte sich vor Anstrengung. Ihr Herz raste und sie keuchte. Caerellia war vollkommen außer atmen. Dann dreht sie sich langsam um. Vielleicht hatte er nicht gesehen wohin sie verschwunden war. Doch dann hörte sie seine Schritte und er erschien in der Gasse. Caerellia presste sich mit den Rücken gegen die Wand. Sie war gefangen. "Gut...ich...sehe es ja...ein.", antwortete sie keuchend. "Ich hätte das nicht tun sollen." Erschöpft und auch verängstigt sah sie in das Gesicht des Miles, der nun garantiert stinksauer war. Wo war überhaupt ihr Custos abgeblieben?
Thema: Rufos Elysium
Iunia Caerellia

Antworten: 1.190
Hits: 37.899
10.11.2018 17:51 Forum: Allgemeines


Ich geb es ja zu. Ein bisschen wird da schon immer übertrieben. Aber es tröstet einen durch die finstere und kalte Winterzeit.

Ich will dich nicht Grinch nennen müssen. großes Grinsen
Thema: Rufos Elysium
Iunia Caerellia

Antworten: 1.190
Hits: 37.899
10.11.2018 17:45 Forum: Allgemeines


Aber Curio, die Weihnachtszeit ist doch so kurz und immer so schnell vorbei.
Außerdem habe ich schon daheim dekoriert. Natürlich nur innen. Aber das war nur der Anfang. Es kommt noch mehr. großes Grinsen großes Grinsen

Bei Weihnachtslieder tue ich mich auch noch schwer. Hört sich noch nicht richtig an.
Thema: Rufos Elysium
Iunia Caerellia

Antworten: 1.190
Hits: 37.899
10.11.2018 17:31 Forum: Allgemeines


Hey! großes Grinsen

Und schon jemand im Weihnachtsfieber?
Habe heute die ersten Plätzchen gebacken. Freude
Thema: [Aventin] Von Langeweile und Denunzianten
Iunia Caerellia

Antworten: 18
Hits: 634
RE: Von Langeweile und Denunzianten 10.11.2018 17:13 Forum: Roma


Die junge Iunia hörte dem Miles aufmerksam zu. Natürlich glaubte Canus ihr nicht. Diese Hexe war verschwunden, welche sie in die Situation gebracht hatte und doch nur so war sie hinter das Geheimnis Scaevinas bekommen. Einen Zeugen konnte der Legionär dennoch vorweisen, diesen Verrückten. Eigentlich war er ja schuld, dass sie nun die Urbaner am Hals hatten. Doch auch ihm konnte sie nicht wirklich böse sein. Er tat das richtig. Doch man musste wohlüberlegt handeln, damit man mehr von diesen Christen auslöschen konnte. Wer wusste schon wie groß Scaevinas Netzwerk war? Sie war nur eine junge Frau. Da gab es bestimmt privilegierte Leute bei den Christen, die mehr Namen nennen konnten. Caerellia atmete bei Canus Worten tief durch. Nein, sie konnte die Anwesenheit der anderen Frau nicht beweisen. Er schien auch überrascht zu sein, dass Scaevina Angst vor ihm hatte. Caerellia stellt dabei fest, dass sie wirklich nicht gut mit ihren Emotionen umgehen konnte und das als Anhängerin einer verhassten Sekte. Ihre neue Freundin musste da noch ein bisschen geschult werden, sonst würde sie ihre ganzen Brüder und Schwestern in Gefahr bringen. Ein weiterer Hinweis für Caerellia, dass sie nicht viel wissen konnte.

Da hatte er eben ihren Namen. Auch die Prätorianer hatte ihn. Glaubte sie etwa, gerade diese würden ihr helfen, wenn sie festgenommen würde? Darauf durfte sie sich auf keinen Fall verlassen. Sie musste vorsichtig sein, denn hier war sie vollkommen auf sich alleine gestellt und der Miles vor ihr, war ihr Freund und nicht ihr Feind. Der Feind stand neben ihr mit seiner Brut.

Sie hatte ihn verärgert und somit ihr Ziel erreicht. Er blaffte sie an und Caerellia wich dabei sofort zurück. "Nein.", antworte die Iunia. Es werde besser gewesen den Mund zu halten und doch tat sie es nicht. "Appius hat Angst. Er hat Angst abgeführt zu werden. Sogar er weiß was mit uns geschehen könnte. Ich versuche doch nur unsere Unschuld zu beweisen.", versuchte sie Canus aufzuklären. Umso mehr weiteten sich Caerellias Augen, als er sie direkt als Christen betitelte. "Natürlich glaubst du uns nicht und hörst lieber auf das Geschwätz dieses Mannes." Ihre Stimme war leicht aufgebracht, doch der Qunitilier entschuldigte sich sogleich wieder für sein verhalten. Er sah seinen Fehler ein und nannte ihr sogar seinen Namen. Aber es war eine Anschuldigung gewesen, auch wenn er sie nun zurückzog.

Canus wies sie erneut zurecht und seine Worte erzeugten einen Schwall Vergangenheit. Dunkelheit. Der todtraurige Gesang. Überall war der Tod. Catullus. Ob er noch lebte? Oder der Christ, welcher mit ihr auf dem Transportwagen saß? Sie glaubte nicht wirklich daran, dass sie noch lebten. Sie antwortete nichts auf seine Drohung, sondern sah ihn nur vollkommen verängstigt an. Es waren die Bilder, welche wieder in ihr aufblitzen. Caerellia stellte sich Scaevina im Kerker vor. Sie würde nicht lange dort leben. Wie recht er doch hatte. Es war eine Ablenkung. Deswegen reagierte Scaevina so nervös, als ihr das Geld auf den Boden fiel. Sie musste eine von ihnen sein. Caerellia musste also ihr Vertrauen gewinnen. Sie biss sich auf die Unterlippe und hatte einen riskanten Plan, aber vielleicht klappte es ja. "LOS! RENNT!!!", rief sie den Mädchen und den kleinen Jungen zu. Daraufhin warf sie ihre Blumen in Canus Richtung und begann selbst wegzulaufen. Sie rempelte einige der Passanten an, doch lief sie um ihr Leben. Er würde ihr folgen. Vielleicht gelang es ihr auch zu entkommen. Aber Canus war wie gesagt ein sehr pflichtbewusster Miles, der sich nicht so leicht abschütteln ließ.
Thema: [Aventin] Von Langeweile und Denunzianten
Iunia Caerellia

Antworten: 18
Hits: 634
RE: Von Langeweile und Denunzianten 09.11.2018 20:43 Forum: Roma


Caerellia hatte keine Zeit nachzudenken. Es ging alles so schnell. Erst die Identifizierung Scaevinas als Christin und dann dieser Tumult. Aber eins war ihr bewusst. Sie musste eine gute Römerin sein. Es gab eine Zeit, da hatte sie nicht verstanden wer gut und wer böse war. Sie hatte sich verleiten lassen. Doch die Christen waren das verführerische Böse. Das hatte sie am eigenen Leib spüren müssen. Durch diese Sekte wäre sie fast für immer verdammt gewesen. Sie wussten wie man manipulierten und sie taten es im geheimen. Es war nicht leicht an ihnen heranzukommen. Doch Scaevina war vielleicht ihre Chance. Und wenn sie nur ein paar Namen von ihnen erfahren würde. Dieses Mädchen vor ihr, war nicht wie sie. Auch wenn sie so wirkte. Sie war falsch. Deswegen hatte sie sich für Scaevina eingesetzt, um sie zu hintergehen und es fiel ihr so leicht zu lügen. Zu leicht. Das hatte sie bereits damals gemerkt.

Sie schenkte ihre ganze Aufmerksamkeit wieder dem Miles. Sollte sie sich dafür bedanken, dass man diesen Verrückten von ihnen fernhielt? Sie lächelte ihm erleichtert bei dieser Bemerkung von ihm zu, doch dann veränderte sich ihr Gesichtsausdruck schlagartig. Sie waren noch immer verdächtig und der Mann vor ihr schien sehr strebsam und genau zu sein. Er wollte Namen. "Es war nicht der Mann, der solch eine Anschuldigung machte und behauptete eine von uns wäre Christin. Es war eine Frau, die.." Caerellia sah sich um. "...spurlos verschwunden ist." Diese Hexe hatte sich doch tatsächlich aus dem Staub gemacht. Obwohl sie hätte sich bei ihr bedanken müssen. Dann giftete der Miles Scaevina an, die noch immer am ganzen Leib zitterte. So hätte Caerellia vor ein paar Wochen auch noch reagiert, doch eine solche Schwäche ließ die junge Iunia nicht mehr zu. "Sie hat Angst vor dir.", antwortete Caerellia für Scaevina. Der Junge versteckte sich nun hinter Sceavina und Caerellias Custos warte auf Befehle von seiner Domina.

Caerellia nickte bei seiner Warnung, dass er entscheiden würde, wem er glaubte oder nicht. Sie musste ihm von Scaevinas Unschuld überzeugen. Nur so würde ihr Plan funktionieren. Es war nicht nur schwierig, sondern auch gefährlich und das machte er mit seinen nächsten Worten mehr als deutlich. Er wollte die Namen, aber die kannte Caerellia nicht einmal. Es war riskant ihren eigenen Namen zu nennen. Doch so kompliziert durfte sie jetzt nicht denken. Sie konnte Scaevina immer noch sagen, dass sie den falschen Namen angegeben hatte. "Ich bin Iunia Caerellia und ich weiß was uns erwartet, wenn sich diese Anschuldigung bewahrheitet, Miles.", antworte sie ihm leicht nervös. Sie sprach in bewusst mit Miles an, da sie hoffte, dass er vielleicht so auch seinen Namen offenbarte. Dann zeigte sie auf ihren Leibwächter. "Das ist mein Custos." Langsam fand auch das dunkelblonde Mädchen ihre Stimme wieder. "Ich bin Rutilia Scaevina und das ist mein Bruder Appius.", antworte Scaevina schüchtern. Das waren also ihre Namen. "Nimmt der Soldat uns nun mit?", fragte der kleine Appius verängstigt und sah zu seiner Schwester hoch. Appius war wohl sechs oder sieben Jahre alt. Älter schätze ihn Caerellia nicht. "Wenn wir unschuldig sind dann nicht.", sagte Caerellia zu dem Jungen. "Aber siehst du Appius. Einen Christen kennzeichnet nicht ein äußeres Merkmal. Und auch kein Miles kann vollkommen sicher sein, ob wir welche sind oder nicht. Doch wenn er uns genau betrachten würde, könnte er sehen, dass wir Opfergaben für Iuno gekauft haben. Das würde doch kein Christ tun." Ging sie hier zu weit? Sie kannte Canus nicht und wusste nicht wie er mit Kritik umgehen würde. Doch vielleicht war es klüger, seine Aufmerksam auf sie zu lenken, anstatt auf die wirkliche Christin.
Thema: [Aventin] Von Langeweile und Denunzianten
Iunia Caerellia

Antworten: 18
Hits: 634
RE: Von Langeweile und Denunzianten 09.11.2018 17:06 Forum: Roma


Caerellia wirkte von außen wie eine ganz normale junge Römerin. Nichts wies auf die Strapazen vor wenigen Wochen hin. Keine Spuren waren mehr davon zu sehen. Auch ihre Wunde am Hals war verheilt. Doch sie war nicht gesund, denn ihre Seele war noch immer schwer verwundet. Ihre Familie konnte ihre körperlichen Wunden versorgen, doch ihre Seele blieb unversorgt. Albträume plagten sie so sehr, dass sie schweißgebadet nachts aufwachte. Sie hatte vor der Dunkelheit und vor der Einsamkeit Angst. Und doch konnte sie sich niemanden öffnen. Sicherlich hatte sie ihre Familie über den Inhalt des Verhörs in Kenntnis gesetzt, doch vieles hat sie unerwähnt gelassen. Weil sie Böses getan hatte und niemand würde ihr das verzeihen. Wer würde sie schon verstehen können. Caerellia war sich eines bewusst, wenn sie ruhig und verschlossen sein würde, dann würden die Fragen nicht aufhören. Sie musste so tun, als wäre sie wieder auf den Weg der Besserung, dass alles wieder gut werde könnte. Doch schon den Schritt, welchen sie heute machte zeigte, dass nicht alles in Ordnung war.

Sie befand sich auf dem Aventin in der Nähe des Tempels der Iuno. Weit weg also von der Domus Iunia. Natürlich war sie nicht alleine. Ein neuer Custos stand ihr zur Seite. Sie hatte auch zu diesem Mann keine wirkliche Beziehung. Nicht so wie sie es zu dem ehemaligen Gladiator in Mogontiacum hatte. Das war auch besser so. Es wurde ihr dadurch noch mehr Schmerz erspart. Carellia trug eine lavendelfarbige Tunika und schritt mit ihren Custos gerade am Tempel entlang. In der Nähe des Tempels befanden sich Händler, die Blumen oder Weihrauch als Opfergaben an Iuno verkauften. Zwei junge Frauen standen in der Schlange vor einem der Stände, welcher Blumen verkaufte. Ein kleiner Junge war bei ihnen und zappelte nervös herum. Dabei stieß er an eine der beiden junge Frauen und ihre Münzen vielen auf den Boden. Caerellia bemerkte dieses Missgeschick und blieb stehen um der junge Frau zu helfen die Münzen aufzusammeln. Auch ihre Freundin half. Nicht das ein Langfinger schneller war. Das Mädchen wirkte sichtlich nervös und dankte Caerellia. So kamen die drei Mädchen ins Gespräch und sprachen nur über den lieblichen Duft dieser exotischen Schätze auf dem Stand. Aber alles änderte sich, als ein Mann und eine weitere Frau auf den Stand zukamen und anscheinend eine der Gesprächspartnerinnen von Caerellia kannten. Worte kamen nun über die Lippen dieser Frau, die alles andere als freundlich waren. Schlimme Dinge hatte sie über sie zu sagen und ja man bezeichnete das junge hellbraune Mädchen bei Caerellia als Christin. Scaevina, so lautet ihr Name, zuckte zusammen und der Mann, der mit dieser tratschenden Frau kam, war dadurch so aufgebracht, dass er begann Scaevina zu drohen und dann davon lief um Soldaten zu holen. Das tratschende Weib machte sich dabei aus dem Staub. Sie wollte auf keinen Fall da hineingezogen werden. Caerellia sah dem Mann nach, glaubte aber nicht mehr daran, dass er zurückkommen würde. Sie hoffte es jedenfalls. Nein, es interessierte sie nicht. Das was sie hörte, war viel interessanter. Innerlich musste sie schmunzeln. Sie konnte nie glauben was sie da gehört hatte. Sie war doch tatsächlich einer Christin in die Hände gelaufen, wenn das stimmen sollte.. Aber was machte sie hier? Warum kauft sie Opfergaben für Iuno?
"Das...das ist nicht wahr was die Frau sagt. Ich bin keine von denen. Ich will doch in den Tempel der Iuno gehen.", sagte sie an Caerellia gewandt. "Ich glaube dir. Diese Frau hatte doch nur Unsinn zu sagen. Kauf dir schnell die Blumen und dann gehen wir in den Tempel.", versuchte Caerellia sie zu trösten und der kleine Junge sah zwischen den beiden Römerinnen hin und her. Die andere sagte gar nichts, was wohl auch besser so war.
Glauben. Das war das Wichtigste. Das man jemanden glaubte, was er sagte. Ihr hatte niemand geglaubt. Bis sie zeigt auf welcher Seite sie stand.

Gerade eben wollten sie zum Tempel der Iuno aufbrechen, als sie doch tatsächlich von einem Miles angesprochen wurden. Caerellia sah kurz zu ihrem Custos. Sie wusste genau warum der Soldat hier war. Die Iunia musterte Canus, der nach seiner Begrüßung sofort auf den Verrückten zu sprechen kam. Die beiden anderen Mädchen waren viel zu eingeschüchtert um zu sprechen. Und Caerellia war viel zu sehr davon ergriffen, dass sie hier tatsächlich auf eine Christin gestoßen war, dass sie sich nun zurückhalten konnte.

"Salve! Du solltest ihm keinen Glauben schenken. Ich denke er ist verrückt. Er weiß nicht was er sagt und beleidigte meine Freundin und somit uns alle." Dabei meinte Caerellia sich selbst, den Jungen und das andere Mädchen. "Und er jagt uns Angst ein." Das entsprach sogar der Wahrheit. Sie hoffte nur der Legionär glaubte ihr und nicht ihm. Denn dann wären sie wirklich in Gefahr. Aber wenn Scaevina wirklich eine Christin war, dann musste sie ihr helfen. Denn sie wollte ihr Vertrauen gewinnen. Weiter wollte sie nicht darüber nachdenken, denn was für schreckliche Gedanken hatte sie nur. Aber das war ihre Pflicht. Das war der richtige Weg.
Thema: An- / Abwesenheiten
Iunia Caerellia

Antworten: 7.383
Hits: 522.940
31.10.2018 06:26 Forum: Allgemeines


Oh nein! Da startet Halloween schon mit einer traurigen Nachricht. unglücklich
Ich hab mir schon gedacht das irgendwas nicht stimmt. Bin wirklich sehr traurig über deinen Entschluss. Ich habe so unglaublich gerne mit dir gepostet, weil du Verus so gut schreibst. Kann aber deine Entscheidung verstehen und hoffe das du bald wieder zurückkehrst.

Bis bald hoffentlich!
Thema: [Carcer] Iunia Caerellia, ein schrecklicher Verdacht
Iunia Caerellia

Antworten: 23
Hits: 890
RE: Iunia Caerellia, ein schrecklicher Verdacht 14.10.2018 15:38 Forum: Cohortes Praetoriae


Jetzt war auf einmal alles so einfach. Hätte sie von Anfang an die richtigen Antworten gegeben, wie viel Leid hätte sie sich erspart? Sie hätte nur gehorchen müssen. Und das hatte sie doch bereits ihr ganzes Leben getan. Sie war immer gehorsam gewesen. Warum war es ihr jetzt nur so schwergefallen? Konnte sie das Gute und das Böse nicht mehr unterscheiden? War sie so blind dafür geworden? Sie hatte doch immer gewusst, dass die Prätorianer Rom symbolisierten und die Christen den Feind. Warum war sie ins Grübeln geraten? Sie hatte sogar gewankt. Sie wusste nicht mehr was der Grund war. Es war wie ausgelöscht. Sie konnte nicht mehr sehen warum sie so gezweifelt hatte. Lag es an ihrer Erleichterung, dass dieser Albtraum bald vorbei war? War das der Grund für ihr Vergessen? War sie so auf sich selbst bedacht, dass sie all ihre Vernunft verloren hatte. Nein, Verus war die Vernunft. Die Christen waren nur so ein Gefühl das nicht sein durfte. Fast wäre sie diesem Gefühl verfallen, nachdem Catullus sie zu den Christen geführt hatte um sie zu verändern. Sie hätte ihr Leben verloren, ihre Familie, ihre Freunde. Doch in letzter Sekunde kamen ihre Retter. Die Prätorianer, welche es noch schafften sie aus den Fängen dieser Sekte zu befreien.

All der Hass den Verus ihr entgegengebracht hatte, war nötig gewesen. Er hatte zur Heilung geführt, sonst wäre sie verloren gewesen. Jetzt verstand sie es endlich. Nun wurde ihr alles klar. Sie hatte so handeln müssen. Sie hatte Catullus verraten müssen, weil sie nur so gerettet werden konnte und auch nur so konnte Catullus gerettet werden. Das hoffte sie jedenfalls. Doch war das möglich? Verus sprach von ihrer Rettung und das wollte sie so sehr. "Ja...das weiß ich nun.", hauchte sie zur Antwort und versuchte sich sogar an einem Lächeln, als er ihren Namen so vertraut aussprach. Jetzt brauchte sie keine Angst mehr zu haben. Sie war in Sicherheit. Und sie hatte dem Reich einen großen Dienst erwiesen. Caerellia befand ihn nicht als groß, aber sie hatte das richtige für Rom getan. Sie atmete erleichtert tief durch, als er davon gesprochen hatte. Für die Iunia gab es ab keine andere Option mehr. Catullus war ein Christ und er wollte sie bekehren, daran gab es keinen Zweifel. Sie hatte es sich nun so lange eingeredet, dass sie es selbst glaubte und ihr Prozess war somit vollendet.

Verus versicherte ihr dann, sie, nachdem sie Catullus gezeichnet hatte nachhause zu bringen. Er würde sie gehen lassen. Der Schrecken würde endlich sein Ende haben. Alles würde wieder gut werden. Die Schatten hatten sich vorerst verzogen. Sie sah nicht was sie getan hatte, doch die Erinnerung würde zurückkehren und mit ihr der Schmerz. "Dann lass es mich schnell hinter mich bringen, damit ich nachhause kann.", antworte sie müde. Als er dann davon sprach, dass sie so viel trinken dürfte wie sie wollte, konnte sie nur noch an dieses Bedürfnis denken. Dass sie mit dem Aufbrennen des Strafzeichens Catullus Todesurteil unterschrieb, war uninteressant für sie. Es musste so sein. Er musste sterben. Verus bat ihr beim Aufstehen Hilfe an, doch Caerellia versuchte es alleine. Sie stand wackelig auf ihren Beinen und konnte sich gerade noch am Stuhl festhalten, bevor sie gefallen wäre. "Ich schaffe das schon.", meinte sie erschöpft, doch das entsprach nicht ganz der Wahrheit.
Thema: [Carcer] Iunia Caerellia, ein schrecklicher Verdacht
Iunia Caerellia

Antworten: 23
Hits: 890
RE: Iunia Caerellia, ein schrecklicher Verdacht 04.10.2018 13:07 Forum: Cohortes Praetoriae


Was war das für ein seltsames Gefühl, das sich hier in ihr zeigte? Sie konnte es nicht identifizieren. Noch nicht. Doch es war ihr leichter gefallen als sie gedacht hatte. Eine Lüge nach der anderen war ihr so leicht über die Lippen gegangen. So einfach war es doch gewesen. Und sie hatte Erleichterung gespürt als log und wieder log. Weil der trecenarius genau diese Worte hören wollte. Darum. Sie war auf dem richtigen Weg. Doch dieser Weg würde nicht wirklich nach draußen in die Freiheit führen mit all der wundervollen frischen und reinen Luft und den Geräuschen dieser riesigen und dennoch wunderbaren Stadt. Wahre Freiheit würde es für Caerellia nicht mehr geben. Denn sie war in der Dunkelheit gefangen. Sie war in die Fänge eines Menschenfängers geraten. Es gab kein Zurück mehr. Denn eine Umwandlung würde ihren Tod bedeuten. Sie würde danach nicht mehr lange zu leben haben. Daher musste der Zweifel vernichtet werden, denn die Prätorianer hatten ihr gezeigt, wo das wirkliche Böse zu finden war. Das Böse waren die Christen mit ihren bedrohlichen Zielen, welche ihre ganze Welt erschüttern könnte.

Vielleicht war der Brief von Arsinoe tatsächlich ein Test gewesen, welcher aufzeigen sollte wie leicht man von dieser Sekte manipuliert werden konnte. Sie versteckten sich hinter schönen Worten damit man gefügig wurde und ihre Mission ausführte. Es war eine Art Wandlung. Wobei Caerellia nicht erkannte, dass die eigentliche Wandlung bei ihr die Prätorianer durchgeführt hatten. Sie konnte nicht wirklich sagen, ob das die Christen auch gemacht hätten. Aber sie malte es sich jedenfalls so aus. Obwohl sie eigentlich von den Schwarzen gelenkt und geführt wurde, so wie man sie brauchte. So grausam die Prätorianer auch zu Caerellia waren, sie waren nicht ihre Feinde, dass hatte sie von Anfang an gewusst. Die Christen waren die Eindringlinge. Sie hatte nur all den Hass während ihrer Gefangenschaft erfahren, weil man herausfinden musste, ob sie eine loyale Römerin war. Treue und Verbundenheit waren nicht mehr äußerlich zu erkennen, da die Christen stets im Geheimen agierten. Nur Rom würde für sie Freiheit und Leben bedeuten und dies galt es zu schützen. Um jeden Preis. Auch wenn sie damit das Todesurteil eines Unschuldigen unterzeichnen musste. Der sie, wer wusste das schon genau, vielleicht getäuscht hatte und ein Mitglied dieser Christen war. Wem konnte sie überhaupt noch vertrauen? Man musste ihr zeigen wie sie diese Verräter entlarven konnte. Sie wollte nicht wieder unbewusst in ihre Fänge geraten.

Sie hörte auf zu hinterfragen was richtig und falsch war. Für Verus zählte nur eine einzige Antwort und diese war die richtige. Nur mit dieser Antwort zeigte sie, dass sie nicht von den Christen beeinflusst wurde. Aber reichte ihm diese Antwort? Das wusste sie immer noch nicht. Auch die Schläge der Gehilfen hatten das schnelle Geständnis herbeigeführt und schon waren die Worte ausgesprochen. Dann sah sie mit einem tränenreichen Gesicht zu Verus auf. Sie konnte es nicht fassen. Er glaubte ihr. Er glaubte ihr endlich. Der trecenarius erhob sich und umkreiste die Iunia, während er weitersprach. Jetzt machte er ihr auch noch weiß, dass er sie gerettet hätte und Caerellia glaubte ihm das wirklich. Hätte man diese Christenversammlung nicht so brutal beendet, dann wäre sie noch eine von ihnen geworden und Verus Worte hätten nichts mehr ausrichten können. Sie wäre verdammt gewesen. Sie hätte alles verloren. Ihre Familie. Ihre Freunde. So wie Arsinoe. Sie wollte keine Außenseiterin sein. "Ja, jetzt erkenne ich es erst wie nahe ich am Abgrund stand.", wimmerte sie und ihre Worte klangen wie ein Dank an den Prätorianer. Würde er sie nun endlich gehen lassen? Sie hatte ihn doch nun zufriedengestellt. Doch sie täuschte sich. Für Verus war das noch nicht genug. Abermals wurde seine Stimme bedrohlich, als würde er in ihr wieder die Gefangene sehen und Caerellia erschauderte vor Angst. Seine Worte waren für sie wie ein Stich ins Herz. Er quälte sie und sie konnte nichts dagegen tun. Sie war viel zu weich. Catullus war nun ein Christ und er würde in den Steinbruch gebracht werden. Sie wollten ihn zu Tode schuften lassen. Doch sie war es doch, die man bestrafen sollte. Hatte sie bei der Frau noch guten Willen gezeigt. Catullus hatte sein nun verraten. Sie sah zu Catullus. Er war noch bewusstlos und dennoch sollte er heute an seinen Hinrichtungsplatz geführt werden, nachdem sie ihn gekennzeichnet hatte. Sie konnte darauf nichts antworten. Sie konnte es einfach nicht. Der trecenarius befahl sie loszumachen. Erst jetzt bemerkte sie, dass er sie nicht mehr mit ihren Namen angesprochen hatte und es nun wieder tat. Das war eindeutig positiv zu betrachten. Die beiden Gehilfen befreiten sie von der Vorrichtung, die sie festhielt. Caerellia bewegte vorsichtig ihren Kopf, der schrecklich schmerzte. Sie hatte es bald geschafft. Sie musste nur noch ein bisschen durchhalten. Und auch von diesen schrecklichen Halsring wurde sie endlich befreit. Sie biss sich auf ihre Lippe, als man ihn ihr abnahm. Caerellia wagte es nicht ihren Hals zu berühren, aber ihr war bewusst, dass er aufgeschunden war. Sie kam sich auf einmal so frei vor und langsam erhob sie sich. Aber sie war kaum in der Lage zu stehen. Daraufhin erfolgte der Befehl Catullus in den Innenhof zu bringen. Sie sah den beiden Soldaten nach, als sie ihren Custos aus den Raum brachten und spürte ein Ziehen in ihrem Herzen.

Sie war so müde und doch würde sie sich nicht mehr auf diesen Stuhl setzen. Verus fing an sie zu loben und seine Worte brannten sich in ihre Seele ein. "Ja, das habe ich. Ich könnte Rom nie verraten. Niemals!", antworte sie ernst, aber mit müder Stimme. "Beinahe hätte ich einen großen Fehler begangen. Wie wütend ich doch auf mich bin.", gestand sie und Verus begann zu schreiben. "Wenn ich dort draußen das Werk beendet habe, bekomme ich dann etwas zu trinken?", fragte sie vorsichtig. Sie wagte es kaum einen Wunsch auszusprechen. Aber ihr Hals war so trocken, dass ihr bereits das Schlucken schmerzte. Sie war auf ihr Wohl bedacht, anstatt für das Leben des Sklaven zu kämpfen.
Thema: Rufos Elysium
Iunia Caerellia

Antworten: 1.190
Hits: 37.899
03.10.2018 20:10 Forum: Allgemeines


Ich zieh mir jetzt Bud Spencer und Terence Hill rein Zunge raus
Thema: [Carcer] Iunia Caerellia, ein schrecklicher Verdacht
Iunia Caerellia

Antworten: 23
Hits: 890
RE: Iunia Caerellia, ein schrecklicher Verdacht 02.10.2018 11:42 Forum: Cohortes Praetoriae


Es waren wohl diese Art von Entscheidung, welche sie zu so einer Denkweise anregte. Solche Arten von Entscheidungen, sollten nicht gefällt werden dürfen. Sie waren grausam und egal wie man sich letzten Endes entschied, es war immer mit schrecklichen Folgen zu rechnen. Nun war sie sogar soweit einen unschuldigen Menschen zu opfern, weil sie selbst vor dem Tod Angst hatte und vor dem was ihr vor dem Tod erwarten würde. Unvorstellbare Schmerzen. Sie hatte wohl noch mehr Angst vor den Schmerzen als vor dem Tod, der dann folgen würde. Wenn sie an Arsinoes Brief dachte war der Tod eine Erlösung, nachdem man all diese Qualen durchstanden hatte. Aber wer sagte ihr, dass sie leben durfte, wenn sie Catullus an die Prätorianer verkaufen würde? Doch anders würde es nicht gehen, um zu überleben. Caerellia suchte nach einem Schuldigen. Wer trug die Schuld an ihrer jetzigen Lage? Waren es die Christen? Oder Rom und die Prätorianer? Oder war sie selbst sogar schuld daran? Die Lösung war offensichtlich geworden. Es lag auf der Hand, dass es diese Christen sein mussten. Niemand konnte einer Römerin verwehren auf einen Markt zu gehen. Das war lächerlich. Und diese Christen, man warf ihnen so unglaublich viel vor. Diese Religion würde sie alle verderben. Alles zerstören an was sie glaubten. Ihre Welt würde nicht mehr existieren. Wollte sie das wirklich? Nein, sie wollte in Frieden leben. Und diese Art von Veränderung würde keinen Frieden zulassen. Wenn es für Verus der blinde Hass war, warum er so grausam handelte, war es bei Caerellia doch viel mehr der Hass auf die Christen, denn sie kannte Verus dunkle Welt nicht. Aber die musste sie auch nicht kennen. Ihr Hass auf die Christen sollte nur angestachelt werden. Das reichte ihm schon und so langsam schien ihm das zu gelingen. Würde es diese Sekte nicht geben, wäre sie nie hierhergebracht worden. Nie hätte sie über Leben und Tod entscheiden müssen und nie hätte sie Catullus Todesurteil unterschreiben müssen.

Caerellia war ein guter Mensch. Jedenfalls glaubte sie das. Sie war selten unhöflich. Kaum nachtragend und pflichtbewusst. Sie glaubte an das Schöne und das Gute, so wie Arsinoe geschrieben hatte, doch nun hatte man ihr die Augen geöffnet. Sie konnte nur überleben, wenn sie die Verbündete des Teufels werden würde. Und das war wohl das größte Hindernis für sie. Wie konnte sie dem trecenarius nur diesen Gefallen tun? War er gar nicht so grausam, wie sie glaube? War es nur eine Vorsichtsmaßnahme so wie er mit allen Gefangenen umging? Aber sie konnte sich Verus nicht menschlich vorstellen. Sie schaffte es einfach nicht. Es nagte immer noch der Zweifel an ihr. Er war das Böse. Sie konnte nicht in ihm hineinsehen, dass er selbst ein Opfer war. War sie so grausam? Sie würde ihm nicht vergeben können für das was er gesagt und getan hatte. War sie hier der schlechte Mensch?

Caerellia war klar, dass ihm ihre Antwort nicht genügte. Sie hatte gezögert und nicht deutlich gesagt, ob Catullus nun Christ sei oder nicht. Weil sie es nicht wusste. Auch wenn es ganz klar war, dass es vollkommen unwichtig war, ob sie nun die Wahrheit über Catullus kannte oder nicht. Wie viele Unschuldige hatten hier wohl schon ihr Leben gelassen? Es ging nur darum, wie sie handelte. Es ging darum zu sehen, ob sie bereit war seiner Sache zu dienen und sich somit zu unterwerfen. War das der Weg und somit Preis für ihre Freiheit? Sie hoffte es inständig. Dieser Mann war zu jeder Grausamkeit fähig und wenn das der Weg war den sie gehen musste um zu überleben, dann musste sie genau diesen wählen. Aber war das auch der richtige Weg? Konnte sie mit so einer Entscheidung leben? Ihr gewohntes Leben gab es jetzt schon nicht mehr, aber sie würde noch viel mehr verlieren, wenn das sagte, was er hören wollte. Doch sie war so schwach und so voller Angst. Er verlangte von ihr eine klare Antwort. Nichts Anderes zählte für ihn. Und ehe sie sich versah, gab er dem Gehilfen ein Zeichen, dass dazu führte, dass sie einen heftigen Schlag auf den Hinterkopf bekam. Durch den Schlag drückte sich ihr Metallring in ihren schmalen Hals. Caerellia schrie vor Schmerzen auf. Jetzt würde es mit den Schmerzen beginnen. Noch nie war sie so erniedrigt worden. Aber sie hatte damit rechnen müssen. Verus, den sie so sehr hasste und doch derjenige war, der ihr die Freiheit schenken konnte, redete weiter auf sie ein. Genau das wollte sie, dass was er da sagte. Er hatte recht. Doch schon folgte der nächste Schlag auf ihren Hinterkopf und sie schrie auf. "Ja...", brach es aus ihr heraus. "Das will ich. Ich will eine gute Römerin sein und ich will Mars dienen und ich habe gesehen wie Catullus..." Sie stocke und Tränen liefen ihr über das Gesicht. "Wie Catullus mit diesen Christenleuten redete. Er kennst sie.", gestand sie unter Tränen und nichts davon war wahr. Sie wollte nicht wieder in dieses Loch zurück. Sie konnte das einfach nicht mehr ertragen. War es Blut das ihr da vom Hals lief? "Er ist Christ. Und er hatte wohl vor mich auch zu einer Christin zu machen. Deswegen waren wir dort. Aber ich wollte nicht. Er hat mich gezwungen." Sie log und log und erschreckenderweise viel es ihr immer leichter zu lügen.
Thema: Rufos Elysium
Iunia Caerellia

Antworten: 1.190
Hits: 37.899
01.10.2018 21:57 Forum: Allgemeines


Ja ja kleine Gebühr. Das ich nicht lache. großes Grinsen
Thema: Rufos Elysium
Iunia Caerellia

Antworten: 1.190
Hits: 37.899
01.10.2018 21:18 Forum: Allgemeines


Dann lass sie doch endlich frei, dann wird's einen leichter ums Herz und Staubmäuse lösen sich in Luft auf. puff großes Grinsen
Zeige Beiträge 1 bis 20 von 163 Treffern Seiten (9): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Homepage des Imperium Romanum  |  Impressum
Powered by: Burning Board 2.3.6 © 2001-2003 WoltLab GmbH