Imperium Romanum » Suche » Suchergebnis » Salve, Peregrinus [Anmelden|Registrieren]
Zeige Beiträge 1 bis 20 von 135 Treffern Seiten (7): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Autor Beitrag
Thema: Tabulariumsänderungen (z.B. Wohnsitze)
Quintus Helvetius Scaeva

Antworten: 1.960
Hits: 209.695
14.05.2019 22:17 Forum: Allgemeines


Ist Scaeva jetzt nicht mehr den Prätorianern nach dem Exil? Vorher war er es und eigentlich wollte er auch nicht kündigen. -.-
Thema: In Exilium
Quintus Helvetius Scaeva

Antworten: 1.222
Hits: 251.234
14.05.2019 21:51 Forum: Allgemeines


Bitte einmal den Scaeva aus dem Exil raus- und ins Spieleparadies reinlassen. großes Grinsen
Thema: [Officium] Trecenarius - Cohortes Praetoriae - Au. Tiberius Verus
Quintus Helvetius Scaeva

Antworten: 42
Hits: 1.233
Ein neuer Prätorianer? 27.03.2018 18:57 Forum: Principia


Ob sein Vater noch irgendeine Möglichkeit hatte ihn aus der Unterwelt heraus zu beobachten? In letzter Zeit hatte sich Scaeva diese Frage des Öfteren gestellt. Überhaupt war er nachdenklicher geworden und hatte sich dann und wann dabei ertappt, wie er des abends, wenn aller Dienst abgegolten war, mit einer Kanne Landwein in der Hand und mit deren Inhalt im Magen, sorgenschwer kaum einschlafen konnte. Er war zu einem Spitzel geworden. Zu einem Entführer und überhaupt zu einem Menschen der vor der Frage stand über wie viele Leichen er bereit war zu gehen… für eine Karriere. Eine Karriere bei den Prätorianern. Und nun, endlich, schien er berufen, auch wenn sein Gewissen in den weinschwangeren Minuten aufbegehrte. Doch war es nicht das was er immer gewollt hatte? Was sein Vater gewollt hätte? Nein, er sollte viel eher stolz auf sich sein und auf das, was er bisher erreicht hatte. Doch was genau dies war, sollte sich erst noch zeigten. Aus diesem Grund hatte er nun die Prinzipia aufgesucht, um ein weiteres Mal mit dem Trecenarius zu sprechen und um sicher zu gehen, dass seine Einberufung kein Traum war, sondern eine harte Realität. Vor der Tür angekommen klopfte er geräuschvoll an und wartete auf die Erlaubnis eintreten zu dürfen.
Thema: An- / Abwesenheiten
Quintus Helvetius Scaeva

Antworten: 7.386
Hits: 526.307
12.03.2018 18:47 Forum: Allgemeines


Hier bei mir geht es drunter und drüber. Ich werde erst ab Mittwoch so langsam wieder aus dem Chaos auftauchen können. Gilt auch für meine anderen IDs. Sorry an alle, die gerade warten, aber ich kriege es im Moment einfach nicht hin. -.-
Thema: Vor der Curia Iulia | Das Schweigen der Larven
Quintus Helvetius Scaeva

Antworten: 30
Hits: 2.094
RE: Vor der Curia Iulia | Das Schweigen der Larven 24.02.2018 10:25 Forum: Forum Romanum


Es hatte schnell gehen müssen und die meisten seiner Kameraden waren hochgradig empört, als es in der Castra plötzlich hieß, dass ein Senator auf den Stufen vor der Curia Iulia im Sterben lag. Ein Attentat ganz offenbar. Doch viel Zeit für weitere Spekulationen blieb nicht und es waren nicht wirklich viele Informationen, die zu den Soldaten vorgedrungen waren. Was war nur los mit Rom dieser Tage? Während Scaeva in voller Rüstung auf dem Platz antrat, um sich sogleich mit den anderen in Richtung Stadt in Bewegung zu setzen, stellte er sich diese Frage immer wieder. Ungute Gefühle wallten in ihm auf, während es im Laufschritt durch die Straßen ging und man Optio Maro folgte. Doch wo war der Centurio? Auch für diese Frage blieb keine Zeit, denn der Notfall, zu welchem sie gerufen wurden, lag blutend auf den Stufen der Curia und es blieb zu hoffen, dass unter den Senatoren und den Zivilisten nicht eine Panik ausbrach. Es waren unschöne Erinnerungen an den Aufstand nicht nur in ihm, sondern gewiss auch in anderen.

Wie befohlen umfasste Scaeva, auf dem Platz angekommen, die Hasta fester und schaute sich um. Die Ordnung sollte um jeden Preis gewahrt werden, was ihm nur sehr recht sein konnte. Immerhin tat er inzwischen selbst vieles für die Ordnung in Rom, auch wenn es ihm ein schlechtes Gewissen bescherte und ihn dann und wann schlecht schlafen ließ. Nein, er war nicht mehr der lockere, fröhliche Miles, der jung und hoffnungsvoll in die Zukunft schaute und darauf hoffte, sich eines Tages seine Sporen verdienen zu können. Es war eine sonderbare Verbitterung, die er dann und wann spürte, wenn es ihm nicht gelang seine Tätigkeiten für den Trescenarius zu verdrängen. Doch sollte es ihm damit doch eigentlich gut gehen. Auch jetzt wischte Scaeva alle seine Gedanken beiseite, denn sie sollten ihm in den folgenden Stunden nicht hinderlich werden.

Gemeinsam mit den anderen bildete er auf Befehl hin eine Kette und setzte sein Augenmerk auf die Zivilisten, die es im Zaum zu halten galt. Unter den Schaulustigen befanden sich auch Frauen mit Kindern, doch eine Menschenmenge war deshalb dennoch nicht zu unterschätzen. Sie agierte meist wie eine einzige, nicht zurechnungsfähige Person und genau das konnte gefährlich werden. Immerhin schienen die Senatoren so vernunftbegabt zu sein, sich allmählich in die Curia zurück zu ziehen. Nunmehr galt es aber, weitere Befehle abzuwarten.
Thema: [Carcer] Morrigan, die Wüstenblume
Quintus Helvetius Scaeva

Antworten: 44
Hits: 1.799
Auf ein Wiedersehen... 24.02.2018 00:13 Forum: Cohortes Praetoriae


Es war ein weiter Weg, den Scaeva zurückzulegen hatte. Zumindest erschien er so weit, weil er eine halb bewusstlose Frau mit sich führte. Ihm selbst erging es dabei nicht gut. Nicht körperlich sondern in seinen Gedanken lag eine arge Betrübnis. Was tat er hier eigentlich? Immer wieder musste er sich auf dem Weg fragen, ob seine Ziele das alles wert waren. Doch es gelang ihm, seine Bedenken hinunter zu schlucken. Dies gelang ihm einfacher, wenn er an den Aufstand und dessen Folgen dachte. Immerhin versuchte er nun mit seiner Begleiterin nicht mehr allzu grob umzugehen. Er stützte sie, gerade weil er ihr auf den Weg zur Castra den Sack über den Kopf gestülpt hatte. Sie musste nicht wissen wohin es ging. Am Kerker angekommen übergab die Sklavin dem Verantwortlichen und ließ sich den Empfang quittieren. Anschließend begab er sich zum Trecenarius, um diesem den erhaltenen Schein zu übergeben. In diesem Moment hasste er sich selbst, doch konnte er nicht genau benennen warum. War es die Sklavin? Die ausgeübte Gewalt ihr gegenüber? Die Tatsache, dass er eventuell zu einem Handlanger verkommen war? Nein, es war keine Schande! Dies diente alles einem Zweck. Es diente Rom und dem Frieden, seiner Familie und letzten Endes auch ihm selbst. In dieser Nacht fand er nur schwer in den Schlaf.
Thema: Spenden für das Volk
Quintus Helvetius Scaeva

Antworten: 12
Hits: 463
RE: Spenden für das Volk 23.02.2018 23:49 Forum: Roma


“Ja, ich habe Trauben verlangt“, sagte Scaeva schnell und ging ein paar Schritte mit der Sklavin. Dann schaute er sich um, ehe er die Sklavin packte, ihr die Hand auf den Mund legte und sie mit sich in die Gasse zerrte. Es war schnell gegangen und sie waren aus dem Blickfeld der Menschen. In der Not ging er dabei nicht sonderlich zimperlich vor. Er presste sie gegen die Wand, nur um ihr dann hart gegen den Kopf zu schlagen, sodass sie das Bewusstsein für einen Moment verlieren musste. Dann schleppte er sie davon so schnell er konnte. Hinter ihm war niemand. Und das war gut so.
Thema: Spenden für das Volk
Quintus Helvetius Scaeva

Antworten: 12
Hits: 463
RE: Spenden für das Volk 23.02.2018 23:06 Forum: Roma


Scaeva war wie gewohnt seinem Dienst nachgegangen und kehrte gerade in seine Unterkunft zurück. Noch hatten seine Kameraden keinen Schimmer davon, dass bisweilen Informationen an die Prätorianer weiter gegeben hatte und so sollte es auch bleiben. Noch immer hatte er Bedenken, dass er vielleicht in die Ermittlungen bezüglich des Sklavenaufstandes involviert werden könnte, obwohl die Worte des Trecenarius ihn eigentlich dahingehend beruhigt hatten. Dennoch. Es war eine peinliche Angelegenheit, dass Sigel der Helvetier als Brandzeichen einer Aufwieglerin zu wissen. Selbst dann wenn diese inzwischen tot war und kein Unheil mehr anrichten konnte.
Der Dienst an Rom und letzten Endes an seiner Familie waren bisher stets wichtig gewesen und so sollte es auch weiterhin bleiben. Und wenn es für Rom wichtig war, dass die Informationen flossen, dann hatte es der Aufstand doch ganz deutlich bewiesen. Seiner Meinung nach war unter anderem auch die Schuld der Urbaner gewesen, deren Ermittlungen in der Subura nicht ergiebig gewesen waren. Somit war es auch seine eigene, weil er immerhin direkt dabei gewesen war und letzten Endes geschwiegen hatte über seine wichtigste Erkenntnis. Wobei er wieder bei dem Brandzeichen war.
Bisher hatten sich seine Informationen, welche er weitergegeben hatte durchaus gelohnt. Von den Prätorianern gab es die ein oder andere kleine Summe für die ein oder andere Auskunft. Dazu die Hoffnung eines Tages selbst ein Prätorianer zu werden, so wie einst sein eigener Vater. Sicherlich mochte es ein naiver Glaube war, doch es war immerhin der Glaube, der Scaeva erfüllte und seine Taten waren genau, was er als seine Pflicht ansah, auch wenn das Bewusstsein darüber, dass er ein Verräter war schon recht stark in ihm flammte.

In seiner Unterkunft angekommen fand er folgende Nachricht auf seinem Bett:

   
Die Sklavin des Claudius Menecrates Morrigan steht im Verdacht erneut gegen die römische Ordnung vorgegangen zu sein. Führe sie uns zu. Nach Eingang des Zieles im Kerker mit entsprechender Unterschrift des Empfängers im Kerker, erhältst du eine Zuwendung. Die Beschreibung der Zielperson findest du im Anhang.

XXX



Scaeva brauchte wie immer einen Moment um die Botschaft zu lesen. Einen Absender aber brauchte er nicht. Er wusste, von wem sie kam und er seufzte innerlich. Ein weiteres Mal war es so weit. War das wieder eine etwaige Aufständische? Ein Verräter an Rom? Am besten war es, wenn er nicht weiter darüber nachdenken würde und eventuelle ungute Gefühle beiseite drängte. Also machte er sich auf den Weg zu dem Markt, auf welchem er kurze Zeit später die Person fand, welche auf die Beschreibung passte. Sie war einer der Sklavinnen, welche die Spenden verteilten. Er selbst würde nicht auffallen, denn er war wohlweislich in ziviler Kleidung unterwegs.
Als die Sklavin ihm sich näherte hob er den Arm. “Sklavin! Zu mir! Ich möchte auch von deinen Trauben kosten!“ Neben ihm wurde anzüglich gelacht. Hinter ihm war eine schmale Gasse. Dort hinein musste er schnell verschwinden, im Extremfall mit einem sich wehrenden Opfer. Doch dafür hatte er vorgesorgt. Seine Hände umspannten einen leeren Sack aus einem dunkeln Stoff und im schlimmsten Fall würde er einfach zuschlagen müssen. Ein paar Schritte trat er nun noch zurück, um Abstand zwischen sich und die Menschen zu bringen, die ihn vielleicht beobachten könnten. Dabei versuchte er zu lächeln, damit die Sklavin nicht vorzeitig Verdacht schöpfte.


Sim-Off: Personenbeschreibung siehe Charakterblatt
Thema: Campus Martius | Entlassungen bei den Cohortes Urbanae
Quintus Helvetius Scaeva

Antworten: 62
Hits: 1.454
RE: Supplicatio 22.02.2018 08:36 Forum: Roma


Der Schrei des Diebes war Scaeva nicht entgangen und auch nicht, dass er versuchte in einer Geste des Sich-Ergebens auf den Boden zu schlagen. Sollte er nur. Scaeva hielt noch immer das Messer fest und wartete, bis zwei seiner Kameraden sich genähert hatten. Einer von ihnen ging ihm zur Hand und gemeinsam zerrten sie den Dieb an den Oberarmen wieder auf die Beine. Die Klinge jedoch fand sogleich wieder an dessen Hals, damit er nicht wieder auf dumme Gedanken kam. Wut spiegelte sich in Scaevas Gesicht, denn der zunehmende Regen war ein schlechtes Zeichen der Götter. Und nicht nur das. Wie konnte es diese Kreatur nur wagen eine heilige Opferhandlung zu stören. Gnade würde er gewiss nicht erwarten können, denn sein Verbrechen war nun schlimmer als nur ein reiner Taschendiebstahl.
Als ein Bürger auf sie sie zutrat und begann, um seine Geldbörse zu lamentieren, schüttelte Scava den Kopf und beachtete den Mann nicht weiter. Dafür war nun keine Zeit, doch offenbar schaffte es ein Sklave, dem Beschwerdeführer Einhalt zu gebieten. Der Tribun näherte sich und befahl den Mann in Gewahrsam zu nehmen, was Scaeva nur zu gerne tun würde, auch wenn dies bedeutete, dass seine Rolle als Opferhelfer nun dahin war, was ihr wirklich ärgerte. “Jawohl Tribun!“, sagte er dann und nickte Optio Maro zu, dass er auch seinen Befehl verstanden hatte.
Thema: Bei Nacht: die Schatten kommen
Quintus Helvetius Scaeva

Antworten: 20
Hits: 591
RE: Bei Nacht: die Schatten kommen 21.02.2018 07:33 Forum: Domus Gentium Ostiensium


Als Maro sagte “Ich nehme es an, Scaeva,“ wusste nicht der Miles nicht genau, auf welche seiner Fragen sich diese Antwort bezog. Doch wie auch immer es war. Es war vielleicht anzunehmen, dass die tote Frau die Gattin war und es war vielleicht auch anzunehmen, dass der Sklave ein Zeuge gewesen war. Wie immer aber blieben für sie nun die meisten Fragen offen. Scaeva trat vom Balkon weg, sah sich ebenfalls noch einmal im Raum um und folge dann seinem Optio zurück hinaus, wo die Sklaven des Hauses nun schon warteten. Während der Octavier sich vorstellte, betrachtete sich der Miles die Gesichter der Anwesenden, als würde er sie sich einprägen wollen. Dieses Mal würde er sicher gehen, dass alles notiert wurde, dass einem jeden Hinweis nachgegangen wurde, denn dies sollte nicht die nächste Ermittlung werden, die in einem Aufruhr endete. Darüber hinaus war sich Scaeva auch durchaus bewusst, dass es jederzeit sein konnte, dass die Prätorianer Auskünfte von ihm haben wollten, was ihn in eine Doppelrolle drängte, die er eigentlich so nicht haben wollte. Seine Aufmerksamkeit schwenkte dann zu dem Sklaven, den Maro nun angesprochen hatte. Ob er wirklich etwas Sinnvolles auszusagen hatte, würde sich ja nun zeigen.
Thema: Campus Martius | Entlassungen bei den Cohortes Urbanae
Quintus Helvetius Scaeva

Antworten: 62
Hits: 1.454
RE: Supplicatio 16.02.2018 18:34 Forum: Roma


Fassungslos stand Scaeva nun da und beobachtete, was sich vor seinen Augen abspielte. Der vermeindliche Dieb war über den freien Platz gekommen. Regelrecht gerannt war er und war auf die Opfertiere zu gelaufen. Einem der Widder schlug er auf den Kopf, sodass dieser sich offenbar nicht mehr halten ließ und in Richtung der Menschenmenge davon sprang. Und auch der andere Widder wurde übernervös, als der infame Mensch sich auch ihm näherte. Wollten die Opferhelfer nicht eingreifen? Dann gellte der Befehl des Tribuns über den Platz, sich den Kerl zu schnappen, der für diese Unruhe verantwortlich war. Scaeva setzte sich in Bewegung, voll Wut darüber, dass dieses Opfer nicht gebührend vollzogen werden konnte und nunmehr drohte zu einer Farce zu verkommen, die die Urbaner garantiert nicht auf sich sitzen lassen würden. Was mit dem davongelaufenen Widder geschah, bekam Scaeva nicht mit, denn er hatte im Moment nur Augen für das Geschehen, welches sich direkt beim Altar abspielte.

Miles Furius versuchte den Dieb gemeinsam mit zwei weiteren Soldaten zu ergreifen, doch gelang es dem Kriminellen, sich wieder empor zu rappeln und weiter zu stürmen. Auch Scaeva kam zu spät, um dies zu verhindern. Doch was war das? Unter einem lauten Ruf wurde ein prall gefüllter Beutel in seine Richtung geworfen, fast so, als würde dieser helfen den Miles zu entkommen. Ein weiterer Miles wurde von einem heftigen Fußtritt erwischt, während Wut durch den Helvetier hindurch wallte. Er würde den Dieb nicht entkommen lassen und er war schon dicht auf. Es fehlten nur noch wenige Schritte. Dann bremste die Zuschauermenge den Lauf des Flüchtenden, der sich seinen Weg durch eine Vielzahl von Leibern drängen musste. Scaeva folgte noch immer, während er einen weiteren lauten Befehl seines Tribuns vernahm. Noch ein Geldbeutel fand klirrend auf den Boden und der Verbrecher versuchte noch Haken zu schlagen, um seiner Ergreifung zu entgehen, was wohl gar nicht so einfach war zwischen den vielen Schaulustigen, unter denen er sich nun befand. Noch ein Beutel fiel. Scaeva, der noch immer dicht auf war, hatte es gesehen. Noch zwei schnelle Schritte, unter denen er einige Zuschauer einfach rüde beiseite stieß, genügten. Er hatte den Dieb am Kragen erwischt, sprang noch einen Satz und fasste beherzt und kraftvoll zu, während er sich von hinten auf ihn warf, sodass der Flüchtende unweigerlich unter dem Gewicht des Miles zu Boden gehen musste. Unter dem Helvetier und dessen Rüstung begraben würde er nun nicht so schnell wieder aufstehen können. So fest er konnte, drücke Scaeva, nachdem er sich gefangen hatte, den Verbrecher zu Boden, mit seinem linken Knie in dessen Kreuz. Er hoffte sehr, dass die anderen Urbaner ihm gefolgt waren. Vorsichtshalber zog er noch seinen Pugio, um diesen an den Hals des Kriminellen zu setzen. Der Mann musste ein Irrsinniger sein, nach seinen Diebstählen quer über den freien Platz zu rennen, um das Opfer bewusst zu stören.
Thema: Bei Nacht: die Schatten kommen
Quintus Helvetius Scaeva

Antworten: 20
Hits: 591
RE: Bei Nacht: die Schatten kommen 14.02.2018 20:59 Forum: Domus Gentium Ostiensium


Zack, zack abgesrochen,“ hallten die Worte des Optios in ihm nach. Es musste wirklich schnell gegangen sein und er überlegte einen Moment, ob bei den Sklaven zu einer großen Gegenwehr gekommen war. Ihre bleichen Gesichter spielten noch so etwas wie Entsetzen wieder. Es muss ein Tod gewesen sein, der recht rasch über sie gekommen war. Das Ganze auf dem Treppenabsatz, ganz so, als ob sie sich jemandem entgegen gestellt hätten. Oder waren sie wirklich überrascht worden? Von ihrem verrückt gewordenen Herrn? Scaeva wollte sich keinen Spekulationen hingeben, weshalb er seine Gedanken nicht äußerte, sonder dem Octavier die Stufen hinaus folgte. In der Tat sah es aus, als würde sich noch mehr Blut darauf befinden, doch es waren keine Tropfen oder Spritzer. Er waren regelrechte, längliche Flecken. Oben angekommen schaute er noch einmal zurück auf die zwei Leichen, ehe er vernahm, dass es wohl einen Toten gab. In dem Raum, der wohl das Schlafgemach darstellte. Der Miles trat ein und seine Blicke fielen auf die Leiche einer blassen Frau, die im Bett lag und die Augen weit aufgerissen hatte. Eine Menge Blut hatte die Laken und Kissen des Bettes besudelt.
“Ja, ein sauberer Schnitt durch die Kehle,“ bestätigte er die Worte Maros und trat noch ein wenig näher, um den Tatort noch genauer in Augenschein zu nehmen.

Was hier stattgefunden hatte musste wohl wirklich an Wahnsinn gegrenzt haben. Konnte ein Mann derartig im Rausch gewesen sein, dass er am Treppenabsatz zwei Sklaven niedergestochen hatte, nur um dann dieser Frau das Leben zu nehmen? “Ist das die Gattin des Ofilius?“, fragte er dann seinen Optio und deutete auf die Tote. Sie sah sehr jung aus und sie musste eine wahre Schönheit gewesen sein. Doch dieser Umstand schien ihr nicht zum Positiven gereicht haben, denn immerhin weilte sie nun nicht mehr unter den Lebenden. Ohne eine Antwort abzuwarten wendete sich Scaeva dann ab und schritt zum Balkon hinüber, um über dessen Brüstung zu spähen. Unten lag noch immer Ofilius und die dort verbliebenen Urbaner sprachen mit einigen Leuten, welche ähnliche Tuniken trugen, wie die ermordeten Sklaven. “Der Sklave, der uns gerufen hat,“ begann er dann, “...ist der ein Zeuge gewesen?“ Seine Blicke schwenkten wieder hinüber zum Optio. In einem derartig reichen Hause befanden sich viele Menschen, selbst wenn es nur Sklaven waren. Aus eigener Erfahrung wusste er, dass gerade jene ihre Herren besser kannten, als diese sich selbst. Meistens entging ihnen nichts.
Thema: [Officium] Trecenarius - Cohortes Praetoriae - Au. Tiberius Verus
Quintus Helvetius Scaeva

Antworten: 42
Hits: 1.233
RE: Reuiger Urbaner 14.02.2018 20:37 Forum: Principia


Keinen schlechten Ausgang? Scaeva wusste nicht, was das bedeuten sollte. Nur aus dem Mund eines Prätorianers, welcher mit der Aufklärung der Aufstände betraut war, klang es keineswegs beruhigend, auch wenn die Worte relativ freundlich hervorgebracht worden waren. Immerhin befand sich Scaeva nun in einer Zwickmühle, aus der er so schnell wohl nicht wieder heraus kommen würde. Es war ein hoher Preis, um vielleicht eines Tages ein Prätorianer zu werden und das auch noch auf recht unrühmliche Art und Weise. Treu und tapfer. Am liebsten hätte er nun aufgelacht. Treue. Wohl eben nicht den Urbanern gegenüber, wenn es denn wahr sein sollte, dass er von nun an zu bespitzeln hatte. Und der Kaiser? Der war weit weg, obwohl er ebenso in Rom weilte. Für Scaeva war der Kaiser nur ein Begriff, der eine gesichtslose Macht widerspiegelte. Was bedeutete schon eine Person oder ein Name? Nichts!
Er stand noch einen Moment in aller plötzlichen Nachdenklichkeit still, ehe ein Dank ertönte und die Worte, dass er nun entlassen war. Zumindest für den Augenblick. Scaeva nickte noch einmal und atmete dann tief durch. “Jawohl, Trecenarius!“, erklärte er dann mit fester Stimme, grüßte noch einmal und eilte dann zur Tür, um diesen Raum so schnell es irgend ging wieder zu verlassen. Er würde nachdenken müssen. Doch worüber? Darüber, dass er vielleicht einen Fehler begangen hatte? Aber so sehr er auch grübeln würde, es war nun zu spät, um einen Rückzieher zu machen. Innerlich verfluchte er sich, doch es war ein Fluch der bestimmt schnell abebben würde. Schließlich würde er nun nicht mehr in die Schussline der Aufklärungsarbeiten geraten. Draußen im Flur blieb der Miles noch einmal stehen und blickte zurück zur Tür. Nein, es war zu spät. Zögerlich setzte er sich wieder in Bewegung und verließ die Principia.
Thema: Bei Nacht: die Schatten kommen
Quintus Helvetius Scaeva

Antworten: 20
Hits: 591
RE: Bei Nacht: die Schatten kommen 11.02.2018 21:11 Forum: Domus Gentium Ostiensium


Auch Scaeva hatte sich zu dem Toten hinunter geneigt, um einen eventuellen Weingeruch ausmachen zu können. Es war aber kein solcher vorhanden, so wie es der Optio schon sagte. Stattdessen war es wirklich ein Hauch Opiumgeruch, der von dem Leichnahm ausging. Nachdem er diesen ausgemacht hatte, richtete sich der Miles wieder auf und vorzog angewidert das Gesicht und sah noch einmal zu der Ballustrade empor, während der Octavier die unansehliche Leiche noch einmal abtastete. Offenbar hatte das Opfer eine ausgekugelte Schulter, was wirklich sonderbar war.
Aber noch hatten sie nicht alles gesehen und er wollte sich davor bewahren, voreilige Schlüsse zu ziehen. Sie würden vielleicht wirklich einen Medicus befragen müssen, auch wenn Scaeva von diesem Berufsstand nicht viel hielt. Seit dem Tod seiner Brüder hatte er das Vertrauen in das medizinische Handwerk verloren, aber vielleicht gab es ja wirklich auch ein weißes Schaf unter den vielen Schwarzen. Also nickte er und lauschte den Worten des Optios, der den Sklaven erwähnte, der sie alarmiert hatte und dann den anderen Urbanern befahl, an Ort und Stelle zu bleiben und den Ort des Geschehens zu sichern. Scaeva folgte Maro in die feine Villa, die offenbar mit den Zeugnissen des Reichtums vollgestopft war. Nein, der Ofilius war gewiss kein armer Mann gewesen. Seine Blicke glitten über jede Menge Marmor und einige Büsten, die säuberlich aufgereiht bis zum Treppenaufgang reichten, auf dem zwei weitere Tote auf sie warteten. Der Kleidung nach zu urteilen handelte es sich um gewöhnliche Sklaven, die beide beileibe nicht so wirkten, als wären sie vollkommen natürlich aus dem Leben geschieden. Auf ihren Tuniken befand sich jede Menge inzwischen getrocknetes Blut. Scaeva betrachtete sich beide eingehend. Einer war noch recht jung gewesen, der andere etwas älter, vielleicht Ende Zwanzig.

“Saubere Stiche ins Herz,“ stellte er fest und deutete auf die Brust des älteren der Sklaven. “Wahrscheinlich haben sie nicht einmal mehr geschrien.“ Er wusste aus eigener Erfahrung wie es war, ein Gladius tief in den Brustkorb eines Menschen zu rammen, denn er hatte es selbst während des Aufstandes getan. Man selbst spürte nur den heftigen Widerstand des Brustkorbs, auf den die Klinge traf, während es dem Opfer die Luft aus den Lungen nahm, ehe es nur noch röcheln und zusammenfallen konnte. Meistens waren die Getroffenen schon tot, wenn sie auf dem Boden aufkamen. Eine hässliche Sache und der Miles erinnerte sich nicht gerne daran. Die ersten, die seiner eigenen Klinge zum Opfer geworden waren hatten schwer an seinem Gewissen genagt und bis heute war es ihm bewusst, dass an seinem eigenen Schwert und somit auch an seinen Händen Blut klebte. Eine schreckliche Tatsache in seinem Berufsstand, mit welcher er bisweilen, wenn ihn seine Lemuren heimsuchten, nicht unbedingt zurande kommen wollte. Doch das war nicht das Einzige was ihn in letzter Zeit quälte. Seit er sich entschlossen hatte die verhängnisvolle Tabula der Untersuchungen in der Subura den Prätorianern zu übergeben, fühlte er sich eines Großteils seines Seelenfriedens beraubt, denn wenn es nach dem Tiberier ging, so sollte er diesem von etwaigen Unzulänglichkeiten berichten, die bei den Urbanern auftauchen mochten. Bisher jedoch war ihm nichts dergleichen aufgefallen, worüber er sehr froh war, doch diese Untersuchung hier in Ostia, an der er selbst beteiligt war, brachte ihm einiges an innerer Anspannung. Alles hier musste einfach so reibungslos und ergiebig wie möglich ablaufen, damit die Gewissenslast nicht noch weiter an Gewicht zunehmen musste.

Er ließ noch einmal seine Blicke schweifen und schaute dann die Treppe empor, die wohl zu den privaten Räumlichkeiten des Hausherren führte. Dann fiel ihm etwas auf. “Ist das Blut dort auf den Stufen?“ fragte er und deutete an den Ort seiner Entdeckung, an dem es vereinzelte dunkle Flecke auf dem hellen Boden zu sehen gab. Danach sah er seinem Optio entgegen.
Thema: [Officium] Trecenarius - Cohortes Praetoriae - Au. Tiberius Verus
Quintus Helvetius Scaeva

Antworten: 42
Hits: 1.233
RE: Reuiger Urbaner 11.02.2018 20:25 Forum: Principia


Scaeva war noch immer von Unruhe erfasst gewesen. Irgendwo in seinem Inneren fürchtete er nämlich die Konsequenzen, die dieser Besuch und seine Aussage haben würde, denn er fiel nicht gerne anderen in den Rücken. Erst recht seinen Miturbanern, die Optio Maro und letzten Endes auch der Tribun waren. Gerade den Octavier lieferte er wohl nun ans Messer, denn so wie er es mitbekommen hatte, hatte es keine weiteren Untersuchungen in diesem Fall gegeben. Zumindest keine, in welche er selbst involviert gewesen wäre. Dennoch konnte er nicht länger schweigen, denn schließlich war er von klammer Furcht beherrscht, dass die Gens Helvetia in Mitleidenschaft gezogen werden könnte. Eine schreckliche Vorstellung war es, dass ihr Ruf litt oder dass sie in Zukunft irgendwelchen Repressalien ausgesetzt sein würde wegen dieser Sache. Immerhin betraf dies dann auch ihn direkt, weshalb er sich nun geradezu genötigt sah an dieser Stelle sich eventuell sogar selbst anzuzeigen, da er der Sache nicht weiter nachgegangen war, was sich nun, nach diesem brutalen und schweren Aufstand, der die Stadt erschüttert hatte, als eine ungeheure Unterlassung heraus gestellt hatte. Dennoch quälte es sein Gewissen, dass er weder seinen Optio noch seinen Tribun aufgesucht hatte, sondern gleich in dieses Amtszimmer gekommen war, das von Anfang an wie die Höhle des Löwen anmutete. Sein Blick schwenkte schräg hinter sich, wo der Prätorianer, der ihn so unsanft herein gebeten hatte noch immer stand und ihn kritisch bemusterte. Das weitaus Unangenehmere war die jedoch die Frage, die sogleich an ihn gestellt wurde. Warum er nicht eher zu den Prätorianern gekommen war? Scaeva senkte seine Blicke und dachte einen Moment daran einfach die Lügengeschichte zu erzählen, welche er sich im Grunde genommen schon zurecht gelegt hatte. Der Haken dabei war aber, dass er selbst ein schlechter Lügner war und deshalb lieber bei der Wahrheit blieb, auch wenn diese durchaus schmerzhafte Züge annehmen konnte.

“Ich hatte Bedenkzeit gebraucht und darüber hinaus war ich mir nicht sicher, wie ich weiter vorgehen sollte. Bei den weiteren Untersuchungen der Urbaner war ich nicht dabei und kann dazu auch nichts sagen.“ Dann zeigte er vorsichtig auf die Tabula, die der Trecenarius nunmehr in der Hand hielt. “Außerdem fürchtete ich einen schlechten Ausgang für meine Gens.“ Das zynische Lächeln des Verus, welches auf dessen Lippen erschien während er las, entging Scaeva keineswegs und er schluckte unauffällig. Die folgenden Worte trafen ihn jedoch. Der Optio und er Tribun hatten nichts verlauten lassen? Scava nickte schwach. Eigentlich war er ein loyaler Mensch, doch hier ging es um mehr als die Urbaner. Es ging um seine Familie und ihren Ruf und letzten Endes ging es auch um ihn selbst. Umso mehr war er froh, als die Worte fielen, dass sein Kopf nun nicht mehr in der Schlinge steckte, doch er wurde das Gefühl nicht los, dass dies noch nicht alles gewesen war. Auf seine Empfindungen hatte er sich bisher eigentlich verlassen können. Und da kam sie auch schon, die Aussage, dass dem Ganzen eine Aufgabe anhängend war. Er sollte seine Kameraden aushorchen und sie beobachten? Selbst wenn der Trecenarius dies gerade nicht von ihm verlangt haben wollte, so war doch klar, dass er genau das Gegenteil verlangte.

Scaevas Augen weiteten sich und er öffnete den Mund, um nun etwas zu sagen, doch er sprach seine Gedanken nicht aus, die beinhalteten dass seine eigene Unversehrtheit wohl nun an gewisse Bedingungen geknüpft wurde. War dem so? Er war ein ehrlicher Mensch, der zumeist gutmütig agierte, da ihn das gewisse Maß an jugendlicher Naivität noch nicht völlig verlassen hatte. Was ihm hier entgegen schlug war allerdings nichts anderes als der schiere Zynismus, dem er mehr oder weniger unbewaffnet gegenüber stand. Irgendwie fühlte er sich unter diesen Worten wie in einem Netz gefangen, aus dem er sich nicht mehr so leicht würde befreien können. Unter dieser Erkenntnis schaute er betreten drein und er suchte sich irgendeinen Punkt auf dem Schreibtisch, den er anstarren konnte. Auch die Aussicht auf einen besseren Lohn oder eine bessere Dienststellung konnte das flaue Gefühl in ihm nicht vertreiben. Ob er nicht Prätorianer werden wollte? Abrupt hoben sich seine Blicke wieder, um dem Tiberier, der sich nun leicht vorbeugte, ins Gesicht zu schauen. Auf eine unheimliche Weise wirkte es so, als würde ein Jäger unter dieser Geste überprüfen wollen, ob das gefangene Tierchen auch sicher in seiner Falle saß. Vielleicht wirkte der verwendete Köder ja wirklich. Scaeva hatte schon immer gerne Prätorianer werden wollen. Vielleicht eines Tages ein Centurio in ihren Reihen wie einst sein Vater. Dies allerdings hatte er auf eine ehrenvolle Weise erreichen wollen und nicht durch unlautere Mittel wie Spionage und Verrat. Und letzterer wurde nun wohl von ihm verlangt. Kaiser hin oder her.

“Mein Vater war ein Centurio der Prätorianer,“, sagte Scaeva nun, nachdem er sich geräuspert hatte. Seine Worte waren ein wenig unsicher hervor gebracht und er mühte sich redlich, sich wieder zu fangen. Dazu straffte er seine Haltung wieder etwas und schaute dem Tiberier fest ins Gesicht. “Ich beteuere, dass ich nichts mit dem Aufstand und der auf der Tabula genannten Verdächtigen zu tun habe oder hatte. Weder jetzt noch in der Vergangenheit.“ Auch wenn dies natürlich stimmte, so fühlte er sich schlecht bei diesen Worten. “Ich… Ich denke, ich werde Augen und Ohren offenhalten.“ Innerlich verfluchte er sich für diese Aussage, die ihn in eine Ecke drängte, in die er niemals hätte gelangen wollen. Doch für einen offenen Protest an dieser Stelle fehlte ihm offensichtlich der Schneid. Zorn darüber mischte sich unter das Gefühl der Unsicherheit, die er sich nicht weiter anmerken lassen wollte. “Aber ich glaube dennoch nicht, dass die Bedenken aufgrund angeblicher Versäumnisse und Defiziten bei den Urbanern gerechtfertigt sind!“, erklärte er dann noch zu seiner eigenen Verteidigung und der der Urbaner, auch wenn es dazu eine viel zu schwache Formulierung war.
Thema: Bei Nacht: die Schatten kommen
Quintus Helvetius Scaeva

Antworten: 20
Hits: 591
RE: Bei Nacht: die Schatten kommen 10.02.2018 23:55 Forum: Domus Gentium Ostiensium


Ostia. Scaeva war sich nicht sicher, ob er glücklich darüber sein sollte, wieder in die Nähe seiner alten Heimat zu gelangen oder ob er es bedauern sollte, dass es einen weiteren Toten gab, dessen Abschied aus dem Leben von näheren Untersuchungen begleitet werden sollte. In einer schmucken Villa fern von Rom war es doch gleich etwas anderes. Man hatte dabei nicht das Gefühl in den Niederungen herum zu wühlen, auch wenn es sich hier ebenfalls und eine delikate Sache handelte.
Gemeinsam mit den anderen beschaute sich der Helvetier nun die Leiche, die zerschmettert wie sie war keinen sonderlich schönen Anblick bot. Ihre Glieder waren gebrochen und verdreht, das starre Gesicht verzerrt und der Mund war noch immer geöffnet, wie bei einem stummen Schrei. Flüchtig rümpfte er die Nase und blickte dann zum Balkon empor, der wohl Ausgangspunkt des tiefen Falls gewesen war. Dieses Mal sollte ihm nicht so viel entgehen. Das hatte er sich vorgenommen. Auch Optio Maro war sogleich dabei, sich die ersten Notizen zu machen, nachdem er sich über den leblosen Leib gebeugt hatte. Als der Octavier sich nun herum drehte und erwartungsvoll drein schaute runzelte Scaeva die Stirn und blickte zu den anderen Männern, welche mehr oder weniger herum standen und ebenso wie er selbst, Corpus und Balkon beäugten. Eigentlich könnte man davon ausgesehen, dass der Ofilier entweder mit purer Absicht oder aber durch einen misslichen Unfall vom Leben in den Tod gestürzt war. Doch wie wäre wohl ein Unfall zustande gekommen?
“Riecht er nach Wein, Optio?“, wagte es Scaeva zu fragen und trat nun seinerseits näher an den Toten heran. Immerhin konnte es sein, dass er in einer Art Rauschzustand die Brüstung gemeistert hatte. “Und gibt es noch mehr Tote?“ Er hatte mitbekommen, dass der Sklave, der sie gerufen hatte wohl recht außer sich gewesen war. Würde es sich um einen eben so tragischen wie simplen Unfall handeln, dann wären sie jetzt gewiss nicht hier, sondern noch immer Rom bei ihrer täglichen Routine.
Thema: [Officium] Trecenarius - Cohortes Praetoriae - Au. Tiberius Verus
Quintus Helvetius Scaeva

Antworten: 42
Hits: 1.233
RE: Reuiger Urbaner 10.02.2018 23:28 Forum: Principia


Nun gut, er hatte es bisher geschafft und er würde seine Entscheidung hier zu berichten was vorgefallen war auch nicht zurück nehmen. Zumal es eh kaum möglich wäre jetzt wieder unverrichteter Dinge aus dem Raum hinaus zu stürmen, auch wenn es mehr oder weniger ein Verrat an seinem Optio war und gewiss auch an sich selbst. Aber es war nötig, um nicht eines Tages noch unfreiwillig zu einem aller Wahrscheinlichkeit nach unangenehmen Verhör gebeten zu werden. Also atmete Scaeva noch einmal durch, während er die Blicke des Trecenarius auf sich ruhen sah. “Ich war dabei, als die ersten Leichen in der Subura entdeckt worden waren,“ begann er. Natürlich war dies unnötig zu erwähnen, da er auf diesen Umstand mehr oder weniger bereits hingewiesen hatte. “Wir hatten damals einige Zeugen zu der Sache befragt und ich habe ihre Aussagen nieder geschrieben.“
Scaeva angelte die Tabula aus seiner Tasche, um sie dem Prätorianer auf den Schreibtisch zu legen. Jetzt würde es doppelt unangenehm für ihn werden, denn erstens würde zu lesen sein, dass die Aufwieglerin ein Brandmal der Helvetier trug und zweitens waren seine Notizen bestimmt mit Fehlern gespickt, da er bis zum heutigen Tag mit der Schrift arge Probleme hatte. Nervosität griff in seinem Inneren noch weiter um sich und wieder musste er sich durch tiefe Atemzüge zur äußeren Gelassenheit ermahnen.


   
Zeugenaussagen

Bei den tod aufgefunden Opfern handelt es sich um Mamercus Tuscenius Tutor (Bäker), Voolusus Cincius Vespillo (Fleischer) und Numerius Foslius Voranus aus der Subura.
Tot durch Stich in die Kehle. Ausgeraupt und jeweils mit ihrem Sigelring im Rachen.

Die Befragten berichten von einem Schrei einer Frau, den sie gehört hatten. Zeugin dafür sei die Hure Mona, die an dieser Stelle anschaft. Die Frau die geschrien hat lief aufgelöst an ihr forbei. Sie sagte dabei eine "Göttin" häte sie beschützt. Die Hure Mona war die erste, die die Toden gesehen hatte und die Nachbarschaft auf sie aufmercksam gemacht hat. Mona ist nachmittags in der Nähe des Funtortes anzutreffen. Wohnt 5 Querstraßen weiter in einem Haus, das günstig Zimmer vermitet.

Die Frau, welche den Schrei ausgestosen hatte, ist Bedinung in einer Tawerne. Name: Helena, wohnhaft in der Subura. Wurde von den o.g. Toden überfallen und wurde laut ihr von besagter „Göttin“ gerettet.
Verdächtige nannte sich „Tochter des Mars“.
Aussehen: Ca. 1,70m groß, ca. 60 kg, trainiert, wohl ungefär 20-24 Jahre alt, dunkelbraunes Haar, braune Augen, harmonisches Äuseres. Brandzeichen im Nacken. Tier mit geschwungenen Hörnern.
Auf Nachfrage bestätigt besagte Helena, es sei das Sigel der Gens Helvetia.

Gez. Quintus Helvetius Scaeva



“Von den weiteren Untersuchungen zu dieser Sache weiß ich leider nichts,“ erklärte er noch etwas schuldbewusst.
Thema: [Officium] Trecenarius - Cohortes Praetoriae - Au. Tiberius Verus
Quintus Helvetius Scaeva

Antworten: 42
Hits: 1.233
RE: Reuiger Urbaner 10.02.2018 11:16 Forum: Principia


Eine grimmige Wache öffnete die Tür und sofort fühlte sich Scaeva ausgiebig beäugt. Der Trecenarius saß an seinem Schreibtisch und schaute nicht einmal auf, als der Miles nun zögerlich eintrat. Sollte er nun seine Entscheidung hierher gekommen zu sein bedauern? Immerhin hatte er schon viele Geschichten von dem Tiberier gehört, die alle miteinander aussagten, dass man ihm besser aus dem Weg ging. Nun konnte Scaeva sie ein wenig besser verstehen. Die Atmosphäre war auf jeden Fall von angespannter Geschäftigkeit geprägt, in welche er selbst nun nicht wirklich hinein zu passen schien. Dennoch wollte er sein Gewissen entlasten, wobei er natürlich hoffte, dass sein Vorhaben keine negativen Konsequenzen nach sich ziehen würde. “Salve!“ grüßte Scaeva dann eilig und zackig, nachdem er vor den Schreibtisch getreten war. “Mein Name ist Quintus Helvetius Scaeva und ich habe eine Aussage zu den Mordfällen in der Subura zu machen, welche ich mit Optio Octavius Maro untersucht habe.“
Thema: [Officium] Trecenarius - Cohortes Praetoriae - Au. Tiberius Verus
Quintus Helvetius Scaeva

Antworten: 42
Hits: 1.233
Reuiger Urbaner 10.02.2018 01:22 Forum: Principia


Scaeva hatte eine ungutes Gefühl nach den Ermittlungen in der Subura. Vor allem, seit ihm bekannt war, dass die verdächtige Person, die er nun ermittelt hatte etwas mit der eventuellen Morden an einigen Bürgern Roms zu tun hatte. Zumal der Legonarius noch die Verutung hatte, dass besagte Mörderin etwas mit den Helvetiern zu tun hatte. Das Brandzeichen, welches erwähnt worden war trug seinen Teil dazu bei. Laut Beschreibung war es das Siegelziechen der Helvetier. Die Prätorianer waren nicht gerade dafür bekannt, dass sie besonders zartfühlend waren und er wollte nicht Gefahr laufen letzten Endes noch selbst als Opfer in irgendeinem Kerker zu landen, nur weil er nicht rechtzeitig den Mund auf gemacht hatte. Mit einem klammen Gefühl in der Brust klopfte er an die Tür des Aulus Tiberius Verus.
Thema: Campus Martius | Entlassungen bei den Cohortes Urbanae
Quintus Helvetius Scaeva

Antworten: 62
Hits: 1.454
RE: Supplicatio 04.02.2018 20:49 Forum: Roma


Scaeva hatte den Wein in die Schale gegossen und war dann einen Schritt zurück getreten, damit der Tribun sein Wort an die Götter richten konnte. Dann wurde der Wein auf den Boden gegossen und die Opferkuchen in die Glut gelegt. Es war ein Glück, dass sie nicht verloschen war, denn inzwischen merkte der Helvetier, dass das Wasser, welches von oben herab nieselte sich an seiner Stirn gesammelt hatte und sich nun den Weg hinunter zu seinen Augen bahnte. Er blinzelte flüchtig, doch er regte sich nicht, um es einfach hinfort zu wischen. Immerhin war dies eine heilige Zeremonie, die mit der größtmöglichen Würde begangen werden sollte. Als nächstes würde das blutige Opfer folgen. Das entsprechende Gebet wurde soeben intoniert und gedanklich wollte sich Scaeva den Worten anschließen. Also schloss er kurz für einen Moment die Augen, dankte seinerseits einem jeden einzelnen Gott, der angerufen wurde und öffnete sie wieder, als der Petronier den Unsterblichen die geweihten Opfertiere präsentierte. Die Schlächter regten sich nun, und wollten bereits vortreten, als ein ferner Ruf aus den Reihen der Zuschauer zu ihm vor drang. Offenbar war im Publikum Diebe unterwegs. Scaeva trat von einem Bein auf das andere und ließ seine Blicke zu jenem Punkt schweifen, an dem ein wenig Unruhe aufgekommen war. Er atmete tief und vertraute darauf, dass sich dieses Problem schnell wieder legen würde, denn beim Opfer war Ruhe eben unabdingbar.
Zeige Beiträge 1 bis 20 von 135 Treffern Seiten (7): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Homepage des Imperium Romanum  |  Impressum
Powered by: Burning Board 2.3.6 © 2001-2003 WoltLab GmbH