Imperium Romanum » Sim-On » Italia » Roma » Domus Gentium Romae » Casa Helvetia » Vergeltung ist eine Art wilder Gerechtigkeit » Salve, Peregrinus [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Vergeltung ist eine Art wilder Gerechtigkeit
Autor
Beitrag « Älteres Thema | Neueres Thema »
Varia

Wohnort: Roma / Italia

Varia Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
Vergeltung ist eine Art wilder Gerechtigkeit Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
10.08.2017 21:13

Schnell waren ihre Schritte die sie immer weiter zu ihrem Ziel führten. Sie waren in einer kleinen Gruppe unterwegs und schlugen sie durch die Gassen, wer sich ihnen in den Weg stellte wurde aus eben diesem geschafft. Ob der Angegriffene das nun überlebte oder nicht war dabei nicht von belang. Varia trieb ihre Begleiter zur Eile an, jeder der sie erblicke konnte, würde genau erkennen, wer hier das sagen hatte. Ja auf die Römer musste es befremdlich wirken, die marodierende Horde hörte auf das Kommando einer Frau. Und sie gab genaue Kommandos. Immer mal wieder schwang sie sich auf eine Mauer und dann auf ein Dach um sich einen Überblick zu verschaffen. Weit und breit waren noch keine Truppen zu sehen. „Los los weiter, dort entlang und am Ende der Straße nach Rechts.“ kommandierte sie die Männer und Frauen, der kleinen zwanzigköpfigen Gruppe. Ja sie wusste genau wohin sie ihre Schritte führten. Auch wenn sie wusste, dass niemand außer Sklaven in der Casa waren, würde sie dieses Haus doch heimsuchen.
„Dort. Diese Casa.“ Mit ausgestreckten Arm zeigte sie auf das Haus des Mannes, dessen Brandzeichen sie trug. Sie zeigte einigen Männer welchen Eingang sie nehmen sollten. Drei weitere machten sich an der Nebeneingangstür zu schaffen sie selbst und noch zwei weitere schwangen sich direkt über die Mauer in den kleinen Garten. Die Türen wurden von innen-heraus geöffnet. Schnell drang nun also auch der Rest der Gruppe in das Haus ein. „VARIA!“ erklang entsetzt die Stimme einer der Haussklaven. „Ja eben die. Schließt euch uns an oder sterbt für den Helvetier.“ Sagte sie kalt. Lang genug hatte sie Schweiß, Blut und Tränen für dieses Haus, für den Erhalt dieses Hause und seine Bewohner vergossen. Heute würde sie sich holen was ihr zustand. Sie gab genaue Anweisung, wo man die Wertgegenstände und das Gold finden würde. „Was ist nun?“ Fragte sie und nahm drohend ihr Schwert in die Hand. Viele von denen hier hatte hinter vorgehaltener Hand über sie gelacht, als sie gedemütigt wurde Auch wenn sie jegliche Demütigung ertragen hatte, so hatte sie sich doch genau gemerkt, wer seine Freude daran gehabt hatte. „VARIA!“ schrie einer der Sklaven entsetzt auf, als sie ihre Klinge an seine Kehle setzte. Ja er war einer derjenigen gewesen, der sich immer darüber gefreut hatte und der Meinung gewesen war, dass sie doch nur mal einen Mann bräuchte, der er ihr richtig besorgte. Sie hatte ihm damals schon versprochen, dass sie ihm irgendwann sein dreckiges Maul stopfen würde. Ein kaltes Lächeln lag nun auf ihren Lippen, als sie langsam die Klinge fester an seine Kehle drückte. „Nun meinst du immer noch, dass ein Mann der es mir so richtig besorgt mir meine Widerspenstigkeit austreiben kann?“ Ihr Lachen klang absurd es klang wie das Lachen aus einer anderen Welt. „Ich halte meine Versprechen immer.“ Sagte sie ihr Lachen verschwand und mit immer stärker werdenden Druck versenkte sie die Klinge in dem Hals des Sklaven. Die Augen des Mannes waren Schreckens geweitet, als ihm gewahr wurde, dass seine letzte Stunde geschlagen hat. Er machte gurgelnde Geräusche als im das Blut in den Mund und aus eben diesen lief. Mit einem Ruck zog Varia ihre Klinge aus dem Hals des Mannes und ließ ihn achtlos zu Boden fallen. So als wäre nichts gewesen wand sie sich nun den anderen Sklaven zu. „Was ist nun?“ „Aber die Römer, die bringen uns um.“ „Oh du musst nicht auf die Römer warten, dass können wir auch gleich erledigen hier und jetzt.“ Sagte die Amazone kalt und ohne Emotionen. Ja auch wenn sie lange hier gelebt hatte, so hatte sie doch zu keinem eine enge Verbindung und es war ihr egal was mit denen hier passierte. Die Bewohner des Casa zuckten zusammen. Im Hintergrund hörte man Holz splittern Glas bersten. Ja die hier würde nichts an seinem Platz bleiben. Varia hatte gesagt, das sie alles zerschlagen sollten, dass sie alles zerstören sollten.
Zitternd standen sie vor der Amazone und waren nicht fähig auch nur ein Wort zu sagen.
„Mors certa, hora incerta. Eure hora ist heute gekommen.“ Sagte sie kalt und erhob ihr Schwert. Ohne mit der Wimper zu zucken und ohne auch nur einen Funken von Bedauern richtete vollstreckte sie das eben über die Sklaven des Helvetiers das Todesurteil.
Sie wischte das Blut an der Tunika einer der Toten ab. „Dracon?“ Rief sie in das Haus hinein. „Wie weit seit ihr?“


Sim-Off: Zustimmung aller aktiven Helvetier liegt vor



CUSTOS CORPORIS - MARCUS HELVETIUS COMMODUS

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Varia: 10.08.2017 21:22.

10.08.2017 21:13 Varia ist offline E-Mail an Varia senden Beiträge von Varia suchen Nehmen Sie Varia in Ihre Freundesliste auf
Dracon

Wohnort: Roma / Italia

Dracon Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: Vergeltung ist eine Art wilder Gerechtigkeit Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
11.08.2017 15:55

Für ihn war es eine Casa wie jede andere. Der Zutritt unproblematisch. Die erste Überraschung, die Haussklaven kannten Varia. Alles klar für Dracon. Hier hatte sie ihre Hölle erlebt. Weiter ging es in die Casa. Keiner stellte sich ihnen in den Weg. Dracon teilte die Leute auf. „Alles durchsuchen, Gold, Silber und das was wertvoll aussieht mitnehmen.“ Er selbst ging in die culina, sah sich um. Mit einem Wisch, räumte er den großen Tisch ab. „ BRINGT DAS ZEUG, WAS MIT GEHT IN DIE CULINA!!“ neben ihm stand ein recht junger Sklave. „ Araxes, ich brauche ein großes Stück Stoff. Sieh in den cubiculae nach.“

Aus den Räumen hörte man es scheppern, Holz splitterte. Das unterste wurde zu oberst gekehrt. Truhen wurden aufgehebelt. Schriftrollen flogen durch die Luft. Stoffe lagen verstreut. Zerschlagener Zierrat verteilte sich auf den Fußböden. Büsten wurden von ihren Sockeln gestürzt. Der Hausaltar blieb nicht verschont und wurde leer geräumt.

Der Junge kam mit einem Berg von Stoffen zurück und ließ sie auf den Boden fallen, Dracon grinste. Das größte Tuch wurde auf dem Tisch ausgebreitet. Die ersten kamen und legten ihre Beute darauf ab. Das Häufchen wuchs. „ Die Truhe im Atrium?“ fragte Dracon kauend. Während die anderen suchten, hatte er sich in der culina umgesehen und zugeschlagen. „ Barrus und Liam haben das erledigt.“ Dracon nickte und bis von einer Zwiebel ab. „ Bringt den Kram zu Varia. Ich komme gleich nach.“ Ein kleineres Stück Stoff wurde zum Proviantbündel. Schinken, Wurst, Brot, Zwiebeln. Das andere war weniger zur Mitnahme geeignet, was noch an Essereien in der culina vorhanden war. „ Du nimmst den Krug Wein und das.“ Dracon hatte einen Topf mit Honig entdeckt und gab ihn an Araxes weiter. „ Komm wir zünden die Bude an.“ nuschelte einer im Gang. „ Nein, davon hat Varia nichts gesagt und die CU ist nicht so langsam wie du denkst. Raus jetzt!“ Dracon machte deutlich, dass er keinen Widerspruch duldete. „ Wir haben alles.“ rief er auf Anfrage von Varia und warf sich das Bündel mit dem ergaunerten Proviant über die Schulter. Beim Verlassen der culina knirschten die Scherben des zerschlagenen Geschirr‘s unter seinen Caligae. Man hatte ganze Arbeit geleistet.



SKLAVE - MARCUS CLAUDIUS CENTHO
11.08.2017 15:55 Dracon ist offline E-Mail an Dracon senden Beiträge von Dracon suchen Nehmen Sie Dracon in Ihre Freundesliste auf
Varia

Wohnort: Roma / Italia

Themenstarter

Varia Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: Vergeltung ist eine Art wilder Gerechtigkeit Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
11.08.2017 22:41

Varia nickte Dracon und den anderen zu. „Gut.“ Ja sie war nie sehr gesprächig gewesen. Sie war schon eher immer die, die sich auf das nötigste beschränkte. Es lag ihr einfach nicht. Sie gab kurze kanppe Anweisungen. Sie koordiniert. So wie sie es in den vergangenen Monaten getan hatte. Alles war auf den heutigen tag und die folgenden ausgerichtet. Sie wollte es den Römern heimzahlen. Sie wollte es die Unterdrücker spüren lassen. Sie hatte all ihr Können und all ihr Wissen eingesetzt um die Unzufriedenen zu einen um sie zu schulen. Die Bogenschützen, welchen den Auftakt zu den „Spielen“ die sie nun veranstalteten gemacht hatten, waren ihre Idee gewesen. Sie hatte die Römer überraschen wollen und dies war ihr sicher auch gelungen. Sie bekam ihre Rache und die Römer würde sicherl noch nicht mal auf die Idee kommen, dass es eine Frau die die anführte die gegen sie kämpften. Ein Lächeln huschte über ihr Gesicht. „Los dann lasst uns weiter.“ Kaum ausgesprochen zogen sie weiter um Angst und Schrecken in Rom zu verbreiten.



CUSTOS CORPORIS - MARCUS HELVETIUS COMMODUS
11.08.2017 22:41 Varia ist offline E-Mail an Varia senden Beiträge von Varia suchen Nehmen Sie Varia in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Imperium Romanum » Sim-On » Italia » Roma » Domus Gentium Romae » Casa Helvetia » Vergeltung ist eine Art wilder Gerechtigkeit
Homepage des Imperium Romanum  |  Impressum
Powered by: Burning Board 2.3.6 © 2001-2003 WoltLab GmbH