Beiträge von Tiberius Artorius Imperiosus

    Imperiosus wurde aus seinen Gedanken gerissen, als sich etwas vorne tat. Der Kaiser hielt eine Rede und verlieh Crasus eine hohe Auszeichnung, für seine Verdienste. Sicherlich war dies eine hohe Ehre für ihn und nun würde sein Vetter in dessen Fussstapfen treten müssen.
    Tiberius wusste nicht, ob dies irgendetwas an seiner guten Beziehung zu seinem Vtter ändern würde, doch die Praetorianer waren hielten sich ja immer für die besseren. Doch Imperiosus störte dies nicht, schließlich gehörte er zur ersten Legion,... der Kaiserlegion. Die Praetorianer vermochten vielleicht dem Kaiser am nächsten sein, doch bei einer Schlacht, waren sie es, die für ihn ganz weit vorne kämpfen würden, um den Gegnern die Macht Roms spüren zu lassen.

    Sim-Off:

    So, für den Einstieg mal ein kleinen und kurzen Beitrag :-)


    Imperiosus war tief in seine Gedanken versunken, darum bekam er nicht sehr viel mit, was so um ihn herum passierte. Er wuste wohl, dass sein Vetter heute befördert werden sollte, doch dass war es dann auch schon.


    Natürlich dachte er an seinen Sohn und seiner Frau, doch beide verließen Rom. Seine Frau ging zu zum Landgut, welches er sein eigen nannte, während sein Sohn wohl nach Ostia ging. Er überlegte, ob er beiden mal schreiben sollte. Auch von seinem Sohn aus Hispania hatte er schon lange nichts mehr gehört.

    Sim-Off:

    Sorry, muss einige aufholen, da ich RL in der Arbeit sehr viel stress hatte und deswegen nicht on kommen konnte.


    Imperiosus schaute hinüber zum Octavier, als dieser sprach.


    "Als Probati, so denke ich, ist dies einerlei, ob ein Kaiser neues in eine Legion einbringen will oder nicht, da man ja vom Centurio ausgebildet wird. Wen dieser gegen alles neues ist, dann wird dies sicherlich auch auf die Rekruten abfärben. Doch denke ich, um bei Augustus zu bleiben, gibt es mir doch als Rekrut ein sicheres Gefühl, dass der Kaiser mich nicht unbedingt in eine sinnlose Schlacht schicken würde. "

    Imperiosus schaute sich die Männer an, lauschte den Worten, die ganz leise fielen. Als ein weiterer Pfeilhagen auf sie zu kam. Alles verlief nach Plan, nun war es an der Zeit, dass er weitere Befehle geben würde.


    " Centurio Iulius sofort zu mir. "
    brüllte er zu seinem Kameraden und Freund, der über diese kleine Überraschung selber nicht bescheid wusste.


    Als Licinus bei ihm eintraf, gab Tiberius sofort Befehl.


    " Schicke sofort einige Probati und zwei drei erfahrene Soldaten auf den Feind los. Sie sollen nicht angreifen, sondern sich ihm nur nähern. "


    Nun hoffte Imperiosus, das wirklich keiner angreifen würde, schließlich wollte er keinen der Turmae in Gefahr bringen.

    Imperiosus schaute bei diesen Worten zum Gefangenen, den er am liebsten schon lange hätte töten wollen. Dann schaute er nochmals zum Centurio der Garde, als sein Blick wieder zum Legaten ging.


    " Die Garde will den Gefangenen,... darf man fragen wieso ? "


    Natürlich ahnte Tiberius schon, warum sie ihn wollten, doch wollte er dies trotzdem nochmals hören, damit er sich auch ganz sicher war.

    Nachdem der Scriabe Imperiosus darunter unterrichtet hatte, das der Legat ihn im Carcer erwarten würde, ging Imperiosus sofort los. Schnellen schrittes gign er zum Carcer und ärgerte sich schon jetzt, dass er wieder diese Praeti sehen musste. Schlimm genug, dass sein Vetter bei ihnen war, musste er sie nun wieder zur Legio Prima schicken. Naja, bei gelegenheit würde er ihm dies mal sagen.


    Als er beim Carcer ankam, ging er zielstrebig zum Legaten und begrüßte ihn militärisch korrekt und erst dann begrüßte er den Centurio der Garde.


    " Salve Legatus......... Salve Centurio. Du wolltest mich sehen, Legat. "

    Imperiosus schaute sich das ganze in ruhe an und erfreute sich des anblickes, welches er zu sehen bekam. Nachdem alle Männer ihre Rüstungen an hatten, konnte mann von weiten das Trampeln von Hufen hören. Licinus wusste, was dies zu bedeuten hatte. Die Turmae, die sie mitgenommen hatten, kamen nun auf das Feldlager zu geritten und blieben auf einer kleine Anhöhe stehen. Nun würde das Specktakel beginnen und Tiberius musste innerlich grinsen. Auch Marcus wusste nicht, dass der Artorier sie hatte losgeschickt.


    Man konnte sehen, wie die Reiter fackeln dabei hatten, um ihre Pfeile anzünden zu können. Sicherlich, so wahr sich Imperiosus sicher, ahnte Priscus, dass die Pfeile niemals eine Gefahr sein konnten, für das Lager, da sie viel zu weit weg waren, wahrscheinlich würden sogar die alten Milites dies ahnen, doch die jungen Probati... ?!? Unwahrscheinlich !


    Die brennenden Pfeile zischten los und bahnten sich ihren Weg, doch selbst der Pfeile, der ihnen am nächsten kam, war noch weit genug entfernt, um nicht das Lager zu gefährden. Nachdem unruhe bei den jungen Probati und Milites aufkam, versuchte Imperiosus sie etwas zu beruhigen.


    " Denkt an die Disziplin Männer.... noch sind die Pfeiel weit weg von uns... "

    Imperiosus hatte ganz vergessen es für einen Rekruten in der Legio XXII etwas besonderes sein musste, wenn er oder sein Centurio mal mit dem Kaiser sprechen würde.


    " Um nochmals kurz auf den 'Centurio' zurück zu kommen. Sicherlich hat man in der Legio I mal eher die Chance, den Kaiser persöhnlich zu sehen, doch gleich dem Kaiser von seinen Amtsgeschäften nehmen und ihm sagen, er solle mal alle Legionen besuchen, scheint mir doch sehr überflüssig zu sein. Klar würde es einem Soldaten mal gefallen, ihn zu sehen oder gar mit ihm zu sprechen. Doch gehe ich doch nicht zur Legion, nur weil ich mal den Kaiser sehen will. Wenn dies der Fall wäre, würde ich nach Rom fahren. "


    Nicht nur, dass der Kaiser sich der Gefahr hingeben musste, im Meer unterzugehen, auch die Senatoren konnten so hinter seinem Rücken pläne schmieden, wie sie ihn am schnellsten loswerden konnte.


    Was die Frage von Macer betraff, musste Tiberius erst nochmal genau nachdenken, damit er auch nichts dummes sagte oder gar falsches.

    Imperiosus hörte sich den Einwand vom Senator an, auch was der Kamerad sagte, der einen Komandeur bei der Ala repräsentieren sollte. Die Antwort war natürlich nicht so leicht, doch was würde ein Rekrut schon denken.


    " Nun,... was denkt schon ein Rekrut, wenn der Centurio mal mit dem Kaiser gesprochen hat. Natürlich würde ich mich fragen, was mein Centurio so großes geleistet hat, dass der Kaiser höchst selbst mit ihm sprach. Dann wäre da auch die Frage, ob der Kaiser dies häufiger machte oder es ein einzigesmal gewesen war. Ich denke, dass ich aber zu diesem Centurio aufschauen würde.... mir wünschen würde, dass ich irgendwann auch mal Centurio bin udn der Kaiser mit mir einige Worte wechseln würde. Wenn ich ein aufstrebender Rekrut wäre, der weiter hinaus will, als nur bis zum Centurio. Sollte ich aber einer sein,... Wie es Ocatvius Dragonum scho sagte, der sowieso nur Optio werden will und eher an meiner Familie denke, wie ich für sie sorgen kann, dann würde ich wahrscheinlich daheim bei meiner Familie damit angeben, dass der Kaiser mit meinem Centurio gesprochen hat, um selber ein weniger bewundert zu werden. " :D


    Tiberius grinste ein wenig, als er die letzten Worte sprach.

    Imperiosus hörte sich die Worte des Zivilisten an. Man hörte klar heraus, dass er ancheinend nicht soviel ahnung vom Militär hatte. :D


    " Selbst einem erfahrenen Kaiser könnte einen Hinterhalt zum Opfer werden, doch, wenn wir schon bei diesem Beispiel bleiben wollen, liegt es dann in seiner Macht, die richtige Entscheidungen zu treffen, vielleicht sogar auf den Legaten zu dessen Stab zu hören, die beraten zur Seite stehen. Ich bezweifle auch, dass eine Rekrut oder gar Soldat als Held sterben will, vielmehr will an doch als Held nach Rom zurückkehren, denn nur bei einem Krieg oder Schlacht aus dem man als Sieger hervor geht, kann man sich als Held feiern lassen und erntet den Ruhm, für den man in Friedenszeiten trainiert. "


    Tiberius dachte an seine Freunde, die im Partherkrieg gefallen sind, sie alle wurden nicht als Helden gefeiert.... doch die Legio trauert um diese Kameraden.

    Imperiosus hatte schon mehrere Gerüchte gehört, doch wusste er nicht, ob er ihnen glauben schenken durfte oder gar sollte. Die Worte, die der Legat sprach, waren bewegende Worte. Als er alle Männer aufforderte miteinzustimmen, sprach auch Imperiosus, so laut er konnte mir.


    " Prima Victrix ! Roma Victrix ! "


    Gleichzietig fragte er sich, wer wohl der neue Primus Pilus werden würde und schaute neugierig in die Runde, wobei man dies nicht wörtlich nehmen sollte. Plötzlich hörte er seinen Namen und war doch deutlich überrascht. Doch ohne seinen Gesichtausdruck zu verändern, ging er wortlos nach vorne. Er spürte regelrecht, wie ihn die 6000 Mann anschauten und fühlte sich doch stark beobachtet, was in diesem Fall ja auch gewesen wa.


    Als er vor dem Legaten stand, begrüßte er ihn militärisch korrekt.


    " Zu Befehl Legatus "

    Imperiosus schaute sich seine mitkandidaten an. Wie er gerade gehört hatte, war also dieser Silanus noch nie in einer Schlacht gewesen, doch sprach er so, wie es die meistens Tribuni taten. Natürlich kämpften sie lieber bei einem altgedienten und erfahrenen Sodlaten, da ihre Überlebenschance zumal größer war.


    " Also als Rekrut. Der gerade neu bei einer Legion ist und noch recht unerfahren ist. Zählt im größten sinne erstmal die disziplin... es ist eine große Ehre, in einer Legion beizutreten und dem Kaiser zu dienen. Er sollte zwar mit eiserner Hand handeln, doch sollte er auch in manchen Dingen Gnade walten lassen. Hier und da mal kleine Geldgeschenke an die Legion übergeben, da ja ich als Rekrut nicht soviel verdiene, ausserdem hat dies der nebeneffekt, dass man so meine Treue und die der anderen sich sichert. Er muss nicht unbedingt ein erfahrener Feldheer sein, obwohl dies natürlich das Ansehen bei mir noch verstärken würde, doch seine Befehle, die er erteilt, sollten überlegt sein. Als Rekut möchte ich zu ihm aufschauen können, als einen Mann, der über alles erhaben ist. Die Austrahlung sollte auf den Legaten und den anderen Offizieren abfärben, so dass ich ihnen Blindlinks folgen würde. "


    Es fiel Tiberius ein wenig schwer, sie in die Position eines Rekruten zu versetzen, da man in der Regeln immer nur als Ruhm, Macht und Geld denkt. Man freut sich geradezu, wenn ein Krieg ausbrach, da man dan plündern konnte.

    Imperiosus schaute sich das geschehen in ruhe an, während auch seine Männer sich auf machten, zu ihren Teil des Walles zu kommen.


    " Na los Männer, wird's bald... wir werden angegriffen. Die letzten die am Wall erscheinen bekommen drei Wochen Latrinendienst. "


    Während er dies rief ging er ruhig zu seinem Teil des Walles und schaute sich seine Männer an. Manch einer der jungen Probati lief hektisch und ziellos zum Wall, während die älteren Milites sich zwar beeilten, aber genau wussten, was sie taten und wohin sie mussten.


    Der Artorier würde gleich einige Probati befördern, da sie vor dem Marsch ihre Grundausbildung beendet hatten, doch konnte er sie noch nicht offiziell zum Miles befördern. Darunter war auch Sergius Pius, dem diese Ehre zu Teil wurde. Tiberius fragte sich nur gerade, wo dieser Bursch überhaupt war, da e ihn noch nicht gesehen hatte.

    Tiberius saß gerade im Triclinium, als ein Sklave herein kam und ihm sagte, dass Casca ihn sehen wollte. Tiberius stand auf und begab sich dann zum Säulengang, schaute sich kurz um, als er sie hinten auf einer Bank sitzen sah. Wie immer sah sie wunderschön aus, auch wen Tiberius es ihr nur selten gesagt hatte.


    Schnellen schrittes, wie er es bei der Legio gewohnt war, ging er zu ihr hin.


    " Du wolltst mit mir reden... ?! "


    Dan setzte sich Imperiosus zu ihr hin, schaute sie an. Sie schien in Gedankenversunken zusein, als er sich näherte.... bedrückte sie irgendwas. ? Imperiosus wusste es nicht, doch würde er es sicherlich gleich erfahren.

    Die aufgehende Sonne färbte den Campus in erst ein perlmutternes blaues Licht und tauchte es schließlich in die ersten Sonnenstrahlen, die über den Horizont der Berge krochen als die Probati noch ihre Runden absolvierte. Entspannt und mit der Welt recht zufrieden wartete Imperiosus die Bemühungen der Soldaten ab und entfernte sich einige Schritte von den Kisten als die Probati zu den Übungswaffen strebten und sich schließlich aufstellten. Prüfenden Blickes ging Tiberius an den Männern vorbei und wandte sich dann- mit den Händen hinter dem Rücken verschränkt- zu den Männern um als er am Ende der Reihe angekommen war.


    " Arma sumite * ! Grundstellung einnehmen ! Vor und Zustechen! Zurück und wieder Grundstellung! Vor und Zustechen ! "


    Imperiosus ließ die Probati immer und immer wieder dieselben Bewegungen durchführen, wiederholte seine Befehle aufs Neue, damit sich die Probati erst mal wieder an die Bewegungen mit dem Schwert eingewöhnen konnten. Dabei blieb er ruhig im Hintergrund stehen und ging nur nach vorne, um den ein oder anderen in seiner Haltung zu korrigieren. Während die Schwerter gegen die Holzpfähle stießen, stellte sich Tiberius vor die Reihe der Probati und wartete einige Herzschläge ehe er wieder sprach.


    " Non caesim sed punctim ferire ** ! In der Formation benutzen wir in erster Linie den Stich des Schwertes, nicht den Hieb. Dennoch vergesst nicht, daß das Gladius ebenso eine tödliche Seite hat, mit der man auch zu schlagen kann. Und es gibt immer wieder Situationen, in denen ein Legionär auch in einen Einzelkampf verwickelt werden kann. Wer weiß eine oder mehrere solcher Begebenheiten, wo das passieren könnte ? "



    Sim-Off:

    • * Waffen aufnehmen
    • ** ~ Sinngemäß: Nicht mit dem Hieb, sondern punktgenau zustechen.

    Imperiosus schlief sofort ein, als er sich hingelegt hatte. Er hatte sich nicht alles ausgezogen, da er ja wusste, das er gleich wieder aufstehen musste. Als dann der Alarm kam, stand er auf. 'Was, ist es schon soweit, habe mich doch gerade erst hingelegt', dachte er sich und stand auf. Schnürrte sich seinen Helm um und schaute sich um.


    Die alten Soldaten wussten genau, was sie tun mussten, während die wenigen neuen Soldaten etwas unbeholfen durch das Lager liefen. Sie versuchten den alten Kameraden nachzumachen, doch natürlich ging dies nicht so schnell, wie man es gewohnt war.

    Zitat

    Original von Gaius Terentius Lepidus
    ...


    Cossus Percennius Verus


    Verus schaute den jungen Probatus an, als er dann wütend aufstand.


    " Gut jüngchen ich gebe arlarm, aber wehe da ist niemand und ich kriege von den Centurio ärger,... dann wirst du dies von mir zu spüren bekommen. "


    Nun wurden die Cormices und Tubices geblasen und versetzte das ganze Lager in Alarmzustand. Soldaten rannten aus ihren Zelten und nahmen ihre Waffen.




    TESSERARIUS

    Cossus Percennius Verus


    Der Tesserarius saß in seiner Wachstube und hatte es sich recht gemütlich gemacht, schließlich waren sie in Italiae, wo man nicht damit rechnen brauchte, angegriffen zu werden. Das heute ein Übungsalarm stattfinden sollte, wusste der Tesserarius nicht, schließlich sollte es ja eine Übung sein. Als er dann draussen hörte, wie einer Alarm riff, schaute er plötzlich auf ! Alarm ? Hier ? Das konnte nicht sein. Als dann einer der neuen Probati hinein kam, wusste er, was gewesen war.


    " Probatus.... wir können garnicht angegriffen werden, schließlich sind wir in Italia. Sicherlich hast du nur irgendein Tier gesehen,... geh also wieder auf deinen Posten. "
    sagte der Tesserarius locker und setzte sich wieder in seine bequme Position,die er vorhin bereits eingenommen hatte.



    TESSERARIUS

    Imperiosus trat durch die Türe. Zum glück konnte er gut schlafen und war auch nicht so nervös, wie er angenommen hatte. Als er in dem Raum kam, sah er, das Macer und dieser andere... wie hieß er noch gleich.... bereits da waren.
    Zielstrebig ging er zu Macer.


    " Salve Senator Purgitius Macer, Primus Pilus Artorius Imperiosus von der I. Centuria, I Cohorte der Legio I meldet sich wie vereinbart. "


    Tiberius begrüßte ihn militärisch korrekt, wenngleich er kein Soldat war.