Aeneas

Aus Theoria Romana

Wechseln zu: Navigation, Suche

Aeneas (deutsch: Äneas, griechisch: Aineias) ist in der römisch/griechischen Mythologie der Sohn der Göttin Aphrodite (röm.: Venus) und des Trojaners Anchises. Er entstammt einer Nebenlinie des trojanischen Herrschergeschlechtes. Aeneas konnte aus dem brennenden Troja zusammen mit seinem Vater Anchises und seinem Sohn Iulus entkommen, seine Frau Kreusa verlor er.

Aeneas wird zunächst in Homers Ilias erwähnt, wo er aber – obwohl er nach Hektor als der tapferste der Trojaner beschrieben wird – nur eine untergeordnete Rolle spielt.

Der römische Dichter Vergil berichtet in der Aeneis, der ausführlichsten Darstellung der Aeneas-Sage, dass der Trojaner, von der Göttin Iuno (griech.: Hera) verfolgt, nach vielen Irrfahrten, unter anderem auch nach Nordafrika (mit Besuch des neu gegründeten Karthagos und Kennenlernen von Dido), schließlich in Italien landete. Von Latinus, dem König von Latium, wurde er freundlich aufgenommen und warb um dessen Tochter Lavinia. Nachdem er sich im Zweikampf gegenüber seinem Nebenbuhler und bisherigen Bräutigam der Lavinia, Turnus, durchgesetzt hat, heiratet er sie und gründet zu ihren Ehren die Stadt Lavinium. Später gründete sein Sohn Iulus Alba Longa, die "Mutterstadt" Roms.


Quelle: Wiki

Persönliche Werkzeuge