Cognomen

Aus Theoria Romana
Version vom 3. Oktober 2010, 13:31 Uhr von Spurius Purgitius Macer (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Cognomen ist der dritte Teil der tria nomina (des typischen dreiteiligen Namens eines römischen Bürgers) bzw. der zweite Teil des Namens einer römischen Bürgerin. Es ist in der Regel beschreibender Art und gibt Auskunft über Herkunft, Aussehen oder Charakteristika der jeweiligen Person. Zuweilen konnte er auch in Form einer "Nummerierung" der Mitglieder innerhalb einer Gens dienen, die bei gleichem nomen gentile nicht mehr anhand der Vornamen zu unterscheiden waren.

Einige Beispiele:[Bearbeiten]

besondere Umstände bei der Geburt

  • Agrippa (mit den Füßen zuerst geboren)
  • Postumus (nach dem Tod des Vaters geboren)
  • Servius (nach dem Tod der Mutter gerettet)

zur Unterscheidung der Nachkommen

  • Primus (der Erstgeborene)
  • Maior (der große, der ältere)
  • Minor (der kleine, der jüngere)

Haut- und Haarfarbe

  • Alb(in)us (der Weiße)
  • Niger, Nigrinus (der Schwarze)

äußere Erscheinung

  • Maximus (sehr groß)
  • Parvus (klein)
  • Capito (Großkopf)
  • Cincinnatus (Krauskopf)
  • Strabo (Schieler)

Charakter

  • Brutus (Tölpel)
  • Cato (der Schlaue)
  • Lentulus (der Langsame)
  • Lucro (der Fresser)
  • Bibulus (der Säufer)
  • Frugi (der Sparsame)