Hamilkar Barkas

Aus Theoria Romana

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hamilkar Barkas (* um 270 v. Chr., † 229 v. Chr.) Der punische "Blitz", vor dem Rom Respekt hatte.

Der Vater Hannibals, um 290 vor Christus geboren, gehörte zu den einflussreichsten Heerführern und Politikern Karthagos. Im Ersten Punischen Krieg plünderte er die Küste Bruttiums bis Kyme 247 v. Chr., in Westsizilien besetzte er Heircte und die Gegend um den Eryx, von wo aus er Drepanum entsetzen wollte (244-241).

Nach Roms Sieg bei den Ädädischen Inseln unterzeichnete er einen Friedensvertrag, der Karthagos Verzicht auf Sizilien festschrieb, schlug anschließend in Afrika den karthagischen Söldneraufstand nieder (238) und ging als gewählter Stratege 237 nach Spanien.

Hier baute er sich von Carthago Nova, dem heutigen Cartagena, aus eine starke Machtbasis für einen neuen Krieg gegen Rom auf. Dabei eroberte er Südspanien um den Baetis und gelangte in den Besitz gewinnbringender Silbergruben. Hamilkar Barkas fiel 229 vor Christus am Jucarfluss im Kampf gegen die Oretaner.



Literatur: Weltchronik



Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung, da er unvollständig oder fehlerhaft ist. Wenn Du ihn korrigierst, vermerke dies bitte auf der Diskussionsseite des Artikels und entferne diese Markierung. Danke!

Persönliche Werkzeuge