Hannibal Barkas

Aus Theoria Romana

(Weitergeleitet von Hannibal)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hannibal Barkas (* um 247 v. Chr. in Karthago; † 183 v. Chr. in Bithynien) gilt als einer der größten Feldherren der Antike, da er Rom im Zweiten Punischen Krieg (218–201 v. Chr.) die letzten schweren Niederlagen beibrachte, bevor die Stadt am Tiber zur Weltmacht aufstieg.

Hannibal war ein Sohn des karthagischen Feldherrn Hamilkar Barkas und kam mit diesem schon als Kind in das von den Karthagern beherrschte Spanien; sein Lehrer war Sosylos und seine Frau war Imilke aus dem Fürstenhaus Castulo. Bereits mit 9 Jahren musste er angeblich den Römern ewige Feindschaft schwören, auf Veranlassung seines Vaters. Als 25-Jähriger wurde er als Nachfolger seines Schwagers Hasdrubal Oberbefehlshaber der karthagischen Truppen in Spanien. Innerhalb von zwei Jahren hatte er das Gebiet zwischen Tajo und Ebro erobert. Nach achtmonatiger Belagerung nahm er 219 v. Chr. das unter römischem Schutz stehende Zakantha (Sagunt) ein, das südlich des Ebro lag und von den Römern unter Missachtung des Ebro-Vertrags mit Hasdrubal unter ihren Schutz genommen worden war. Das Überschreiten des Ebro 218 v. Chr. führte zur Kriegserklärung der Römer und löste den Zweiten Punischen Krieg aus.

Um einem römischen Angriff auf Spanien zuvorzukommen, überschritt Hannibal mit wahrscheinlich mehr als 55.000 Soldaten und 37 Kriegselefanten auf einem heute nicht mehr genau zu bestimmenden Pass die Alpen und gelangte durch das Gebiet der Salasser nach Aosta und Ivrea (Es gibt auch die Theorie, dass er sein Heer geteilt hat und auf zwei Wegen die Alpen überquerte). Bei der Ankunft in Italien waren noch 26.000 Soldaten (20.000 zu Fuß und 6.000 Reiter) übrig. In den folgenden Schlachten am Ticinus (218 v. Chr.) an der Trebia (218 v. Chr.), am Trasimenischen See (217 v. Chr.) und bei Cannae (216 v. Chr., mit 50.000 römischen Toten) brachte er den Römern jedesmal vernichtende Niederlagen bei.

Nach diesen Siegen zog Hannibals Heer jahrelang durch Italien, und obwohl einige wenige italische Bundesgenossen Roms zu ihm übergingen, war das karthagische Heer nicht mehr stark genug für einen endgültigen Sieg über Rom, zumal er aus Karthago kaum Unterstützung erhielt. Als Hannibal 211 v. Chr. vor die Tore Roms zog, erschallte der berühmte Ausruf: "Hannibal ad portas" - "Hannibal [ist] bei den Toren"; volkstümlich, aber grammatikalisch und historisch falsch: "Hannibal ante portas" Er zog sich jedoch zurück und verlor Capua.

Noch mehrere Jahre hielt sich Hannibal in Süditalien, konnte aber wegen mangelnder Verstärkung die Römer nicht mehr angreifen. Einer seiner Generäle soll zu ihm gesagt haben: "Du verstehst zwar zu siegen, Hannibal, aber nicht den Sieg zu nutzen!"

Der römische Feldherr Scipio, ein Bewunderer Hannibals, entschied sich, Hannibal nicht direkt anzugreifen, sondern stattdessen nach Afrika überzusetzen und so Karthago zu bedrohen. Hannibal wurde daraufhin mit den Resten seines Heers in die Heimat zurückbeordert. Bei Zama erlitt er 202 v. Chr. die erste und auch kriegsentscheidende Niederlage gegen die Römer.

Nach dem Friedensschluss Karthagos mit Rom versuchte Hannibal, die politische und militärische Macht der Stadt wieder aufzubauen. Seine inneren Gegner zwangen ihn jedoch 195 v. Chr. in den östlichen Mittelmeerraum zu fliehen, wo er unter anderem als Feldherr für Antiochos III. von Syrien tätig war.

Um der Auslieferung an Rom zu entgehen, beendete er 183 v. Chr. in Bithynien sein Leben durch Selbstmord, indem er Gift trank.


Quelle: Wikipedia

Persönliche Werkzeuge