Korinth

Aus Theoria Romana

Wechseln zu: Navigation, Suche

Korinth (Κό�?ινθος, Korinthos) ist eine griechische Stadt am Isthmos von Korinth, und zwar dem Isthmus, einer Landenge, die den Peloponnes und das griechische Festland verbindet. Westlich dieser Landenge befindet sich der Golf von Korinth. Korinth ist die zweitgrößte Stadt des Peloponnes.

Korinth liegt etwa 78 km westlich von Athen. Der Isthmus wurde in der Antike überquert, indem man Schiffe auf Schlitten über die felsige Landenge schleppte. Seit dem 19. Jahrhundert befindet sich hier jedoch der Kanal von Korinth. Sie ist außerdem Hauptstadt der Präfektur Corinthia. Die Stadt wird von den Lechaio-, Kalamaki-, Loutraki- und den Geraneia-Bergen, sowie den südlichen Bergen umgeben.


Geschichte

Einige besonders alte Ortsnamen wie Korinthos stammen aus der prä-griechischen pelasgischen Sprache. Ebenso wie Mykene, Tiryns und Pylos war Korinth während der Bronzezeit wahrscheinlich auch Sitz einer mykenischen Palast-Stadt. Dem Mythos nach ist Sisyphos der Ahnherr einer Reihe von Königen in Korinth. Jason soll hier Medea verlassen haben.

Dank des Verkehrs und Handels über die Landenge konnte diese alte Stadt, die etwa im 10. Jahrhundert v. Chr. von den Doriern gegründet wurde, während der klassischen griechischen Antike mit Athen und Theben in Bezug auf Reichtum konkurrieren. Bis zur Mitte des 6. Jahrhundert v. Chr. war Korinth ein wichtiger Exporteur von Keramiken mit schwarzen Figuren auf rotem Grund und belieferte Städte in der gesamten griechischen Welt. Der große Tempel auf seiner Akropolis (Akrokorinth) war der Aphrodite gewidmet. Korinth war überhaupt einer der wichtigsten Orte des Aphroditekults. Laut einigen Quellen gab es beim Tempel der Aphrodite mehr als eintausend Tempelprostituierte. Korinth war auch Gastgeber der Isthmischen Spiele.


Um 730 v.Chr. wanderten einige Korinther aus, um neue Städte zu gründen: Kerkyra auf dem heutigen Korfu und Syrakus auf Sizilien. Um den Gründer der Stadt Syrakus, Archias, ranken sich viele Legenden. Im 7. Jahrhundert v. Chr., als Korinth von den Tyrannen Kypselos und Periander regiert wurde, sandte die Stadt weitere Kolonisten aus, um Städte zu gründen, zum Beispiel Poteidaia auf der Chalkidike, Ambrakia, Apollonia und Anaktorion und zusammen mit ihrer Kolonie Kerkyra die Städte Leukas und Epidamnos. Die Stadt war ein wichtiger Teilnehmer bei den Perserkriegen, war aber anschließend immer wieder ein Feind Athens und verbündete sich während des Peloponnesischen Kriegs mit Sparta. Ein Streit zwischen Korinth und Athen um Kerkyra war einer der Faktoren für den Ausbruch dieses Krieges, aber schon im Korinthischen Krieg kämpften Korinth und Athen wieder gemeinsam mit Theben und Argos gegen Sparta.

Nachdem Korinth 337 v. Chr. unter die Herrschaft der Makedonier fiel, zerstörten es die Römer nach einer Belagerung im Jahr 146 v. Chr.. Wenn es auch archäologische Hinweise für eine minimale Besiedlung in den darauf folgenden Jahren gibt, kam es 44 v. Chr. zu einer Neugründung der Stadt durch Gaius Iulius Caesar unter dem Namen Colonia Laus Iulia Corinthiensis. Laut des römischen Historikers Appian setzten sich die Siedler aus Freigelassenen aus Rom zusammen. Unter den Römern wurde es Regierungssitz für die Provinz Achaea im südlichen Griechenland.

Während der Invasion von Alarich I. in Griechenland (395–396) plünderte dieser Korinth und verkaufte viele ihrer Bürger in die Sklaverei.


Quelle: Wiki

Persönliche Werkzeuge