Latium

Aus Theoria Romana

Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Latium ist eine Landschaft in Mittelitalien, die sich von der Westküste bis zu den Sabiner Bergen erstreckte und nach Norden und Süden vom Tiber und der Stadt Sinuessa begrenzt wird. Es bildete die Keimzelle des römischen Reiches und insbesondere liegen hier die Städte Alba Longa und Rom. Nach dem hier ansässigen Volksstamm der Latiner ist auch die Lateinische Sprache benannt.

Die Städte des Latium schlossen sich im 7. Jh. v. Chr. zum Latinischen Bund zusammen, um sich gegenseitige Unterstützung im Verteidigungsfall zu gewähren und insbesondere etruskische Invasionen abzuwehren. Rom versuchte bereits im 5. Jh. v. Chr. im ersten Latinerkrieg, die Vorherrschaft über den Städtebund zu erreichen, scheiterte jedoch. Nach Roms Sieg im zweiten Latinerkrieg 338 v. Chr. wurde der Bund dann aber aufgelöst und das Latium zum Kernland der expandierenden römischen Republik.

Persönliche Werkzeuge