Lehrer

Aus Theoria Romana

Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Alten Rom herrschte keine Schulpflicht, allerdings schickten die meisten Leute, die es sich leisten konnten, ihre Kinder auf Schulen. Dort lernten sie vom sechsten bis zum vierzehnten Lebensjahr unter Anleitung eines Lehrers, dem sogenannten magister.

Unterrichtsgestaltung

Der magister unterrichtete die Schüler meist auf öffentlichen Plätzen oder Straßen, indem er ihnen vorlas. Viele Schüler wurden dorthin von einem Sklaven begleitet, der ursprünglich als paedagogus bezeichnet wurde. Später ging diese Bezeichnung auf den Lehrer über.

Die Schüler übten auf Wachstafeln das Schreiben, schrieben später weiterhin auf ihnen oder auf Papyrus. Man kann davon ausgehen, dass römische Schüler sehr viel auswendig lernen mussten, da die Tafeln klein waren und mehrmals verwendet wurden.

Reiche Menschen stellten Privatlehrer für ihre Schüler an. Dieser brachte den Kindern Lesen, Schreiben und Rechnen und schulte sie auch in Literatur und im Griechischen. Außerdem wurden die Söhne oft in Rhetorik und Iura ausgebildet.

Allgemein wurde das Lehramt meist von griechischen Peregrini ausgeübt, da es wenig angesehen war. Die Lehrer an Rhetorikschulen hingegen besaßen bereits ein besseres Ansehen. Das Monatshonorar für einen Rechenlehrer pro Schüler betrug ungefähr 75 Denare.

Persönliche Werkzeuge