Lupanar

Aus Theoria Romana

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die meisten Lupanare waren sehr spartanisch eingerichtet: Die Prostituierten wurden in kleinen Räumen untergebracht, in denen nur ein gemauertes Bett mit Matratze. Hin und wieder fanden sich auch erotische Wandmalereien an den Wänden. Die Kammern öffneten manchmal direkt zur Straße, manchmal befanden sie sich im ersten Stock.

Auf den Türen - soweit sie nicht nur durch Vorhänge abgeschlossen waren - war der Name und der Preis der Prostituierten angegeben, manchmal wurde auch das Schild "occupata" beizeiten davorgehängt, um die Einwohnerin als "besetzt" anzuzeigen.

Das Bordell selbst war als solches durch eindeutige Ausschilderungen zu erkennen, die beispielsweise einen Phallus darstellten, oder aber man konnte durch die Fenster die Prostituierten nackt oder in leichter Bekleidung beobachten.

Eine hohe Bordell-Konzentration fand sich in Rom in der Subura, sowie rund um den Circus Maximus.

Literatur: Karl-Wilhelm Weeber, Alltag im alten Rom – Das Leben in der Stadt, 3. verbesserte Auflage 2006

Persönliche Werkzeuge