Maximianus

Aus Theoria Romana

Wechseln zu: Navigation, Suche
bild:Maximianus_Antoninian.jpg
Antoninian mit einem
Bildnis des Maximianus

Marcus Aurelius Valerius Maximianus (um 240 bis 310), römischer Kaiser (286-305). Er wurde als Kind einfacher Eltern in der römischen Provinz Pannonia geboren. Sein Freund und Landsmann, Kaiser Diokletian, machte ihn zum Mitregenten im Westen des Römischen Reiches und verlieh ihm den Titel Augustus. Gemeinsam mit Diokletian dankte er im Jahre 305 ab und zog sich nach Lucania in Süditalien zurück. 306 kehrte er nach Rom zurück, um seinen Sohn Maxentius in den Nachfolgekämpfen um die Herrschaft zu unterstützen, der sich mit Unterstützung der Praetorianergarde und der Plebs zum Kaiser erhoben hatte. Nachdem er jedoch im Jahre 308 von Maxentius, der die Alleinherrschaft anstrebte, aus Italia vertrieben worden war, suchte Maximian Zuflucht in Gallia bei Konstantin I. dem Großen, mit dem er seine Tochter Fausta vermählte. Als er heimlich die Machtergreifung plante, nahm Konstantin I. ihn gefangen und zwang ihn, Selbstmord zu begehen.

Quelle: Microsoft Encarta 99 Enzyklopädie


Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung, da er unvollständig oder fehlerhaft ist. Wenn Du ihn korrigierst, vermerke dies bitte auf der Diskussionsseite des Artikels und entferne diese Markierung. Danke!

Persönliche Werkzeuge