Pergamon

Aus Theoria Romana

Wechseln zu: Navigation, Suche

Pergamon (Pergamum, Bergama) ist eine antike Stadt an der Küste Kleinasiens, die während des Hellenismus unter der Attalidendynastie zu einem bedeutenden Königreich heranwuchs.

Pergamon verfügte nach Alexandria über die zweitgrößte Bibliothek der antiken Welt. Als die Ptolemäer den Export von Papyrus einstellten, teils aus Konkurrenz, teils aus Not, erfanden sie ein neues Schreibmaterial für die Codizes: das Pergament aus feiner Kälberhaut. Später wurde auf dieser Basis das Pergamentpapier entwickelt.

Im von Philetairos, vielleicht einem Eunuchen, gegründeten Pergamon, der das Land seinen Neffen vererbte, regierten die Attaliden mit Weisheit und Güte. Viele erhaltene Dokumente belegen, dass die Attaliden das Wachstum der Städte durch die Entsendung erfahrener Handwerker und Steuererlass unterstützten. Sie beließen die griechischen Städte ihres Territoriums in nomineller Unabhängigkeit. Sie ließen griechischen Kultheiligtümern wie Delphi, Delos und Athen Geschenke zukommen. Sie besiegten die eindringenden Kelten. Sie gestalteten die Akropolis von Pergamon um nach der Akropolis von Athen.

Die Attaliden gehörten zu den loyalsten Unterstützern Roms unter den hellenistischen Nachfolgestaaten. Für die Unterstützung gegen die Seleukiden wurden sie mit den ehemaligen seleukidischen Gebieten in Kleinasien belohnt. Attalos III., der 133 v. Chr. ohne Erben starb, vererbte Pergamon an die Römer, die es wenig später als Provinz Asia in ihr Reich eingliederten.

Persönliche Werkzeuge