Ptolemaios VI. Philometor

Aus Theoria Romana

Wechseln zu: Navigation, Suche

Ptolemaios VI. Philometor († 145 v. Chr.), war ein König von Ägypten aus der griechisch-makedonischen Dynastie der Ptolemaier. Er regierte von 180 v. Chr. bis zu seinem Tod. Sein Beiname "Philometor" bedeutete im Griechischen "Mutterliebender", weil er zu Begin unter der Vormundschaft seiner Mutter Kleopatra I. regierte.

Herkunft und erste Regierungsjahre

Ptolemaios VI. war ein Sohn von Ptolemaios V. Epiphanes und Kleopatra I. Ptolemaios VIII. Euergetes II. (der auch "Ptolemaios Physkon" genannt wurde, also "Ptolemaios der Dicke") war sein jüngerer Bruder, Kleopatra II. seine Schwester. Als sein Vater im Jahr 180 v. Chr. starb wurde Ptolemaios VI. Philometor zum neuen König von Ägypten gekrönt. Bis zum Jahr 176 v. Chr. führte jedoch noch seine Mutter als sein Vormund die Regierungsgeschäfte, danach die Archonten Lenaios und Eulaios.

175 v. Chr. heiratete Ptolemaios VI. seine Schwester Kleopatra II., mit der er die gemeinsamen Kinder Ptolemaios VII. Neos Philopater, Kleopatra III. und Kleopatra Thea hatte.

Im Jahr 171 v. Chr. brach der 6. Syrische Krieg zwischen Ägypten und dem Reich der Seleukiden aus (bis 168 v. Chr.). Der Seleukidenkönig Antiochos IV. Epiphanes fiel 170 v. Chr. in Ägypten ein und installierte den etwa 10jährigen Physkon anstelle des älteren Bruders als König. 169 v. Chr. zogen sich die Seleukiden wieder zurück und Ptolemaios VI. verlangte seine Wiedereinsetzung. Es kam zu einer Übereinkunft, die eine gemeinsame Regentschaft von Ptolemaios VI. Ptolemaios VIII. und Kleopatra II. vorsah. Dieses Arrangement war in der Folge die Quelle für ständige Intrigen und Machtrangeleien am alexandrinischen Hof. Im Oktober 164 v. Chr. reiste Philometor nach Rom und bat den Senat um Unterstützung. Es war das erste Mal, dass die aufstrebende Römische Republik so direkt in die innerägyptischen Angelegenheiten involviert wurde. Der Senat lehnte eine Intervention zugunsten Philometors jedoch ab.

Streit um Zypern und die Rolle Roms

163 v. Chr. kam es dann zur territorialen Teilung der Machtbefugnisse: Philometor sollte über den Großteil des Ptolemäerreiches herrschen, Physkon hingegen nur über die Kyrenaika (lat. Cyrenaica), einer Region im heutigen östlichen Libyen. Damit wollte sich Physkon jedoch nicht bescheiden und er erhob Anspruch auf das zu Ägypten gehörende Zypern.

Anders als sein Bruder wurde er dabei von Rom unterstützt. 161 v. Chr. unternahm Physkon den Versuch, seinen Herrschaftsanspruch auf die Insel militärisch durchzusetzen. Die Invasion misslang, als Folge wurden aber die Gesandten Philometors aus Rom verwiesen. 156 oder 155 v. Chr. wurde Physkon das Opfer eines Attentatsversuch. Anstifter des Mordanschlags war Philometor. Physkon reiste daraufhin persönlich nach Rom und stellte öffentlichkeitswirksam seine davongetragen Narben zur Schau. Er überzeugte den Senat, ihn erneut bei einem Eroberungsversuch Zyperns zu unterstützen, obwohl sich prominente Senatoren, wie Marcus Porcius Cato Censorius dagegen aussprachen. Teil dieser Vereinbarung war angeblich, dass Zypern an Rom fallen würde, falls Physkon kinderlos bleiben sollte. Dieses wird in einer Inschrift erwähnt, jedoch durch keine weitere schriftliche Quelle bestätigt.

Jedoch misslang auch dieser zweite Versuch einer militärischen Übernahme der Insel und Physkon wurde gefangen genommen. Philometor verschonte das Leben seines Bruders und bot ihm angeblich sogar die Hand seiner Tochter Kleopatra Thea an, die dann jedoch 150 v. Chr. in erster Ehe mit dem seleukidischen Usurpator Alexander I. Balas verheiratet wurde. Physkon musste in die von ihm regierte Kyrenaika zurückkehren und die Herrschaft seines älteren Bruders anerkennen.

Tod und Nachfolge

145 v. Chr. fiel Ptolemaios VI. Philometor in einer Schlacht in Syrien, als er in den seleukidischen Thronfolgestreit zwischen Alexander I. Balas und Demetrios II. Nikator einzugreifen versuchte. Seine Witwe Kleopatra II. proklamierte den gemeinsamen Sohn als Ptolemaios VII. Neos Philopater zum neuen König. Physkon nutzte aber die Gunst der Stunde um nach Alexandria zurückzukehren. Er setzte eine gemeinsame Regentschaft durch und heiratete seine Schwester Kleopatra, die damit also auch den zweiten ihrer Brüder ehelichte. Während der Hochzeitfeier ließ er seinen Neffen – immerhin den Sohn seiner Braut und damit sein Stiefsohn – ermorden. Anschließend bestieg er den ägyptischen Thron als allein herrschender König und nahm dabei den Namen Ptolemaios VIII. Euergetes II. an, womit er sich auf seinen Vorfahren Ptolemaios III. Euergetes berief.


Literatur: Wikipedia

Nicht die gesuchte Person? Für weitere Personen mit demselben Namen siehe: Ptolemaios.

Persönliche Werkzeuge