Bearbeiten von „Senat (Kaiserzeit)“

Zur Navigation springen Zur Suche springen

Warnung: Du bist nicht angemeldet. Deine IP-Adresse wird bei Bearbeitungen öffentlich sichtbar. Melde dich an oder erstelle ein Benutzerkonto, damit Bearbeitungen deinem Benutzernamen zugeordnet werden.

Die Bearbeitung kann rückgängig gemacht werden. Bitte prüfe den Vergleich unten, um sicherzustellen, dass du dies tun möchtest, und speichere dann unten deine Änderungen, um die Bearbeitung rückgängig zu machen.

Aktuelle Version Dein Text
Zeile 11: Zeile 11:
  
 
== Aufgaben ==
 
== Aufgaben ==
Durch die Machtakkumulation des Kaisers wandelten sich die Aufgaben des Senates ebenfalls stark. Während er unter Augustus noch fast in allen Angelegenheiten gehört wurde, entschieden in späterer Zeit meist nur noch die kaiserlichen Amtsträger und das ''[[Kaiserhof#Consiliae|consilium principis]]''. Stattdessen erhielt er andere Kompetenzen. Die wichtigste davon war wohl die Wahl der Magistrate, die ihm [[Tiberius]] übertrug. Nach diesem Kaiser ging auch ein Großteil der Gesetzgebungskompetenz auf ihn zurück. Auch die Kontrolle über das ''[[aerarium]]'' blieb dem ihm anfangs erhalten, wurde jedoch im Laufe der Kaiserzeit immer weiter beschränkt, sodass er schließlich nur noch Kontrolle über die städtischen Kassen Roms, die ''arca publica'', verblieb. In diesem Zusammenhang reduzierte man sein Münzprägerecht schließlich ebenfalls auf Kupfermünzen.
+
Durch die Machtakkumulation des Kaisers wandelten sich die Aufgaben des Senates ebenfalls stark. Während er unter Augustus noch fast in allen Angelegenheiten gehört wurde, entschieden in späterer Zeit meist nur noch die kaiserlichen Amtsträger und das ''[[Kaiserhof#Consiliae|consilium principis]]''. Stattdessen erhielt er andere Kompetenzen. Die wichtigste davon war wohl die Wahl der Magistrate, die ihm [[Tiberius]] übertrug. Nach diesem Kaiser ging auch ein Großteil der Gesetzgebungskompetenz auf ihn zurück. Auch die Kontrolle über das ''[[aerarium]]'' blieb dem ihm anfangs erhalten, wurde jedoch im Laufe der Kaiserzeit immer weiter beschränkt, sodass er schließlich nur noch Kontrolle über die städtischen Kassen Roms, die ''arca publica'', verblieb.
  
 
Vor allem wuchs seine Bedeutung jedoch als [[Jurisprudenz|Gerichtshof]]. So übernahm er einerseits Kriminalprozesse mit Beteiligung von Senatoren, sowie Hochverrats-, Repetunden- und Majestätsprozesse. Ebenso diente er als Appellationsinstanz für andere Gerichte, seit [[Hadrian]] sogar als höchste Instanz.
 
Vor allem wuchs seine Bedeutung jedoch als [[Jurisprudenz|Gerichtshof]]. So übernahm er einerseits Kriminalprozesse mit Beteiligung von Senatoren, sowie Hochverrats-, Repetunden- und Majestätsprozesse. Ebenso diente er als Appellationsinstanz für andere Gerichte, seit [[Hadrian]] sogar als höchste Instanz.
Zeile 17: Zeile 17:
 
Schließlich bewahrte sich der Senat das Recht auf die Verleihung von Ehrungen. Dies beinhaltete vor allem auch eine Mitwirkung bei der [[Prinzipat#Macht.C3.BCbertragung|Ausrufung]] des Kaisers, die durch die Verleihung der kaiserlichen Titel erfolgte. Dass diese aber eher eine Formalität war, zeigt sich darin, dass verschiedene Kaiser sich auch vor dieser offiziellen Verleihung als Augustus bezeichneten und ihr Vorrecht immer wieder durch das Militär streitig gemacht wurde. Dennoch verabschiedete er regelmäßig die ''[[Lex de imperio Vespasiani|Lex de imperio]]'', die dem Kaiser seine Vollmachten verlieh.
 
Schließlich bewahrte sich der Senat das Recht auf die Verleihung von Ehrungen. Dies beinhaltete vor allem auch eine Mitwirkung bei der [[Prinzipat#Macht.C3.BCbertragung|Ausrufung]] des Kaisers, die durch die Verleihung der kaiserlichen Titel erfolgte. Dass diese aber eher eine Formalität war, zeigt sich darin, dass verschiedene Kaiser sich auch vor dieser offiziellen Verleihung als Augustus bezeichneten und ihr Vorrecht immer wieder durch das Militär streitig gemacht wurde. Dennoch verabschiedete er regelmäßig die ''[[Lex de imperio Vespasiani|Lex de imperio]]'', die dem Kaiser seine Vollmachten verlieh.
  
Aus republikanischer Zeit verblieben dem Senat aber zumindest seine religiösen Kompetenzen (zu denen auch die Vergöttlichung der verstorbenen Kaiser und ihrer Familien gehörte) und die Kontrolle der senatorischen [[Provinz]]en (jedoch ebenfalls mit kaiserlicher Einmischung).
+
Schließlich behielt der Senat auch das Beschlussrecht in sakralen Fragen, wozu auch die Apotheose der verstorbenen Kaiser und ihrer Familien gehörte.
  
 
== Verfahren ==
 
== Verfahren ==

Bitte beachte, dass alle Beiträge zu Theoria Romana von anderen Mitwirkenden bearbeitet, geändert oder gelöscht werden können. Reiche hier keine Texte ein, falls du nicht willst, dass diese ohne Einschränkung geändert werden können.

Du bestätigst hiermit auch, dass du diese Texte selbst geschrieben hast oder diese von einer gemeinfreien Quelle kopiert hast (weitere Einzelheiten unter Imperium Romanum Wiki:Urheberrechte). ÜBERTRAGE OHNE GENEHMIGUNG KEINE URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZTEN INHALTE!

Abbrechen Bearbeitungshilfe (wird in einem neuen Fenster geöffnet)