Valerianus

Aus Theoria Romana

Wechseln zu: Navigation, Suche
bild:Valerianus_Aureus.jpg
Aureus mit einem
Bildnis des Valerianus

Valerianus, mit vollem Namen Publius Licinius Valerianus (um 200 bis nach 262), römischer Kaiser (253-260). Nach dem Tod des Kaisers Gaius Vibius Trebonianus Gallus und seines Rivalen Aemilianus wurde Valerian von seinen Truppen zum Imperator ausgerufen. Er regierte gemeinsam mit seinem Sohn Gallienus. Während Valerians Regierungszeit wurden praktisch alle Grenzen des Römischen Reiches von feindlichen Armeen bedroht. Im Norden übertrug Valerian die Kriegsführung seinem Sohn Gallienus; er selbst konzentrierte sich auf die Abwehr der Goten und der Perser an den Ostgrenzen des Reiches. Die Perser schlugen die römische Armee vernichtend und nahmen Valerianus 260 bei Edessa (dem heutigen Urfa in der Türkei) gefangen. Er starb in persischer Gefangenschaft; Gallienus wurde sein Nachfolger.


Quelle: Microsoft Encarta 99 Enzyklopädie


Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung, da er unvollständig oder fehlerhaft ist. Wenn Du ihn korrigierst, vermerke dies bitte auf der Diskussionsseite des Artikels und entferne diese Markierung. Danke!

Persönliche Werkzeuge