Catuvellaunen

Aus Theoria Romana
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Die Catuvellaunen (lat. Catuvellauni) waren einer der mächtigsten belgischen Stämme Britannia zur Zeit Gaius Iulius Caesars. Die Belger waren eine Gruppe aus Nordgallien stammender keltischer Stämme. Der Name geht möglicherweise auf Cassivellaunus, ihren damaligen Führer und Gegenspieler Caesars zurück.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Catuvellauni waren einer, wenn nicht der mächtigste belgisch-keltische Stamm Britannias zu Zeiten Iulius Caesars. Sie bewohnten das Gebiet unmittelbar nördlich der Themse. Ihre Hauptstadt war in der Nähe des heutigen Wheathampstead gelegen. 54 v. Chr., während Caesars erstem Feldzug nach Britannia spielten sie eine maßgebliche Rolle im Widerstand der Belger gegen dessen Truppen. Sie wurden jedoch besiegt und vor dem Abzug der römischen Legionen in das Winterquartier nach Gallien mit Auflagen belegt. Caesar erwähnt die Catuvellauni nicht als einen Stamm, sondern als eine von einem Cassivellaunus geführte keltische Widerstandsallianz gegen seine eigenen Truppen.

Nach dem Übersetzen der Römer nach Gallien gegen Ende des Sommers 54 v. Chr. besiegten die Catuvellauni die schon vorher von ihnen bedrängten, nun aber unter römischem Schutz stehenden Trinovanten mit der Hauptstadt Camulodunum (Colchester). Sie wurden zu einem eigenen Stamm und dehnten sich in der Folge in Richtung Norden und Nordwesten aus, wo sie eine neue Hauptstadt in Verulamium, bei St. Albans, gründeten. Durch diesen Zugewinn an Einfluss wurden sie allmählich zu einer Gefahr für römische Interessen.

In einem zweiten Britannien-Feldzug der Römer im Jahre 43 n. Chr. (fast hundert Jahre später), der diesmal offiziell von Kaiser Claudius geführt wurde, wurden sie besiegt.

49 n. Chr. wurde in Colchester eine römische Veteranenkolonie und der Verwaltungssitz des kaiserlichen Statthalters für Britannien.

Kultur und Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Catuvellauni waren wohlhabend und praktizierten Ackerbau.


Quelle: Lexikon