Rhodos

Aus Theoria Romana
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rhodos (vom griechischen ῥόδον = "Rose") ist die Hauptinsel der griechischen Inselgruppe des Dodekanes und liegt am südöstlichen Rand der Ägäis. Zur türkischen Küste sind es nur etwa 20 Seemeilen. Rhodos umfasst eine Fläche von 1.398 km² und ist bis zu 78 km lang und bis zu 35 km breit.


Geschichte[Bearbeiten]

Rhodos ist bereits seit dem Neolithikum besiedelt. Bedeutendere Ansiedlungen entstanden während der frühen Bronzezeit (ca. 2800 - 2000 v. Chr.). Spätestens in mykenischer Zeit entstanden die drei Städte Ialysos, Kameiros und Lindos, die lange Zeit große Bedeutung hatten. In Lindos gibt es die, nach der in Athen am meisten besuchte, Akropolis. Eines der sieben Weltwunder stand auf Rhodos, der Koloss von Rhodos, der bei einem Erdbeben im Jahre 227 v. Chr. zerstört wurde. Ältere Pläne, eine Kopie des Koloss von Rhodos in der Hafeneinfahrt des Mandraki-Hafens in Rhódos-Stadt wieder aufzubauen, wurden verworfen. Zur Zeit wird die Hafeneinfaht von den Statuen eines Hirsches und einer Hirschkuh begrenzt, die als neue Wahrzeichen von Rhodos gelten.