Gelos

Aus Theoria Romana

Wechseln zu: Navigation, Suche

Gelos (ca. 540 v. Chr. bis 478 v. Chr.) war Herrscher über Gela und Syrakus auf Sizilien. 491 v. Chr wurde er nach dem Tod von Hippokrates Tyrann von Gela. Um 488 v. Chr. gewann er die Olympischen Spiele im Wagenrennen. 485 v. Chr. wurde er von den sogenannten Geomoren (die Landeigentümer von Syrakus) um Hilfe gegen Aufständische gebeten, woraufhin er sich selber zum Herrscher über die Stadt aufschwang. In der Folgezeit übergab er Hieron, seinem Bruder, Gela und baute Syrakus zur mächtigsten Stadt Siziliens aus. Gelos verweigerte den Griechen die Hilfe gegen Xerxes, weil er nicht das Oberkommando über alle Streitkräfte angeboten bekommen hatte.

480 v. Chr. besiegte er zusammen mit seinem Schwiegervater, Theron von Akragas, die Karthager bei Himera und wurde Herr über die gesamte Insel. Daraufhin bot er der Bevölkerung von Syrakus seinen Rücktritt an, der jedoch mit großer Mehrheit nicht angenommen wurde. Bis zu seinem Tod 478 v. Chr. konnte er so ohne Opposition über die Stadt und die Insel herrschen.

Persönliche Werkzeuge