Quintus Labienus

Aus Theoria Romana

Wechseln zu: Navigation, Suche

Quintus Labienus († 39 v. Chr.) war ein römischer Feldherr. Er war der Sohn von Titus Labienus.

Er war im Krieg zwischen den Triumvirn und den Mördern Gaius Iulius Caesars Anhänger von Marcus Iunius Brutus und Gaius Cassius Longinus und wurde von diesen 42 v. Chr., vor der Schlacht bei Philippi, zum Partherkönig Orodes II. gesandt, um dessen Hilfe zu erbitten. Er drang 40 v. Chr. mit Pakoros, dem Sohn des Königs, in Syrien und Vorderasien ein, wurde aber 39 v. Chr. von Publius Ventidius Bassus, dem Legaten des Marcus Antonius, im Taurus geschlagen und darauf in seinem Zufluchtsort in Kilikien getötet.


Literatur: Wikipedia

Persönliche Werkzeuge