Clan Übersicht

Stand


plebs.png Plebeisch



Emblem


Sonnenscheibe und Ähren



Wahlspruch


Sol lucet omnibus! (Die Sonne scheint für alle!)



Beschreibung


Die Gens Aelia ist eine uralte und traditionsreiche Familie der plebejischen Aristokratie.


Bereits in der alten Republik, wie auch später unter den Kaisern Augustus und Tiberius, dienten ihre Mitglieder Rom als Senatoren, Soldaten und Gelehrte. Gaius Aelius Gallus, der in augusteischer Zeit einen Feldzug nach Arabia felix unternahm, war ebenso ein Aelier wie der Philologe Lucius Aelius Stilo. Ihr erster Konsul amtierte schon vor mehr als vier Jahrhunderten und ihm folgten viele weitere, so zum Beispiel Quintus Aelius Paetus, Konsul des Jahres DLXXXVI, Quintus Aelius Tubero, Konsul des Jahres DCCXLII und Sextus Aelius Catus, Konsul des Jahres DCCLVII. Catus hatte drei leibliche Kinder, nämlich Aelia Paetina, die zweite Ehefrau des späteren Kaisers Claudius, sowie Quintus Aelius Pomponius und Sextus Aelius Tubero Nerva, die Stammväter der beiden heutigen Zweige des Geschlechts. Außerdem war er der Adoptivvater des berühmten Prätorianerpräfekten Lucius Aelius Seianus.


Unter den flavischen Kaisern, insbesondere unter dem letzten, dessen Namen man heutzutage tunlichst nicht mehr ausspricht, erlebten die Aelier eine schwere Zeit, verloren viel Einfluss und Besitz, musste um ihr Leben fürchten und für eine Weile Schutz im Exil suchen.


Umso bemerkenswerter war ihr erneuter Aufstieg im Regime der Ulpier. Lucius Aelius Quarto, ein Urenkel jenes Konsuls Sextus Aelius Catus und Enkel von Ulpia, der Großtante des verstorbenen Kaisers Lucius Ulpius Iulianus, machte unter diesem eine steile Karriere. Dreimal wurde er Konsul, während sein jüngerer Bruder sogar vom Ulpier adoptiert wurde und ihm nach dessen Tod als Gaius Ulpius Aelianus Valerianus als Kaiser nachfolgte.


Heiratspolitisch gefestigte Allianzen verbanden die Aelier mit anderen einflussreichen Familien. Aelia Adria, die Ehefrau Aelius Quartos, ist eine geborene Cornelia und adoptierte Germanica, Aelia Paulina heiratete Marcus Vinicius Lucianus und Aelia Vespa wurde die Ehefrau von Tiberius Prudentius Balbus. Neben den Ulpiern genossen die Aelier als einzige das Privileg eines Stammsitzes auf dem Palatin.


Doch die Göttin Fortuna ist launisch und wer hoch aufsteigt, der kann auch wieder tief fallen. Nach Valerianus' Ermordung ergriff mit Potitus Vescularius Salinator ein erklärter Gegner Quartos die Macht und erneut war die Existenz des Geschlechts bedroht.


Aber jetzt hat der Bürgerkrieg den Usurpator hinweggefegt und er ist tot. Neue Zeiten brechen an. Doch die Aelier müssen ihren Platz erst wieder finden, in einer Welt, die sich verändert hat.


Cognomina


Nachgewiesene und damit als typisch anzusehende cognomina der männlichen Aelier sind: Bala, Catus, Gallus, Gracilis, Lamia, Ligur, Paetus, Staienus, Stilo und Tubero.



Familiebgrab


Link



Ersteintrag


ANTE DIEM III NON DEC DCCCLIV A.U.C. (3.12.2004/101 n.Chr.)