Das Haus des Consuls

  • Nachdem bekannt gegeben worden war, daß Kandidatenmeldungen für den cursus honorum nun angenommen wurden, machte sich Ursus recht bald auf den Weg.


    Ja, es war noch reichlich Zeit, um die Kandidatur bekanntzugeben, mehrere Tage sogar. Aber besser, es wurde gleich erledigt, - wer konnte schon wissen, was in den nächsten Tage noch alles passieren und dazwischen kommen konnte.


    Es war das erste mal, daß Ursus für ein Amt kandidierte. Dementsprechend war er ein wenig aufgeregt, versuchte aber natürlich, sich dies nicht anmerken zu lassen. Äußerlich gelassen und selbstsicher betrat er die prachtvolle Villa und erwartete, vom Ianitor des Hauses empfangen zu werden...

  • "Salve", grüßte Ursus den Mann und kam auch gleich zur Sache. "Mein Name ist Titus Aurelius Ursus und ich möchte meine Kandidatur zum cursus honorum bekanntgeben", erklärte er auf die Frage des Ianitors hin. Vielleicht hätte er dies schriftlich erledigen sollen, doch andererseits war ihm diese Sache einfach sehr wichtig, weswegen er eine persönliche Vorsprache doch als angemessener empfand.

  • Der Ianitor nickte, ließ den Kandidaten herein und geleitete ihn ins Atrium, wo er ihn bat zu warten. Dann ließ er den Consul benachrichtigen und ging seinerseits wieder zu seiner Arbeitsstätte, der Tür.


    Der Consul selber ließ sich reichlich (:D) Zeit, bevor er ins Atrium kam.


    "Salve. Man sagte mir, du möchtest für ein Amt kandidieren?"

  • Auch Marsus kam in einer weißen Toga zum Haus des Konsuls, um zu kandidieren. Sein Blick war voller Ehrgeiz, doch dann trat er in eine Pfütze eine Meter vor dem Haus.


    "Die schöne Toga...," rief er erbost als er die Flecken an den Beinen betrachtete. Trotzdem hatte er heute etwas vor und musste weitergehen. Schließlich erreichte er das Haus des Konsuls und klopfte dynamisch an.

  • Zitat

    Original von Narrator Italiae
    Der Ianitor nickte, ließ den Kandidaten herein und geleitete ihn ins Atrium, wo er ihn bat zu warten. Dann ließ er den Consul benachrichtigen und ging seinerseits wieder zu seiner Arbeitsstätte, der Tür.


    Der Consul selber ließ sich reichlich (:D) Zeit, bevor er ins Atrium kam.


    "Salve. Man sagte mir, du möchtest für ein Amt kandidieren?"


    Geduldig wartend schaute sich Ursus im Atrium der Villa Seppia Septima um. Es gab genug Kunstwerke zu bewundern, so wurde ihm die Wartezeit nicht mal langweilig. Er hatte ja auch nicht damit gerechnet, daß der Consul gleich herbei geeilt kam. Ein Mann in seiner Position hatte sicher reichlich zu tun.


    "Salve, Consul. Mein Name ist Titus Aurelius Ursus", stellte er sich noch einmal höflich vor, da er ja nicht sicher sein konnte, daß der Sklave seinen vollständigen Namen weitergegeben hatte. "Und ja, das ist richtig. Ich möchte als Vigintivir kandidieren."

  • Zitat

    Original von Titus Aurelius Ursus


    .....


    "Salve, Consul. Mein Name ist Titus Aurelius Ursus", stellte er sich noch einmal höflich vor, da er ja nicht sicher sein konnte, daß der Sklave seinen vollständigen Namen weitergegeben hatte. "Und ja, das ist richtig. Ich möchte als Vigintivir kandidieren."


    Kurz musterte der Konsul den Mann und deutete dann auf ein Sitzmöbel im Atrium.


    "Bitte nimm doch Platz. Du möchtest also für das Amt des Vigintivir kandidieren? Ein sehr interessantes Amt, wie ich sagen muss. Wusstest du das?"


    Anschließend nahm auch der Consul Platz und deutete nebenbei einem Sklaven etwas zu schrieben zu bringen damit er den Bewerber vermerken konnte.

  • Zitat

    Original von Titus Octavius Marsus
    Auch Marsus kam in einer weißen Toga zum Haus des Konsuls, um zu kandidieren. Sein Blick war voller Ehrgeiz, doch dann trat er in eine Pfütze eine Meter vor dem Haus.


    "Die schöne Toga...," rief er erbost als er die Flecken an den Beinen betrachtete. Trotzdem hatte er heute etwas vor und musste weitergehen. Schließlich erreichte er das Haus des Konsuls und klopfte dynamisch an.


    Auch hier öffnete der Ianitor die Tür und blickte den Klopfenden fragend an.


    Salve. Wie kann ich dir helfen?


    Er hatte in den letzten wirklich sehr viel zu tun bekommen. Ständg klopfte es an der Porta und er dachte darüber nach einen Türöffnersklaven abzustellen wenn das noch länger andauern würde.

  • Zitat

    Original von Aulus Octavius Avitus
    Auch diesmal hatte sich Avitus für eine Kandidatur entschlossen, auch bei weit aus kleineren Erwartungen, so entstieg er seiner Sänfte und pochte an die Tür.


    Der Türöffnersklave würde definitiv nötig werden. Ein wenig gernevt, aber dennoch freundlich lächelnd öffnete die Ianitor die Tür und fragte auch diesen Mann freundlich nach seinem Wunsch.

  • "Natürlich kannst du das. Ich bin hier, um mich zur Wahl zu stellen. Ich denke ich habe mich lange genug und gut vorbereitet. Ich kann nur wahren Herzens hier stehen und sagen: Ich möchte zum Vigintivir kandidieren. Ich bin bereit den Weg meiner Geburt zu gehen und der res publica zu dienen."


    Die Rhetorik-Schule hätte er wohl doch länger besuchen sollen, somit würde er nun wissen, dass man einem Türsklaven keine Rede auftischt. Nun war es gesehen und Marsus stand in seiner an den Beinen leicht beschmutzten Toga in der Tür. :]


  • Dankbar nahm Ursus auf dem angewiesenen Sitzmöbel Platz. Er hatte gar nicht damit gerechnet, daß der Consul sich für ein längeres Gespräch Zeit nahm, war davon aber angenehm überrascht. So bekam er doch Gelegenheit, sich wenigstens diesem Mann schon ein wenig bekannt zu machen.


    "Ja, das ist mir bekannt. Mein Onkel bekleidet ja zur Zeit das Amt des decemvir litibus iucandis. Und dieses Amt ist es auch, welches mich am meisten reizen würde. Womit ich keinesfalls sagen möchte, daß ich die anderen Aufgabenbereiche uninteressant finden würde. Jedes hat seinen Reiz und ich würde jedes mit dem gleichen Interesse und der gleichen Verläßlichkeit ausüben. Ich bin sicher, daß der Senat mich schon an der richtigen Stelle einsetzen wird, sollte ich gewählt werden." Was natürlich sehr in Frage stand, da er ja noch keine Gelegenheit gehabt hatte, sich irgendwie um Rom verdient zu machen. Doch niemand konnte besseren Willens sein als er, Rom nach besten Kräften zu dienen.

  • Zitat

    Original von Titus Aurelius Ursus


    "Ja, das ist mir bekannt. Mein Onkel bekleidet ja zur Zeit das Amt des decemvir litibus iucandis. Und dieses Amt ist es auch, welches mich am meisten reizen würde. Womit ich keinesfalls sagen möchte, daß ich die anderen Aufgabenbereiche uninteressant finden würde. Jedes hat seinen Reiz und ich würde jedes mit dem gleichen Interesse und der gleichen Verläßlichkeit ausüben. Ich bin sicher, daß der Senat mich schon an der richtigen Stelle einsetzen wird, sollte ich gewählt werden." Was natürlich sehr in Frage stand, da er ja noch keine Gelegenheit gehabt hatte, sich irgendwie um Rom verdient zu machen. Doch niemand konnte besseren Willens sein als er, Rom nach besten Kräften zu dienen.


    Soso...der Neffe, dachte sich der Consul und machte sich hierzu eine geistige Notiz während er den Namen und dahinter das Amt auf einer Wachstafel vermerkte. Decemvir Litibus Iucandis wollte er werden. Das war die nächste geistige Notiz die er sich zu dem Bewerber machte. Zumindest räumte er ein, dass er auch Interesse an den Richtungen und Aufgabenbereiche hatte. Diese Jugend von Heute.


    "Es freut mich zu hören, dass du dich mit deiner ganzen Kraft um das jeweilige Amt bemühen möchtest, solltest du gewählt werden. Ich habe mir deine Angaben notiert. Hast du sonst noch eien Frage oder eine Anregung, die du gern los werden möchtest?"


    So gern er sich noch mehr Zeit genommen hätte. Dieser Tage hatte er wirklich viel zu tun und gerade die Zeit war das knappeste Gut, dass er jetzt hatte.

  • Zitat

    Original von Titus Octavius Marsus
    "Natürlich kannst du das. Ich bin hier, um mich zur Wahl zu stellen. Ich denke ich habe mich lange genug und gut vorbereitet. Ich kann nur wahren Herzens hier stehen und sagen: Ich möchte zum Vigintivir kandidieren. Ich bin bereit den Weg meiner Geburt zu gehen und der res publica zu dienen."


    Die Rhetorik-Schule hätte er wohl doch länger besuchen sollen, somit würde er nun wissen, dass man einem Türsklaven keine Rede auftischt. Nun war es gesehen und Marsus stand in seiner an den Beinen leicht beschmutzten Toga in der Tür. :]


    Etwas verwirrt sah der Ianitor den Mann an. Wollte er seine Rede an ihm üben? Er hoffte es. Ansonsten verstand er nicht warum der Mann ihm sein Anliegen so umfasend vortrug oder...er würde ihn doch nicht mit dem Consul verwechselt haben? Diesen Gedanken strich er schnell aus seinem Kopf.


    "Der Consul wird dich im Atrium empfanden. Ich bringe dich gern dorthin. Dann werde ich den Consul rufen."


    Dann wartete der Türöffner bis der Mann eingetreten war und musterte ihn unauffällig. Was für Kandidaten dieser Tage den Weg hierher fanden? Innerlich schüttelte er den Kopf.

  • Etwas erleichtert durch die rasche Zusage des Crassus, machte sich der Senator Germanicus Avarus vom Domus der Caecilier auf den Weg die Villa des ersten amtierenden Consuls aufzusuchen. Dort angekommen ließ er diesmal einen der beiden Sklaven klopfen. Zuviele Holzattaken waren nicht gut für die sonst samtig weichen Senatorenhände.


    *klopfklopf*

  • Zitat

    Original von Narrator Italiae
    Soso...der Neffe, dachte sich der Consul und machte sich hierzu eine geistige Notiz während er den Namen und dahinter das Amt auf einer Wachstafel vermerkte. Decemvir Litibus Iucandis wollte er werden. Das war die nächste geistige Notiz die er sich zu dem Bewerber machte. Zumindest räumte er ein, dass er auch Interesse an den Richtungen und Aufgabenbereiche hatte. Diese Jugend von Heute.


    "Es freut mich zu hören, dass du dich mit deiner ganzen Kraft um das jeweilige Amt bemühen möchtest, solltest du gewählt werden. Ich habe mir deine Angaben notiert. Hast du sonst noch eien Frage oder eine Anregung, die du gern los werden möchtest?"


    So gern er sich noch mehr Zeit genommen hätte. Dieser Tage hatte er wirklich viel zu tun und gerade die Zeit war das knappeste Gut, dass er jetzt hatte.


    "Nein, ich habe sonst im Moment keine Fragen oder Anregungen", antwortete Ursus höflich und erhob sich, daer die Worte des Consuls als Verabschiedung deutete. "Ich danke Dir wirklich sehr, daß Du mir etwas von Deiner zweifellos sehr kostbaren Zeit geopfert hast." Dies war keineswegs selbstverständlich, wie Ursus sehr wohl wußte. Und er wußte die Ehre, die ihm der Consul damit erwiesen hatte, durchaus zu schätzen. Er verneigte sich leicht zum Abschied. "Einen schönen Tag wünsche ich Dir noch. Vale."

  • Zitat

    Original von Medicus Germanicus Avarus
    Etwas erleichtert durch die rasche Zusage des Crassus, machte sich der Senator Germanicus Avarus vom Domus der Caecilier auf den Weg die Villa des ersten amtierenden Consuls aufzusuchen. Dort angekommen ließ er diesmal einen der beiden Sklaven klopfen. Zuviele Holzattaken waren nicht gut für die sonst samtig weichen Senatorenhände.


    *klopfklopf*


    Auch hier öffnete der total überarbeitete Ianitor die Tür und lächelte den Klopfenden freundlich.


    "Salve. Wie kann ich dir helfen?"


    Er machte sich nun auf alles bereit. Hatte er die letzten Tage doch schon einiges erlebt.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!