Imperium Romanum » Sim-On » Italia » Roma » Domus Gentium Romae » Villa Flavia Felix » Tablinum | Besuch von Nebenan » Salve, Peregrinus [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Tablinum | Besuch von Nebenan
Autor
Beitrag « Älteres Thema | Neueres Thema »
Manius Flavius Gracchus

Wohnort: Roma / Italia

WiSim: Rang #17
Halb verhungert
Essen
Kleine warme Kammer
Wohnen
Annehmbar gekleidet
Leben
Kulturbanause
Luxus

Manius Flavius Gracchus Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
Tablinum | Besuch von Nebenan Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
26.12.2019 08:22

Von der Porta her führte ein junger Sklave die Besucherin bis in das Tablinum. Ein weiterer Sklave, der schöne Hyacinthos mit seinen dunklen Augen und den weichen Gesichtszügen, bot ihr sogleich eine Sitzgelegenheit und gewärmten, süßen - indes zu dieser Tageszeit noch stark wässrigen - Wein an.
"Die Herrin wird gleich eintreffen. Ist dir die Raumtemperatur angenehm oder soll ich weitere Kohlebecken aufstellen?"
Seit Prisca mit den Kindern zurückgekehrt war, wurden die Hypocausthen dauerbefeuert, dass der Hausherr bisweilen zur Cena präferierte, seine Sommertuniken zu tragen. Doch Hyacinthos wusste selbstredend, dass warm für so manche Frau noch nicht warm genug war.
26.12.2019 08:22 Manius Flavius Gracchus ist offline E-Mail an Manius Flavius Gracchus senden Homepage von Manius Flavius Gracchus Beiträge von Manius Flavius Gracchus suchen Nehmen Sie Manius Flavius Gracchus in Ihre Freundesliste auf
Aurelia Drusilla

Wohnort: Roma / Italia

Aurelia Drusilla Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: Tablinum | Besuch von Nebenan Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
26.12.2019 10:54

Für Drusilla die ja auch für die Verhältnisse in Rom sehr frisch angezogen war, war die Temperatur im Tablinum wohlig aber nicht zu warm. Das Frauen des Aussehens wegen ach noch in 2000 Jahren lieber frieren als sich dick einzupacken stand außerfrage. Wenn man gut aussehen wollte merkte man die Kälte eigentlich nicht. Erst wenn das Aussehen in den Hintergrund rückte, rückte die Kälte in den Vordergrund. Darum war sie zwar darüber das Geheizt wurde hatte aber auch nicht gequengelt.

Den angebotenen Wein und Sitzplatz nahm sie Dankbar an und pustet erst mal trank dann aber einen Schluck. Das Beste aber war das der Becher warm war und ihre Finger wieder auf Temperatur brachten.


26.12.2019 10:54 Aurelia Drusilla ist offline E-Mail an Aurelia Drusilla senden Beiträge von Aurelia Drusilla suchen Nehmen Sie Aurelia Drusilla in Ihre Freundesliste auf
Aurelia Prisca

Wohnort: Roma / Italia

WiSim: Rang #24
Halb verhungert
Essen
Mit Dach über'm Kopf
Wohnen
Verwahrlost
Leben
Völlig vereinsamt
Luxus

Aurelia Prisca Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: Tablinum | Besuch von Nebenan Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
27.12.2019 14:50

Das lebende Hausinventar überbrachte sogleich die Nachricht von der Ankunft der Aurelia und es dauerte auch nicht lange, bis Prisca freudestrahlend das Tablinum betrat. Obgleich sie natürlich wusste, dass der Besuch insbesondere ihren beiden Kindern galt, waren Klein Quintus und Klein Prisca nicht in Begleitung ihrer Mutter, da sie im Augenblick (noch) friedlich in ihren Wiegen schlummerten. Die Sklavinnen hatten jedoch den Befehl, die Kleinen sofort in das Tablinum zu bringen, sobald sie aufwachten und bis dahin wollte Prisca von ihrer jüngeren Verwandten den neuesten Klatsch und Tratsch aus Rom erfahren, den sie während ihrer letzten Schwangerschaftswochen leider verpasst hatte.

"Drusilla! Wie schön, dass du da bist. … Wie lange ist es eigentlich schon wieder her, seit wir uns das letzte Mal gesehen haben? … Komm her und lass dich anschauen", begrüßte Prisca ihre Nichte offen und herzlich lächlend und sie ließ es sich nicht nehmen, Drusilla sanft in den Arm zu nehmen und ihr einen lieb gemeinten Kuss auf Wange zu geben. "Du siehst einfach bezaubernd aus. …", bemerkte Prisca neidlos, während ihre Augen bewundernd über Drusilla´s Antlitz wanderten. Die Frage nach einem potenziellen Ehemann lag Prisca förmlich auf der Zunge, schließlich waren Aureliae seit jeher begehrte Partien, doch irgendwie war ihre Nichte noch immer nicht fest liiert … Oder hab ich da gar in letzter Zeit etwas verpasst?

Die Frage stellte Prisca allerdings (noch) zurück, um sich erst einmal nach dem werten Befinden ihrer Familie zu erkundigen: "Wie geht es dir? … Und der übrigen Familie? Hat Lupus immer noch so viel zu tun? … Und du, was macht eine hübsche junge und begehrenswerte Dame wie Du sonst so, wenn sie nicht gerade ihre alte Tante besucht?", scherzte Prisca gut gelaunt und bot Drusilla gleichzeitig einen Platz neben sich auf der Kline an, um dort weiter in Ruhe zu plaudern.



IUS LIBERORUM
27.12.2019 14:50 Aurelia Prisca ist offline E-Mail an Aurelia Prisca senden Beiträge von Aurelia Prisca suchen Nehmen Sie Aurelia Prisca in Ihre Freundesliste auf
Aurelia Drusilla

Wohnort: Roma / Italia

Aurelia Drusilla Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: Tablinum | Besuch von Nebenan Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
28.12.2019 18:44

Drusilla die ihrer Tante schon immer besonders zugetan war und das auch weil sie für sie ein Vorbild war, froh ob der Umarmung und des Wangenkusses, Welchen sich natürlich erwiderte. „Zulange, viel zu lange als ich mit Onkel Lucius aufgebrochen bin war von einer Schwangerschaft noch nichts zu sehen.“ Sagte sie etwas bedrückt den sie hätte ihre Tante gern in dieser Phase begleitet. „Danke.“ Erwiderte sie ob des Lobes über ihr Aussehen. Dann ging sie ein Stück zurück und betrachtet ihre Tante kurz. „Das gebe ich gern zurück den von einer Schwangerschaft sehen ich auch jetzt nichts. Wie machst du das?“ Augenscheinlich waren ihre Tante nicht damit gestraft nach der Schwangerschaft aufzugehen wie ein Stück Hefe.

Natürlich war sie wegen der Schwangerschaft nicht ganz auf dem Laufenden. Aber auch Drusilla war da wirklich keine große Hilfe den auch sie war ja nicht in Rom gewesen. Aber natürlich nahm sie den angebotenen Platz erst mal dankbar an. „Stell dir vor ich war mit Onkel Lucius in Antiochia und dann weiter nach Palmyra, Damascus und zum Schluss Caesarea Maritima. Die Seereise war ansträngend aber es war toll. Der Osten ist eine Reise wert.“ Ergoss sich erst mal ein Schwall von Worten voller Begeisterung. Das hätte sie sich vor Jahren nicht zu träumen gewagt. Früher war Onkel Lucius immer allein gefahren weil er es für zu gefährlich gehalten hatte. „Was mit Lupus ist kann ich dir nicht sagen, die Sklaven im Haus sagten er ist aufs eines seiner Landgüter gefahren. Allgemein scheinen fast alle nach der Sommerfrische noch immer auf dem Land zu sein, die Villa ist wie ausgestorben.“ Berichtete sie erst mal was ihr so im Haus aufgefallen war als sie angekommen war. Dann aber errötet sie. „Du und alt du bist das Abbild einer Iuno selbst.“ Sprach mit Hingabe den ihre Tante war mit Nichten Alt. „Da ich nicht hier war nicht so viel aber ich denke das wird sich wieder geben.“ Erst mal würde sie Salonia treffen dann würde das Stadtleben schon wieder anlaufen


28.12.2019 18:44 Aurelia Drusilla ist offline E-Mail an Aurelia Drusilla senden Beiträge von Aurelia Drusilla suchen Nehmen Sie Aurelia Drusilla in Ihre Freundesliste auf
Aurelia Prisca

Wohnort: Roma / Italia

WiSim: Rang #24
Halb verhungert
Essen
Mit Dach über'm Kopf
Wohnen
Verwahrlost
Leben
Völlig vereinsamt
Luxus

Aurelia Prisca Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: Tablinum | Besuch von Nebenan Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
14.01.2020 07:05

Viel zu schnell vergeht die Zeit, die uns Menschen gegeben ist, erkannte Prisca zum wiederholten Male und es schmerzte durchaus, dass sie und ihre Nichte sich während der gesamten Schwangerschaft nicht gesehen hatten. Schließlich war das Entstehen neuen Lebens mit das Faszinierendste überhaupt, was das Leben selbst bereit hielt und dieses Erlebnis teilte man nur zu gerne. "Ja, es ist wirklich schade, dass wir uns so lange nicht gesehen haben …", pflichtete Prisca seufzend Drusillas berückend klingenden Worten bei und gleichzeitig streichelte sie aufmunternd die rechte Hand ihrer Nichte: "Umso mehr freue ich mich, dass du mich heute besuchst und auch ich würde gerne wieder öfter in der villa Aurelia vorbei schauen. … Vielleicht darf ich ja auch mal so unverschämt sein und Dich in die Pflicht nehmen, um auf meine Kinder aufzupassen. … Natürlich nur, wenn du das möchtest", verkündete Prisca schmunzelnd, dass sie Drusilla durchaus als "Kindermädchen" einzuspannen gedachte. Was natürlich keine Drohung sein sollte, sondern vielmehr eine besondere Ehre, denn Quintus und Klein Prisca waren ihr Ein und Alles und Prisca würde niemals ihre beiden Augäpfel jemandem überlassen, zu dem sie nicht absolutes Vertrauen hätte.

Ein weiteres Mal musste Prisca schmunzeln, angesichts des willkommenen Kompliments an ihre Figur: "Wie ich das mache? Nun, ich treibe sehr viel Sport und lasse ich meinen Körper mehrmals am Tag von meinen Sklavinnen mit erlesensten Ölen einreiben. Im übrigen eine Prozedur die ich schon vor meiner Schwangerschaft zu tun pflegte." Und die sich offensichtlich ausgezahlt hatte: "Lass uns doch mal gemeinsam ein Schönheitsbad nehmen. Ich kann es dir nur empfehlen, auch wenn dein junger Körper auch ohne dies makellos schön ist.", lobte Prisca die Schönheit ihrer Nichte, wobei ein gemeinsames Schönheitsbad sicher ein entspannender Zeitvertreib und eine gute Gelegenheit für einen Plausch wäre.

Interessiert lauschte Prisca anschließend dem Wortschwall ihrer Nichte und ihre Augen begannen sehnsuchtsvoll zu leuchten: "Der Osten! Oh wie sehr ich dich darum beneide, diese Orte bereist zu haben. Ich stelle es mir dort wunderschön vor", hauchte sie andächtig, denn eine Reise in den Osten war ein heimlicher Traum von ihr, der wohl leider in diesem Leben nicht mehr in Erfüllung gehen würde. "Mal abgesehen von meiner Studienreise damals nach Athen wurde mir nur die Ehre zu Teil, dieses grässliche Germanien bereisen zu müssen. … Brrrr, ich hoffe dir bleibt diese Erfahrung erspart" Prisca schüttelte sich, denn mit Germanien verband sie eigentlich nur schlimme Erinnerungen (außer natürlich der gemeinsamen Zeit mit ihrem Onkel).

"Aber genug von meinem Germanien-Trauma … ich würde viel lieber mehr von deiner Reise erfahren. Was hast du so alles erlebt. Was gab es da alles zu kaufen? Wie waren die Menschen so,… waren vielleicht sogar einige interessante Männer darunter?", fragte Prisca zwinkernd und ganz ungeniert nach, schließlich waren sie ja unter sich. "Wie wäre es bei einer gemütlichen cena im Kreise der Familie? Oder besser noch auf einem Fest! Wäre das nicht wieder mal schön, wenn Aurelier und Flavier gemeinsam feiern würden?" Prisca war sofort Feuer und Flamme für diesen Gedanken und darüber vergaß sie fast, dass sie Drusilla ihre beiden Kinder noch gar nicht gezeigt hatte.



IUS LIBERORUM
14.01.2020 07:05 Aurelia Prisca ist offline E-Mail an Aurelia Prisca senden Beiträge von Aurelia Prisca suchen Nehmen Sie Aurelia Prisca in Ihre Freundesliste auf
Aurelia Drusilla

Wohnort: Roma / Italia

Aurelia Drusilla Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: Tablinum | Besuch von Nebenan Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
19.01.2020 21:27

Drusilla strahlte über das ganze Gesicht als sie wieder so vertraut mit ihrer Tante sprechen konnte. Es war zwar wie das Leben mach mal so spielte. Doch das machte die lange Trennung von der Tante nicht besser. „Ich freue mich auch so sehr Dich wieder zu sehen. Ich hoffe wirklich das wir uns jetzt wieder öfter sehen werden.“ Ganz aus der Welt war sie ja eigentlich nie gewesen aber die Reise jetzt mit ihrem Onkel hatte ihr wirklich gut getan. Als ihr angetragen wurde das sie ab und an mal auf Priscas Kinderaufpassen sollte wurde sie etwas verlegen. „Gern aber ich habe wirklich keinerlei Erfahrung mit so kleinen Kindern, nicht das ich etwas falschmache.“ Auf ihrem Landgut, auf dem sie mit ihrem Onkel lebte war sie das kleine Kind gewesen. Ihr Onkel hatte ja keine Kinder und außer den Sklavenkindern der Haussklaven hatte es keine weiteren Kinder gegeben.

Nun ihre Tante schien schon zu wissen wie man sich ein Verwöhnprogram verschrieb. Mit Öl salben und Sport klang nach einer gesunden Idee als Römer war man ja schon durch die Thermen gewissermaßen im Sportfieber. Den auch die Frauen trieben dort Sport, wenn auch nicht grade die selbe Art Sport eher Gymnastik. Auf das Angebot mit dem gemeinsamen Schönheitsbad nickte sie freudig. „Das Angebot nehme ich nur allzu gern an.“

Ja der Osten. Von den Eindrücken her war er wirklich großartig. „Es gibt wirklich viel zu sehen und das meiste kommt einen Fremd vor. Aber eine Sache ist da um die man den Osten nicht beneiden muss. Sand und Sandstürme es ist manchmal furchtbar. Aber um so mehr freut man sich dann wenn man eine Oase erblickt, einfach traumhaft.“ Schwärmte sie ein bisschen aber ohne auch die negativen Seiten zu erwähnen. Die Hitze hatte ihr anders als ihrem Onkel weniger ausgemacht. Aber auch die war natürlich ein Punkt den man beachten sollte. Dann erzählte Prisca von ihren Reisen und das sie in Germanien war. Brr da schüttelte es Drusilla auch gleich, den Geraminen klang schon furchtbar. Man hörte ja so einiges aber eben nichts Gutes.

„Nun zukaufen gibt es fasst alles. Aber besonders sind natürlich die Stoffe die man in feinster Webart bekommt und Seide natürlich. Sie ist sogar deutlich günstiger als hier, ich habe welche in verschieden Farben gekauft um mir daraus ein paar Tuniken nähen zu lassen.“ Als gute römische Frau sollte man ja schon etwas handwerkliches Geschick für Näharbeiten haben aber das hatte Drusilla leider nicht. Ihr fehlte die Geduld dafür sich hin zu setzen und feine Stiche zu setzten. „Und natürlich Schmuck, der ist etwas ausgefallen wenn man so will.“ Exotisch aber das war ja der Grund warum man diese Art Schmuck kaufte. „Hm was noch? Nun ach ja die Menschen, sie sind meist sehr, sehr gastfreundlich aber wenn es um ihre Frauen geht sind sie noch strenger als bei uns. Das kleinste Vergehen einer Frau reicht aus und Sie töten sie.“ Drusilla hatte sich das von der Frau eines Geschäftsfreundes erzählen lassen. Auch römische Frauen mit Anstand trugen außer Haus einen Pella aber Drusilla nutzt da jede Möglichkeit das so klein und unauffällig zu halten. Oft sogar trug sie eine aus durchsichtiger Seide und auch nur auf dem Haarkonten. Aber die Frau hatte ihr erzählt das Frauen die unverschleiert aus dem Haus gingen von ihren Männern schwer verprügelt wurden in extremen Fällen, wenn der Mann sich so stark durch seine Frau beleidigt und entehrt fühlte konnten sie ihre Frauen sogar umbringen. Deswegen waren die östlichen Männer ehr nicht so ihr Fall auch wenn einige wirklich gut aussahen. Darum errötete Drusilla auch ein wenig bei dem Gedanken an den einen oder anderen den sie da gesehen hatte.

„Oh ja ein Fest das wäre toll. Auf so einem richtig schönen Fest war ich nicht mehr seid der Feier von Lupus.“ Das hieß auf einer Feier der besseren Gesellschaft mit Erwachsenen und so. Mit ein paar ihrer Freundinnen hatte sie sich schon regelmäßig getroffen und auch dabei hatten sie Wein und auch Spaß gehabt


19.01.2020 21:27 Aurelia Drusilla ist offline E-Mail an Aurelia Drusilla senden Beiträge von Aurelia Drusilla suchen Nehmen Sie Aurelia Drusilla in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Imperium Romanum » Sim-On » Italia » Roma » Domus Gentium Romae » Villa Flavia Felix » Tablinum | Besuch von Nebenan
Homepage des Imperium Romanum  |  Impressum
Powered by: Burning Board 2.3.6 © 2001-2003 WoltLab GmbH