Valetudinarium - Lazarett

  • Dies soeben fertig gestellte Gebäude ist der Heilung römischer Soldaten geweiht und gleichzeitig Heimstätte des wunderlichen Legionsarztes Gaius Graecus mitsamt diversen Helfern.


    Die Medici helfen bei jeder Erkrankung (oder versuchen es zumindest :D) und führen die Musterung neuer Probati durch.



    http://www.med.virginia.edu/hs…ges/Roman/03smlBLever.jpg


    http://www.med.virginia.edu/hs…s/Roman/14smlScalpels.jpg


    http://www.med.virginia.edu/hs…man/15smlSurgScissors.jpg

  • Ignoranten waren diese elenden Wichte im Offiziersstab! Mit ihren Titeln stolzierten sie durch die Gegend und kümmerten sich noch nicht einmal um die Austattung des Lazaretts.


    Der Medicus der Legio schwankte betrunken dem Besucher entgegen. Endlich wieder etwas zu tun! War es einer dieser Saukerle? Einer dieser frechen Optios?


    "Eyhh...wer...wer bissu?", lallte der Grieche und torkelte in Richtung des Mannes.
    Enttäuscht bemerkte er, dass es sich wohl um einen neuen Probatus handeln musste.
    "Bah! Noch so einer von der Sorte? Naja, man kann ssssich die Gäste ja nicht aussuchen, oder? *hicks*"


    Der Medikus öffnete eine weitere Weinamphore.


    "Komm, mein F..Freund, ssetz dich su mir! Las uns einen t...trinken! Hahaha!"


    Der Artz begann zu pfeifen und bot dem Probatus die Amphore an.

  • Marcellus riss die Augen auf als er den daher torkelnden Arzt auf sich zukommen sah. Von dem lasse ich mich bestimmt nicht untersuchen, dachte er sich. Wer weiß was dem sonst einfällt. Also ging er auf das Angebot ein und Schenkte sich und dem Arzt aus seiner Weinamphore nach.


    „Trink nur mein Freund! Einen wirklich guten Tropfen hast du da.“


    Er schenkte ihm immer und immer wieder nach, trank aber selbst nur ein paar Schluck und unterhielt sich mit ihm, bis der Arzt volltrunken wegschlief. Mercellus stand auf und legte den Arzt auf eine der Krankenbarren. Dann lachte er und klopfte ihm auf die Schultern.


    „Angenehmen schlaf wünsch ich dir, mein Freund.“


    Dem Arzt störte das nicht mehr, der war längst im Land der Träume.
    Dann machte er sich wieder auf den Weg.

  • Sim-Off:

    (als Spielleitung)


    In deinem letzten Post hast du Gaius Graecius handeln lassen; das mag in dem Fall zwar vielleicht niemanden stören, im Allgemeinen ist es aber tabu, Charakteren (außer dem eigenen und fiktiven) Handlungen oder Beschreibungen "unterzuschieben". Bitte in Zukunft zu beachten!

    QUAESTOR CONSULUM

    DIRECTIVUS SCHOLAE ATHENIENSIS PHOEBI APOLLONIS DIVINIS

  • Sim-Off:

    Ich geb dem Arzt noch eine Chance! Und diesmal mach ichs richtig!" =)


    Marcellus hatte nach dem letzten Kampftraining einen Schmerz im linken Arm verspürt und versuchte ihm Anfangs einfach zu ignorieren. Er musste auch immer wieder an diesen merkwürdigen Arzt denken, den er bei seiner Musterung begegnet war und hatte eigentlich keine Lust auf ein wiedersehen mit ihm.


    Aber als die Schmerzen stärker wurden blieb ihm nichts anderes über als sich auf den Weg ins Lazarett zu machen. Er betrat vorsichtig das Lazarett.


    „Hallo?! Ist hier jemand!?“

  • Beinahe ein Monat war nun seit der Schlacht um Picentia vergangen, als die Leichtverletzten in einer recht großen Marschkolonne direkt aus Ostia in das Kastell der Legio I zurückkehrten. Die Soldaten marschierten nur mit leichtem Gepäck und hatten ihre Kampfausrüstung vollständig abgelegt. Trotz dieses erbärmlichen Zustandes herrschte unter den Legionären eine recht gute Stimmung - wussten sie doch, gerade noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen zu sein.
    Beim Einmarsch in Mantua wurden die versprengten Soldaten freudig begrüßt, lediglich die Unteroffiziere hatten ihre liebe Müh und Not damit, jeden einzelnen Legionär seiner alten Einheit zuzuordnen, denn es hatte keine einzige Zenturie das Schlachtfeld in voller Sollstärke verlassen. Lediglich der Medicus Gaius Graecus schien die Ruhe selbst.
    Während er, ungewöhnlicherweise kaum missmutig, für seine Verhältnisse ja beinahe freundlich und zuvorkommend, die letzten Wehwechen der Eingetroffenen versorgte, vernahm der geneigte Betrachter jener Szenerie einen seltsam verklärten Ausdruck im noch funktionstüchtigen einen Auge des Griechen, dessen Bedarf an blutenden Fleischwunden, abgeschlagenen Gliedmaßen und gebrochenen Knochen erst einmal gedeckt zu sein schien.

  • Fast krauchend begab ich mich ins Lazarett. Ich hielt mir die Hand auf dem Bauch und fragte einen Arzthelfer wo der Medicus seih.


    Ist der Verrückte Griechen wieder besoffen oder kann er sich mal seiner Arbeit widmen?


    Ich werde sofort Nachsehen Centurio!


    Gut mach das. Ich werde mich, so lange dahinten hin setzten.

  • Langsam wurde es mir wirklich zu Bund. Wie lange sollte ich den hier noch warten!?!?!? Die verdammten Magenschmerzen wurden auch nicht besser durchs sitzen.
    Ich stand auf und schmiss den Stuhl zu Boden. Stinksauer verlies ich das Schlachthaus.

  • Längst war der griechische Legionsarzt in einen Zustand friedlichen Schlummers übergetreten. Von allerlei medizinischen Werkzeugen umgeben, hatte sich der Medicus gut hinter einem Tisch verborgen.
    Hin und wieder öffnete sich das eine Auge einen Spalt breit und linste aus dem ungepflegten Gesicht hervor, woraufhin sich der Medicus, dessen Weinfahne an jenem Tage übrigens beträchtlich war, leise schnarchend zusammenrollte.


    "Zzzzzzzzzzzzz.......Zzzzzzzzzzzzzzzzzzz.....Zzzzzzzzzzzzzzzzzzzz......."


    :D

  • Langsam aus seinem Schlaf erwachend nahm dich der Legionsarzt natürlich sofort dem Neuankömmling an.


    "Ah, ein neuer Mann", begrüßte er Catullus dann auch freundlich und begann mit der Untersuchung. Körperbau, Kraft, Sehstärke, Gleichgewichtssinn und immer wieder neugierige Fragen: "Regelmäßig Sport gemacht? Krankheiten in letzter Zeit? Unfälle mit anschließender ärztlicher Behandlung?"

  • Der Arzt nickte als er die Antwort vernahm und machte sich kurz darauf einige Notizen auf der Wachstafel, die er dann kurz darauf Catullus wieder überreichte. "Alles klar, damit gehst du jetzt wieder zum Meldebüro, der zuständige Schreiber wird dann die letzten Formalitäten erledigen."

  • Der Medicus las das Gekritzel des Centurio kurz durch und brummte:


    "Arbeitsunfähig, he? Du siehst ganz blass aus...blass, blass....jaja....damals in Britannia hatte ich auch einige, die so aussahen wie du. Kriegsverletzungen, schlecht behandelte Wunden...da kommen die Krankheiten gern. Habe das ganze Programm durchgezogen. Amputation und so. Aber sie sind alle verreckt wie die Fliegen. Haha! Ich wüsste zwar nicht, warum es bei dir anders sein sollte, aber na gut, es gibt ja immer ein erstes Mal, nicht wahr? Hahaha!", mit einem schallenden Lachen klopfte Gaius Graecus dem Probatus auf die Schulter.

  • …und ich sackte wegen des Prankenschlags und aus eigener Schwäche fast zusammen.


    ‚Na, hoffentlich versteht er so viel von seinem Fach, wie seine Pranke stark ist’, dachte ich, als ich schließlich auf dem Bett lag. Sicherheitshalber schloss ich meine Augen. :D

  • "Na, ich denke, du brauchst ein Mittelchen gegen die ständige Kotzerei, was? Hm...wollen mal sehen, was wir da haben."


    Konfuses Zeugs murmelnd, durchforstete der Medicus einige Döschen, welche mit diversen Salben, Ölen und Pflanzenteilen aus dem Kräutergarten im Valetudinarium angefüllt waren.


    "Ah, hier."


    Er zog einen der Tonbehälter hervor.


    "Mit heißem Wasser aufbrühen oder von deiner Zeltgemeinschaft aufbrühen lassen. Zu den Mahlzeiten trinken...wenn du überhept was isst. Ist das Ding alle, kommst du nochmal. Bleibe die nächsten Tage im Zelt, meide die Sommerhitze, versuche zu schlafen und trinke viel. Hast du denn Fieber oder andere Beschwerden?"

  • Erstaunt öffnete ich meine Augen. „Im Zelt? Eigentlich wollte ich hier oder in den Mannschaftsquartieren schlafen“, erwiderte ich grinsend.


    So merkwürdig der Legionsarzt auch auf mich wirkte, er erinnerte mich an jemanden - Weinliebhaber, Zynismus, ähnliche Art, sich auszudrücken… Na ja, konnte auch täuschen.


    „Beschwerden?“ Ich richtete mich auf. „Eigentlich muss ich gar nicht kotzen.“ Wie kam er bloß darauf? „Fieber hab ich sicher, ein paar Blasen an den Füßen und wunde Schultern.“


    Ich war gespannt, was sich der wunderliche Grieche nun ausdenken würde.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!