IV - Peregriner Berufssoldat

  • Peregrine Berufssoldaten dienen in Hilfstruppenverbänden des Exercitus Romanus, wo sie insbesondere für Wachaufgaben und als Spezialverbände (Reiterei, Bogenschützen, ...) eingesetzt werden. Sie stehen im Ansehen unter den römischen Legionären, können im Laufe ihrer Dienstzeit aber das Bürgerrecht erlangen.



    Voraussetzungen


    Als peregriner Berufssoldat benötigst du den Status eines Peregrinus (Libertini sind hier generell ausgeschlossen). Der Militärdienst steht nur Männern offen, die beim Eintritt jünger als vierzig Jahre sind (Eintrag im Charakterblatt <40).



    Einstiegsmöglichkeiten


    Als mögliche Militäreinheiten stehen im IR die Reitereinheit Ala II Numidia und der Flottenverband der Classis Augusta Alexandrina zur Verfügung. Hier muss man sich einfach am Eingang des Stützpunktes melden und wird dann ins Rekrutierungsbüro geführt. Vor der Einstellung erfolgt dann eine Musterung im Lazarett, die Ausstattung in der Waffenkammer und die Vereidigung auf den Kaiser. SimOn-Voraussetzung für die Einstellung sind entsprechend ein Alter von unter vierzig Jahren (die Dienstzeit dauert SimOn 25 Jahre), körperliche Fitness und eine rudimentäre Lesefähigkeit.


    Um sich später für besondere (und höhere) Aufgaben zu qualifizieren, können aber weitere Fähigkeiten wie Buchhaltung, ein bestimmtes Handwerk o.ä. nützlich sein (evtl. auch nachgewiesen durch Sim-On-Kurse).


    Karriereverlauf


    Empfehlung

    Wenn deine ID eine sichere Anstellung sucht und zumindest am Anfang gerne einen Vorgesetzten mit klaren Befehlen hat, dann ist der Weg zum Militär genau richtig. Gleichzeitig gehst du aber auch eine enge Bindung zum Militär ein - ein Austritt und Wiedereintritt oder eine Beurlaubung für politische Tätigkeiten sind kaum möglich. Erst wenn dich deine Karriere bis zum Centurio geführt hat, kannst du dir Hoffnung auf einen erfolgreichen Einstieg in eine politischen Karriere nach deiner Entlassung machen.


    Ein Peregrinus verpflichtet sich beim Militär prinzipiell auf 25 Dienstjahre, nach denen er das römische Bürgerrecht erhält. Danach hat er die Möglichkeit, seinen Dienst freiwillig zu verlängern, kann aber auch die Armee verlassen.


    Regel

    Möchte deine ID die Armee nach weniger als 3 RL-Monaten Dienstzeit als normaler Soldat verlassen, so ist dies nur auf dem Weg einer unehrenhaften Entlassung möglich. Diese führt nicht zum Bürgerrecht oder einer Abfindung, jedoch zu einem entsprechenden Eintrag im Werdegang.


    Möchte deine ID die Armee nach 3 bis 6 RL-Monaten Dienstzeit verlassen, so ist dies zusätzlich um unehrenhaften Weg wie oben beschreiben auch auf ehrenhafte Weise möglich. Dazu muss eine gesetzeskonforme Begründung für eine vorzeitige Entlassung gefunden werden (z.B. eine schwere Verletzung), die im Charakterblatt vermerkt wird. Die ID erhält dann bei der Entlassung eine Abfindung und das Bürgerrecht. Unabhängig von der Art der Entlassung wird bei einer Dienstzeit von 3 bis 6 RL-Monaten die Altersangabe im Charakterblatt um eine Stufe gegenüber dem Alter zum Einstellungszeitpunkt erhöht.


    Grundausbildung:


    Deine ID wird zunächst als Rekrut aufgenommen und durch seinen vorgesetzten Offizier ausgebildet. Dabei wird er einerseits sportlich gedrillt, lernt andererseits aber auch den Umgang mit der Waffe, das Exerzieren und theoretische Kenntnisse über das römische Militär.


    Entscheidest du dich in dieser Zeit, die Armee doch wieder zu verlassen, gilt dies weder als ehrenhafte noch als unehrenhafte Entlassung und ist weder mit einer Abfindung noch der Bürgerrechtsverleihung oder einem besonderen Eintrag im Werdegang oder Charakterblatt verbunden.


    Mannschaftsränge:


    Nach Abschluss der Grundausbildung wirst du zu einem normalen Soldaten befördert. Nach einiger Zeit kannst du bereits in diesem Rang bereits eine Spezialistenfunktion wie die eines Schreibers, Sanitäters oder Trompeter übernehmen. Dadurch wirst du vom schweren Arbeitsdienst befreit und genießt dadurch höheres Ansehen innerhalb deiner Einheit.

    Ein weiterer Karriereschritt kann der zum Sesquiplicarius sein, der neben seiner Spezialistenfunktion bereits einen höheren Sold erhält - entweder als Krankenpfleger oder als Kompanieschreiber.


    Unteroffiziersränge:


    Nach längerer Dienstzeit können engagierte Soldaten schließlich in einen Unteroffiziersrang befördert werden. Als solche können sie wiederum entweder Spezialisten-Aufgaben wie die eines Arztes oder eine Leitungsfunktion in der Verwaltung übernehmen oder dienen als Stellvertreter oder Ordonnanz eines Offiziers. Sie bilden außerdem die Voraussetzung, um in einen Offiziersrang aufzusteigen.


    Offiziersränge:


    Die Spitze der Karriere eines einfachen Soldaten bildet das Kommando über eine Teileinheit: als Decurio über eine Reiter-Turma, der Centurio Classicus über eine Centuria von Marine-Infanteristen und der Trierarchus als Kapitän eines Schiffes. Diese Position erreichen nur die wenigsten Soldaten, die dann oft bereits ihre reguläre Dienstzeit hinter sich haben. Dafür genießen sie hohes Ansehen - sowohl bei ihren Untergebenen, die oft ihre Züchtigungsgewalt fürchten, als auch bei den Stabsoffizieren, die ihre Erfahrung schätzen.


    Empfehlung

    Ein Offizier unter zwanzig Jahren ist eher unglaubwürdig. Denke also daran, deine ID entsprechend ihrem Rang altern zu lassen!


    Empfehlung

    Militärische Kommandos bedeuten für den Spieler auch SimOff-Verantwortung, da die untergebenen Spieler stark von ihrem Vorgesetzten abhängig sind. Entsprechend ist hier kontinuierliche Aktivität nötig, meist werden auch Spielimpulse von den Vorgesetzten erwartet. Bevor du dich auf eine solche Stelle bewirbst, solltest du dies bedenken. Wenn du temporär oder längerfristig keine Zeit für einen solchen Kommandoposten hast, solltest du entweder eine Spezialistenaufgabe übernehmen (d.h. das Kommando über eine Untereinheit abgeben) oder aus dem Dienst ausscheiden.


    Paramilitärische Einheiten:


    Die Vigiles (mit Ausnahme des Stabes der Vigiles in Rom) gelten als paramilitärische Einheit, die zwar ähnlich wie die Armee organisiert ist, jedoch nicht als Kampfeinheit zählt. Die Vigiles zählen daher auch nicht als Berufssoldaten, so dass für sie eigenen Gesetze gelten und verschiedene Einschränkungen, Befugnisse oder Pflichten nicht wirksam sind. Eine festgelegte Dienstzeit, an deren Ende des Erwerb des Bürgerrechts steht, gibt es nicht. Der Dienst bei den Vigiles kann jedoch einen Quereinstieg in die Armee erleichern und deiner ID dort z.B. die Grundausbildung ersparen.




    Entwicklungsmöglichkeiten


    Nach Ablauf der Dienstzeit von 25 Jahren erhält eine peregriner Berufssoldat das römische Bürgerrecht, dafür allerdings kein Entlassungsgeld. Dennoch kann er mit diesem Recht verschiedene weitere Wege einschlagen.


    Regel

    Möchte deine ID die Armee nach mehr als 6 RL-Monaten Dienstzeit verlassen, so ist dies durch eine reguläre ehrenhafte Entlassung möglich. Die ID erhält dann das römische Bürgerrecht. Ihre Altersangabe im Charakterblatt wird ggf. so angepasst, dass sie die Ableistung der vollen Dienstzeit passend wiedergibt.


    So kann er sich nach seiner ehrenvollen Entlassung als Privatmann in einer Stadt niederlassen (oft am Garnisonsort seiner letzten Einheit) und dort etwa als Bürgerlicher Kommunalpolitiker in die lokale Politik einsteigen.


    Da viele Soldaten bereits in der Verwaltung ihrer Einheit eingesetzt waren (teilweise werden sie schon als Soldaten in die Provinzverwaltung abkommandiert), können viele aber auch direkt als Bürgerlicher Berufssoldat in ihrer Provinz oder Kommune einsteigen.


    Alternativ können sie sich aber auch sofort wieder verpflichten und ihre Militärkarriere als Bürgerlicher Berufssoldat fortsetzen, wobei sie entweder auf dem alten Posten bleiben, in Stabspositionen aufsteigt (etwa als Nauarchus bei der Flotte) oder sogar auf den gleichen Rang in eine Legion wechseln.