- Officium XXV

  • "Das höre ich gern, mein Lieber."


    Es tat gut zu hören, dass der aktuelle Kaiser wohl wirklich endlich ein guter und fähiger Kaiser war. Und hier im Palast musste man es wissen. Salinator hatte Silanus sich zum Glück erspart und war im Gegensatz zu seinem früheren Kollegen Axius Lucullus während dessen Herrschaft nicht im Palast tätig gewesen. Wenn einer es also wirklich die Fähigkeiten der letzten Kaiser vollumfänglich beurteilen und einschätzen konnte, war es der Axianer. Silanus hielt daher sehr viel auf dessen Einschätzung. Dann kam Lucullus auch gleich wie gewohnt recht rasch zum Grund von Silanus Besuch.


    "In der Tat beabsichtige ich das. Meine Auszeit war ja nicht wirklich freiwillig und ich habe gewiss nicht übertrieben als ich dir schrieb, dass es mich endlich wieder nach einer Aufgabe dürstet. So schön es in Hispania auch ist. Auf Dauer wird es einem auch dort Langweilig.


    Meine angestrebte Position habe ich vor allem auch deshalb ausgelassen, weil ich keinem von euch Konkurrenz machen möchte. Wie du weiß habe ich viele Jahre hier im Palast gedient und denke das wäre nun ein passender Zeitpunkt für einen Neuanfang wo anders. Und ja, ich könnte mir dabei durchaus auch einen militärischen Posten vorstellen. In unserem Alter und bei unserer Stellung ist die Gefahr als Offizier irgendwo am Limes zu landen eher gering. Aber ein Posten bei einer Flotte oder eine der römischen Stadteinheiten hat vermutlich wesentlich mehr mit Verwaltung und Organisation zu tun, als der Durchschnittsbürger glauben würde. Du weißt ja was ich meine. Es kommt also gewiss auf die angebotene Stelle an. Ich bin jedenfalls für alles offen.


    Hat den der Kaiser schon etwas dazu geäußert, ob er mich denn irgendwo brauchen könnte?"

  • "Der Kaiser würde dich gerne morgen zu einer Cena einladen, um mit dir darüber zu sprechen. Immerhin wählt er sein Personal gerne persönlich, wenn es um die höchsten Beamten des Reiches geht", erklärte Lucullus. Sicher würde er den Kaiser über die vakanten Stellen informieren und womöglich war auch seine Einschätzung gefragt, die Entscheidung traf letztlich aber der Princeps selbst. "Ich werde dir eine gesonderte Einladung zukommen lassen und sehe dich dann morgen bei der Cena. Außer natürlich, du hast noch Fragen?"


    Sim-Off:

    Auf eine weitere Einladung samt Einlass kann hier wohl getrost verzichtet werden, sodass du dich direkt zur Audienz posten kannst.



    CFT

  • "Eine Cena mit dem Kaiser. Gleich morgen?"


    Das kam nun sichtlich überraschend für den Iunier, der aber nach dem ersten Schreck ein breites Lächeln nicht zurückhalten konnte. Natürlich war auch ihm klar, dass er sich in einer Stellung befand, wo selbst ein Procurator am Kaiserhof nicht mehr selbstständig einen Posten vergeben durfte. Aber so schnell einen Termin beim Kaiser zu erhalten und dazu noch zu einer Cena und nicht einer Audienz. Das war dann doch eine besondere Überraschung.


    "Mein lieber Lucullus! Da hattest doch sicher du deine Hände im Spiel. Ich danke dir jedenfalls für diesen schnellen und unbürokratischen Termin. Selbstverständlich werde ich dieser Einladung sehr gerne nachkommen."


    Da Silanus keine Fragen mehr hatte und das Zeremoniell am Kaiserhof kannte, unterhielt er sich noch eine Zeit lang mit seinem früheren Kollegen über dessen Arbeit, die aktuelle Lage in Rom - natürlich nur soweit er auch frei darüber sprechen konnte und durfte- und Silanus wiederum erzählte noch ein wenig von seiner Zeit in Hispania. Irgendwann war aber der Zeitpunkt erreicht, wo er Lucullus nicht mehr länger von der Arbeit abhalten konnte und so verabschiedeten sie sich bis zum darauffolgenden Tag, wo die Cena mit dem Kaiser anstand.



    Sim-Off:

    Hoffe die letzten Sätze sind so ok. Wäre komisch nur wegen eines so kurzen Wortwechsels in den Palast zu kommen. Kann aber verstehen, dass man es mit einem NSC nicht unnötig in die Länge ziehen will. ;)

  • Einen weiteren Brief den Proximus liefern musste, ging an das Officium - Procurator a libellis. Dort angekommen, lieferte er auch diesen sogleich ab.



    Ad
    Administratio Imperatoris
    Palatium Augusti
    Roma





    Ich bitte um eine Audienz für meinen Klienten Lucius Iulius Antoninus beim Imperator Caesar Augustus und eine entsprechende Benachrichtigung.



    [Blockierte Grafik: http://up.picr.de/28136474nt.gif

    gez. H. Claudius Menecrates




    ANTE DIEM IV NON SEP DCCCLXVIII A.U.C. (2.9.2018/115 n.Chr.)


  • Sisenna Axius Lucullus


    Ein Notarius trat ein und legte dem Procurator eine schriftliche Anfrage auf den Tisch. Oh, Consular Claudius erbittet eine Audienz für einen Klienten, dachte Sisenna Axius Lucullus.


    "Halt!", rief er den Notarius zurück, der soeben im Begriff war, den Raum wieder zu verlassen. "Nicht so schnell, äh..." Wie hieß der junge Mann noch gleich? "...Iunius."


    Er hielt die Anfrage hoch und wies Iunius an: "Beantworte diese Anfrage für mich. Senator Claudius soll seinem Klienten sagen, dass er eine Audienz beim Imperator ANTE DIEM VIII ID SEP DCCCLXVIII A.U.C. (6.9.2018/115 n.Chr.) erhält." Arbeit delegieren war der schönste Teil an Axius' Beruf. Je Mehr Arbeit er anderen geben konnte, desto besser fühlte er sich.



  • Bevor Proximus noch den Raum verlassen konnte, wurde er sogleich aufgehalten, um eine weitere Aufgabe zu übernehmen. Nun sollte er dem Senator Claudius gleich eine Antwort zukommen lassen, das war gar kein Problem, so konnte er ein wenig an die frische Luft.


    Denn anstatt diesen einfach an der Poststelle der Kanzlei abzugeben, wollte er sich selbst gleich auf den Weg machen um diesen zu Liefern. "Selbstverständlich, ich werde mich umgehend darum kümmern!" grinste der junge Römer seinem Gegenüber entgegen, und machte sich sogleich auf den Weg.

  • Mittlerweile bewegte sich Proximus schon sehr gewohnt durch die Räume, schließlich war er schon etwas länger hier angestellt und kannte sich somit schon etwas besser aus.


    Censor Imperator Caesar Tib Aquilius Severus Augustus
    Palatium Augusti
    Roma


    M' Flavius Gracchus Minor Censori suo s.p.d.


    Ich möchte dir, auch im Namen der Familie meiner Braut und meiner eigenen, nochmals meinen verbindlichsten Dank aussprechen für deine Teilnahme an der Confarreatio zwischen meiner Gattin Cornelia Philonica und mir.


    Der Tradition meiner Familie entsprechend ist mir nach dem Abschluss dieser Festivitäten nun daran gelegen, meinen Pflichten als Patrizier und Spross eines senatorischen Geschlechtes gerecht zu werden, weshalb ich dich, ebenfalls mit Fürsprache meines Vaters und der Empfehlung durch zahlreiche senatorische Anverwandte, ersuche mich in den Stand eines Senators zu erheben, um mir die Möglichkeit einzuräumen, die Geschicke unseres Staatswesens mitzuleiten und mich dadurch umso mehr dessen Dienst zu verpflichten.


    Vale bene!

    http://www.niome.de/netstuff/IR/SiegelCaduceus100.png


    [Blockierte Grafik: http://s1.directupload.net/images/131110/noakoh4f.png]


    Sim-Off:

    Verzeihung an alle beteiligte das es so lange gedauert hat, ich habe diesen Brief schlichtweg übersehen, tut mir sehr leid!

  • Sisenna Axius Lucullus


    Notarius Iunius legte dem Procurator a libellis die tägliche Korrespondenz vor. Darunter befand sich auch ein Schreiben des Manius Flavius Gracchus Minor mit der Bitte um Ernennung zum Senator.


    "Danke, Iunius", sagte Axius und legte den Brief anschließend auf einen Stapel mit weiterer Korrespondenz, die er zu einem späteren Zeitpunkt dem Imperator vorzulegen gedachte. In Gedanken prüfte er natürlich bereits grob, ob die Voraussetzungen einer Erhebung zum Senator erfüllt waren.



  • Obwohl Proximus einiges um die Ohren hatte, hauptsächlich mit seinen Betrieben, die er selbst führen musste, versuchte er so gut wie möglich natürlich auch seine Arbeit nicht zu vernachlässigen. Und so kümmerte er sich an diesem Tag wieder um die Schriftstücke, einen davon trug er gedankenlos zum Procurator a libellis, ohne eigentlich darüber nachzudenken, ob dieser hier den richtigen Platz finden würde...



    Ad
    IMPERATOR CAESAR AUGUSTUS
    Palatium Augusti
    Roma


    Ich grüße dich Augustus.
    Da mich leider verschieden Familienangelegenheiten aus Rom fernhalten und aber andere meine Taten in Rom bedürfen, sende ich einen Boten mit einer Petitio an dich.


    Mein Cousin Gaius Iulius Caesoninus Sohn meines Onkels,
    Aulus Iulius Antoninus der nach dem Tod seines Vaters auch mein Mündel ist. Wünscht dem Imperium und dir zu dienen, in dem er den Cursus Honorum zu beschreiten wünscht.
    Da ihm aber der Ordo Senatorius fehlt bitte ich Dich diesem Abhilfe zu schaffen und ihm diesen zu verleihen.


    Ich bin mir sicher das auch mein Cousin der Senator
    Marcus Iulius Dives der ebenfalls ein Cousin ersten Grades des jungen Iulius Caesoninus ist diese Bittschrift an dich unterstützen wird. Genau so wie der Rest der Familie die dir in Verschieden positionen als Eques dienen.


    Senator
    L. Iulius Centho

  • Sisenna Axius Lucullus


    Wie üblich legte ein Notarius dem Procurator a libellis die tägliche Korrespondenz vor. Der Procurator prüfte schnell alle Briefe um jene zu identifizieren, aus denen sich gleich neue Aufgaben für den Notarius ergaben. Diesmal war ein Schreiben des Senators Iulius Centho dabei, das diese Kriterien erfüllte.


    "Hier, Iunius", sagte Axius daher und schob den Brief an seinen Überbringer zurück. "Mache mir mal eine Übersicht zu diesem Iulius Caesoninus. Stand, Familie, Kollegien, Werdegang soweit hier bekannt und so weiter." Als Procurator musste man sowas ja nicht selber recherchieren, wenn man für die Aktenarbeit auch andere in die Archive schicken konnte.



  • Proximus machte sch recht schnell auf den Weg, um die geforderten Aufgaben zu erledigen. Mit den Archiven hatte er noch keine Erfahrung gesammelt, doch bestimmt war es interessant, darin zu stöbern. Es dauerte schon eine weile bis der junge Römer wieder zu dem Procurator zurück gekehrt war, da er anfangs beschäftigt war die richtigen Unterlagen zu finden, und dann auch noch alles so gut wie möglich zu notieren.



    Name: Gaius Iulius Caesoninus
    Stand: Bürger / Plebeisch
    Vater: Aulus Iulius Antoninus
    Mutter: Fulvia Agrippina



    Werdegang:
    ANTE DIEM VI ID AUG DCCCLXVIII A.U.C. (8.8.2018/115 n.Chr.)
    Sodalis Factio Praesina - Factio Praesina


    ANTE DIEM V ID AUG DCCCLXVIII A.U.C. (9.8.2018/115 n.Chr.)
    Aedituus - Roma


    ANTE DIEM XV KAL NOV DCCCLXVIII A.U.C. (18.10.2018/115 n.Chr.)
    Tiro fori - Spurius Purgitius Macer


    ANTE DIEM VI ID FEB DCCCLXIX A.U.C. (8.2.2019/116 n.Chr.)
    Sodalis - Luperci



    Mehr Informationen hatte sich Proximus nicht notiert, jedoch hoffte er, das diese ausreichend waren. "Hier, die gewünschte Übersicht, sollte sie noch unvollständig sein, lasst es mich wissen." Natürlich wartete der junge Römer geduldig darauf, ob er sich um weitere Informationen bemühen sollte, oder gar eine andere Aufgabe noch bekam.

  • Sisenna Axius Lucullus


    Schon bald lag eine Antwort zu einer der Aufgaben, die sich aus der neuesten Korrespondenz ergeben hatten, auf dem Tisch des Procurators und der zugehörige Notarius stand wartend vor demselben.


    "Danke, Iunius", sagte Axius und warf einen Blick auf die Tafel. "Kannst du noch aufschreiben, welche näheren Verwandten er im Ordo Senatorius hat? Also Brüder, Cousins, Onkel, Großonkel? Bei den Iuliern verliert man so schnell den Überblick. Die sind so zahlreich." Der Procurator warf noch einmal einen Blick auf die Tafel und kratzte sich im Nacken. "Im Ordo Equester ist er aber nicht, oder? Und war auch der erste Brief mit einer Empfehlung, oder?"



Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!