Imperium Romanum » Suche » Suchergebnis » Salve, Peregrinus [Anmelden|Registrieren]
Zeige Beiträge 1 bis 16 von 16 Treffern
Autor Beitrag
Thema: [ACHAIA] Athen
Paulus von Myra

Antworten: 22
Hits: 1.790
RE: Ankunft in Athen 08.04.2019 08:27 Forum: Restliche Provinzen des Imperiums


Paulus freute sich sehr, dass die Römerin ihm nun weiterhelfen wollte und sie schien sich in Athen auszukennen, was ihren Tipp um Damianos nochmal so wertvoll machte, da er darauf vertrauen konnte, dass die Informationen halbwegs akurat waren. Sie hatte zwar gelangweilte Schüler erwähnt, was mitunter ja auch durchaus ein Rückschluss auf die Lehrmethoden des Meisters sein konnten, doch aus einem anderen Winkel betrachtet, welcher Lehrer hatte im Laufe seiner Karriere noch nicht faule, verzogene Schüler gesehen, die unmotiviert und desinteressiert aus und in den Unterricht gingen, bloß motiviert in der Hinsicht, dass sie in einigen Jahren den gesamten Besitz von ihrem lieben Vati erben würden? Paulus jedenfalls würde sich persönlich ein Bild von diesem Damianos machen und dann erst urteilen. Wer weiß, vielleicht war er wirklich ein brillianter Lehrmeister?
Paulus fand es trollig, dass die Römerin seine Heimat als "weit entfernt" ansah, doch wer weiß, ob sie überhaupt jemals Athen verlassen hatte? Dann war es natürlich etwas anderes, dann mochte selbst Sparta von Athen aus als "weit entfernt" eingeordnet zu werden. Paulus selbst musste sich zwar auch erst noch an Fernreisen und den damit verbundenen Strapazen gewöhnen, doch die Überfahrt von Myra nach Piräus und den dabei geführten Gesprächen mit der Schiffsbesatzung, hatten ihm bereits ein erstes, wages Gefühl dessen gegeben, in welchen Dimensionen Seeleute und Händler dachten. So winkte er daher bescheiden ab und antwortete: "Ach, so weit ist meine Heimat gar nicht weg, gerade mal über die Ägeis mit dem Schiff und schon ist man da. Ich habe ungefähr eine Woche hier her gebraucht, es war meine erste Reise zu Wasser." kurz stutzte er. Wieso hatte er gerade diese zusätzliche, unnötige Information über sein Privatleben geäußert? Doch egal, gewiss würde ihm daraus kein Nachteil erwachsen. Jedenfalls freute er sich, dass die Römerin ihm ein wenig in seiner Suche weiterhelfen hatte können, weshalb er sich artig mit den Worten bedankte: "Der Philosoph Damianos also, wohnhaft am Fuße des Nymphenhügels? Hab Dank für deine großzügige Auskunft, Römerin, ich werde deinen Ratschlag beherzigen und mir diesen Mann genauer ansehen. Mögen die Götter über alle deine Wege wachen, Vale."
Thema: [ACHAIA] Athen
Paulus von Myra

Antworten: 22
Hits: 1.790
RE: Ankunft in Athen 02.04.2019 13:00 Forum: Restliche Provinzen des Imperiums


"Oh, ich bin kein Grieche, falls du das meinst" beeilte sich Paulus zu antworten, "Ich komme aus Asia Minor, genauer gesagt aus der Provinz Lycia et Pamphylia. Doch Philosoph bin ich durchaus. Mich interessieren alle Sichtweisen der Menschheit und deshalb studiere ich ihre einzelnen Philosophien, um ihre Standpunkte besser nachvollziehen zu können und so meinerseits neue Erkenntnisse über unsere Welt gewinnen zu können."
Paulus wunderte sich. Sah man ihm das denn so offensichtlich an? Nunja...wenn man genauer darüber nachdachte, musste man das ja auch zwangsläufig, denn egal welche Kleidung er auch immer tragen mochte (und sei es die Purpurtoga des römischen Imperators persönlich), seine physische Erscheinung konnte Paulus nicht verbergen, die klar in den nahöstlichen Bereich einzuordnen war. In diesem Zusammenhang fand er plötzlich die Frage interessant, ob seine Familie immer schon Syrer aus Antiochia gewesen waren, oder ob ihr eigentlicher Ursprung doch noch einmal ganz woanders lag. Womöglich ja im alten Tyros, dieser einstigen Hochburg der Phönizier? Er musste zugeben, bislang hatte er sich noch nie für derartiges interessiert und auch nie seinen Vater, oder seine Großmutter dahingehend befragt. Natürlich hätte es ihn auch jetzt interessiert, ob die Römerin ihrerseits einheimische Athenerin, oder doch aus Italien war, doch fand er sich leider nicht in der Position wieder, sie persönliche Dinge fragen zu dürfen, nachdem er schon mit ihr zusammengestoßen war und sie Leibwächter besaß (neben der rechtlichen Überflügelung mit ihrem römischen Bürgerrecht gegenüber Paulus' "bloßem" Peregrinus-Status natürlich ebenfalls auch). Doch das war natürlich auch nicht weiters von Belang, denn sie hatte ihm eine durchaus interessante Neuigkeit preisgegeben. War da etwa wirklich ein stoischer Meister, der sich als Lehrer anbieten könnte? "Das freut mich sehr zu hören! Ist dieser... Damianos denn gerade anwesend? Und besitzt er einen guten Ruf als Stoiker?" Das war natürlich auch wichtig für ihn, dass er sich keinem Scharlatan hingab, wo er doch noch so vieles kennenlernen und erfahren wollte. Da waren Unwissende, oder Betrüger leider nur Zeitverschwendung für Paulus in seinen Studien und diese junge Römerin schien diesen Damianos ja anscheinend zu kennen. Vielleicht konnte sie ihm gleich Auskunft darüber erteilen, ob sich seine Suche schon gelohnt hatte, oder, ob er sich nach einem anderen Stoiker umsehen musste.
Thema: [ACHAIA] Athen
Paulus von Myra

Antworten: 22
Hits: 1.790
RE: Ankunft in Athen 31.03.2019 19:22 Forum: Restliche Provinzen des Imperiums


Eine Römerin.
Paulus war geradewegs in eine Römerin hineingerannt!
Jesus Christus! Was man nicht alles erlebte, wenn man bloß einfach so über die Athener Agora lief. Zuerst war er mit einem griechischen Amphorenhändler ins Gespräch gekommen, als er ihm geholfen hatte einige Scherben seiner Ware wieder aufzuklauben und jetzt war er gleich darauf geradewegs mit einer jungen Römerin kollidiert. Und dazu noch mit einer wohlhabenden vermutlich, wenn man sich all den Schmuck und ihren Begleiter ansah, der in Form eines großen Ägypters in Erscheinung trat. Wenn er ihr Gesicht studierte, kam er zu dem Schluss, dass sie ganz und gar nicht glücklich darüber war, dass ein bärtiger, drahtiger Mann frühen mittleren Alters körperliche Bekanntschaft mit ihrem eben jenen gemacht hatte, was für einen kleinen Peregrini wie er es war durchaus schnell gefährlich werden konnte. Wie oft kam das vor, dass ein versnobter Römer seine Schergen und Schläger ausschickte, um wehrlose Peregrini zu foltern, bloß zum persönlichen Amusement, oder jemandem eines auszuwischen? Und dazu bedurfte es gewöhnlich weit (weit!!) weniger, als mit betreffendem Römer zusammenzuprallen. Der Miene der Fremden nach schien eben jenes Paulus zu blühen und in seinem Augenwinkel sah er den Leibwächter vortreten und für einen Bruchteil einer Sekunde war er sicher, dass er jetzt gleich entweder fliehen musste, oder große Schmerzen erleiden würde, doch dann kam es zum Glück doch noch einmal ganz anders. Die ruhige Stimme beruhigte ihn, ja es wirkte sogar fast so, als ob der Ägypter Schlimmeres für Paulus verhütet hatte, denn auf seine Worte hin schien auch die Römerin beruhigt(er). Paulus atmete erleichtert aus. Ja mehr noch, es schien sich sogar so etwas wie ein gewöhnliches Gespräch im entwickeln zu begriffen sein, denn die Römerin fragte ihn nach dem Grund, was er hier zu suchen hätte. Wieder ein Grund erleichtert zu sein, immerhin war Paulus' Grund ja wirklich mehr als unverfänglich (sogar im Gespräch mit Römern), weshalb er freien Gewissens antwortete: "Meine... "Schritte" lenkten mich heute hierher auf die Agora, da ich den Wunsch habe die Lehren der Stoa zu studieren und wo könnte man das besser als hier in Athen, der Wiege dieser und aller anderen großen Philosophien unserer Zeit?" meinte er und wies um sich.
Doch ganz war die Frage der Römerin natürlich noch nicht beantwortet, weshalb er als Nachsatz hinzufügte: "Konkreter war ich gerade auf dem Weg zur Stoa Poikile hier hinter uns in der Hoffnung, dort einen stoischen Lehrmeister für mich zu finden. Die Stoa Poikile ist jener Ort, an dem einst vor vierhundert Jahren Zenon von Kition, der Gründer der Stoa, gelehrt hatte, wusstest du das Römerin?"
Thema: [ACHAIA] Athen
Paulus von Myra

Antworten: 22
Hits: 1.790
RE: Ankunft in Athen 30.03.2019 13:57 Forum: Restliche Provinzen des Imperiums


Mit interessiertem Blick bewegte sich Paulus durch die Menschenmenge und beobachtete all die Menschen rund um ihn herum. Sie alle waren sehr interessant für ihn und wohl so ziehmlich alle Länder dieser Welt hatten einen Vertreter hier. Er sah natürlich in erster Linie viele Griechen und einige Römer, klar, doch das dort hinten, war das nicht ein parthischer Teppichverkäufer? Und der dicke Glatzkopf nicht weit von ihm, der Parfüme und Schminkutensilien an den Mann brachte, Paulus wollte auf der Stelle ein Heide sein, wenn das kein Ägypter war! Dieser Schalen- und Schüssel-Verkäufer links von ihm war bestimmt Phönizier der Kleidung nach zu urteilen. Paulus hätte am liebsten mit ihnen allen gesprochen. Hier machte er zum ersten Mal die Erfahrung, dass man in einer Metropole, wie Rom, Athen, oder Alexandria Leute aus allen Landstrichen des Mittelmeers kennenlernen konnte, jeweils nur ein paar hundert Schritte voneinander entfernt, während man ansonsten mehrere tausend Meilen reisen musste, wenn man z.B. einen Anatolier in Anatolien und danach einen echten Ägypter in Ägypten kennenlernen wollte. Hier würde er bestimmt einiges mehr erfahren können über die verschiedensten Länder, ohne auch nur einen Fuß aus Athen hinaussetzen zu müssen.
Dazu hatte er später bestimmt noch Zeit sich mit einigen dieser interessanten Leute und Peregrini hier zu unterhalten, doch gleichzeitig durfte er auch seine eigentlichen Ziele nicht aus den Augen verlieren; Kontakt zur christlichen Gemeinde Athens herzustellen und sich um einen geeigneten Stoiker umsehen, bei dem er noch so einiges über diese Philosophie lernen könnte. Das sollte nicht so schwer werden, vermutete Paulus. Er wusste, dass die Philiosophie des Stoizismus seinen Namen davon hatte, dass Zenon von Kition seine Erkenntnisse über die Welt immer in einer Athener Stoa verbreitet hatte, genauer in der Stoa Poikile ("bunte Stoa"). Eine Stoa war meist eine lange schmale Halle, deren Rückseite aus einer massiven Wand bestand, während die Front offen war und durch Säulen getragen wurde. Athen besaß gleich ganze sechs Exemplare dieses Gebäudetypus, die die Funktion hatten die Agora als Platz vom Rest der Stadt abzugrenzen und als Treffpunkt für Athener Bürger und Ausstellungsort für Gesetzestafeln und Kriegsbeute vergangener Tage zu fungieren (die Stoa des Attalos jedoch war doppelgeschossig und diente auf beiden Etagen als Handelszentrum). Jetzt galt es nur noch herauszufinden, welche dieser sechs Stoen die richtige war.

Paulus befand sich gerade zwischen der Statuengruppe der Eponymen Heroen und dem Metroon, dem ehemaligen Athener Staatsarchiv. Nicht weit von ihm pries ein Händler kleine Götterstatuetten aus Ton an. Paulus ging zu ihm hin und fragte ihn: "Chaire*, mein Freund. Kannst du mir sagen, wo ich hier die Stoa Poikile finde?" Der Händler wollte ihm gerade antworten, als da eine korpulente Frau bei seiner Ware stehen blieb, offenbar in der Absicht etwas zu kaufen. Da das natürlich mit einem Schlag wichtiger war, als eine bloße Auskunft, deutete er nur schnell grob über den Platz und wandte sich dann gleich seiner potenziellen Kundschaft zu. Paulus nickte ihm zu und ging in die besagte Richtung. Für Dank, oder weiteren Worten war der Händler wohl derzeit nicht empfänglich in seiner Gier nach Münzen. So überquerte Paulus die Agora in der Absicht, sich bei den in der Stoa befindlichen Personen nach stoischen Philosophen umzuhören. Die stoische Philosophie war mittlerweile über vierhundert Jahre alt und der Kontakt mit der lateinischen Kultur und der Integration der griechischen Welt als bloße Provinzen ins riesige römische Imperium hatten ebenfalls starke Auswirkungen auf ihre Lehren gehabt. Daher war es nur zu leicht möglich, dass Paulus vielleicht nur einem Gespenst der Vergangenheit nachjagte, wenn er hoffte, hier am Gründungsort der Stoa irgendwelche Stoiker zu finden. Was, wenn sich deren Lehrzentren bereits seit Jahrhunderten woanders befanden? Oder sogar außerhalb von Athen in ganz anderen Weltgegenden? Paulus wusste auf all dies keine Antwort, nicht bevor er sich in der Stoa Poikile näher umgehört hatte. So ging er zielstrebig auf die Stoa zu, als er kurz davor plötzlich an einem ungesehenen Widerstand aufprallte und zurücktaumelte. Paulus sah auf, er war mit einer jungen Frau zusammengestoßen in seiner Hast. "Ich bitte vielmals um Verzeihung! Hast du dir etwas getan, junges Fräulein? Ich habe dich nicht gesehen, ich entschuldige mich." versuchte er mit diesen ersten Worten die Lage zu retten.

* = altgr. "Chaire" -> Sei gegrüßt/Hallo
Thema: [ACHAIA] Athen
Paulus von Myra

Antworten: 22
Hits: 1.790
RE: Ankunft in Athen 26.03.2019 09:26 Forum: Restliche Provinzen des Imperiums


Athen war eine äußerst beeindruckende Stadt, so etwas ähnliches hatte Paulus bisher noch nie zuvor gesehen gehabt. Ganz anders als Myra. Eigentlich hatte er schon seine Heimatstadt für ziehmlich stattlich gehalten (auch wenn er gehört hatte, dass die Heimat seiner Familie, Antiochia, noch prächtiger sein sollte, ganz zu schweigen von Megametropolen wie Alexandria oder Rom), doch verglichen mit dem pulsierenden Leben und der Architektur und der Größe überhaupt hier war Myra ein hoffnungsloses Provinznest bzw. Fischerdorf. Staunend wanderte Paulus mit seinem neuen Olivenholzstab (in dem er einen Fisch hineingeschnitzt hatte) durch die sich drängenden Menschenmassen und versuchte sämtliche Eindrücke auf einmal in sich aufzunehmen und hinter seinem geistigen Auge zu bannen. Wohin man sah nichts als Menschen, Menschen und nochmal Menschen, eingerahmt mit einem prächtigen Hintergrund aus Häusern, erbaut aus Stein, Holz und Marmor. Und über all dem thronte gut sichtbar von jedem denkbaren Standpunkt die Akropolis, gleich einem marmornen Kronjuwel mit ihrem übergroßen Tempel der Athena Parthenos. Paulus vermutete, dass von den Dimensionen her nur wohl der Tempel des Zeus in Olympia und der Kapitolische Tempel in Rom mit dem Parthenon von Athen mithalten konnten, eine wirklich bemerkenswerte Leistung von menschlicher Schaffenskraft und Intuition. Trotz aller griechischer Vorherrschaft an diesem Ort war jedoch der römische Einfluss durchaus auch da und dort zu bemerken. Soldaten und Offiziere der römischen Legionen sah man immer wieder Mal in der Menge und vereinzelt fanden sich auch einige römische Bürger in Togen gekleidet, oder Frauen, deren Kleidung, Frisuren und Schmuck römisch anmutete. Auch Domi und Insulae nach Art der Besatzer fanden sich inzwischen im Stadtbild dieser Polis.
Als Paulus nach seiner Ankunft die Athener Agora erreichte, verdichteten sich die lateinischen Tedenzen. Hier standen nach wie vor die althergebrachten griechischen Markt- und Verwaltungsgebäude, doch nur etwas weiter östlich erhob sich eine eigene römische Agora, wo man wesentlich mehr Togenträger antraf, als Paulus bisher hier zu Gesicht bekommen hatte.

Ein Scheppern ließ Paulus aufhorchen und sich umdrehen. Einem Mann mit blondem Haupthaar waren mehrere Amphoren zu Boden gefallen und krachend zerschellt. Wie selbstverständlich steuerte er auf den Unbekannten zu und bückte sich seinerseits, um die Scherben aufzuheben. Der Mann, der offensichtlich keine Hilfe erwartet hatte, schaute verwundert auf und lächelte ihm erfreut zu.


Aristophanes, Amphorenhändler

"Hab Dank, mein Freund für deine Hilfe." sprach er. Paulus nickte ihm wohlwollend zu und wollte sich wieder umdrehen, als der Fremde plötzlich sein Handgelenk packte. Erstaunt starrte er auf das Fischsymbol in Paulus' Olivenstab, dann blickte er wieder ihn selbst an, ehe er noch breiter lächelte und sagte: "Was für ein wunderschöner, kräftiger Wanderstab! Du musst von weither kommen, oder? Ich bin Aristophanes, wie nennst du dich, Wanderer?"
Die Art wie Aristophanes Paulus' Stab betrachtet hatte, ließ darauf schließen, dass er wohl die Bedeutung des Fisches durchaus erkannt hatte und deshalb plötzlich so aufgeschlossen war. Doch mit welcher Absicht? Wollte er ihm helfen, oder schaden? "Mein Name ist Paulus, ich komme aus Myra in Anatolien." antwortete er ihm. Es bestand für ihn wohl keine Gefahr, weshalb er bei Aristophanes vorerst einmal von guten Absichten ausging. "Nun, Paulus aus Myra, ich freue mich deine Bekanntschaft zu machen! Ich habe schon einiges von Myra gehört, wollen wir nicht auf ein Schlückchen Wein irgendwo einkehren? Ich würde gerne mehr von deiner Heimatstadt hören, falls du mir davon erzählen willst. Ich lade dich ein."
"Hab Dank für dein großzügiges Angebot, jedoch bin ich gerade erst in Athen angekommen und..."
"Macht nichts, macht nichts", unterbrach ihn da der Amphorenhändler mit abwehrender Geste, "ich kann dich schon verstehen, dass du dann natürlich nicht gleich wieder stillsitzen willst. Doch weißt du was? Sei mein Gast heute Abend! Bestimmt hast du noch keine Bleibe für die Nacht, oder?"
Paulus schüttelte den Kopf. "Na also! So komm heute Abend zu mir und ich werde dich reich bewirten und du kannst mir von deinen Reisen erzählen, na wie klingt das?"
Sein herzensgutes Angebot freute Paulus sehr. "Ich nehme an und bedanke mich jetzt schon dafür, dass du mir Obdach für diese Nacht bieten willst. Zu erzählen gibt es jedoch nicht so viel wie du denkst, fürchte ich."
Lachend streckte ihm Aristophanes die Hand entgegen, "Das macht doch nichts, ich habe auch so gerne Gesellschaft! Es freut mich, dass du einwilligst! Mein Haus liegt direkt westlich des Areopag mit einer großen Front, bewachsen mit Weintrauben, du kannst es nicht verfehlen! So auf bald, mein neuer Freund!" "Auf bald", antwortete Paulus mit einem Lächeln und ergriff Aristophanes' Hand zum Abschied, ehe er weiter seiner Wege ging, um noch mehr von Athen zu sehen. Wie im Vorbeigehen hatte er sich gerade ein Quartier für die Nacht beschafft, wenn das kein gutes Zeichen für seine kommende Zeit in Athen war.
Thema: Rufos Elysium
Paulus von Myra

Antworten: 1.164
Hits: 36.166
18.03.2019 14:12 Forum: Allgemeines


Hat jemand von euch auch schon "Assassin's Creed: Odyssey" gespielt? Falls ja, wie findet ihr das Spiel bzw. wenn ihr es auch nicht habt, wie ist sonst eure Meinung darüber?

Ich habe es mir beim kürzlichen Steam-Sale geholt (+ Seasonpass versteht sich) und liebe es jetzt schon. fröhlich
Außerdem, nachdem ich inzwischen beinahe 24h durchs antike Griechenland gelaufen, geschlichen, geklettert, gesprungen, gefallen, geschlittert, geritten und gesegelt bin, sehe ich auch unser antikes Griechenland hier im Forum mit anderen Augen (auch sehr viel plastischer!), was sehr nützlich und GUT ist, wo sich mein Paulus ja gerade in Athen aufhält. großes Grinsen
Thema: [ACHAIA] Athen
Paulus von Myra

Antworten: 22
Hits: 1.790
RE: Ankunft in Athen 25.02.2019 13:05 Forum: Restliche Provinzen des Imperiums


Der nächste Morgen begann schlabberig.
Das erste, was Paulus wahrnahm war etwas nasses, fleischiges, das über sein Gesicht herumwischte. Mit einem Ruck fuhr er plötzlich hellwach zurück und stieß sich prompt den Hinterkopf äußerst schmerzhaft am Stamm des Olivenbaumes, der ihm als Nachtlager gedient hatte. "Hee!" rief er. Der Esel, der ihn gerade noch abgeleckt hatte, wieherte in einem protestierenden I-AH-Laut auf und hob ein wenig auf die Hinterläufe an, ehe er sich umdrehte und weglief. Paulus sah ihn brummend nach, während er sich mit seinem Reisegewand das Gesicht abwischte. Mit einem letzten Kopfschütteln in Richtung Esel stand er auf und sah sich um.
Am frühen Morgen sah seine Umgebung sogar noch idyllischer und schöner aus im Licht des jungen Tages. Nicht weit von ihm bemerkte er auch jetzt eine kleine Herde wilder Esel, die zwischen den Wurzeln der Bäume am Boden grasten. Er beobachtete er sie einen Moment, ehe er noch einmal über sein Gesicht wischte und anschließend sich auf den Weg zurück nach Piräus machte. Als er um die Küstenbiegung herumkam, an der er heute genächtigt hatte, kam auch der Athener Hafen wieder in Sicht. Zumindest seine Wasserflächen, denn Piräus selbst war natürlich von seinen hohen Schutzwällen verdeckt. Doch es musste schon geschäftiges Treiben herrschen, Paulus sah nämlich viele Fischerboote im Hafen ein und ausfahren und auch ein großes Handelsschiff phönizischer Bauart war gerade im Begriff in den Hafen einzufahren. Begleitet wurden sie vom Gesang der Möwen. Ein im Gras liegender Ast erregte seine Aufmerksamkeit. Er musste vom Olivenbaum über ihm stammen und würde sich perfekt als Wanderstab eignen, weshalb er sich rasch bückte und ihn aufhob. Knorrig und dick genug, um als stabile Stütze zu dienen auf langen Fußmärschen, einfach perfekt. Derart ausgerüstet machte er sich auf den Weg in die Hauptstadt der Philosophen, Athen. Was war schon gegen diese gigantische, altehrwürdige Mutter der griechischen Kultur dieser kleine, nichtsnutzige Jammer von römischer Provinzhauptstadt Korinth! Athen sollte eigentlich das Haupt Achaeas werden, wenn es nach Paulus ging. Alleine wenn es um die Frage ging welche der großen Städte Griechenlands die erste Harfe spielen sollte konnte man schon eine wunderbare, philosophische Diskussion darüber vom Zaun brechen und genau das liebte Paulus an ihr, dass sie immer und überall anwendbar war und Sichtweisen und Standpunkte offenbarte, derer man zuvor vielleicht nicht so gewahr gewesen war.
Er freute sich auf seinem Weg schon auf die vielen kommenden Stunden der Erkenntnis und der Diskussionen. Doch nicht nur die vier großen griechischen Philosophien; der Stoizismus, der Epikureismus, der Platonismus und der Aristotelismus, lockten Paulus nach Athen, er war auch sehr daran interessiert die hier ansässige christliche Gemeinde kennenzulernen. Er hatte gehört, dass die Gemeinde seit gut schon 20 Jahren keinen Bischof mehr ernannt hatte und war demgemäß natürlich neugierig darauf zu erfahren, wie sich die Athener Christen in der Zwischenzeit als Gesellschaft entwickelt hatten, so ganz ohne lokalen Oberhirten.
Thema: [ACHAIA] Athen
Paulus von Myra

Antworten: 22
Hits: 1.790
Ankunft in Athen 24.02.2019 14:56 Forum: Restliche Provinzen des Imperiums


Paulus Überfahrt von Myra nach Piräus, dem Hafen Athens, dauerte ungefähr eine Woche. Währenddessen lernte er die Freuden und Leiden der Schiffahrt kennen. Natürlich arbeitete er Zeit seiner Anwesenheit an Bord mit, um sich ein wenig Geld zu sparen. Er hatte genug Gold, um in den kommenden Monaten keine Not leiden zu müssen, doch pflegte Paulus ja ohnehin einen sehr asketischen Lebensstil.
Das Schiff lief genau bei Sonnenuntergang in Piräus ein. Dort freuten sich die Matrosen schon auf einige ordentliche Becher echten griechischen Weines in den Hafentavernen und einiger draller Hafendirnen auf ihren Schößen. Paulus jedoch hatte anderes im Sinne, als er von Bord ging und damit das erste Mal in seinem Leben griechischen Boden betrat. Er würde seine erste Nacht hier irgendwo auf freiem Felde unter dem Sternenzelt verbringen und dann sich auf den Weg nach Athen machen. Dort würde er die Lehren der Stoa studieren wollen, die einst vor gut vierhundert Jahren vom Philosophen Zenon von Kition aufgestellt und seither von seinen Anhängern, den Stoikern, weiterverbreitet und -entwickelt worden waren.
Piräus war mit Athen über einen Weg verbunden, der links und rechts vollkommen mit Mauern umsäumt war, sodass der Stadt auch im Falle einer Belagerung nicht der Zugang zum Meer abgeschnitten werden konnte. Hier also würde er keinen geeigneten Schlafplatz finden. Glücklicherweise standen jedoch die Stadttore noch offen. Paulus durchquerte eines und fand sich gleich darauf auf freier Flur wieder. Hinter ihm die Mauern des Athener Hafens, zu seiner Linken das sanft wellenschlagende Wasser der Ägeis, vor ihm die Pflasterstraße nach Korinth und zu seiner rechten eine sanfte Hügellandschaft voller alter knorriger Olivenhaine. Erfüllt von dem Frieden dieses Ortes, wanderte er eine Weile auf der insgesamt 53 römische Meilen langen Straße entlang, bis die Sonne ganz untergegangen war. Hier dann legte er sich unter einen Olivenbaum, um für diese Nacht zu rasten, während ober ihm bereits die ersten Sterne am Firmament erblühten.
Thema: [ASIA] Aufbruch aus Myra
Paulus von Myra

Antworten: 4
Hits: 173
RE: Aufbruch aus Myra 22.02.2019 17:21 Forum: Restliche Provinzen des Imperiums


Die Tür knarzte, als sie ins Schloss fiel. Vater musste sie unbedingt einmal wieder ölen. Ob er noch einmal schnell zurückgehen und es ihm sagen sollte? Doch nein, besser nicht. Paulus starrte unverwandt die Eingangstür seines Elternhauses an. Es war alles gepackt und verladen, heute war der Tag seines Aufbruchs aus Myra gekommen. Soeben hatte sich die Eingangstür dieses Hauses zum letzten Mal in seinem Leben geöffnet und wieder geschlossen. Paulus würde dieses Haus nie wieder betreten. Er seufzte, tief in Gedanken, als ihm das vollends bewusst wurde. Eine Möwe kreischte über ihm auf einer nahen Hausfassade sitzend. Es war früher Morgen und alle Bewohner Myras schliefen noch. Auch sein Vater. Es war fast genauso wie damals, als Paulus draußen auf dem Strand gestanden und mit seinem Gewissen gerungen hatte. Er würde nicht mehr zurückgehen, um das mit der quietschenden Tür weiterzusagen, sein Vater würde heute aufwachen und ein leeres Haus ohne Paulus vorfinden. Genug Scherereien hatte es in letzter Zeit gegeben, so war der Abschied am besten. Das hatte er sich auch heute Nacht schon immer wieder in seinem Bett vorgesagt, als er nicht schlafen konnte. Paulus gab sich einen Ruck und machte eine Vierteldrehung mit seinem Körper in Richtung Meeresgewässer.Eine ganze Weile stand er einfach nur da. Seine Füße fühlten sich bleischwer an. Ja nicht von der Stelle zu bekommen, als wäre Paulus plötzlich festgewachsen. Komm schon! Du hast das wochenlang geplant! Schalt er sich gedanklich selbst, ein wenig ärgerlich über diese Angst in ihm vor diesem großen Schritt wegzugehen. Mit Mühe machte er den ersten Schritt und dann den zweiten und dann immer so weiter, bis er einen flüssigen Gang hatte ohne stockende Bewegungen. Mit jedem Schritt fiel es ihm leichter, jeder Schritt der ihn weiter vom Haus seiner Eltern wegbrachte, war ein Schritt in die Freiheit. Wo die Luft klar und gesund war und nichts auf den Magen, oder die Schultern drückte. Schon kurze Zeit später begann er auch das Tempo zu erhöhen, immer rascher.
Am Ende bewegte sich Paulus fast schon im Laufschritt. Nur weg von hier! Das Schiff, das ihn aus Myra wegbringen würde, war bereits schon zu sehen. Es ankerte weiter draußen vor der Küste. Ein Handelsschiff mit Kurs nach Athen. Am Strand lag das Ruderschiff der Händler, bereit auszulaufen. Die Kaufleute waren schon vollzählig versammelt, sie warteten nur noch auf Paulus. Er eilte zu ihnen hin und begrüßte sie, ehe er mithalf das Boot in tiefere Gewässer zu schieben und danach hineinzuklettern und zum Schiff zu rudern. Er war derartige Anstrengung nicht gewohnt. Schnell wurde er müde und die Arme begannen zu schmerzen, doch Paulus biss die Zähne zusammen. Immer weiterrudern.
Endlich erreichten sie den Kahn und müde und ausgelaugt kletterte er an Deck. Beim Setzen der Segel war er keine große Hilfe, das erledigten die seeerprobten Matrosen des Schiffes. Affengleich hangelten sie sich in der Takelage herum und brachten die Segel in Stellung. Ein Windstoß blähte sie auf und das Schiff setzte sich in Bewegung. Weg von Myra. Paulus Heimat. Von allem, was er bisher geliebt und gekannt hatte.
Thema: Eure Meinung und Mithilfe ist gefragt
Paulus von Myra

Antworten: 108
Hits: 6.115
Wikiergänzung 11.01.2019 08:17 Forum: Allgemeines


Hallo liebe Wikibetreuer.

Bei meiner Recherche für meinen neuesten Beitrag im Thread "Aufbruch aus Myra" hatte ich nach dem Fachbegriff für einen antik-griechischen Essensraum in einem griechischen Haushalt gesucht und bin dabei auf Wikipedia darauf gestoßen, dass die römisch-lateinische Bezeichnung triclinium sich eigentlich aus dem griechischen triklinion ableitet, ergo die römischen Speiseliegen und der Name des lateinischen Esszimmers eigentlich eine griechische Erfindung ist bzw. die Römer von den alten Griechen übernommen haben.

Wär das nicht eine denkwürdige und interessante Ergänzung für unser Wiki?
Thema: [ASIA] Aufbruch aus Myra
Paulus von Myra

Antworten: 4
Hits: 173
RE: Aufbruch aus Myra 11.01.2019 08:09 Forum: Restliche Provinzen des Imperiums


Hinterher betrachtet war es doch schwerer gewesen, als er es zuvor angenommen hatte.
Nachdem Paulus vor den Stufen des Tempels der Artemis Eleuthera für sich entgültig den Schluss gezogen hatte Myra verlassen zu wollen, hatte er damit begonnen verschiedene Vorbereitungen zu treffen. Eine davon war neben weltlichen Dingen, wie der Besorgung von Proviant gewesen, es auch seiner restlichen noch lebenden Familie mitzuteilen, dass sie ihn schon bald möglicherweise für Jahre, oder Jahrzehnte (oder gar nie wieder?) nicht mehr zu Gesicht bekommen würden. Dafür hatte er alle seine Geschwister, seinen Vater, seine steinalte Großmutter, des Vaters Bruder und des Vaters vier Schwestern samt ihren Ehemännern und deren Kinder in das triklinion ihres Hauses geladen. Nach Speis und Trank, wo Paulus noch einmal versucht hatte mit so vielen Mitgliedern seiner Familie Gespräche zu führen und ihnen noch einmal ins Gesicht sehen zu können, hatte er nach Ende des Mahls dann schließlich um Ruhe gebeten. Als alle Aufmerksamkeit dann auf ihm ruhte, hatte er sich aufgerichtet und begonnen zu sprechen: "Meine lieben Freunde, es freut mich, dass wir die letzten Stunden in so inniger Eintracht zusammen verbringen hatten können und es war ein wirklich großer Trost für mich jeden einzelnen von euch noch einmal zu sehen. Denn ich habe euch nicht grundlos heute hierher bestellt, nein, so schwer es mir fällt, ich habe euch etwas zu sagen. Ich verlasse euch." Da ging plötzlich ein Raunen durch die Menge, verwirrte Blicke wurden getauscht und in verschiedensten Formulierungen ertönten da und dort immer wieder "Warum?". Paulus atmete einmal tief ein und aus. Natürlich war das nur die logische Folge einer solch ungeheuerlichen Verkündung. Vor allem sein Vater blickte ihn überrascht und ungläubig an. An seinem Mienenspiel war zu erkennen, dass er nicht wusste, ob er wütent, traurig, oder glücklich darüber sein sollte. Ständig hin und hergerissen zwischen diesen drei Emotionen. Paulus hob die Hand, um seine Angehörigen zu beruhigen. Auch wenn er ihnen im folgenden jetzt erklären würde, wieso er fort müsse, wusste Paulus jetzt schon, dass seine Gründe sie noch weniger erfreuen würde. "Bitte doch, meine Lieben, so hört mich an! Ich will euch ganz genau erklären, wieso ich fortgehe. Denn dieser Grund, oder besser gesagt diese Gründe sind vielfältig. Ich weiß nicht wie ich alles richtig in Worte fassen soll, um jeden Gedanken mit euch sinngemäß teilen zu können ohne Missverständnisse, doch ich will es versuchen. Ein Grund ist der Tod meiner vielgeliebten Mutter, meiner Geschwister hochverehrten Mutter, meines Vaters vergötterten Eheweibes, ihrer eigenen Geschwister unabkömmlichen Schwester und ebenfalls geliebten Tochter ihrer bereits verschiednen Eltern. Es herrscht seit ihrem Tod so eine große Kluft an jenem Platz in meinem Herzen, wo sie einst saß, dass ich diesen Schmerz nicht länger ertrage, ich muss in die Welt hinausziehen und versuchen dort irgendwie auf Reisen meinen Kummer zu überwinden." "So gehst du auf Handelsreisen? Machst du Geld und Gewinn?" quakte da gleich seine steinalte Großmutter zwischen all ihren Runzeln hervor. Das war nur eine natürliche Annahme für sie, wo es doch ihr Sohn damals zu erstaunlichem Reichtum gebracht hatte, nachdem er, Paulus' Vater, Antiochia, die ehemalige Heimat der Familie, verlassen hatte. Doch in diesem Punkt musste Paulus das alte, atmende Lebendskelett enttäuschen. "Nein, nicht das Streben nach Gold, oder anderen weltlichen Gütern ist es, die mich außerdem forttreibt, sondern der Versuch nach höherem Wissen und Erkenntnis zu trachten." Wieder ein Raunen, das durch die Menge ging. Paulus wollte fortlaufen, um bei Nichtsnutzen wie Philosophen herumzuhängen und Wolkenschlösser im Kopf zu erbauen, anstatt dass er sich eine eigene Existenz z.B. durch ein von ihm gegründetes Handelsunternehmen aufbaue? Nicht gerade so wirklich gern gesehen in einer traditionellen Handelsfamilie, die zwar wohlhabend, aber ohne jede politische Ambition war. Doch Paulus ließ sich nicht beirren, sondern fuhr fort: "Schon immer hat es mich fasziniert die Wunder und Geheimnisse unserer wunderschönen Welt und der des Geistes zu finden und zu erforschen und zu studieren wie mannigfaltig verschieden all diese Menschen auf der Welt in ihren unterschiedlichen Kulturen darüber denken. Dieser Professur will ich verstärkt meine Aufmerksamkeit schenken und auch dem höheren Wohl."
Bei Paulus' letzten Worten mischten sich wieder einige verwirrte Wortmeldungen und Blicke untereinander in die anwesende Menge, nur Paulus' Vater und einige seiner Geschwister seufzten auf (teils genervt), oder verdrehten die Augen, denn sie wussten natürlich wohl, was ihr Angehöriger damit gemeint hatte; seinen Glauben an diesen jüdischen Wanderprediger.

Paulus wusste nicht, ob er diesen letzten Aspekt seiner Gründe näher erläutern sollte. Bisher hatte er gute und für einfache Leute nachvollziehbare Gründe geliefert, wieso er fort wollte. Um die Trauer um seine tote Mutter zu bewältigen und sich nebenbei zum größeren Philosophen heranzubilden, als er jetzt schon war. Doch wenn er jetzt auch noch damit beginnen würde, von seinem Glauben zu erzählen? Keine leichte Entscheidung. Letzteres war der dritte wichtige Grund für seinen Weggang und es wäre mit seinem christlichen Ehrgefühl unvereinbar gewesen, hätte er gerade diesen Aspekt seiner kommenden Reise verschwiegen. Andererseits wusste er sehr genau, dass seine (heidnische) Familie es nicht gut auffassen würde, ja nicht wirklich verstehen würde und es nur böses Blut gebe, was er doch vermeiden wollte. Und zudem hatte er mit seiner abschließenden Metapher ihnen doch schon irgendwo seine finalen Absichten erläutert, besonders erkenntlich an den Reaktionen seiner engeren Familie, weshalb Paulus sich entschied es damit gut sein lassen zu wollen. Zu weitschweifenderen Ausführungen diesbezüglich war er (noch) nicht bereit. Eines Tages vielleicht, doch nicht heute.
"Dies zumindest sind meine Gründe, die ich euch hiermit mitgeteilt habe." Meinte er abschließend und setzte sich und eine Flut an Fragen und Anmerkungen in der Menge und auch in seine Richtung begann.
Thema: [ASIA] Aufbruch aus Myra
Paulus von Myra

Antworten: 4
Hits: 173
RE: Aufbruch aus Myra 22.12.2018 00:40 Forum: Restliche Provinzen des Imperiums


Drei Wochen waren seit dem Begräbnis von Paulus' Mutter vergangen, doch fühlte er sich noch immer nicht besser. Noch immer saß der Schmerz tief in ihm. Er vermisste sie, ganz so wie das eben natürlich war bei einer gesunden Mutter-Sohn-Beziehung. Zusätzlich noch diese Sache um ihr Seelenheil, da sie ja als Heidin gestorben war. Paulus beschäftigte dieser Umstand selbst jetzt nach all diesen Wochen noch, was ihn sogar ein wenig selbst überraschte. Doch jetzt konnte er schwerlich noch etwas für sie tun, außer sie täglich in sein Abendgebet miteinzubeziehen. Vielleicht würde ja das etwas bringen. Wie dumpf wanderte Paulus durch die Straßen Myras. So viel grauer und kälter wirkte die Welt seit Mutters Dahinscheiden für Paulus. Doch das schien seine Mitmenschen nicht zu kümmern. Fröhlich plauderten, riefen, pfiffen und lachten sie auf den Straßen und Märkten durcheinander, als gebe es kein Leid auf der Welt, das sie erschüttern könnte und alles perfekt wäre. Vor dem großen Tempel der Artemis Eleuthera, der Schutzgöttin Myras, herrschte ein reges Gedränge. Hausierer und Münzwechsler boten ihre Waren und Dienstleistungen feil und am Tempelvorplatz drängten sich mehrere Stände, die Weihrauch, Opfergaben, oder kleine Artemisstatuen als Souvenier für Durchreisende, verkauften. Der Kult rund um die keusche Göttin der Jagd war ein reges Geschäft für die Stadt Myra, dachte sich Paulus, als er mit seinem toten Inneren so dasaß und beobachtete, wie eine Gruppe orientalisch gekleideter Pilger mit Wanderstäben und langen Rauschebärten die Stufen zum Tempel hinaufstiegen.

Dass es die Göttin nicht verärgerte, dass Sterbliche mit ihrem Heiligtum Schindluder trieben und es für bare Münze vermarkteten und in Paulus' Augen entehrten. Natürlich war das bei so ziehmlich jedem größeren heidnischen Tempel Gang und Gebe, wenn man bedenkt, sogar einst in Jerusalem waren diese Art Geschäfte im jüdischen Tempel des Salomo abgewickelt worden, ehe der Heiland kam und dem Spuk ein Ende bereitete (und die Römer dem Tempel selbst im Jahre des Herrn 70). Normalerweise hatte Paulus ja auch ein doch entspannteres Verhältnis, da er ja durch seine vielen diversen philosophischen Studien die Blickwinkel anderer Weltanschauungen verfolgte und verstand, doch seit er so neben der Bahn war, war ihm das was er sah ein Graus. Sein erster Impuls war es im Namen des Herrn dorthin zu gehen und die Tische der Tempelhändler umzustoßen und sie Gott zu lehren, doch halt. Ruhig Blut, Paulus, das wäre der falsche Weg. Denn erstens, war dieser Ort ja gar nicht seinem Gott geweiht, sondern sowieso einer heidnischen Götze und zweitens, würde Paulus sich strafbar machen. Zu einem wegen Sachbeschädigung fremden Eigentums und zum anderen wegen des begangenen Vergehens von der öffentlichen Prädigung des Wortes des christlichen Gottes, was gemäß dem römischen Gesetz, genauer dem Decretum Christianorum, verboten war und Myra war nun einmal Teil des römischen Imperiums. Ach die Römer, Paulus verzog am Gedanken an sie leicht den Mundwinkel. Sie kamen in die Länder Anderer und nahmen es sich mit Gewalt. Sie plündern und saugen ihre Provinzen bis auf den letzten Sesterz und die letzte wertvolle Ressource aus und im Gegenzug bieten sie ein Leben in Knechtschaft. Verhält man sich gut, darf man weiterhin seine althergebrachten kulturellen und religiösen Gebräuche fortführen, doch nicht im Falle der Christen, was Paulus sehr verwunderte. Aus irgendeinem Grund bereitete gerade die kleine, unbedeutende Gruppe der Christen den Römern so viel Angst, dass sie extra für sie (und nur für sie!) Verbotsdekrete erlassen hatten. Paulus spürte leichten Groll tief in sich regen. Er musste zu seinem Glauben schweigen und die Peitsche fürchten, während diese Tempelhändler dort vor sich offen ihre Ware für den Kult an die heidnische Götze veräußern durften. Das war ungerecht!
Wie kamen seine Glaubensbrüder dazu, unter diesem Umstand leiden zu müssen? Paulus brummte.

Es war Zeit, dass sich jemand darum kümmern würde, dass er, Paulus, sich darum kümmern würde. Jetzt hielt ihn sowieso nichts mehr an diesem Ort. Es war soweit, dass Paulus Myra verlassen wollte.
Thema: [ASIA] Aufbruch aus Myra
Paulus von Myra

Antworten: 4
Hits: 173
RE: Aufbruch aus Myra 08.12.2018 16:11 Forum: Restliche Provinzen des Imperiums


Der Schweiß stand in großen Perltropfen auf der heißen Haut der Mutter, während ihr Atem schwer ging und man ihr ansah, dass sie mühsam um jeden Atemzug kämpfte, um ihre schwachen Lungen damit zu füllen. Abgemagert bis aufs Gerippe und mit ihren eingefallenen Wangen war nicht mehr viel von ihrer einstigen Schönheit zu sehen, für die sie einst in jüngeren Tagen zuhause in Antiochia berühmt gewesen war. Paulus saß neben ihr an ihrem Bett und hielt mit traurigem, mitfühlendem Gesicht ihre Hand. Das spendete Trost. Für beide.

Neben Paulus war auch dessen Vater anwesend, der mit vor Leid zerstörtem Gesicht hinter ihm stand und offensichtlich mit den Tränen zu kämpfen hatte. Der anwesende Iatros* hatte sich in eine Ecke des Raumes zurückgezogen, um der trauernden Familie ein wenig mehr Privatsphäre zu bereiten. Noch waren seine Dienste jedoch vonnöten. Auch Paulus' Schwester Sebastiana und seine drei Brüder waren anwesend. Heute war der Tag, an dem ihre geliebte Mutter sterben würde. Das war gewiss. Schon vor Stunden hatte der kommende Tod begonnen sich an ihr abzuzeichnen. Leicht zuerst, doch schnell immer stärker und stärker. Paulus' Mutter hatte die Augen geschlossen, denn sie konnte sie nicht mehr offen halten und auch das Sprechen war ihr entgangen, da die nötige Kraft dazu fehlte. Niemand konnte ihr mehr helfen, während diese arme Seele immer noch auf Erden war und mit den Kräften des Hades rang. Das war das Grausame daran. Selbst dem alten, hartgesottenen Iatros tat die Frau leid, die so sichtbar an den Qualen ihrer letzten Stunden auf dieser Erde litt, weshalb er nach einer Weile wieder vortrat und dem Vater erbot: "Soll ich ihr einen Trank verabreichen, der sie schlafen lässt, Kyrios?" Es würde der Frau bestimmt helfen und ihr den Übergang des Schattenreichs gewiss erleichtern, doch der Vater war dagegen. "Nein, tu das nicht." Wenn auch Leid das Gesicht des Vaters zeichnete, so war auch die Härte immer noch zu erkennen, die normalerweise in ihm wohnte. Deimostenes würde seiner Frau bei aller Trauer gewiss nicht ihre letzten Momente auf Erden nehmen, wenn sie auch schwer sein mochten. Plötzlich röchelte Paulus' Mutter stärker und sie begann am ganzen Körper zu zittern. Sie schlug weit ihre Augen auf, rasselte und röchelte schrecklich und dann fiel sie zurück auf ihre Kissen. Der Lebensglanz ihrer Augen war von ihr gewichen. Es war vorbei.
Die meisten Anwesenden schlossen die Augen, Tränen sah man da und dort, während, der Iatros vortrat und Deimostenes' Frau untersuchte. "Sie ist tot" murmelte er seine Diagnose. Er schloss ihr die Augen und legte darauf zwei Münzen, als Bezahlung für den Fährmann, dann zog sich der Iatros vollends zurück. Sebastiana brach in unkontrolliertes Schluchzen aus, während einer von Paulus' Brüdern sie in die Arme nahm. Der Vater verließ den Raum, nachdem er noch eine Weile sein totes Eheweib betrachtet hatte und auch ein Bruder folgte ihm. Paulus währenddessen saß immer noch auf der Bettkante und hielt die Hand der Mutter, die noch immer warm war, wenn auch die Farbe jetzt langsam begann aus ihrem Gesicht zu weichen. Paulus hatte bisher noch keine Tränen vergossen und es würden wohl aller Vorraussicht nach keine mehr kommen. Er befand sich in einem lethargischen Zustand und fühlte sich so, als ob er neben sich stünde. Sebastiana wandte sich nun ebenfalls ab und schritt in Richtung Tür, zusammen mit dem Bruder, der sie in den Arm genommen hatte und kurz darauf ging auch der dritte Bruder. Jetzt war Paulus mit ihr alleine.
Er betrachtete die Münzen auf ihren Augen, verharrte noch einen Moment und dann nahm er sie von ihr. Paulus dachte an Jesus Christus und legte eine Hand auf die rechte Schulter der Mutter. "Mögest du in Frieden ruhen im Schoße unseres Herrn Jesus Christus, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, Amen." Dann nahm Paulus seine Hand wieder von ihr und wandte sich ab. Seine Mutter war niemals Christin gewesen, doch konnte er einfach nicht mitansehen, wie man sie für eine Fahrt in die heidnische Unterwelt bereitmachte, wo doch das Heil der Auferstehung nur jene erhalten würden, die dem wahren Glauben an Gott folgten. Paulus hoffte, dass sein Gebet zumindest ein wenig was für seine Mutter bewirken würde bei der Errettung ihrer Seele am Ende der Zeit, auch wenn sie Heidin gewesen war. Er stand auf und verließ den Raum. Er hörte durch die Klänge gedämpfter Stimmen, dass sich die Familie im Speisesaal versammelt hatte, doch würde er sich nicht zu ihnen gesellen. Paulus ging an dem Zimmer vorbei und steuerte hinaus ins Freie. Es war Nacht. Die Sterne funkelten und der Mond stand voll und rund im Osten und spendete sein nächtliches Licht. Myra schlief und niemand beobachtete Paulus, wie er langsam durch die engen Gassen wankte. Kein klarer Gedanke fand sich in seinem Kopf, alles war wirr und durcheinander, ohne jede klare Ordnung. So lief er wie ferngesteuert weiter, bis er den Ortsrand erreichte und weiterging in Richtung Strand. Kein Vogel war dieses Mal zu hören, alles war still und schwieg, nur die Melodie der Meeresbrandung war zu vernehmen, während sie unaufhörlich Woge für Woge an den Strand brandeten. Paulus lief jetzt beinahe schon, er eilte in Richtung Meer und dort im nassen Sand, leicht umspült von Meerwasser sank er auf die Knie. Er vergrub sein Gesicht in den Händen und heiße Tränen rollten da plötzlich doch noch aus ihm hervor. Er weinte und weinte und er zitterte unkontrolliert am ganzen Körper. Dann richtete er sich auf Knien weit auf und schrie. Er schrie unentwegt ohne klare Worte sein Leid hinaus, lange Zeit, ehe er sich wieder zusammenkauerte und bitterlich weiter um seine tote Mutter trauerte. Lange Zeit noch lag Paulus so da und klagte, seine Kleider waren nass, Sandkörner bedeckten ihn und die Augen brannten vom Meerwasser, doch war dies alles Paulus im Moment egal. Er raufte sich die Haare und zeriss seine Gewänder und weinte, weinte.
Er hatte seine Mutter geliebt. Wirklich geliebt. Auch wenn sie Heidin gewesen war und sich immer geweigert hatte, Paulus anzuhören, wenn dieser versucht hatte ihr von Christus und seiner Botschaft für die Welt zu erzählen. Auch seiner übrigen Familie hatte Paulus versucht von Jesus zu erzählen, doch niemand hatte sich besonders für seine "philosophischen Eigenheiten" interessiert. Gestern war es Plato und heute eben dieser Jesus von Nazareth, kein Grund seine Zeit mit dem aktuellen philosophischen Hauptinteressensobjekt Paulus' zu verschwenden, so ihre Meinung, vor allem, wenn dieser predigte, dass man den Armen alles geben sollte, was man selbst besaß. Nach einer Weile hatte es Paulus aufgegeben gehabt, mit ihnen darüber zu sprechen, wenn es ihn auch ein wenig geschmerzt hatte, dass seine Familie wohl nicht erlöst werden würde am Tag des Jüngsten Gerichts. Doch bei seiner Mutter fand er es doppelt so schlimm, dass sie nicht errettet werden würde, weshalb Paulus sich noch einmal auf Knien aufrichtete und zum Himmel hinaufrief in seiner Trauer: "Herr! Herr, erlöse sie! Bitte erlöse sie, Herr, bitte!" Dann sank er wieder schluchzend zu einem Bündel zusammen und vergrub sein Gesicht vornübergebeugt in seinen Händen, während das Meerwasser seine Lider umspülte und er mit etwas Sand und Salzwasser im Mund immer noch unter Tränen leise weiterwimmerte: "Erlöse sie, oh bitte erlöse sie. Erlöse sie..."

* Iatros (altgr.) = Medicus, Arzt
Thema: Rufos Elysium
Paulus von Myra

Antworten: 1.164
Hits: 36.166
Ein wertes Hallo 03.12.2018 11:11 Forum: Allgemeines


Guten Morgen, liebe Mitspieler! smile

Ich bin Paulus von Myra.
Ich hoffe ich verwundere niemanden damit, dass Paulus im Unterforum "Restliche Provinzen des Imperiums" und nicht direkt in Rom startet, doch möchte ich seinen Weg dahin ganz ausspielen (mit einigen Zwischenstationen), ehe er Italien erreicht, was auch bedeutet, dass er wohl vorerst für die nächste Zeit in diesem Teil des RPGs bleiben wird, ich hoffe, das ist so für alle in Ordnung. smile
Thema: [ASIA] Aufbruch aus Myra
Paulus von Myra

Antworten: 4
Hits: 173
Aufbruch aus Myra 03.12.2018 11:07 Forum: Restliche Provinzen des Imperiums


Es war ein noch junger Morgen. Das Meer schwabte in trägen Wogen an Land mit nur wenig Meerschaum, während die Bewohner Myras noch zum größten Teil schliefen. Der Himmel war schon hell und völlig klar, doch war die Sonne noch nicht aufgegangen. Die Möwen jedoch waren schon erwacht und sangen ihre Lieder, während sie hoch über einen einzelnen Mann kreisten, der dort ganz alleine am Strand verharrte, gleich einer Salzsäule, und hinaus aufs Meer starrte, tief in Gedanken versunken. So vieles war in den letzten Jahren geschehen, so vieles, das in seinem geistigen Inneren vor sich ging und seinen Geist beschäftigte, während der eine, oder andere Gedanke auch an die Zukunft gerichtet war.
Viele Stunden stand der Mann so da und ließ sich seine Füße von der salzigen Flut umspülen, völlig in seinen Geist versunken und mit sich selbst Zwisprache haltend. Es waren nur einfache Gewänder, die der Mann trug. Auf den ersten Blick mochte man ihn vielleicht sogar für einen Mittellosen, oder gar einen Bettler halten, doch sprach dagegen sein restliches gepflegtes Äußeres. Sein mittellanger Bart war gepflegt und seine Kleidung ordentlich und sauber,was verriet, dass es dem Mann doch nicht so schlecht gehen konnte. Während seiner Zeit am Strand war der Lauf der Zeit unerbitterlich vorangeschritten, der selbst die Götter (und `vielleicht auch Gott?´ wie der Mann in Gedanken anmerkte, wenn auch mit großer Unsicherheit ob dieses frevlerischen Gedankens) Untertan sein mussten und die ersten sattgelben Sonnenstrahlen der jetzt wirklich aufgehenden Himmelsscheibe den Himmel golden färbte und auch der kleine Ort Myra langsam im Rücken des Mannes erwachte. Erste Hahnenschreie waren zu hören und das Gezwitscher der anderen Vögel gesellte sich schon bald zu den Rufen der Seemöwen, während der Mann immer noch am Gestade des Weltennasses verharrte und versuchte, sich zu einer Entscheidung durchzuringen.

Wieso sollte er diesen Schritt machen, wo er doch auch hier genauso suchen konnte? Wieso in die Fremde ziehen, wenn auch hier die Botschaft noch zur Genüge verbreitet werden konnte? Was hatte er davon und was die noch wichtigere Frage war, war es auch richtig und "gewollt"? Doch wieder hatte sich ein Fehler in sein Denken eingeschlichen, weshalb der Mann gezwungen war erneut seine Motivationen zu jener Sache zu ergründen. Die Frage danach, was er davon hätte, sollte er es tun, war falsch gewesen. Völlig falsch sogar. Dieser Punkt sollte der letzte sein, an dem man denken sollte, wenn nicht sogar völlig außer Acht gelassen werden. Er rief nichts anderes als Egoismus hervor und egoistische Gedanken waren falsch. Sie führten einen ab vom rechten Weg, direkt auf die Pfade von Verführung, Versuchung und Sünde. Nein, solange er konnte, wollte der Mann diese Abzweigung meiden. Noch immer war es nicht leicht sich völlig vom Gedanken an sich selbst und die persönlichen Ansprüche zu lösen, doch war dies nötig, wenn man dem Beispiel des großen Lehrmeisters folgen wollte. Dieser hatte immerhin auch niemals an sich, sondern stets an seine Mitmenschen gedacht. Natürlich, es hatte Zeiten und Momente gegeben, wo auch "er" mit dem Schicksal und dem Plan des Vaters gehadert und gefleht hatte, das Ende möge anders kommen, doch dann, als es soweit war, war er ohne Angst und entgültigen Gewissens zum letzten Gang seines irdischen Seins geschritten und das größte Opfer wurd' vollbracht. Himmel und Erde waren an jenem fernen Tage in der Vergangenheit erbebt und zerbrochen und gleichzeitig wiederhergestellt worden. Von gleicher Art wie vorher und doch anders. Besser, reiner, geläutert.
Was also sollte den Mann davon abhalten ebenfalls endlich seine Heimat zu verlassen, wo es doch nötig war, wenn er weiterkommen wollte? Es gab viele gute Gründe die dagegensprachen. Nicht nur abstrakt theologisch-philosophische, sondern auch ganz nüchterne Dinge waren darunter, wie die Liebe zu seiner Familie und seinen Freunden, die Vertrautheit seiner Heimat und schlicht das menschliche Bedürfnis an einem Platz zu weilen, wo man bekannt war mit seinen Mitmenschen und sich geborgen fühlte. Waren das so verwerfliche Hinderungsgründe? Kein Reichtum lockte den Mann, wenn auch seine Familie reich war und Gold, Besitz, oder Vermögen hielten ihn hier erst recht nicht. Doch genug andere Dinge hinderten den Mann, darunter als wenige Beispiele die zuvor schon genannten, sich entgültig zu einer Entscheidung durchzuringen. Niemand war zu ihm gekommen, hatte ihm am Ärmel gezogen und gesagt "Gehe fort und verbreite das Wort", niemand hatte ihm ins Ohr geflüstert "Gehe fort und hilf deinen Mitmenschen in ihrem Heil" und schon gar niemand hatte gemurmelt "Gehe fort und vergrößere dein Wissen" und doch verspürte der Mann ganz deutlich diesen Ruf nach der Fremde in sich. Es war einfach richtig, es war nötig, es war... der einzige Weg. Jede Faser seines Körpers und jede Windung seines Geistes sagte ihm das und der Mann hörte es. Wenn er auch nicht allzu glücklich damit war, denn er hatte in den letzten Wochen keine Ruhe mehr deswegen gefunden. Auch konnte er ja nicht fort, seine arme alte Mutter brauchte ihn doch an ihrer Seite! Krank und alt darb sie in ihrem goldenen Bett und wenn des Mannes Vater auch die besten Ärzte kommen hatte lassen, um das Leiden seiner Frau zu kurieren, so hatten sie alle am Ende den gleichen Befund gestellt; die Mutter des Mannes würde sterben.
Ein Grund mehr in Myra zu bleiben, hieß es doch nicht, man solle Vater und Mutter ehren? Würde man dieses Gebot nicht aufs schändlichste verraten, würde man jetzt aufbrechen, um unter fremden Menschen zu wirken? Oder war dies nur eine Prüfung der Festigkeit seines Glaubens? So sehr der Mann es auch drehte und wendete, er wusste es einfach nicht. So viele Gründe die dafür sprachen fortzugehen und dem inneren Ruf zu folgen, doch ebenso viele, die ihm klar machten, dass es für alle wohl besser wäre, wenn er hierbliebe. Was also tun?

Der Bauch des Mannes knurrte heftig, was ihn zum ersten Mal seit langem aus seinen Gedanken schreckten ließ. Er sah sich um und bemerkte, dass die Sonne inzwischen ganz aufgegangen war und der Himmel bereits von gold auf blau wechselte. In der Ferne konnte er einen winzigen Punkt am Horizont ausmachen, der langsam von Osten nach Westen sich bewegte. Ein Handelsschiff mit Kurs in den Westen, vermutlich eine Getreidelieferung aus Ägypten nach Ostia und dann weiter nach Rom, oder aber auch eine Warenladung aus eine phönizischen Küstenstadt auf den Weg nach Griechenland, oder wieder Rom? Der Mann wusste es nicht. Doch war er nun vollends in die Realität zurückgekehrt und auf das hier und jetzt konzentriert. Es hatte vorerst keinen Sinn, hier am Strand zu verweilen, er hatte in den vergangenen Stunden ja doch keine Lösung für sein Dilemma gefunden und so war es auch unnötig, länger zu hoffen, dies würde sich heute noch ändern. Auf ein, oder zwei weitere unentschlossene Tage (oder Wochen) würde es nicht weiter ankommen, hoffte er.
So drehte sich Paulus um und ging langsam zurück nach Myra.
Thema: Mein Reich komme...
Paulus von Myra

Antworten: 1
Hits: 253
Mein Reich komme... 01.12.2018 14:15 Forum: Anmeldung


Salvete!

Bitte öffnet mir die Tore!

Name: Paulus von Myra
Stand: Peregrinus
Wohnhort: Roma
Zeige Beiträge 1 bis 16 von 16 Treffern
Homepage des Imperium Romanum  |  Impressum
Powered by: Burning Board 2.3.6 © 2001-2003 WoltLab GmbH