Imperium Romanum » Suche » Suchergebnis » Salve, Peregrinus [Anmelden|Registrieren]
Zeige Beiträge 1 bis 20 von 1.059 Treffern Seiten (53): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Autor Beitrag
Thema: 17 Jahre sind (nicht?) genug
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 18
Hits: 474
11.08.2020 14:49 Forum: Allgemeines


Gute Besserung! smile
Thema: Entspannen und Sorgen von der Seele waschen
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 14
Hits: 191
RE: Entspannen und Sorgen von der Seele waschen 09.08.2020 14:29 Forum: Thermae Agrippae


Wieder einige bemerkenswerte Äußerungen des Purgitiers. War auf jeden Fall unterhaltend sich ihn anzuhören und bei der Stelle mit den Politikern musste Caesoninus sogar lachen. "Ich denke du bist die erste Person die ich kennenlerne, die Verschwörung und Komplotte gegen den Staat als etwas gutes ansieht, aber bitte lass das nicht den Kaiser, oder einen getarnten Agenten der Praetorianer hören! Sonst kann es sein, dass du dich schneller wieder im Carcer findest als dir lieb ist. Und wie kommst du auf die Idee, dass Servilius Caepio gläubig gewesen sein soll? Ich würde eher eines der zuvor für ihn gebrauchten Beschreibungen anwenden, oder auch weltfremd, wenn er diese legale und gebilligte Tatsache nicht anerkennt, dass auch homo novi Consuln werden können. Immerhin wäre das ja die berühmte Veränderung und Erneuerung die du zuvor so gelobt hast, frisches Blut für den Senat, dem er sich jedoch verweigert hat und das so viele tausend gute Römer mit ihrem Leben bezahlen hatten müssen. Ich weiß wirklich nicht wie man sowas gutheißen kann. Wenn man so denkt, dann hätten wir heute eigentlich keinen Senat und keine Nobilitas mehr, weil die ganzen großen alten republikanischen Familien inzwischen ausgestorben und neue an ihren Platz getreten sind. Die neue bzw. aktuelle Elite, die Aurelier, die Flavier, die Tiberier, die Purgitier und auch wir plebejischen Iulier wir sind alle Aufsteigerfamilien die es vor hundert Jahren so noch nicht gegeben hatte. Willst du diesen allen wirklich ihren Status aberkennen bloß aufgrund eines eingebildeten Gedankenkonstrukts in Bezug auf Hierarchie, das angeblich auf "göttlichen Willen" basiert, was ich so noch gar nicht gehört hätte? Und ich war Aedituus, da lernt man schon das eine oder andere über die Götter kennen. Unsere Hierarchie ist menschengemacht und der Aufstieg eines homo novus war nie verboten, egal was die etablierte Nobilitas darüber denken mochte damals. Immerhin will sich jeder stetig selbst verbessern und mehr aus sich machen, deshalb will ich ja z.B. Senator werden so wie meine beiden Vettern. Ich weiß nicht wie du auf die Idee kommst ich wollte einer von den Verschwörern und Intriganten werden, das habe ich nämlich nie gesagt, ich habe gesagt ich möchte Politiker werden, also die andere, die "richtige" Seite des Spiegels ist gemeint. Ich werde Senator, um den Ruhm und die dignitas meiner selbst, meiner Gens und die Roms zu vermehren und mein Wirken in den Dienst des Gemeinwohls zu stellen, auf das alle römischen Bürger davon profitieren mögen und außerdem möchte ich der erste Consul meiner Familie werden! Als Senator sitzt man an den Schaltern der Macht und kann diese Position dazu benutzen Gutes für die Menschen zu bewirken und für jene, die davon abhängig sind und sich nicht selbst helfen können."

Als sie dann mit ihrem interessanten Gespräch fertig waren und es daran ging diesen Wurststand aufzusuchen, stieg Caesoninus aus dem Wasser, um sich abzutrocknen. "Dieser Wurstverkäufer ist ein kluger Mann, wenn er die Ware näher zum Kunden bringt, ich bin schon gespannt wie es dort schmecken wird! Gehen wir!"
Thema: [Atrium] Expiatio Iuliae - Iulii vs. Valerii
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 13
Hits: 265
RE: [Atrium] Expiatio Iuliae - Iulii vs. Valerii 09.08.2020 13:59 Forum: Domus Iulia


Caesoninus hatte nichts dagegen. "Nur zu", bedeutete er ihr.
Thema: [Subura] Die neue Station
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 176
Hits: 6.790
RE: Im Lichte des Infernos 07.08.2020 20:50 Forum: Roma


Natürlich war die Station bewacht, jedoch nur das Außenareal, wo ja jeder bei den Grenzen durch musste, wenn er auf dem Grundstück arbeiten wollte und auch die schönsten Schildwachen waren nutzlos, wenn die Täter sich als jemand der ihren ausgaben. Doch das half jetzt alles nichts mehr. Der Schaden war angerichtet und jetzt galt es die Schäden so gut es ging zu begrenzen. Da Caesoninus selbst nach Monaten nicht wusste wie weit seine Befehlsgewalt als des Praetor urbanus' rechte Hand in Bezug auf die Urbaner im Ernstfall ging (wenn diese überhaupt existierte), beschränkte er sich lieber darauf die zivilen Bauarbeiter mit Anweisungen zu überhäufen, denn bei denen wusste er, dass er das Kommando inne hatte. Die Milites auf der Baustelle würden deren Offiziere bestimmt schon gehörig einsetzen zum Zwecke der Rettung der Station.

So lief Caesoninus also zwischen den vielen versprengten Gruppen der Bauarbeiter herum und rief: "Bildet Eimerketten! Seht nach, ob noch jemand im Gebäude und/oder eingesperrt ist! Benachrichtige endlich einer die Vigiles! Los! Bewegt euch!" Als Verantwortlicher für die Unterlagen wäre es zwar seine erste Pflicht gewesen die Schriftstücke und Dokumente in Sicherheit zu bringen, doch da diese sich sowieso eigentlich alle mitten am Hof unter dem Sonnensegel der Baustellenschreiber befanden, war sich Caesoninus sicher, dass dieses weit genug vom brennenden Haupthaus weg stehen würde, damit dort nichts beschädigt wurde und so konnte er sich voll drauf konzentrieren das Werk von Senator Claudius Menecrates zu retten und die herumirrenden zivilen Bauarbeiter zu einer (hoffentlich) schlagfertigen Feuerbekämpfungs- und Sicherungstruppe zu formieren.

Sim-Off: Na das sind mir ja schöne Urbaner dieser Lurco und dieser Scato! Stehen gemütlich gegenüber und zucken bloß mit den Schultern, fachsimpeln und drehen Däumchen, während der Grund ihres Hierseins in dieser Gegend gerade in Flammen aufgeht, ganz so als ob ihnen der Angriff auf die Station egal wäre. Zunge raus großes Grinsen
Thema: Entspannen und Sorgen von der Seele waschen
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 14
Hits: 191
RE: Entspannen und Sorgen von der Seele waschen 07.08.2020 20:35 Forum: Thermae Agrippae


Die folgenden Worte wirkten auf Caesoninus teils etwas oberlehrerhaft, aber vermutlich war das einfach Lurcos Art. Dass er gern und viel sprach hatte er ja schon zur Genüge festgestellt und so ließ er ihn ununterbrochen gewähren. Mittlerweile wusste er ja welche Dimensionen hier für gewöhnlich eine Antwort annahm.

"Ich habe hauptsächlich von der dignitas eines Mannes gesprochen, das ist durchaus ein fester Begriff im Gegensatz zur allgemeinen Ehre*. Daher bedarf es hier keiner weiteren Ausführungen. Und ich habe meine eigene dignitas zu keinem Zeitpunkt mit Quintus Servilius Caepio verglichen, ich habe nur gesagt, dass dieser aus rückwärts gewandtem patrizischem Standesdünkel lieber viele tausend Legionäre in den Tod geschickt hatte, anstatt mit seinem Mitkonsul in betreffender Schlacht zusammenzuarbeiten, weil er diesen für unter seiner Würde hielt, das war darauf bezogen, dass alles bei uns Römern so toll und innovativ wäre wie du behauptet hast. Von Ehre oder ähnliches habe ich dabei zu keinem Zeitpunkt gesprochen vorhin, da musst du mich gehörig missverstanden haben. Servilius Caepios Verhalten hat viel mehr mit adrogantia, Hochmut/Arroganz/Eitelkeit, zu tun, als mit Ehre. Und wo habe ich gesagt mir würde meine persönliche dignitas weniger wert sein als bei Caesar seine eigene? Auch das habe ich so nie behauptet. Jedem wahren Römer ist seine dignitas das heiligste was es unbedingt zu verteidigen gilt und auch ich würde zum äußersten gehen, sollte jemand daran gehen sie beschmutzen zu wollen! Du bist doch Urbaner, gerade dir sollte dieser Wert ein heiliges Gut sein, oder verteidigst du nicht täglich im Dienst die dignitas der Stadt Rom? Jagst du nicht die Verbrecher dieser Stadt, oder übst Sicherheitsaufgaben aus, damit das hohe Ansehen und die Würde dieser Stadt gewahrt bleibt? Ich denke doch! Also erzähl mir nicht dieser Begriff wäre einfach so dahingesagt, oder dass er dir nicht so viel bedeuten würde wie andere "logischere" Beweggründe, immerhin ergreifst du ja gerade wegen ihr täglich zu Schwert und Rüstung! Rom ist immerhin eine Stadt, ein Ding das sich nicht selbst wehren kann und dafür die fähigen Hände römischer Männer braucht. Und Stolz ist wieder etwas anderes, doch da wir von diesem Wert nicht gesprochen haben zuvor wollen wir es hierfür gut sein lassen, immerhin wollen wir ja nicht auch noch übermorgen hier sitzen und es wie die Philosophen machen." Caesoninus lachte.

"Die Gallier sind schon nach Rom marschiert, ebenso wie Hannibal der Karthager an Roms Tor angeklopft hat. Oder welches Chaos nur Spartacus angerichtet hat! Du siehst so etwas kann unter ungünstigen Umständen jederzeit wieder passieren, wenn Roms Wachsamkeit nachlässt, außerdem hast du ja selbst gerade zugegeben, dass die Römer den Umsturz und die Intrige zur Staatskunst erhoben haben. Wer braucht schon äußere Feinde, wenn die im Inneren viel gefährlicher und verderbender sind? Die Komplotte der Politik spinnen weite Netze von Verschwörung und Hinterlist die in alle Schichten der Gesellschaft gehen, auch in die allerhöchsten wie den Senat, den Kaiserhof und der Armee, ein Umstand den du wiederum später noch erfahren wirst, lieber Lurco, glaube mir. Das sind die Feinde die es mehr zu bekämpfen gilt, als ungewaschene Barbaren, oder Parther irgendwo weit weg. Römische Männer, Kinder des Imperiums die direkt hier im Herzen Roms sitzen und danach trachten die bestehende Staatsgewalt niederzureißen und eine neue Ordnung nach ihren Vorstellungen zu errichten. Deshalb muss jeder gute Römer jeden Tag gegen ungesetzliche Arnachieherde, gleich wo sie im Staatsgefüge entstehen, so gut er kann vorgehen mit den ihm beigegebenen Mitteln, sei das in der Rolle eines Senators, eines Urbaners, oder eines Praetorianers. Wir sind alle Kinder derselben Stadt der wir unser Leben verschrieben haben."
Ha! Was Lurco konnte, konnte Caesoninus auch!

Das Angebot von Lurco klang gut, das konnte er gern annehmen. "Dann machen wir das so! Wo ist denn dieser Stand? Wenn du willst spendiere ich dir eine Purgitius Lurco der Soldatenphilosoph!"

Sim-Off: "* = Dignitas" wird zwar meist schlicht mit "Ehre" übersetzt, jedoch lässt sich dieser Begriff eigentlich nicht wirklich übersetzen, weil wir im Deutschen schlicht kein passendes Wort dafür haben, weil noch so viel mehr an diesem Begriff dranhängt und er durchaus klar definiert ist. Dignitas meint die gesellschaftliche Stellung und den aus ihr abzuleitenden Anspruch auf Berücksichtigung seitens der Öffentlichkeit', dignitas oder maiestas kommen aber auch dem gesamten römischen Volk bzw. dem Imperium zu; ihre Wahrung ist eine wichtige Aufgabe der römischen Außenpolitik.
Thema: [Atrium] Expiatio Iuliae - Iulii vs. Valerii
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 13
Hits: 265
RE: [Atrium] Expiatio Iuliae - Iulii vs. Valerii 07.08.2020 18:48 Forum: Domus Iulia


Caesoninus winkte Iduna näher und befahl ihr dann: "Valeria Maximilla ist gekommen, um deine Abbitte entgegenzunehmen. Tu ihr den Gefallen."
Thema: [Atrium] Expiatio Iuliae - Iulii vs. Valerii
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 13
Hits: 265
RE: [Atrium] Expiatio Iuliae - Iulii vs. Valerii 07.08.2020 10:16 Forum: Domus Iulia


Valeria Maximilla wollte von Caesoninus wissen welche Strafe Iduna bekommen hatte, doch hierbei war er der Ansicht, dass sie das nicht im mindesten etwas anging, wo Iduna ja seine Sklavin war und nicht ihre und so antwortete er bloß höflich: "Sei versichert, dass die Strafe den Umständen entsprochen hat."
Wie Caesoninus seine Unfreien behandelte war ja immerhin noch seine Sache.

Als Valeria Maximilla Iduna dann auch noch beleidigte verhärteten sich seine Gesichtszüge kurz, doch sagte er nichts. Sklaven wurden in der Gens Iulia als Teil der Familie behandelt und wer diese beleidigte, beleidigte somit auch die Iulier selbst. Doch Caesoninus war gerade nicht nach noch mehr Ärger, wo er ja jetzt schon hier sitzen und um Entschuldigung bitten musste. Wäre das gegen ein Familienmitglied gegangen wäre das natürlich nochmal etwas anderes, doch das war ja hier nicht der Fall.

Auch Maximillas Bestreben sich in die Erziehung der iulischen Sklavenkinder einmischen zu wollen hielt Caesoninus für mehr als anmaßend, immerhin lief er ja auch nicht zur Casa Valeria und tat ähnliches mit den valerischen Sprössen von deren Unfreien. Womöglich war der Valerias Erziehung doch nicht so ausgereift wie ihr Äußeres schließen ließ? Immerhin zählte das ja zum kleinen Einmaleins, dass man wusste welche Sklaven wen etwas angingen und so ignorierte er Maximillas Ansichten und sah sie nur freundlich an und nickte. In einem verbindlichen Ton antwortete er ihr: "Deine Anmekung wurde registriert, vielen Dank dafür."

Dann wandte er den Kopf in Richtung der Treppe ins Untergeschoß. "Wo wohl Iduna nur bleibt? Eigentlich müsste sie längst schon hier sein." Er stand auf und ging ein wenig in die angegebene Richtung. Da gerade ein Sklave vom Tablinum kommend das Atrium durchquerte in Richtung Untergeschosstreppe, winkte Caesoninus diesen zu sich und flüsterte ihm zu: "Wenn du Iduna triffst sage ihr, dass ich will, dass sie unserem Gast keine Auskunft über ihre Strafe gibt und auch sonst nur sprechen soll, wenn sie dazu aufgefordert wird. Nur Antworten, keine eigene Meinung!". Der Sklave nickte und machte sich auf in die Sklavenunterkünfte, während Caesoninus wieder zur Sitzgruppe mit der Valeria zurückkehrte. Er hatte es im Gefühl, dass sie vielleicht eine Auskunft bei Iduna selbst versuchen würde, nachdem Caesoninus sie ablitzen hatte lassen und auch wenn es selbstverständlich war, dass man Fremde keine Einsicht in die eigenen Familienangelegenheiten gewährte, wenn das nicht nötig war, so wollte er mit dieser Anweisung sicherstellen, dass dies auch Iduna bewusst war, da er nicht genau wusste ob sie das schon so kannte. Sich wieder setzend sagte er zu Valeria Maximilla: "Ich habe den Sklaven angewiesen nochmal nach Iduna zu schauen, es sollte also nicht mehr allzu lange dauern, ehe sie uns mit ihrer Gegenwart Gesellschaft leistet. Möchtest du in der Zwischenzeit vielleicht noch irgendeine andere Kleinigkeit? Gebäck? Wein? Oder Traubensaft?"
Thema: Entspannen und Sorgen von der Seele waschen
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 14
Hits: 191
RE: Entspannen und Sorgen von der Seele waschen 07.08.2020 09:49 Forum: Thermae Agrippae


Da gab es doch wieder ein wenig was wo Lurco und Caesoninus verschiedener Ansicht waren. Er grinste. "Ich denke ich kenne keine Organisation, oder Gesellschaftsschicht, oder sonstwas, das konservativer, starrer und unflexibler wäre als das römische Patriziat. Ich weiß nicht wie das in der Armee sein mag, ich war ja noch nicht Soldat, aber was die Politik betrifft so treffen deine Worte definitiv nicht zu, denn dort herrschen nach wie vor Standesdünkel und die Vorherrschaft des mos maiorum und das hochhalten der eigenen dignitas. Tradition über Innovation und das über alles. Es mag sein, dass es vor hundert Jahren zur Zeit der Republik sogar noch schlimmer sein hatte mögen was den Konservatismus der Oberschicht anging, aber selbst heute sind die bei weitem kein Musterbeispiel an Flexibilität, oder der Annahme von Neuem. Bestimmt gibt es auch heute noch genug aristokratische Männer vom Schlage eines Quintus Servilius Caepio, der lieber ein ganzes römisches Heer in die Vernichtung schickt, als dass er sich mit seinem Mitkonsul -einem homo novus- auf eine Stufe stellen würde und daher dann Niederlagen wie die bei Arausio dabei herauskommen. Daher kann ich aus Sicht eines konservativen Römers die Barbaren nur allzu gut verstehen, wenn sie der Ehre wegen lieber sterben, als "logisch zu agieren". Ich denke ich würde das gleiche machen, denn einem traditionellen Römer geht die eigene dignitas über alles. Nimm nur Iulius Caesar! Dieser hatte seiner Ehre wegen sogar einen Bürgerkrieg begonnen, anstatt sein Amt abzugeben und seine Ehre vor Gericht so richtig durch den Schmutz ziehen zu lassen. Bestimmt wäre auch Caesar eher gestorben, als dass er ehrlos weitergelebt hätte. Aus Sicht eines römischen Politikers mit einem Hang zur Tradition unserer Vorväter also ein durchaus nachvollziehbares und ehrenwertes Unterfangen lieber stehend zu sterben, als kniend zu leben!"
Auch Caesoninus teilte diese Ansicht, wenn er auch wohl aus Sicht eines konservativen Patriziers trotzdem nicht mehr als ein Bauerntölpel aus einer Aufsteigerfamilie sein mochte. Der Umstand, dass er Plebejer war, hatte bestimmt sehr zu seiner guten Bodenhaftung beigetragen.

"Und die Römer sind sich genausowenig einig. Wie oft mag es schon vorgekommen sein, dass sich die Praetorianergarde zum Kaisermacher aufgeschwungen, oder einzelne Legionen ihren Kommandanten zum Kaiser ausgerufen haben? Schon oft genug! Gibt es einen schwachen, oder umstrittenen Kaiser gärt es sofort im ganzen Imperium und jeder Truppenführer fühlt sich bemüßigt sich von seinen Truppen zum neuen Augustus ausrufen zu lassen. Das war nach Neros Tod so und auch jetzt nach dem letzten Bürgerkrieg, als sich Appius Cornelius Palma in Syria und Potitus Vescularius Salinator in Rom beide zu Imperatoren aufgeschwungen hatten! Von Einigkeit also keine Spur. Wenn in einem Moment der Schwäche so wie diesem damals die Parther die Lage ausgenutzt und in den römischen Osten eingedrungen wären, ich bin mir sicher sie wären spielend bis Antiochia, wenn nicht sogar noch viel weiter gekommen." Auch das mit dem "Verfaulen" der Pikten stellte sich Caesoninus nicht so einfach vor wie Lurco das tat. Würde das klappen, hätte das ja schon bestimmt irgendjemand in den letzten hundert Jahren versucht, doch da das nicht geschehen war war das wohl doch keine Option.

Nach der Schilderung seiner Vita grinste Caesoninus wieder auf Lurcos Lobeshymne hin. "Zu viel der Ehre, aber danke dafür. Ich bin selbst noch sehr grün, wenn es um die Politik angeht, ich habe ja gerade mal die allernötigste Basis für meine Karriere gelegt und noch nicht mal mein erstes Amt abgeschlossen. Ich denke erst, wenn ich Praetor bin kann ich sagen, dass ich etwas erreicht habe, vorher sind das alles nur kleine Fische die man da im cursus honorum fängt. Ich bin mir sicher auch du wirst Karriere machen und eines Tages Offizier werden, vielleicht sogar ein Ritter und daher in weiterer Folge dann Tribun? Wäre das was für dich? Und ja gerne! Ich könnte durchaus schon was zu Essen vertragen, an was hast du denn gedacht?"
Thema: [Subura] Die neue Station
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 176
Hits: 6.790
RE: Im Lichte des Infernos 07.08.2020 09:06 Forum: Roma


Caesoninus hatte nach seinem kleinen Bauauftrag zu seiner Arbeit zurückgekehrt, immerhin gab es noch genug Dokumente und Rechnungen durchzuarbeiten. Da der Scriba Gnaeus wegen Unwohlsein heute früher nachhause gegangen war würde Caesoninus entsprechend länger heute arbeiten müssen, da irgendwer ja die durch Gnaeus ausgefallene Arbeit nachholen musste. Doch ihn störte das nicht. Caesoninus hatte seine Freude beim Umgang mit Zahlenkolonnen, Listen und Arbeits- und Lieferverträgen wie er gemerkt hatte. Gewiss ein nützlicher Umstand angesichts dessen, welchen Pfad er in Zukunft einzuschlagen gedachte. Gewiss würde er später mal als Praetor, oder Consul noch viel mehr solche Verwaltungsarbeiten inne haben, da war das in der Baukommission jetzt ein guter Anfang. Caesoninus arbeitete eine ganze Weile vor sich hin, bis es dann zu jenem Tumult gegenüber auf der anderen Straßenseite kam. Da alles wild durcheinanderschrie und die Leute von der Straße wie auch von der Station in Richtung Tatort liefen, stand auch er auf, um sich die Sache einmal näher anzusehen. Ein wenig mulmig war ihm ja schon zumute, aber angesichts dessen, dass hier Scharen von Urbanern und dessen Offizieren herumliefen hielt sich dieses flaue Gefühl relativ in Grenzen. So war es mehr Neugier was geschehen sein mochte. Nach ein paar klärenden Antworten durch Umstehende und einem eigenen Blick auf den Ort des Geschehens wusste er, dass es sich wohl um einen gewöhnlichen Überfall handeln musste so wie er eben von Zeit zu Zeit in dieser Gegend vorkommen konnte. Nichts außergewöhnliches, abgesehen natürlich von dem Umstand, dass er direkt vor der Nase der offiziellen Sicherheitsbehörden geschehen war (bzw. gegenüber von diesen), was auf eine gewisse Dreistigkeit der Diebe schließen ließ. Doch die Banditen waren schon weg und die Urbaner vor Ort, es gab nichts weiter sehenswertes mehr und so kehrte Caesoninus an seine Arbeit zurück. Doch so weit wie von ihm angedacht kam er nicht, denn ein wenig später brach erst das große Chaos aus, als plötzlich ein kleines Beben seinen Schreibtisch erschütterte und es schien von der Station zu kommen!

Aufgeschreckt lief Caesoninus unter seinem Sonnensegel hervor den Blick auf die oberen Stockwerke gerichtet. Ein Teil des Daches war eingestürzt! Wie konnte das nur möglich sein, wo ja alles neu war?! Vielleicht war beim Verladen der Wasserfässer etwas schief gegangen und ein Balken oder sowas wurde beschädigt? Doch spätestens dann, als auch schon die ersten Rauchschwaden zu den Fenstern herausdampften wusste er, dass es wohl kein Unfall sein musste. Die ersten Arbeiter verließen schon fluchtartig das Innere des Hauses, während Caesoninus sich für einen Moment wie gelähmt fühlte. Doch er kämpfte gegen das Gefühl an und wandte sich dann rufend um: "FEUER! FEUER! Holt das Löschzeug! Benachrichtigt die Vigiles!" Der Ruf milderte das Gefühl der Ohnmacht ein wenig, doch trotzdem hatte er keine Ahnung was er jetzt machen sollte...
Thema: Kleine Fragen
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 225
Hits: 13.020
RE: Das habe der Verstorbenen 31.07.2020 23:05 Forum: Ideen-Board


Genau die meine ich, danke!

Gut, also unter "Sonstige Listen" wird die als geführt. Wenn ich aber von mir aus ins Tabularium gehe und dort im entsprechenden Bereich schaue steht da nur "Mitgliederwerbung" und "Verwarnungen", wurde sie etwa unsichtbar gemacht?
Thema: Kleine Fragen
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 225
Hits: 13.020
Das habe der Verstorbenen 31.07.2020 20:57 Forum: Ideen-Board


Es gibt bzw. gab ja mal irgendwo (vllt. im Tabularium?) eine Übersicht bzw. Liste von verstorbenen Spielern und welche monetären Hinterlassenschaften (auch Betriebe?) sie hinterlassen haben, doch finde ich die einfach nicht mehr. Kann mir da jemand nähere Auskunft geben?
Thema: [Officium] Gaius Iulius Caesoninus
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 80
Hits: 2.564
RE: Selenus im Auftrag von LAF Minor 30.07.2020 01:09 Forum: Domus Iulia


Caesoninus nickte. "Es wurde zur Kenntnis genommen", dabei offen lassend wie das jetzt gemeint war. Natürlich war das verständlich und natürlich konnte man gleichzeitig nicht Frauen vorreservieren lassen so wie die nächste Ladung von Onkel Proximus' Falernerweinen. Eine fiese kleine Stimme tief drinnen im Kopf fragte sich außerdem leise welche anderen Bewerber denn Selenus meinen könnte. Seit Jahren schon war kein neuer Freier hier aufgetaucht, für keine der Mädchen. Ein Wunder eigentlich, dass das Servilia Gemina so entspannt wahrnahm, oder drehte sie innerlich doch schon ärger am Rad deswegen als sonst? Das waren dann wohl so Tage und Situationen, wo Iulia Stella froh sein musste keine heiratssüchtige Mutter unterm selben Dach zu haben. Und außerdem saßen sie ja gerade wegen ihrer ehelichen Zukunft hier so gemütlich zusammen.

"Gibt es sonst noch was für heute, oder war das alles?"

Sim-Off: Die Infos mit Antipater gibt es wie schon gesagt dann beim nächsten "morgigen" Treffen, wo Selenus auch Norius Carbo dabei haben will.
Thema: [Atrium] Expiatio Iuliae - Iulii vs. Valerii
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 13
Hits: 265
RE: [Atrium] Expiatio Iuliae - Iulii vs. Valerii 30.07.2020 00:55 Forum: Domus Iulia


Ihr Gast erwies sich als gute Herrin, die sich um das Wohl ihrer Unfreien Gedanken machte. Das imponierte dem Ianitor. Immerhin war es draußen eine Affenhitze. Vibilius kannte genug hochgestellte Römer, die diese vielen Sklaven alle einfach draußen auf der Straße bei der Sänfte stehen hätten lassen, mitten in der prallen Sonne. Doch zum Glück waren Dominus Caesoninus und Domina Maximilla gerade tonangebend, was den valerischen Sklaven eine kühlende Erfrischung im Schatten des iulischen Privatgartens bescherte. Nach dem Einverständnis von Valeria Maximilla führte er alle ihre nicht benötigten Sklaven in den Hortus und gab auch nochmal der Küche entsprechend Instruktionen, um aufzustocken. Schließlich sollte ja jeder etwas von der Güte des Iulius Caesoninus abhaben. Anschließend kam der Torwächter zurück ins Atrium und empfahl sich, um seinem Herrn Bericht zu erstatten...

Caesoninus' Frage ignorierend kam sein Gast (seine Gästin?) gleich zum Punkt. Na holla, das versprach ja witzig zu werden. Augenscheinlich war Valeria Maximilla immer noch sehr wütend, aber deshalb hatte er sie ja heute eingeladen, um das aus der Welt zu schaffen. Auch wenn es schmerzen wollte, besser man ließ all das Gift gleich in einem aus der Wunde, anstatt es lange Zeit in der Wunde köcheln zu lassen und es so den Körper über längere Zeit vergiftetete, um dann... über welchen Blödsinn dachte er denn da schon wieder nach?! Innerlich schüttelte Caesoninus über sich selbst den Kopf. Er war mit seinen Gedanken ganz woandershin gekommen. Besser sich wieder auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren, anstatt von Wunden, Giften und Sachen auslassen zu phantasieren. "Es freut mich, dass du meiner Einladung nachgekommen bist, bitte setz dich doch", und er wies auf einige Sitzgelegenheiten in ihrer Nähe. Kaum hatten sie sich niedergelassen, als auch schon der vorhin von Vibilius beauftragte Sklave mit den Erfrischungen für die Herrschaft zurück war. Natürlich hatte er mitgedacht und auch gleich für Caesoninus mitgebracht, obwohl das gar nicht verlangt worden war. Caesoninus dankte ihm und schickte ihn fort.

Nachdem sie derart versorgt und platziert waren, konnten sie in aller Ruhe über die Angelegenheit sprechen. Caesoninus setzte sich aufrecht hin und achtete dabei, dass die Falten seiner Toga gut zur Geltung kamen in der Art wie sie in dieser Sitzposition fielen, auf dass er möglichst herrschaftlich wirken mochte, so wie jemand der immer alles im Griff hatte. Gut, "meistens im Griff hatte", sonst würde die Valeria ja jetzt nicht gerade hier vor ihm sitzen. "Anlässlich deines Briefes wurde sich sofort um eine Korrektur der betroffenen Sklavin bemüht. Auch habe ich nach ihr schicken lassen, damit sie sich auch in diesem Rahmen heute noch einmal für ihr Vergehen bei dir entschuldigt. Auch ich bin von dieser Schmach natürlich betroffen als ihr Besitzer. Hiermit spreche ich dir meine Entschuldigung für das Verhalten meiner Sklavin aus. Ich bedaure es sehr und ich verspreche, dass es nicht wieder vorkommen wird. Sollte es sonst noch etwas geben, das dazu beiträgt die von dir erlittene Schmach zu tilgen, so sprich es frei und frank heraus." Mal sehen wie Valeria Maximilla sonst noch so drauf war, doch das würde er erst näher für sich bestimmen können, wenn er sie länger reden gehört hätte.
Thema: Porta Iuliana | Eingang
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 972
Hits: 109.618
RE: Maximilla: Casus Iduna oder Status ist alles 29.07.2020 17:12 Forum: Domus Iulia


| Vibilius

Anstatt selbst zu sprechen hatte die Valeria sogar dafür einen Sklaven. Wüsste er es nicht besser, so hätte Vibilius wirklich jetzt annehmen müssen es mit einer Patrizierin zu tun zu haben. Doch glücklicherweise war er gut genug gebildet, um auch mit den höchsten Gesellschaftskreisen verkehren zu können. So machte er eine kleine verbeugung und sagte: "So freut es mich die edle Domina in der Domus Iulia begrüßen zu dürfen. Komme sie herein."

Und damit führte er sie und ihre Begleiter ins Atrium.



IANITOR - DOMUS IULIA
Thema: [Atrium] Expiatio Iuliae - Iulii vs. Valerii
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 13
Hits: 265
[Atrium] Expiatio Iuliae - Iulii vs. Valerii 29.07.2020 17:09 Forum: Domus Iulia


   

trium




Vibilius der Ianitor führte ihren hohen Gast ins Atrium und schnippte einem gerade vorbeieilenden Sklaven. "Hole kühle Erfrischungen für den Gast unseres Dominus!" Der Angesprochene nickte zum Zeichen, dass er verstanden hatte, machte eine kurze Verbeugung in Richtung der Valeria und eilte dann in die Culina davon. Dann wandte er sich wieder an Antipatros und Valeria Maximilla und sagte: "Domina, falls du wünschst deinen mitgenommenen Sklaven ein wenig Erfrischung zukommen zu lassen, so wurde extra dafür im Hortus eine Kleinigkeit aufgebaut. Alle unsere unfreien Gäste die du nicht für die Sänfte, oder zu deinem eigenen Bedürfnis benötigst sind von meinem Dominus eingeladen diese kleine Aufmerksamkeit zu empfangen." Natürlich hatte Phocylides der Maiordomus nicht damit gerechnet, dass so viele Sklaven mitkommen würden beim Besuch eines einfachen Frauenzimmers, aber das war kein Problem. Musste die Küche eben auf die Schnelle noch ein paar Erfrischungen mehr zaubern. Und ein oder zwei Tische und Bänke ließen sich auch bestimmt von irgendwo auftreiben, aber damit musste ja nicht die Valeria selbst behelligt werden. Gut, dass Sklaven an sich von genügsamer Natur waren (zumindest die meisten).

Anschließend empfahl sich der Torwächter kurz, um seinem Herrn Bericht zu erstatten, dass ihr erwarteter Besuch eingetroffen sei. Dabei ließ Vibilius durchaus nicht das Detail unter den Tisch fallen, dass die Valeria gleich einer Patrizierin, oder gar Königin Kleopatra in der Domus Iulia angekommen war. Als Caesoninus das hörte wuchs seine Neugier umso mehr. Wer wohl diese Frau war? Er stellte sich wirklich eine Art Patrizierin vor, auch wenn er wusste, dass das auf die heutigen Valerier nicht mehr zutraf. Die modernen Vertreter dieser Familie waren plebejisch, genauso wie die Iulier. Doch nach dem Inhalt ihres Briefes zu schließen und auch der Art und Weise wie ihn ihm Vibilius gerade beschrieben hatte mochte das wohl eine von der hochnäsigen Sorte sein. Schmuck und Geschmeide liebend, keine körperliche Arbeit gewohnt seiend und die Sonne wie ein Nachtgeschöpf scheuend, der kostbaren weißen Haut wegen. Caesoninus seufzte. Dann würde er sich wohl daran anpassen müssen als Repräsentant seiner Familie. An den Ianitor gewandt sprach er: "Danke, Vibilius. Hole mir Iduna ins Atrium und achte darauf, dass sie erst die Sklavenunterkünfte verlässt, sobald sie dem Anlass entsprechend gekleidet ist. Alles muss perfekt sein. Wenn du unterwegs auf jemand anderes triffst, schicke diesen los Audata zu holen. Sie soll mich zurrecht machen." Dies wäre zwar normal eine Arbeit für Iduna gewesen, doch war sie ja immer noch von ihrem Leibdienst suspendiert. Vibilius lief los, um die Küche wegen der höheren Sklavenzahl zu instruieren und Iduna holen zu gehen. Dann kam nach kurzem auch schon Audata die Illyrerin zu ihm. Sie half Caesoninus die Falten seiner besten Tunika zu ordnen, außerdem trug er neben dem iulischen Siegelring auch den latus clavus, der ihn als Angehörigen des ordo senatorius auswies. Dann war alles bereit, um ihren Gast zu empfangen. Caesoninus begab sich ins Atrium, wo er Valeria Maximilla zum ersten Mal zu Gesicht bekam. Sie war ausgesprochen hübsch und genauso aufwendig hergerichtet wie er sich das vorgestellt hatte.

Freundlich ging er auf sie zu und begrüßte sie: "Salve Valeria Maximilla, ich bin Gaius Iulius Caesoninus, der Besitzer von Iduna. Ich hoffe du hast nicht zu lange warten müssen?"
Thema: Porta Iuliana | Eingang
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 972
Hits: 109.618
RE: Maximilla: Casus Iduna oder Status ist alles 28.07.2020 16:15 Forum: Domus Iulia


| Vibilius

Wie immer ging der brave Ianitor Vibilius an die Tür um zu öffnen. Als er dann sah was sich dort vor der Domus Iulia abspielte, hätte er am liebsten laut gepfiffen. Doch natürlich war das höchst unschicklich und der Italiker war zu gut erzogen, als dass er einer solch spontanen Laune nachgegeben hätte. Stattdessen betrachtete er mit versteckter Bewunderung den Tross der fremden Frau und fragte dann. "Salve, was darf ich für die hohe Herrin tun?"

Auf den ersten Blick hatte man den Eindruck die Augusta persönlich wäre vom Palatin herabgekommen, so glamourös sah alles hier aus. Sowas sah man auf jeden Fall nicht alle Tage. War das dort auf der Sänfte nicht das Wappen der Gens Valeria? Vinilius hatte ja gewusst, dass diese eine der ältesten noch bestehenden Familien Roms sein mochten, doch dass sie selbst heute noch zu solcher Prachtentfaltung fähig waren hätte er nicht geglaubt.



IANITOR - DOMUS IULIA
Thema: [Bovillae] Villa Iuliana Divitis
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 26
Hits: 1.637
In trauriger Angelegenheit 28.07.2020 15:14 Forum: Italia


   

Ad
Marcus Iulius Dives
Villa Iuliana Divitis
Bovillae


Salve, Marcus Iulius!

Ich muss dir heute leider wegen höchst trauriger Umstände schreiben, Lucius Iulius Antoninus ist von uns gegangen! Hinabgestiegen in den Hades werden wir uns nie wieder an seiner Gegenwart erfreuen können und der kleine Caius Iulius Spurinus wird fortan ohne Vater aufwachsen müssen. Natürlich versuchen wir alle so gut es geht für ihn da zu sein, doch ist es wohl für jedes Kind ein Schock, wenn einem die väterliche Leitfigur urplötzlich fortgerissen wird. Hoffentlich zerbricht sein junger Verstand nicht ob dieses Verlustes.

Die Beerdigung wird in einer Woche PRIDIE NON AUG DCCCLXX A.U.C. (4.8.2020/117 n.Chr.) stattfinden.

Aufgrund dieser Entwicklungen sehe ich dieses Mal besser davon ab nach Neuigkeiten aus Bovillae zu fragen, was könnte schon wichtiger oder interessanter sein im Moment, als Lucius' Tod. Verzeih mir Vetter, nächstes Mal dann wieder!

Mach es gut und mögen die Götter dich schützen!


Vale Bene





GAIUS IULIUS CAESONINUS
VIGINTIVIR TRESVIRI CAPITALES

Domus Iulia | Collis Esquilinus | Roma


Thema: LOGEUM - Urkunden & Verträge
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 34
Hits: 5.409
Manius Iulius Avianus 28.07.2020 13:25 Forum: Domus Iulia


   
IN NOMINE IMPERII ROMANI
ET IMPERATORIS CAESARIS AUGUSTI


ERNENNE ICH
MANIUS IULIUS AVIANUS

MIT WIRKUNG VOM
PRIDIE NON IUL DCCCLXVI A.U.C. (6.7.2016/113 n.Chr.)


ZUM
TRIBUNUS LATICLAVIUS
DER
LEGIO II GERMANICA








   

Manius Iulius Avianus





Unser Gensmitglied Manius Iulius Avianus hat ein
Tirocinium Fori bei Senator Herius Claudius Menecrates begonnen.



ANTE DIEM XIII KAL APR DCCCLXIX A.U.C.
(20.3.2019/116 n.Chr.)







   

Manius Iulius Avianus





Unser Gensmitglied Manius Iulius Avianus wurde zum
Baukommissionsmitglied für die Baustelle der neuen Urbanerstation in der Subura ernannt.



ANTE DIEM XIII KAL APR DCCCLXIX A.U.C.
(20.3.2019/116 n.Chr.)



Thema: [Grabmal] der Iulia
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 20
Hits: 4.263
RE: [Grabmal] der Iulia 27.07.2020 01:01 Forum: Italia


   





Lucius Iulius Antoninus
aus Roma Sohn des Caius aus dem tribus esquilina,
Legionarius der I. Legio. Eques der I. Legio.
Miles der Cohortes Praetoriae. Speculator der Cohortes Praetoriae.
Optio der Cohortes Praetoriae.
Centurio der Cohortes Praetoriae.
Centurio der II. Legio.
Centurio Primi Ordines der
II. Legio.
Tribunus Cohortis Urbanae der Cohortes Urbanae.
Ausgezeichnet mit II Phalera.
I Armilla ( Bronze )
I Armilla ( Silber )
I Clipeus
I Diploma
XXXIX Jahre hat XXIII gedient
liegt hier begraben.
Seine Erben haben dieses Grabmal
errichten lassen.

Thema: [Grabmal] der Iulia
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 20
Hits: 4.263
RE: [Grabmal] der Iulia 27.07.2020 01:00 Forum: Italia


   


Marcus Iulius Sparsus
aus Roma Sohn des Tiberius aus dem tribus esquilina,
Legionarius der I. Legio.
Tesserarius der I. Legio.
Optio der I. Legio.
Optio der II. Legio.
Frumentarius der II. Legio.
Centurio der II. Legio.
Ausgezeichnet mit I Armilla
( Bronze ).
I Armilla ( Silber )
XXXIV Jahre hat XIII gedient
liegt hier begraben.
Seine Kameraden
haben dieses Grabmal errichten
lassen.

Zeige Beiträge 1 bis 20 von 1.059 Treffern Seiten (53): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Homepage des Imperium Romanum  |  Impressum
Powered by: Burning Board 2.3.6 © 2001-2003 WoltLab GmbH