Armamentarium – Magazin

  • Alienus hörte ihm amüsiert zu und lehnte sich auf seinen rechten Unterarm. Nun, hier bekommst du die Gegenstände die du für deinen Dienst brauchst.
    Er kramte unter dem Tresen und legte ihm eine Handvoll Nägel vor, dann verschwand er kurz und es folgten ein paar Lederriemen unterschiedlicher Länge sowie ein Schaffell , gebraucht aber noch brauchbar. Tja, den Rest mußt du dir woanders besorgen,...von deinen Kumpels borgen oder bis nach deiner Grundausbildung warten...dann kannst du es auf dem Markt in Mogo kaufen,...oder... Er machte ein besorgtes Gesicht. ...du suchst dir jemanden, außer mir,...der dir was aus Mogo mitbringt. Er zuckte mit den Schultern, klopfte auf den Tresen und ging wieder in die Tiefen des Armamentariums zurück um sich seiner Inventur zu widmen, dabei fragte er sich wie lange er schon nicht mehr in Mogogewesen ist. Eigentlich müsste sein kleiner Fehltritt doch inzwischen...

  • Dankbar schaute Tisander zu wie die Sachen herausgekramt wurden. Doch dann hörte er mit immer größeren Entsetzen, wo, wann und wie er den Rest beschaffen konnte. Mit halb offenem Mund starrte der dem Mann hinterher als dieser in dem Lager verschwand. Dieser hörte bestimmt nicht mehr sein „Danke“.
    Enttäuscht packte er das wenige zusammen und verließ langsam das Magazin. Was sollte er nun machen? Nach dem was der Iunier aufgezählt hatte fehlte ihm noch so einiges. Er kannte doch keinen der ihm etwas in der Stadt besorgen würde.

  • Den ganzen vorigen Tag hatte Tisander im Stall verbracht. Ihm hatte die Ruhe und die Gespräche mit seinem Rappen gut getan. *Das Nichtstun* hatte ihm da auch kein Problem bereitet. Heute aber musste er so schwer es ihm auch fiel seinen Dienst in der Fabrica antreten. Der Decurio würde bestimmt überprüfen ob er Dienst dort angetreten hatte. Einen letzten schweren Seufzer ausstoßend betrat er das Gebäude. Er hatte den Eingang zum Armamentarium zum Magazin gewählt um so die Werkstätten zu betreten. Er hatte sich nie die Mühe gemacht einen anderen Eingang zu suchen. Während der Ausbildung hatte ihn das nicht interessiert. Das Ergebnis sah er nun, wie ein Depp stand er hier rum. Suchend streifte sein Blick umher. Natürlich stand hier keiner und erwartete ihn, da musste er schon selber die Initiative erreiche. Er ging an einem Regal entlang auf dem allerlei Ausrüstungsgenstände lagen und da hörte er es, etwas war umgefallen. „Hallo!?“ Unerwartet laut erschien ihm seine eigene Stimme.

  • Dieses Mal hatte Tariq es besser raus, sich lesend vorwärts zu bewegen und kam unfallfrei vom Officium Dilectuum an. Neugierig sah er sich um und ließ seinen Blick über die Regale schweifen, in denen allerlei Helme, Rüstungen und andere Dinge, die er nicht sofort zuordnen konnte, ordnungsgemäß eingeräumt waren. Auch Schwerter und Speere konnte er sehen. Er wäre gerne hingegangen und hätte insbesondere die Waffen mal genauer inspiziert und in die Hand genommen, aber bei seinem Glück kam gerade dann jemand rein und er würde Ärger bekommen.


    Plötzlich hörte er eine Stimme aus dem hinteren Teil des Raumes, die „Hallo“ rief. Er folgte ihrem Klang und entdeckte einen Soldaten, der eine Verletzung im Gesicht hatte. Er hatte bestimmt in einer Schlacht gekämpft! „Salve“, grüßte er. „Im Officium Dilectuum hat man mir gesagt, ich soll mich hier melden, um meine Ausrüstung zu bekommen. Bist du derjenige, bei dem ich mich melden soll?“

  • Erfreut schaute Tisander den Burschen an. „Oh ein Neuer. Salve mein Name ist Tisander. Nein leider bin ich nicht der, der dir hier weiter helfen kann, ich warte selber.“ Der Eques musterte ihn neugierig. "Bestimmt musst du noch den Eid ablegen. Geht es denn gut mit dem lernen?"

  • „Freut mich, Tisander, ich bin Tariq.“ Tariq fand sein Gegenüber irgendwie direkt sympathisch, er war der erste, der sich namentlich vorgestellt hatte. „Stimmt, das muss ich gleich danach machen, wenn ich die Ausrüstung abgeholt und noch mal bei dem Soldaten mit den Tabulae vorbeigegangen bin. Und na jaaaa, mit dem Auswendiglernen an sich hätte ich kein Problem, aber ich kann nicht so gut lesen. Es dauert ziemlich, bis ich mir den langen Text durchgelesen habe. Eigentlich ist es ganz praktisch, dass ich so oft hin und her laufen muss, dann probier ich das unterwegs immer wieder. Wie lange bist du schon dabei?“

  • „Woher kommst du denn? Ich meine wo ist deine Heimat? In den nordischen Ländern wohl eher nicht. Die Menschen sind eher blond oder rothaarig. Außerdem sah ich dunkelhäutige in Rom. Sie kamen aus dem Süden.“
    Fast verlegen hielt Tisander inne. „Entschuldige meine Neugierde. Wenn ich dir irgendwie beim lernen oder sonst wie helfen kann. muss du es nur sagen.

  • „Kein Problem, ist ja eigentlich nett, wenn jemand fragt,“ erwiderte Tariq grinsend. „Ich komme aus Cappadocia, das ist ziemlich weit im Süden, noch weiter als Griechenland.“ Griechenland kannten die meisten Römer, obwohl ... war Tisander ein Römer? Die stellten sich ja immer mit ihren Doppel- oder Dreifachnamen vor. Außerdem hatte er das goldene Haar, das Tariq zum ersten Mal hier gesehen hatte. So ganz zuordnen konnte er seine Herkunft nicht. „Und woher kommst du? Aus Rom? Oder von hier? Wegen der Haarfarbe? Die gibt es in meiner Heimat nicht.“

    Als Tisander ihm anbot, ihm beim Lernen zu helfen, überlegte Tariq kurz, dann hielt er ihm die Tabula hin. „Das ist nett. Kannst du gut lesen?“ Für Tariq war das nicht selbstverständlich. „Es würde mir helfen, wenn du mir den Eid einmal langsam vorlesen würdest. Ich kann mir gut Sachen merken, die jemand sagt, aber lesen dauert ziemlich lange.“

  • Festus kam aus den Tiefen des Lagers und sah die beiden Burschen dort in heimeligen Gespräch. Einen davon kannte er nicht, so ein nussbraunes Kerlchen.

    Wenn ihr zwei fertig seid,...was kann ich für euch tun?

    Vorsichtshalber griff er sich schon mal eine Tabula.

    Er hob das Kinn,...hey, Tisander? Was brauchst du? fragte er während er die Tabula auf den Tisch legte.

  • Das ist nun mal wieder typisch für mich, die ganze Zeit warte ich, hänge alleine rum, endlich ist einer da mit dem ich reden kann, ihm vielleicht sogar helfen, da kommt einer. „Der Subpraefectus, Germanicus Varo hat mir befohlen mich in der Fabrica zu melden.“ Etwas peinlich war ihm das hier schon, bestimmt wollte der Decurio auch noch den Grund wissen.

  • Festus nickte und entgegnete, ...ja...Vorgestern,...was hast dich aufgehalten?

    Varro hatte ihm ein Memo geschickt in welchem er Tisander hierher versetzt hatte um gewisse Verhaltensdefizite auszugleichen.

    Und so wie die Dinge lagen war das auch nötig.

  • Ärgerlich zog Tisander die Stirn in Falten, riss sich aber zusammen und antwortete. „Ja, gleichzeitig erhielt ich aber die Anweisung zuerst im Valetudinarium vorstellig zu werden. Der Medicus hat mir aber erst heute Morgen erlaubt, den Dienst wieder aufzunehmen.“ Bei den Göttern, peinlicher konnte es nicht mehr werden. Was sollte denn denn Tariq von ihm halten? Es fehlte nur noch das er vor diesem auch noch erklären musste was geschehen war.

  • Festus winkte ab. Schon gut,...komm auf diese Seite des Tresens... er atmete tief ein und während Tisander herüber kam wandte er sich mit einem Blick an Tariq, er hob kurz sein Kinn.

    Nun?

  • Titus kam hinzu. Er sollte Festus schon vor einer ganzen Weile abgelöst haben, war aber in der Schmiede aufgehalten worden.

    Er hängte seinen ledernen Kittel an einem Haken und stellte sich zu der kleinen Schar am Tresen.

    Moin,...ich wurde ein bischn aufgehalten, der faber ferrarius konnte mich nich gehen lassn.

    Schnaggelte er in seinem Nordküstendialekt.

    Dann klatschte er in die Hände und sah den braunen Kerl auf der anderen Seite stehen.

  • Festus winkte ab, Titus war ein Guter Schmied, wenn der faber ihn brauchte war das schon gut. Er hatte nichts weiter vor, außer der verfluchten Inventur. Titus du machst hier weiter! ...und verdrückte sich nach hinten um die Bestände einzutragen.

  • Plötzlich erklang eine Stimme und fragte, was sie wollten. Vermutlich derjenige, zu dem er ursprünglich geschickt worden war wegen der Ausrüstung. Dennoch fand Tariq es schade, dass er ausgerechnet jetzt auftauchte und ihr Gespräch unterbrach. Tisander wirkte sehr nett – er hätte ihm vielleicht helfen können, sich ein wenig zurechtzufinden.


    Der Soldat schien Tisander zu kennen und Tariq folgte interessiert dem Dialog zwischen den beiden. Er wusste nicht genau, warum Tisander sich hier melden sollte, aber die angedeutete Verspätung erschien ihm logisch, denn man sah ihm die Verletzung immer noch an.


    Als er selbst angesprochen wurde, sagte er: „Salve, ich bin Tariq und neu hier. Im Officium Dilectuum hat man mir gesagt, ich solle mich hier melden und meine Ausrüstung abholen.“ Plötzlich kam noch jemand dazu - jemand namens Titus, der in einem seltsamen Dialekt sprach. Der andere Soldat verschwand, also hielt Tariq Titus die Tabula hin. Er hatte verstanden, dass es üblich war, die vorzuzeigen.

  • Titus nahm die Tabula entgegen und korrigierte seine erste Annahme der Knabe wäre ein Bote. Er winkte Tisander zu sich und tippte auf die Tabula. Also Eques,...hier haben wir einen Probatus,...er ist relativ schmächtig,...wir haben hier drei Größen, Klein, Mittel und Groß. Ersah Tisander von oben bis unten an. Du und ich sind Mittel...es gibt hier noch einen von der Größe dieses Probatus,...wie hieß er doch gleich? So ein kleiner Römer, hat auch nen kleinen Schecken,...Tango, Rango...so ein Blümchenkind, will es allen immer Recht machen...ach ...egal...was meinst du? Mittel oder Klein bei ,...ääh,...er warf einen Blick auf die Tabula.

    ...Tarikk...? Was schwierig zu beantworten war, denn er war zwar zierlich aber relativ groß, ...kleiner als sie beide aber so wie es aussah war er noch im Wuchs.

  • Tisander hörte zu, nickte verstehend bis die Rede auf Fango kam. Verbissen kniff er seine Lippen aufeinander. Nein gerade hatte er seine Gedanken an den Kleinen so schön vertreiben können und da holte ihn der Immunes zu ihm zurück. Er hörte sich sich die herum gestotterte Beschreibung verbissen an. Schließlich hielt er es nicht mehr aus und platzte grimmig heraus. „Ja ich weiß, Fango. Mein Freund.“ Letztes führte er leise hinzu. „Und ich soll ihm jetzt die Sachen zusammen suchen?“ Und auf den Tresen zu einem schönen Haufen zusammen packen, damit er damit wankend zurück eilen kann. Genauso wie wir es machen mussten. Das dachte er natürlich nur. Er wollte dem Neuen nicht allen Mut nehmen.

  • Titus schnippte mit den Fingern. Fangooo, ja, genau...Er sah von Tisander zu Tariq und wieder zu Tisander. Klar, ich empfehle dir jedoch ein wenig zu mischen, zumindest bei den Rüstungsteilen. Kleiner Helm, mittlere Hamata,...du verstehst,...lass den Burschen anprobieren und ja,...er wird genauso durch eine kleine Hölle gehen wie wir es getan haben...

    Dann wies er auf die ewig langen Reagle. Helme links...Hamatae rechts...den Rest in der Mitte,...und nu mann tau,...auf geht´s!

    Er legte eine Tabula auf den Tisch und schob sie Tisander lächelnd zu

    Hiermit bestätige ich, folgende Ausrüstung erhalten zu haben und darauf hingewiesen worden zu sein, dass die Pflege und Überprüfung meiner Eigenverantwortung obliegt:


    - I Lorica Hamata - genietet

    - I Mantel

    - II Tunika

    - I Subucula (Wollene Tunika)

    - I Cingullum (Gürtel)

    - II Paar Caligae equester- (mit Sporen)

    - I Lederriemen

    - I Öllampe

    - I Satteltasche

    - I Beutel

    - I Bronzetopf

    - I Patera

    - I Löffel

    - I Messer

    - I Feldflasche

    - I Gurt

    - I Cassis

    - I Spatha

    - I Pugio

    - II Iaculae

    - I Parma

    - I Tragegurt

    - I Hasta

    - II Bracae (Wollene Hose, halblang)

    - II Stratum (Satteldecken)

    - I Hippoperae (Packsattel/Satteltasche)



    Unterschrift des Soldaten:





    Unterschrift des Diensthabenden:




    Datum:





  • Tisander grinste, ihm gefiel der Dialekt. Den Satz *“und nu mann tau,“* wollte er sich merken.

    „Komm, dann wollen wir mal. Du hast mitbekommen was der Immunes gesagt hat? Wenn du Frage hast immer heraus damit. Du hast bestimmt bemerkt, dass ich das hier auch zum ersten mal mache, also kann ich dir nicht für alles garantieren“. Er nahm die Tabula und machte Stopp bei dem Regal mit den

    Kettenhemden halt. „Probiere diese Hamata, das hier müsste die mittlere sein. Oder?“ So begannen Tariq und er ihre Wanderung in den Gängen zwischen den Regalen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!