Imperium Romanum » Sim-On » Italia » Roma » Castra Praetoria » Principia » [Officium] Trecenarius - Cohortes Praetoriae - Au. Tiberius Verus » Salve, Peregrinus [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (3): « vorherige 1 2 [3] Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen [Officium] Trecenarius - Cohortes Praetoriae - Au. Tiberius Verus
Autor
Beitrag « Älteres Thema | Neueres Thema »
Aulus Tiberius Verus

Wohnort: Roma / Italia

Aulus Tiberius Verus Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
Ein Schatten erhebt sich Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
17.09.2018 00:18

Es war dieses Gefühl. Ein Dröhnen in der Ferne, welches ihn fürchten ließ. Es war eine paranoide Gewissheit, eine fremde Melodie, die Wahrheit verhieß. Rom war in Gefahr. Nicht nur durch fremde Feinde, sondern viel mehr durch sich selbst. Verus und seine Fanatiker sahen die Abfolge der Ereignisse genau vor ihren Augen. Sie alle hörten dieses furchtbare Geräusch, welches still aber beständig, etwas von ihnen einforderte. Es war diese Melodie, die sie antrieb und ermächtigte, das zu tun, was in ihren Reihen taten. Sie unterwanderten Rom, nahmen Plätze und Raum ein, um für diesen letzten Kampf gerüstet zu sein. Einen Kampf, den sie unweigerlich erwarteten. Jeden Tag. Verus stützte sich auf sich seinen Arbeitstisch. Im Halbkreis vor ihm standen jeweils seine wichtigsten Offiziere und Soldaten, um ein Gespräch von außerordentlicher Dringlichkeit zu führen. Die aktuelle Lage verlangte es. Denn dieses politische Dröhnen näherte sich. Die Prätorianer, insbesondere der Stab um den Tiberius, sahen sich durch den paranoiden Wahn angesteckt, den sie einst selbst geschaffen hatten.

"Wir können keine weiteren Säuberungen durchführen," meinte ein centurio, der abgekämpft und erschöpft wirkte. Kratzspuren in seinem Gesicht zeigten Belastungen und seine Augen wirkten leer aber gleichsam traurig. "Wir arbeiten doch nur noch auf Basis von ungesicherten Gerüchten," ergänzte der Mann, während Verus seinen Blick nicht anhob. Seine Hände zitterten in den Fingerspitzen.

"Ich stimme zu. Wir sind bereits überdehnt und die Männer brauchen dringend eine Pause. Der carcer ist annähernd gefüllt und die Endbearbeitung der Fälle zieht sich bereits in die nächsten Monate. Wir haben keinerlei Möglichkeiten mehr, all die politischen Gefangenen und Staatsfeinde sauber zu bearbeiten," meinte ein altgedienter Offizier, der sichtlich beunruhigt wirkte. Auch an ihm waren die Aktionen in Rom in vergangener Zeit nicht spurlos vorbei gegangen. Niemand konnte eine derartige Belastung durchgehend ertragen. Verus verlangte derzeit Unmögliches, um einen erneuten Aufstand zu ersticken.

"Das ist Schwachsinn," schrie Verus und blickte erbost mit starrenden Augen in die Gesichter der Anwesenden. "Ich dulde diese Schwäche nicht! Ich dulde diese Schwäche nicht," stampften seine Worte, als er sich vom Tisch entfernte und mit der Faust gegen die Wand schlug. Schmerz durchfuhr seine Knochen, als er wütend um seine Beherrschung rang. Schlafmangel und Belastung hatten auch ihm zugesetzt. Seine Hand färbte sich rot durch den plötzlichen Einschlag, als er diese sanft von der Wand zurückzog. Im Putz waren ein paar Risse entstanden und ließen ein wenig Lehm abbrechen. Es war diese Angst, die ihn wieder heimsuchte. Er dürfte diesen Kampf nicht verlieren. Nicht sein Rom verlieren, auch wenn sein Rom längst nur noch ein fanatisches Dogma war. "Wir sind die letzte Linie. Die allerletzte Linie in diesem Imperium, welche uns noch vom Chaos trennt. Diese Schädlinge. Diese Subjekte greifen uns alle an und ihr gedankliches Gift zersetzt jede Ordnung, die wir uns aufgebaut haben. Ihr wollt eine Fürsprache für Staatsfeinde halten?" Verus trat direkt vor seine Soldaten und ging den Halbkreis mit langsamen Schritten ab. Die Männer zeigten eine unnahbare Angst in ihren Gesichtern, während sie simultan peinlich berührt zum Boden blickten. Verus Ausstrahltung durchsetzte den Raum, wie der Eindruck einer Schlacht.

"Aber, trecenarius...," wollte ein centurio anmerken, als Verus ihn an beiden Schultern packte und ihm direkt in die Augen blickte, als dieser erschrocken seinen Blick anhob. "Ja," wollte Verus nun wissen und ließ in seinem Ausdruck keinerlei Zweifel, dass er selbst zu allem bereit war. Wahnsinn der unsterblichen Angst, die jede Organisation dieser Art befallen konnte. "Wir sind keine Verräter," antwortete der centurio vorsichtig mit leiser Stimme und Verus ließ von ihm ab, um wieder in die Mitte zu treten. "Genau," konterte der trecenarius wieder leiser und deutete auf die geschloßene Tür des Raumes. "Hinter dieser Tür ist ein Schlachtfeld. Dort findet ein endloser Krieg statt. Ein Krieg, um Ordnung und Sicherheit. Ein Krieg, um unsere natürliche Ordnung, die uns Frieden und Glück gebracht hat. Das Imperium würde ohne uns enden. Ohne uns, gäbe es kein Imperium. Unser Kampf erlaubt das Imperium erst," erklärte Verus und seine Wangen zuckten dabei. "Jeder Gedanke gegen uns, gegen unsere Ordnung, ist Verrat. Jeder Wille und jede Handlung gegen uns, ist Verrat," forderte nun seine Stimme und die Soldaten blickten wieder beschämt zum Boden. "Wir dienen Rom!" - schrie Verus fanatisch und seine Augen weiteten sich benommen. Es war dieser Fanatismus, der noch Sinn ergab, und Rechtfertigung schuf, für all die Grausamkeit, die erdulden und erfahren musste. "Wir dienen Rom", antworteten die Soldaten und blickten mit erkalteten Gesichtern auf.

"Wir werden das Imperium nicht enden lassen. Hier ziehen wir unsere endgültige Linie und nun werden wir uns dem Problem widmen, wie wir mehr Platz für mehr Gefangene erhalten können und die Bearbeitung aller Fälle beschleunigen können," sagte der trecenarius nun leiser und kehrte wieder in die kühle Sachlichkeit zurück, die ihn sonst auszeichnete. "Ich möchte kein - Nein - mehr hören oder ein - Wir können nicht -," forderte er betont ein und nahm wieder an seinem Schreibtsich Platz, weil sein Knie erneut schmerzte, die Kriegsverletzung aus Germanien. "Die Säuberungen gehen weiter, bis wir davon ausgehen können, dass kein Aufstand mehr möglich ist," erklärte damit seine Meinung und seinen Entschluss. Und meinte damit in erster Linie seine eigene Betrachtung.

Sim-Off: *im carcer ist derzeit wohl Platz für 140 Personen, also zur Beruhigung der SL: es wurden nur 140 Personen "gesäubert". Augenzwinkern



TRECENARIUS - COHORTES PRAETORIAE
17.09.2018 00:18 Aulus Tiberius Verus ist offline E-Mail an Aulus Tiberius Verus senden Beiträge von Aulus Tiberius Verus suchen Nehmen Sie Aulus Tiberius Verus in Ihre Freundesliste auf
Narrator Italiae

Narrator Italiae Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: Ein Schatten erhebt sich Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
29.09.2018 15:45

Ein Adjutant des Praefectus Praetorio Heius Vibulanus suchte den Trecenarius Tiberius Verus in dessen Arbeitsraum auf. "Salve, Trecenarius", salutierte er. "Der Praefectus Heius Vibulanus erwartet dich in seinem Büro."
29.09.2018 15:45 Narrator Italiae ist offline Beiträge von Narrator Italiae suchen Nehmen Sie Narrator Italiae in Ihre Freundesliste auf
Aulus Tiberius Verus

Wohnort: Roma / Italia

Aulus Tiberius Verus Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: Ein Schatten erhebt sich Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
30.09.2018 22:37

Eine Zeit nach der Ansprache vor seinen Männern, wurde Verus unsanft aus seinen trüben Gedanken gerissen. Entfernt war Verus sogar dankbar dafür, dass er aus seinen Gedanken gerissen wurde und somit dieser folgenden Leere entkommen konnte, die ihm beizuwohnen schien. "Ich komme mit," erklärte der trecenarius mit bestimmter Aussprache. Er erhob sich von seinem Platz, um dem Adjutanten zu folgen.



TRECENARIUS - COHORTES PRAETORIAE
30.09.2018 22:37 Aulus Tiberius Verus ist offline E-Mail an Aulus Tiberius Verus senden Beiträge von Aulus Tiberius Verus suchen Nehmen Sie Aulus Tiberius Verus in Ihre Freundesliste auf
Seiten (3): « vorherige 1 2 [3] Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Imperium Romanum » Sim-On » Italia » Roma » Castra Praetoria » Principia » [Officium] Trecenarius - Cohortes Praetoriae - Au. Tiberius Verus
Homepage des Imperium Romanum  |  Impressum
Powered by: Burning Board 2.3.6 © 2001-2003 WoltLab GmbH