[Porta praetoria] Haupttor - Besucher melden sich hier!

  • Porta praetoria


    Besucher melden sich bei den Wachen am Tor.

    In der Castra stationierte Soldaten können ohne sich hier zu melden in der Castra ein- und ausgehen.


    Das zum Teil noch aus Zelten bestehende Lager ist von sechs Meter hohen Mauern umgeben. Drei Gräben, die außen herum führen, verstärken die Verteidigungskraft. Auf den Wehrgängen ziehen Tag und Nacht Soldaten ihre Runden und vonden Türmen aus überblicken Schützen wachsam die Umgebung. Vier ständig bewachte Tore führen in alle Himmelsrichtungen. Allein die porta praetoria steht Besuchern als möglicher Einlass zur Verfügung.



    Regeln für Angehörige des römischen Militärs:

    • Angehörige des römischen Militärs dürfen das Lager in Waffen betreten.
    • Sie sind als Gäste stets willkommen und dürfen sich allein im Lager bewegen.
    • Ihnen ist Unterkunft und Verpflegung zur Verfügung zu stellen.
    • Offiziere erhalten bei Bedarf einen Burschen.
    • Bedienstete und Sklaven der Legio haben freien Zutritt.


    Regeln für zivile Gäste:

    • Zivile Gäste werden innerhalb des Lagers von zwei Milites begleitet. Ihren Anweisungen ist Folge zu leisten.
    • Zivilen Gästen, egal welchen Standes, ist das Tragen von Waffen innerhalb des Lagers nicht gestattet.
    • Es wird nicht herumgestöbert, sondern der direkte Weg zum Ziel genommen. Anschließend ist das Lager sofort zu verlassen.
    • Frauen haben ins Lagerinnere generell keinen Zutritt (einzige Ausnahme: Höhere Offiziere samt Familie und Hausstand).


    Sklaven:

    • Legionseigene Sklaven und die Privatsklaven der Stabsoffiziere können sich im Lager und außerhalb frei bewegen.
    • Legionssklaven sind in Cappadocia gekennzeichnet mit einem Halsseisen samt der Marke ihrer Legio.
    • Für andere Sklaven gelten die gleichen Einschränkungen wie für zivile Gäste.
  • Nach vielen Tagen, es waren ungefähr 17, hatte Cerretanus endlich di Castra erreicht.

    Maros Worte hallten durch seine Kopf was die Gegend betraf und es war nicht übertrieben.

    Einsamer war es wohl nnurin den Wüstegebieten der afrikanischen Provinzen.

    Gerade mal seine Ausrüstung, diese über der Schulter am Pilum mit der restlichen Habe, kam er an der Porta an.

    Gelangweilte Gesichter starrten ihn entgegen. Keiner der wachen machte in irgendeiner Form anstalten sich zu bewegen worauf sich Cerretanus sich hinreißen ließ schnurstracks weiter zu gehen.

  • Da hatte es augenscheinlich jemand eilig. Als einer der jüngsten blieb die Arbeit meist an Cinna hängen, während Pansa und Dexter sich über ihren letzten Ausflug nach Satala unterhielten.


    "Salve", rief Cinna dem Gast hinterher. "Kannst es wohl nicht erwarten, deinen Dienst anzutreten, wie? Komm mal her."


    Zwar war der Mann ein Angehöriger der Legio, seiner Aufmachung und dem Auftreten nach zu urteilen, aber es gehörte sich, dass man sich an- und abmeldete, wenn man die Castra betrat oder verließ. Zwar kannte Cinna nicht jeden einzelnen Miles beim Namen, doch die Gesichter - die hatte er sich nach einigen Jahren Wachdienst inzwischen weitestgehend eingeprägt, da er ein aufmerksamer Beobachter war. Und der da war neu.


    "Rang, Name, Einheit? Falls von einer anderen Legio: Begehr?"


    Er schaute, ob er irgendwelche Rangabzeichen am Gegenüber entdeckte, während er seine Wachstafel zur Hand nahm, um die Ankunft zu protokollieren. Pansa und Dexter schauten eher mäßig interessiert herüber, während sie sprachen. Auch Cinna rechnete nicht mit Ärger, so dass er Datum und Uhrzeit schon einmal eintrug.

  • Na...da gab es doch Leben.

    Mit verschmitzen Lächeln baute sich der Furier vor dem Miles auf und grüßte vorbildlich.

    Fast schreiend nannte er nun die gewünschten Daten:" OPTIO FURIUS CERRETANUS, 3 CENURIE, 12. COHORTE DER COHORTEN ROMS."


    Nachdem er sich nun vorgestellt hatte zog er eine Rolle Papyrus unter dem Umgang hervor und drückte diese an die Brust des Miles.

    " Mein Begehr steht hier geschrieben, Miles." Dabei hatte sich die Stimme des Furiers auf Plauderton gemäßigt.

  • Cinna salutierte er vor dem Mann. "Willkommen, Optio."


    Dann schaute Cinna sich das Schreiben an, um herauszufinden, weshalb ein Optio der Stadtkohorten sich nach Satala verirrt hatte.


    Sim-Off:

    Was liest er darin? Wenn vorhanden, das Schreiben bitte einfügen, sonst genügt eine Inhaltsangabe. :)

  • Das Schreiben welches der Furier "vorzeigte" beinhaltete eine Auszeichnung wie auch die Versetzung von Rom nach Cappadokia.


    " Ich hoffe es hilft weiter. Nun würde ich gerne den diensthabenden Offizier sprechen um die üblichen Formalitäten abzuhandeln"


    IN NOMINE IMPERII ROMANI

    ET IMPERATORIS CAESARIS AUGUSTI


    VERSETZE ICH




    OPTIO

    APPIUS FURIUS CERRETANUS


    ZUR



    LEGIO XV APOLLINARIS



    UND ZEICHNE IHN MIT EINER

    PHALERA


    trophyImage-4.png


    FÜR


    zuverlässige Dienste bei den Cohortes Urbanae



    MIT WIRKUNG VOM

    PRIDIE ID DEC DCCCLXX A.U.C.



    (13.12.2020/117 n.Chr.)


    AUS.



    Lucius Petronius Crispus

    cu-tribunuscohortisurbanae.png


    " Wie ist dein Name, Miles?"

  • Das war ein erfreuliches Schreiben und sogar mit Auszeichnung! Die Legio wurde um einen Profi aus Rom erweitert. Leute mit einem Händchen für Ermittlungsarbeiten konnten sie gut gebrauchen, denn der Feind war leider nicht so offensichtlich, wie Cinna es gern hätte. Er gab dem Offizier das Schreiben zurück.


    "Optio, ich bin Miles Aulus Umbrenus Cinna, erste Centuria, vierten Kohorte! Ich werde dich zum diensthabenden Tribun führen. Zudem war ich der Bursche unseres alten Centurios Tiberius Coriolanus, der vorübergehend beurlaubt ist. Jetzt bin ich der Bursche des Neuen."


    Der noch keinen Optio hatte. Womöglich hatte sich das am heutigen Tag geändert.

  • " Sapperlot" entführt es dem Furier spontan." Da schien es drunter und drüber zu gehen.

    Cerretanus nickte freundlich und bedankte sich.

    Mit einem Seitenblick nahm er die beiden anderen Posten ins Visier.

    " Und die da? Sind die zum Schein hier oder haben sie eine Funktion?" Damit wollte er andeuten dass er dieses Verhalten nicht billigte.

    Dies sagte er so laut im vorübergehen dass es nicht überhört werden könnte.

  • Cinna verkniff sich ein Schmunzeln ob des Ausrufs "Sapperlot". Der war dem tiefsten Herzen des Optio entsprungen. Die beiden eher bequem herumlümmelnden Milites nahmen Haltung an.


    "Verzeihung, Optio", blaffte Pansa und Dexter nickte.


    Hier war normalerweise nichts los, was irgendwelchen Stress rechtfertigte, von ein paar pöbelnden Nomaden abgesehen, die eher lästig als bedrohlich waren. Der frische Wind, den Optio Furius Cerretanus ins Castellum brachte, würde die eingestaubten Gewohnheiten erfrischend wegpusten. Zumindest fand Cinna sie erfrischend. Der Stubenälteste Pansa hatte dazu wohl seine eigene Meinung. Cinna gab nun den Weg vor.


    "Wenn du mich bitte begleiten würdest, Optio. Ich bringe dich zum diensthabenden Tribun. Sein Name lautet Titus Tuccius Tychicus."

    Immerhin sollte der Furier auch wissen, wie er den Kerl ansprechen musste.


    Casa des Tribuns >>>

  • <<< RE: ~ Hortus ~ | Die bucklige Verwandtschaft


    Die Reise war ein Gewaltmarsch gewesen. Aufbruchsstimmung jagte Stilo und seine Begleiter hatten keine Wahl, als sich seinem Tempo anzupassen. Oder war es eine Flucht? Es spielte keine Rolle, sagte er sich. Jetzt war er hier, zurück in der Heimat, mit einer neuen Aufgabe. Er konzentrierte sich auf die Gegenwart und die nähere Zukunft. Für die Verspätung würde er sich verantworten müssen, doch er hatte sich mit einigem Umstand eine Bestätigung organisiert, dass der Bote auf seiner Reise Probleme gehabt hatte, weshalb das Schreiben verspätet eingetroffen war und Stilo die Frist hatte einhalten können.


    "Salve", grüßte er die Torwachen. Er zeigte ihnen seinen Versetzungsbescheid.



    IN NOMINE IMPERII ROMANI

    ET IMPERATORIS CAESARIS AUGUSTI



    VERSETZE ICH DEN :



    Legionarius

    Sisenna Seius Stilo


    LEGIO IX HISPANIA

    PROVINCIA Germania Inferior



    MIT SOFORTIGER WIRKUNG ALS OPTIO ZUR LEGIO XV APOLLINARIS NACH CAPPADOCIA


    DER OPTIO HAT SICH DORT IN ANGEMESSENER ZEIT;

    SPAETESTENS PRIDIE KAL DEC DCCCLXX A.U.C. (30.11.2020/117 n. Chr.) ZUM DIENST ZU MELDEN


    Dieser Bescheid gilt als Passierschein bis Cappadocia


    FUER DEN ROEMISCHEN KAISER

    PRAEFECTUS CASTRORUM

    MAXIMUS TERENTIUS MERIDIUS


  • Das Gesicht kannte er. Stilo, gemeinsam mit Cimber aufgewachsen im Gestüt Umbrena, war fast so was wie ein großer Bruder. Vertraulichkeiten waren zwar im Dienst fehl am Platz, doch Cinna gestattete sich ein Lächeln, als er salutierte.


    "Willkommen zurück in der Heimat, Optio! Wenn ich eine Empfehlung machen darf: Optio Furius Cerretanus ist ebenfalls neu eingetroffen. Wünsche einen angenehmen Aufenthalt!"


    Dass er die Empfehlung machte, weil er Cerretanus nett fand, sprach er nicht aus.

  • Als Stilo ihn das letzte Mal gesehen hatte, war Cinna noch im Stimmbruch gewesen und grazil wie ein Reh. Nun stand ein junger Mann vor ihm.


    "Danke." Stilo erwiderte das Schmunzeln von Cimbers Bub. Sie würden sich später sicher treffen, doch nun war Eile geboten. Er war spät dran.


    Er trat ein und suchte einen Verantwortlichen, um sich zu melden und einzurichten.

  • Reiten war nicht seine geliebteste Art sich fortzubewegen. Zu Fuss fühlte sich Gaius Sempronius Sophus wohler. Doch den Weg von Iudäa nach Cappadocia, den konnte er nicht zu Fuss gehen, denn er wollte auch in einem Stück ankommen und nicht unterwegs von Räubern abgeschlachtet oder gar zum Sklaven gemacht werden. Daher brauchte er gute Pferde für sich und seine Habseligkeiten. Diese gab es sowohl in Iudäa, als auch Syria und Cappadocia, den 3 Provizen, durch welche er in den letzten Wochen gereist war.


    Nun hatte er endlich sein Ziel erreicht. Das Lager hielt dem Vergleich zu jenen in Iudäa von aussen gesehen problemlos stand. Die Höhe der Mauern, die 3 Gräben, die Patrouillen auf den Mauern, alles deutete darauf hin, dass hier jemand sein Handwerk verstand.


    Sophus registrierte diese Details unbewusst, er war ein Veteran vieler Lager und vieler Schlachten und auch wenn er hier bald der "Neue" sein würde, er wusste, dass seine Kollegen schon bald froh sein würden, ihn zu haben. Obwohl er im Moment bloss als Bürger unterwegs war und zwischen 2 Legionen reiste, war er militärisch gekleidet, wie immer, zwar ohne Lorica, aber in militärischer Tunika, Caligae und seinem geliebten ledernen Unterwams, über welches die Lorica sonst getragen wurde. Ungewohnt waren an ihm die ledernen Braccae, die Hosen, welche er zum Reiten trug, da er sonst noch mehr leiden würde, als er es eh schon tat. Am Gürtel hingen sein Pugio und sein Gladius zur Abwehr möglicher Räuber, das Scutum war auf dem Packpferd zusammen mit seinem restlichen Zeug. So näherte er sich der Porta und stieg in sicherer Entfernung ab. Es war immer besser, sich zu Fuss einem Lager zu nähern, wenn man kein Offizier war und nicht als Feind angesehen werden wollte.


    Sim-Off:

    Lasst mich rein, damit ich noch mitmarschieren kann, sonst muss ich euch nachrennen und das ist Sch...

  • "Salve."


    Cinna schlenderte zu dem Mann. Pansa und Dexter lümmelten im Hintergrund herum und unterhielten sich. Alles war wie immer. Er musterte den Mann und wartete, ob er was sagen wollte. Augenscheinlich war das ein Angehöriger der Legio, ihrer eigenen oder einer anderen. Er würde also so oder so eingelassen und versorgt werden.

  • Auch hier bemerkte Sophus sofort, dass Profis am Werk waren. Einer kam nach vorne, 2 sicherten ihren Kollegen ab.


    "Salve, ich bin Gaius Sempronius Sophus, Immunis der Legio XVI Ferrata in Iudäa. Ich wurde hierher versetzt."


    Dann übergab ich das Versetzungsschreiben.


    IN NOMINE IMPERII ROMANI

    ET IMPERATORIS CAESARIS AUGUSTI



    VERSETZE ICH DEN :



    Immunis

    Gaius Sempronius Sophus


    LEGIO XVI Ferrata

    PROVINCIA Iudea



    MIT SOFORTIGER WIRKUNG ALS IMMUNIS ZUR LEGIO XV APOLLINARIS NACH CAPPADOCIA


    DER IMMUNIS HAT SICH DORT ZUM DIENST ZU MELDEN


    Dieser Bescheid gilt als Passierschein bis Cappadocia


    FUER DEN ROEMISCHEN KAISER

    proviud-legatusaugustipropr.png


    Sim-Off:

    Bitte um Signatur Legionarius Legio XV mit Signaturzusatz "Immunis"

  • Cinna besah sich das Schreiben. Es hatte alles seine Richtigkeit. Er nickte und reichte es dem Mann zurück.


    "Gaius Sempronius Sophus, ich bin Aulus Umbrenus Cinna. Deine Pferde kannst du derweil in die Obhut der Kameraden geben. Ich bringe dich gleich zu unserem Tribun. Der wird dich deiner Einheit zuweisen. Danach holst du deine Pferde samt dem Gepäck wieder ab und weißt, in welchem Stall du es unterbringen kannst und wo du fortan wohnen wirst. Bitte folge mir."


    Dexter trat hervor, um die Zügel entgegenzunehmen, während Cinna den Weg vorgab.


    RE: [Casa] Tribunus Angusticlavius Titus Tuccius Tychicus >>>

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!